Emotionen und Kompetenz beim CAS Markenemotionalisierung

Julia Kern und Christof Grütter haben im Frühjahr 2017 gemeinsam den CAS Markenemotionalisierung besucht. Julia Kern ist Projektleiterin Eventmarketing bei der SRG SSR – Business Unit Sport und Christof Grütter ist Teamleiter Marketing der BMW Niederlassung Zürich-Dielsdorf. Warum sie sich für den Kurs entschieden und welche Erfahrungen sie gemacht haben, darüber haben wir mit ihnen gesprochen.

Warum habt Ihr euch für den CAS Markenemotionalisierung entschieden?

Julia Kern: Das Thema ist perfekt für mich, da in unserer Situation (No Billag-Initiative) die Emotionalisierung unserer Marke eine sehr wichtige Rolle spielt! Zudem habe ich mich schon immer für Sportmarketing-Themen interessiert. Die Mischung mit anderen Events – neben dem Sport – kam meinen persönlichen Interessen entgegen.

Christof Grütter: Ich habe mich für diesen CAS entschieden, da ich der Überzeugung bin, dass ein Produkt, welches mit Emotionen aufgeladen wird, beim Kunden eine nachhaltigere Bindung hinterlässt. Mein Ziel war es, in diesem Bereich konkrete Kompetenzen aufzubauen.

Welches langfristige Ziel möchtet Ihr mit dem Studium erreichen?

Christof Grütter: Langfristig möchte ich meine Marketingentscheidungen faktenbasiert und nicht nur auf Erfahrung basiert fällen. Daher hilft mir die mit diesem Studium aufgebaute Kompetenz, Entscheide basierend auf Fachwissen und Erfahrung fundiert zu fällen.

Julia Kern: Durch den Besuch der verschiedenen CAS habe ich einen Einblick in diverse Themen bekommen, welche mir helfen sollen, neue Ideen im praktischen Joballtag mit einbringen zu können. Zudem soll der MAS Marketing Management mich natürlich langfristig auch auf der Jobstufe höher bringen. (Anm.d.R. Julia Kern schreibt soeben an ihrer Masterarbeit im MAS und hat bereits vier CAS besucht).

Julia Kern: „Neue Ideen im praktischen Joballtag“

Was hat Euch am CAS Markenemotionalisierung besonders gut gefallen?

Julia Kern: Es waren über sämtliche CAS sehr interessante Dozenten in den Lehrgängen, welche mehrheitlich einen tiefen Einblick in deren Wissen geben konnten und einem somit brauchbare Tipps für die Praxis mit auf den Weg geben konnten.

Christof Grütter: Insbesondere haben mir die wertvollen Kontakte geholfen. Die Vielseitigkeit der unterschiedlichen Dozenten und Themenbereiche (Psychologie, Sponsoring, Sportaspekte) habe ich als sehr bereichernd empfunden.

Christof Grütter: „Wertvolle Kontakte

Konntet Ihr die Inhalte des CAS auch bereits im Job anwenden?

Christof Grütter: Das erworbene Fachwissen hat mir besonders in der Ausgestaltung der aktuellen Herbstausstellung der BMW Niederlassung Zürich-Dielsdorf geholfen. Es ist uns gelungen ein emotionales Konzept zu erstellen, welches unsere Kunden als stimmig wahrgenommen haben. Aus unserer Sicht ist es uns gelungen den Kunden unsere Leidenschaft für die Marken und die verkauften Produkte erlebbar zu machen.

Julia Kern: Yes, immer wieder! Ich bin jetzt nicht die Person, die Modelle direkt wieder anwendet – obwohl das jetzt kommen wird, da ich immer mehr Konzepte erarbeiten muss 🙂 Aber ich habe viele kleine Details, Ideen und Gedankenzüge mitnehmen können, die mir in gewissen Situationen immer wieder einfallen und weiterhelfen.

Wem würdet Ihr den CAS Markenemotionalisierung empfehlen?

Christof Grütter: Ich würde diesen CAS allen Marketingverantwortlichen empfehlen, deren Produkte starke Aktivitäten im Bereich Event bedingen oder für den Kunden mit starken Emotionen verbunden sind. In meinem konkreten Fall: die Marken BMW und MINI und die damit verbundene Emotionalität.

Julia Kern: Dem schliesse ich mich vollumfänglich an!

 

Haben Sie Fragen zum CAS Markenemotionalisierung? Dann können Sie sich an Marcel Hüttermann via mail huet@zhaw.ch oder via Telefon 058 934 76 98 wenden. Des Weiteren finden Sie zahlreiche Informationen zum Kurs auch online.

 

Einladung: Alumni-Mitglieder

Die ZHAW Marketing Management Alumni organisieren in Zusammenarbeit mit dem ZHAW Institut für Marketing Management einen Top-Event zum Thema Sportmarketing. Sämtliche Alumni-Vereine der ZHAW und deren Mitglieder sind herzlich eingeladen.

