Weniger Aufwand für gemeinsame Forschungsprojekte mit Schweden

Die schwedische Förderorganisation Formas beteiligt sich neu am sogenannten Weave-Verfahren. Dies vereinfacht die Eingabe von Gesuchen. Mögliche Forschungsbereiche sind Umwelt, Agrarwissenschaften und Raumplanung.

Beim Weave-Verfahren reichen Forschende in der Schweiz und in Schweden zusammen ein Gesuch bei einer der beiden nationalen Förderorganisationen ein. Sowohl die Fragestellung als auch der Forschungsplan werden gemeinsam verfasst. Die Projektteile in den einzelnen Ländern stellen keine eigenständigen Projekte dar und lassen sich nicht getrennt durchführen.

Die schwedische Förderorganisation Formas unterstützt Projekte in den Bereichen Umwelt, Agrarwissenschaften und Raumplanung.

Budget und Bedingungen

Das Weave-Verfahren ist Teil der Projektförderung des SNF. Es steht kein zusätzliches Budget zur Verfügung und es gelten die gleichen Bedingungen wie für die Projektförderung. So können Forschende nur dann ein Weave-Gesuch einreichen, wenn dieses keine thematischen Überlappungen mit einem anderen Gesuch oder einem bereits laufenden Projekt aufweist.

Weitere Informationen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.