Vom Zentrum zum Institut

Der Fachhochschulrat des Kantons Zürich hat beschlossen das ZMM ab dem 1.1.2013 als Organisationseinheit zu „befördern“. Das ZMM firmiert neu als Institut für Marketing Management und gliedert sich in die drei Fachstellen:

  • Strategisches Kundenbeziehungsmanagement
  • Product Management und
  • Science-to-Business

Die beiden ersten Fachstellen fokussieren sich auf unsere Schwerpunktthemen CRM und Product Management, die auch mit den Weiterbildungsmasterlehrgängen MAS CRM und MAS Product Management abgedeckt sind. Die Fachstelle Science-to-Business entwickelt neue Zusammenarbeitsformen mit der Wirtschaft. Ein Beispiel dafür ist das Swiss Payment Research Center, welches neue Zahlungstechnologien und das Zahlungsverhalten von Konsumenten untersucht. In diesen Zusammenhang entsteht auch das Service Lab, eine interdisziplinäre Plattform, die Unternehmen hilft bestehende Dienstleistungen zu testen oder neue Dienstleistungen zu entwickeln und auszuprobieren, mit dem Ziel die Kundenperspektive messbar zu machen.

Das Zentrum für Marketing Management wurde vor über zehn Jahren durch Prof. Mireille Troesch und Prof. André Haelg ins Leben gerufen und kontinuierlich auf- und ausgebaut. Der neue Status als Institut bietet viele neue Chancen und hilft nicht nur die Forschungsaktivitäten weiter auszubauen. Starke langfristige Partnerschaften mit Unternehmen aus der Wirtschaft, gute Beziehungen zu ehemaligen Studierenden und motivierte und engagierte Mitarbeiter bilden weiterhin das Fundament für den Erfolg des Instituts.

Herzlich Willkommen Roger

Roger Seiler

Seit dieser Woche arbeitet Roger Seiler bei uns am Institut für Marketing Management. Wir freuen uns sehr, ihn bei uns im Team begrüssen zu dürfen und wünschen einen guten Start! Im unteren Abschnitt stellt er sich kurz selber vor.

Die Wirtschaftsmatur war Grundstein für mein Wirtschaftsinformatikstudium. Während des Master Studiums an der Universität Zürich war ich bei Unternehmen in der Industrie- und Finanzbranche tätig. Anschliessend leitete und implementierte ich Mobile Marketing Projekte u.a. für die Automobil-, Finanz- und Sportbranche mit Schwerpunkt mobilem Internet und interaktiven crossmedialen Kampagnen. 2012 habe ich meine Dissertation an der Universität Bern zum Thema eCRM eingereicht, mit einer empirischen Studie über Strategien zur Steigerung von Vertrauenswürdigkeit eines Online-Shops und deren Auswirkungen auf Kundenbindung, Kundenwert und Kundenzufriedenheit. Während dem Doktorat war ich an verschiedenen höheren Fachschulen im Raum Zürich als Dozent tätig.

Ich freue mich auf das Team am IMM der ZHAW und auf spannende Projekte an der Schnittstelle von Forschung und Praxis.

Jörg Staudacher verstärkt das Dozenten-Team

Jörg Staudacher

Direkt zum Jahresbeginn dürfen wir einen neuen Mitarbeiter Willkommen heissen: Jörg Staudacher. Wir wünschen ihm einen guten Start bei uns und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Im nächsten Abschnitt stellt er sich kurz selber vor:

Nachdem Studium der Filmproduktion und Betriebswirtschaftslehre konnte ich eine Promotion zum Thema Marketingcontrolling erfolgreich abschliessen. In meiner ersten beruflichen Station habe ich die Online-Marktforschungsanwendung „questfox“ mitentwickelt. Neben meinen Tätigkeiten bei Schweizer Marketingberatungen und  der Robert Bosch GmbH bin ich seit vier Jahren als Dozent aktiv. Mich reizt an meiner neuen Aufgabe ein stärkerer Forschungsfokus auf Themen wie „Internet der Dinge und Dienste“, „Customer Experience Management“ sowie „CRM in Asien“.  Ich freue mich sehr auf das leistungsorientierte Umfeld und die tollen Kolleginnen und Kollegen.