Emotionalisierung, Kundenbindung, Service Management und kommerzieller Erfolg sind wichtige Faktoren für einen Profi-Sportclub. Welche Möglichkeiten sind vorhanden, die verschiedenen Anspruchsgruppen optimal zu bedienen? Wo liegen die Potenziale und Perspektiven für Schweizer Clubs?

Anhand des Beispiels der ambitionierten SC Rapperswil-Jona Lakers werden diese Themen von kompetenten Referenten beleuchtet. Die Lakers waren über 20 Jahre in der höchsten Eishockey-Liga der Schweiz, sind vor zwei Jahren abgestiegen und haben die Rückkehr ins Oberhaus als klares Saisonziel definiert. Eine äusserst spannende Herausforderung – nicht nur in sportlicher Hinsicht!

Datum Donnerstag, 12. Oktober 2017
Programm
18:30 Türöffnung und Willkommensdrink
19:00 Begrüssung und Start Referate

  • «Gemeinsam mehr erleben» Marco Jelinek, Leiter Marketing & Kommunikation, SCRJ Lakers
  • «Fanmanagement – Potenziale und Perspektiven»
    Marcel Hüttermann, Experte für Sport Marketing, ZHAW
  • Q & A mit den Referenten und Special Guest Ronnie Rüeger
    (ehem. Spitzen-Torhüter mit mehr als 1‘000 NLA-Spielen)
  • Stadionbesichtigung und Networking mit Apéro Riche

21:30 Schluss der Veranstaltung

Ort  St.Galler Kantonalbank Arena, Walter-Denzler-Strasse 4, 8640 Rapperswil

Treffpunkt vor Geschäftsstelle Lakers

Anreise www.lakers.ch/stadion/anreise

Anmeldung
Bitte via Xing-Eventseite bis 4. Oktober 2017 anmelden!
www.xing.com/events/zhaw-alumni-sc-rapperswil-jona-lakers-1858797

Flyer Event SC Rapperswil-Jona Lakers

MMA – Einladung zum Besuch der Hirslanden Klinik Aarau

Reminder: Es hat noch freie Plätze!

Liebe Alumni
Liebe ehemalige Mitglieder

Sehr gerne laden wir euch zu einer spannenden und höchst interessanten Besichtigung der Hirslanden Klinik Aarau ein.

Wann: 28. Oktober 2016, 18.00 Uhr
Wo: Hirslanden Klinik Aarau, Schänisweg, 5001 Aarau

Das Programm gestaltet sich wie folgt:

18.00 –18.20  Willkommens-Apéro
18.20–18.30 Begrüssung durch Direktor Philipp Keller – Aufzeigen der aktuellen Herausforderungen
18.30 –18.50  Vorstellung CRM Setup durch Marco Burri
18.50–19.30 Klinikführung in zwei Gruppen (Besichtigung Patientenzimmer Privé-Abteilung und Privé-Lounge, Küche)
Anschliessend: Verabschiedung und allenfalls Besuch eines Restaurants (optional)

Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen auf 40 Alumni beschränkt. Es gilt also: „First come, first serve!“ Wir bitten euch deshalb, euch sobald wie möglich per E-Mail bei Nicole Müller (nicole10@bluewin.ch) anzumelden. Die Hirslanden Klinik benötigt folgende Informationen von euch:

  • Name
  • Vorname
  • E-Mail-Adresse

Wenn genügend Personen (mind. 10) Interesse an einem anschliessenden, gemeinsamen Abendessen bekunden (auf eigene Rechnung), so werden wir gerne in einem nahe gelegenen Restaurant einen Tisch reservieren. Gebt uns mit der Anmeldung bitte Bescheid, ob ihr danach noch Essen gehen möchtet.

Bitte reist per ÖV an oder benutzt den nahe gelegenen öffentlichen und kostenpflichtigen Parkplatz.

Der Anlass in der Klinik ist für uns Alumni kostenlos

Wir freuen uns sehr auf möglichst viele Anmeldungen!

Ausserdem findet am 25. November 2016 unser traditionelles Weihnachtstreffen statt. Also reserviere dir das Datum schon heute. Details folgen zu gegebener Zeit.

Für den Vorstand

Nicole Müller   Patrick Hauser
Events             Kommunikation

Das IMM ist Akademischer Partner der ersten 3B-Konferenz in Zürich

Das Institut für Marketing Management (IMM) der ZHAW School of Management and Law tritt als Akademischer Partner der ersten 3B-Konferenz auf, die am 26. März 2014 im Zürcher Technopark stattfindet. „3B“ steht für Business Development, B2B Sales und Bid Management. Die 3B-Konferenz ist die erste Fachkonferenz und professionelle Networking-Plattform, welche diese drei Themen zusammenführt.

