Devi Bühler vom Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ist als eines von schweizweit nur 29 Mitgliedern in die Junge Akademie Schweiz gewählt worden. Die Vernetzungs- und Förderplattform der Akademien der Wissenschaften Schweiz (a+) bietet Nachwuchsforschenden die Möglichkeit, inter- und transdisziplinäre Projekte durchzuführen.

Die Nachwuchsförderung von WissenschaftlerInnen ist für die Akademien der WissenschaftenSchweiz (a+) ein zentrales Anliegen. Es liegt in ihrem Interesse, Anliegen und Beiträge der Nachwuchsforschenden in ihrer eigenen Tätigkeit zu berücksichtigen und zu integrieren.

Die Ziele der Jungen Akademie Schweiz sind die Förderung der Kompetenzen und der wissenschaftlichen Vernetzung beim wissenschaftlichen Nachwuchs durch:

  • eine Vernetzungsplattform für aktuelle Themen, wissenschaftspolitische Fragen und Dialog,
  • Förderung der inter-und transdisziplinäre Zusammenarbeit junger Forschenden mit thematischem Fokus auf die Schwerpunkte des Akademienverbunds,
  • ein Nachwuchsförderungs- und Mentoringprogramm, welches u.a. die Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses national und international stärkt und die bestehenden Förderinstrumente ergänzt,
  • Stärkung der Chancengleichheit und Schaffung eines Bewusstseinsfür Themen im Zusammenhang mit Gesellschaft, Dialog und Wissenschaft.

Dafür stehen den Mitgliedern jährlich Mittel für gemeinsame sowie persönliche Projekte zur Verfügung.

Die ersten 29 Mitglieder des Forschungsverbunds wurden nun für den Zeitraum 2020-2025 gewählt, unter ihnen Devi Bühler von der Forschungsgruppe Ökotechnologie des Instituts für Umwelt und Natürliche Ressourcen. Herzliche Gratulation!

Weitere Informationen zur Jungen Akademie Schweiz sind hier zu finden.