Vom Boxer zum wissenschaftlichen Assistenten

Seit gestern verstärkt der Boxer David Kübler unser Zentrum für Marketing Management. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen ihm einen guten Start. Im nächsten Abschnitt stellt sich David kurz selber vor:

Diesen Sommer habe ich das Studium für General Management an der ZHAW abgeschlossen. Nach einer Studienreise durch Südkorea und China, einer intensiven Stellensuche und dem etwas anderen Nebenerwerb als Barmitarbeiter bin ich nun am Ursprungsort des Erlernten zurück. Als Wissenschaftlicher Assistent im Zentrum für Marketing Management an der ZHAW habe ich die Möglichkeit meinem Interesse für Marketing nachzugehen und das marketingtheoretische Wissen umzusetzen. Ich bin motiviert die neue Herausforderung anzunehmen und freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Team. Das ZMM bietet die Chance Wissenschaft und Praxis zu verbinden und ist somit die optimale Einstiegsmöglichkeit ins Berufsleben.

Der Start ist geglückt – nicht zu Letzt dank des mitgebrachten Kuchen zum Einstand. Vielen Dank für den netten Empfang.

Die Freizeit verbringe ich hauptsächlich mit Sport – von Fussball über Eishockey bis hin zum Boxen. Ansonsten bin ich gerne unterwegs, sei es an Konzerten oder im Sommer oft in der Natur am Fluss oder See.

Ich freue mich auf eine spannende und intensive Zeit an der ZHAW.

Willkommen Nina bei uns am ZMM

Nina Hänsli

Seit gestern ist Nina Hänsli bei uns am Zentrum für Marketing Management. Wir freuen uns sehr, sie im Team zu begrüssen und wünschen einen guten Start! Im unteren Abschnitt stellt sie sich kurz selber vor:

Im Sommer 2009 habe ich das Bachelorstudium in Wirtschaftsrecht an der ZHAW abgeschlossen. Danach bot sich mir die Möglichkeit in den Niederlanden berufsbegleitend ein Master in European Law and Policy zu absolvieren.

Nach diesem studiumsbedingten Abstecher in den juristischen Bereich bin ich im Herbst 2011 wieder in den Bereich der Marktforschung zurückgekehrt, indem ich bereits vor dem Studium mehrere Jahre tätig war.

Ich freue mich sehr nun wieder an der ZHAW zu sein und bin startklar für die spannenden neuen Herausforderung.
Meine Freizeit verbringe ich oft bei meinen Pferden, die mit mir bereits viele Turniere im Springreiten bestritten haben.

Lucia Comolli verstärkt das ZMM-Team

Gestern hatte Lucia ihren ersten Arbeitstag bei uns am Zentrum für Marketing Management (ZMM). Wir heissen sie herzlich Willkommen bei uns und wünschen ihr einen guten Start! Sie stellt sich kurz noch selber vor:

Lucia Comolli

Nachdem ich das Bachelorstudium der Sportwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern erfolgreich abgeschlossen habe, befinde ich mich nun im Schlussspurt meines Masterstudiums in Business and Administration mit dem Schwerpunkt Marketing.

Im Frühjahr 2012 durfte ich dann die ZHAW als externe Mitarbeiterin kennenlernen und einige gute Eindrücke sammeln. Ich freue mich deshalb umso mehr jetzt als interne Mitarbeiterin beim ZMM dabei zu sein.

Im Winter verbringe ich meine Freizeit hauptsächlich im Schnee und im Sommer versuche ich so oft wie möglich zu surfen. In der Zwischensaison betreibe ich dann allerhand andere Sportarten oder lese einfach nur gemütlich ein Buch.

Giachen im Unterland an der ZHAW

Jann-Andrea

Seit Mai ist Jann-Andrea bei uns als Praktikant tätig. In diesem Beitrag stellt er sich vor und beschreibt seine Erfahrungen am Zentrum für Marketing Management. Wir hoffen noch weitere Beiträge von ihm zu lesen und sind gespannt auf einen Rückblick am Ende seines Praktikums im Dezember.

Meine Geschichte am Zentrum für Marketing Management (ZMM) hatte vor gut einem halben Jahr ihren Anfang. Zu meiner Zeit in der Mittelschule und insbesondere während einer sehr langen und kalten RS reifte mein Wunsch heran, im Bereich des Marketings Fuss zu fassen. Als ich über einen Familienfreund vom Zentrum für Marketing Management der ZHAW hörte, bewarb ich mich dort kurzerhand als Praktikant für ein halbes Jahr. Mir war von Anfang an bewusst, dass dies ein halbes Jahr Pendeln bedeutete: Vom Churer Rheintal ins Unterland und am Abend wieder zurück.