Die eintägige Fachkonferenz besteht aus zwei Vortrags- und Workshop-Streams mit Fach- und Praxisbeiträgen aus Industrie, Wissenschaft, Verbänden und Beratung. Dr. Rainer Fuchs präsentiert das spannende Thema „B2B-Erfolg durch Business Management of Products“. Er zeigt dabei auf, wie man den Erfolg seiner Produkte misst und in allen Phasen des Lebenszyklus‘ steuert. Die Konferenz wird weiter unterstützt durch APMP (Association of Proposal Management Professionals) und den Carriers Lunch. Das erstklassige Konferenzprogramm bietet vielfältige Gelegenheiten, sich über verschiedene Fachthemen von hochkarätigen Experten informieren zu lassen und aktiv zu „netzwerken“. Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, Kontakt zu anderen Konferenzbesuchern aufzunehmen und aktiv Visitenkarten auszutauschen.

Die Zielgruppe: Sales Directors, Account Managers, Head of Sales, Business Development Managers, Bid Manager, B2B Sales Executives, Proposal Manager, Tender Manager etc.

Mit dem Gutschein-Code ZHAW3B erhalten Sie bei der Anmeldung einen Rabatt von CHF 30.00 bzw. CHF 40.00 (je nach Anmeldungszeitpunkt).

Weitere Informationen und Anmeldung

Swiss New Marketing Forum 2013

Am letzten Dienstag, 10. September 2013, fand an der ZHAW School of Management and Law  in Winterthur das vierte Swiss New Marketing Forum statt. Das Thema «Marketing ist weiblich» wurde im Rahmen von fünf Referaten aus unterschiedlichsten Perspektiven betrachtet. In der anschliessenden Diskussion-Session erhielten die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre Fragestellungen und Sichtweisen einzubringen und die aktuellen Entwicklungen im Marketing mit Experten zu diskutieren und hinterfragen.

Als erstes Referat erzählten Dr. Carole Ackermann (Diamondscull AG) und Dr. Teresa Mandl (ZHAW) über das genderspezifische Touchpoint-Management bei Versicherungen und überraschten mit spannenden Ergebnissen aus ihrer Studie. Beispielsweise sagen 70% der befragten Frauen aus, dass sie die angebotenen Versicherungsprodukte nicht verstehen. Zudem fanden sie heraus, dass für Frauen die Sicherheit und eine an ihre Lebensumstände passende Lösung bevorzugen, wohingegen Männer bei ihren Vorsorgeentscheidungen eher Rendite und Steuerersparnis anstreben.

Cindy Groenke (Whirlpool) zeigte anhand von einer Case Study vom aktuellen Markenrelaunch der Marke Bauknecht auf, wie Praxiserfahrungen der Industrie im Bereich Gender Marketing genutzt werden kann, um eine erfolgreiche Markenrepositionierung zu gestalten. „Pink thinking“ ist nicht der Weg, der dabei vorgezogen werden sollte. Im Gegenteil sollte gezielt versucht werden, angepeilte Kommunikationstools wie Print, Online, Social auf die Zielgruppe Frau abzustimmen, um deren Effektivität zu steigern und letztendlich eine durchschlagende Kommunikationskampagne zu konzipieren.

Heiner Thorborg, Personalberater und Gründer der Initiative Generation CEO, erklärte in seinem Referat warum und wie Employer Branding gelebt werden muss und nicht nur davon gesprochen werden soll. Er machte klar, dass nicht nur die Unternehmen sich mehr für Frauen auf den Führungsstufen einsetzen müssen, sondern, dass auch die Frauen selbst aktiver und mutiger werden müssen um etwas zu verändern.

Alexandra Streufert und Roman Meier (Accenture) erzählten in ihrem Referat „Nach dem Kauf ist vor dem Kauf“ wie weibliche Eigenschaften wie Empathie und das Jonglieren mit immer komplexeren Anforderungen immer wichtiger werden. Führende Unternehmen müssen ihre (potenzielle) Konsumenten verstehen und ihnen auf der Customer Journey folgen.

Als Abschluss und Highlight trat Diana Jaffé (Bluestone AG) mit ihrem Referat „Marketing für Adam und Eva“ auf. Sie zeigte anhand von aktuellen Beispielen auf, wie Unternehmen ihre Produkte oft nach dem Ansatz „shrink it and pink it“ vermeintlich an die Bedürfnisse der weiblichen Zielgruppe anpassen, dies jedoch meistens weder den Geschmack der Frauen trifft, noch die effektivste Methode ist um Frauen anzusprechen. Ebenfalls zeigte Jaffé  auf, dass Frauen ihre Kaufentscheidungen auf völlig andere Weise treffen als Männer. Männer stellen bei den meisten Produkten nur geringe Ansprüche, wo Frauen hingegen ganz sicher sein wollen, die beste Wahl getroffen zu haben. Wenn sie das Beste nicht finden können, dann kaufen Frauen nicht.

Durch den Event und die anschliessende Diskussionsrunde mit Carole Ackermann, Cindy Groenke, Diana Jaffé und Sandra-Stella Triebl führte Steffi Buchli.

Der ganze Event wurde in einem Video von Judith Steiner zusammengefasst.

Weitere Dokumentationen finden Sie hier: