Am 1. Juni 2016 fand die 3. Dialogveranstaltung der Forschungsplattform Energie ZHAW zum Thema „Strategien und Wirksamkeit von Interventionen und Anreize“ statt. Gastgeber war das Institut für Nachhaltige Entwicklung INE der ZHAW School of Engineering. Vicente Carabias vom INE leitete durch die Veranstaltung.

Das INE ist erfahren mit interdisziplinären Kooperations-Projekten (Interview mit Vicente Carabias zum Thema Kooperations-Projekte) und entsprechend war auch der Seminarnachmittag gestaltet: Es gab zwei ausführliche Projektpräsentationen, die den Teilnehmern wichtige Grundlagen und Praxiserfahrungen im Themenbereich „Energie sparen – Interventionen und Anreize“ vermittelten: Frau Nicole Schwarz, vom Amt für Umwelt und Energie des Kantons Basel-Stadt, stellte in der Eröffnungs-Keynote den „Stromsparwettbewerb Energienachbarschaften“ vor. Den Abschluss des Nachmittags bildete die Präsentation des interdepartementalen ZHAW-Projektes „Social Power“, einem spielerischen Stromsparwettbewerb zwischen Haushalten in Massagno, TI und Winterthur, ZH.

Der Mittelteil des Nachmittages stand ganz unter dem Motto „zielgerichtetes Kennenlernen und Suche nach Projektideen“: Im Rahmen des „Science Slam“ gaben das Instituts für Facility Management, das Institut für Angewandte Psychologie IAP, das Center for Innovation and Entrepreneurship CIE, das Institut für Nachhaltige Entwicklung INE und das Institut für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe IVGT Kurzeinblicke in laufende Projekte und damit Gesprächsstoff für den anschliessenden „Ideenmarkt“. Alle Präsentationen stehen auf der Webseite des INE zum Download bereit.

Bevor wir in den Ideen-Markt starten durften, mussten auch die Teilnehmer Informationen liefern, z.B.: Wer hat privat schon eine Energieberatung in Anspruch genommen? Wer findet Geld ein guter Anreiz für energiesparendes Verhalten? Entsprechend der Antwort sollten die Teilnehmer sich im Raum aufstellen und waren eingeladen erläuternde Kommentare abzugeben. Das gab Bewegung und einen schnellen Überblick.

Der Ideenmarkt konnte zwar die vorgegebene Zielsetzung, „Sucht nach möglichen Kooperationsprojekten und präsentiert sie anschliessend im Plenum“ in der kurzen Zeit noch nicht erfüllen, aber es wurde intensiv diskutiert und Anknüpfungspunkte zwischen den Forschungsgruppen wurden eruiert.

Herzlichen Dank an das INE für diese gelungene Veranstaltung. Sie schlug den Bogen vom Bericht über laufende und abgeschlossene Projekte bis zur Projektideensuche, und illustrierte anhand der eingeladenen Redner und Teilnehmer: Kooperation findet nicht innerhalb der ZHAW statt, sondern auch mit externen Partnern, wie den Stadtwerken Winterthur und Bürgern der Stadt Winterthur.

Wir freuen uns auf eine Fortsetzung der Diskussion und Ideensuche in der nächsten Dialogveranstaltung der Forschungsplattform Energie ZHAW zum Thema „Schnittstellen zwischen sozialen und technischen Herausforderungen der Energiewende“. Sie wird Ende Oktober/Anfang November gemeinsam vom Departement Soziale Arbeit und vom Departement Life Sciences & Facility Management ausgerichtet. Die Einladung mit allen Details folgt.