Das Ziel war es, trotz des fehlenden Studiums möglichst viele Eindrücke und Erfahrungen zu erhalten, die mir später bei der Wahl meines Studiums helfen würden. Auch fühle ich mich aufgrund persönlicher Interessen bei psychologischen Fragestellungen, sowie bei kreativem Arbeiten sehr wohl. Der Bezug von Psychologie zur Wirtschaft war mir bisher jedoch neu.

Voller Stolz, dass ich als Bündner problemlos und vor allem pünktlich in Winterthur am Zentrum angekommen bin, betrat ich das Besprechungszimmer, wo mein Bewerbungsgespräch mit Susanne Weissert und Frank Hannich stattfinden sollte. Zugegebenermassen war mir etwas mulmig dabei, da ich bisher keine Erfahrungen mit solchen Gesprächen sammeln konnte, zumal ich in Vergangenheit ganz unkompliziert, aber nicht minder leidenschaftlich, während Schulferien in den Malanser Weinbergen tätig war. Dieses Gefühl wurde durch die Kenntnis der Wichtigkeit und Internationalität des Zentrums nicht gerade geschmälert. Umso erfreulicher war es für mich aber, als ich nach einer knappen halben Stunde den positiven Bescheid bekam und ich mit Fachliteratur eingedeckt wurde um mich etwas ins Thema einzulesen.

Jetzt arbeite ich schon seit über drei Monaten im ZMM und blicke auf eine sehr bereichernde Zeit zurück. Das Team hat mich herzlich in ihren Reihen aufgenommen, mir wurden  spannende Aufgaben zugeteilt und ich merke, dass meine Arbeit stets geschätzt wurde. Auch wenn es anfangs nicht leicht war, in den Tagesrhythmus, in die für mich neue Arbeitswelt und geografische Umgebung hineinzufinden, so ist dies mittlerweile zur Gewohnheit geworden.

Ich freue mich auf die noch vor mir liegenden Monate und hoffe auf weitere interessante Stunden hier am Zentrum für Marketing Management.

ZMM Brainstorm Event

Diesen Dienstag hat sich unser Team vom Zentrum für Marketing Management (ZMM) wie jedes Jahr zum Brainstorming-Day getroffen. Das Ziel dieses Tages ist zum einen Inputs zu Veränderungen und Verbesserungen zu allen Themenbereichen des ZMM zu finden und zum anderen den Teamgeist zu fördern. Damit die Gedanken und Ideen frei fliessen können treffen wir uns jeweils an einem Ort ausserhalb der Büroräume.

Dieses Jahr trafen wir uns auf dem Bauernhof Hopfentropfen in Unterstammheim bei wunderschönem Wetter. Der Hopfentropfen ist die kleinste angemeldete Bierbrauerei in der Schweiz (50 Liter Tank). Nach der ersten Brainstorm-Runde am Morgen wurden wir am Mittag von der Familie Reutimann mit Köstlichkeiten vom „Oklahoma“-Grill und Salaten verwöhnt. Während des Workshops am Nachmittag gab es immer wieder niedliche Auflockerungen in Form der jungen Kätzchen, welche den Hof als „Spielplatz“ nutzten.

Nach den vielen Eindrücken, Ideen und neuen Ansätzen, welche sich aus dem ganzen Brainstorming-Tag ergaben, rauchten unsere Köpfe am Abend ganz schön. Markus Reutimann wusste zu helfen und offerierte uns ein selbstgebrautes Hopfentropfen-Bier und Süssmost. Dazu gab er uns Einblicke in den Brauprozess, die Zutaten und die Geschichte des Bauernhofes. Vor allem die Storys über die Touristen sorgten für viel Gelächter. Die Führung durch die Brauerei findet inzwischen in sechs verschiedenen Sprachen statt – unglaublich! Die Familie Reutimann scheint sehr innovativ zu sein, so hat sie sogar eine Schnupftabakmaschine für bis zu sechs Personen erfunden.

Auch bei den anderen Hofprodukten, welche im eigenen Hofladen verkauft werden, lässt die Familie ihre Kreativität einfliessen. Das Angebot reicht von Bier über Essig, Knuspermalz und Schnupftabak bis hin zu Bier-Shampoo. Zudem hat uns Markus seine Verkaufsstrategie verraten: Er erzählt zu jedem Produkt eine Geschichte, welche den Leuten im Gedächtnis bleibt. Meist wissen sie gar nicht mehr wie das Produkt heisst, aber können sich an die Geschichte erinnern. Zum Abschluss durften wir auch noch ein paar der Hofprodukte degustieren und die Schnupftabakmaschine testen.

Fazit: Der Tag war innovativ und interessant und der Bauernhof Hopfentropen bleibt uns sehr positiv in Erinnerung und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!