Luxuriös im Abfall wohnen und auf der Fahrradautobahn zur Arbeit

Nachhaltigkeit interessiert nicht mehr nur ökobewusste Menschen und hat seinen Weg in die moderne Welt der Kommunikation längst gefunden. Unzählige Blogs haben die Thematik von globalen Herausforderungen aufgegriffen, hinterfragen alltägliches Verhalten und motivieren zum Übernehmen von Verantwortung. Insbesondere innovative Ansätze und neue Geschäftsmodelle im Bereich der Nachhaltigkeit werden vorangetrieben. Mit frischen Ideen sollen Lösungen kreiert werden, welche die Umwelt entlasten. Wir stellen Ihnen hier vier Blogs vor, die wir besonders interessant finden:

WeGreen Blog

Der WeGreen Blog widmet sich in erster Linie Neuigkeiten rund um umweltbewusstes und faires Einkaufen. Zudem finden sich auf der Website von WeGreen Informationen „um schnell und unkompliziert nachhaltige Produkte zu kaufen“. Die WeGreen Nachhaltigkeitsampel zeigt sofort an wie nachhaltig ein Produkt und dessen Hersteller ist.

RESET Blog

Kreativ wurden auch die Architekten der dänischen Firma Lendager Arkitekter. Mit ihrem Umwelt-Haus aus Abfall haben sie bewiesen, dass Recycling grosse Dimensionen erreichen kann. Die Grundstruktur des Hauses besteht aus einem Holzrahmen und zwei vorgefertigten Schiffscontainern, die auf einem Fundament aus alten Glasflaschen und Pfählen stehen. Die Wände sind mit Papierwolle aus alten Zeitungen isoliert und mit Pressspanplatten verkleidet. Diese innovative Idee wurde im RESET Blog aufgegriffen. Der Blog wird durch eine Non-Profit-Organisation betrieben und informiert über innovative Lösungen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung, spannende Projekte und Innovationen. RESET sieht sich als eine Informations- und Aktionsplattform, die innovative Technologien auf Basis neuer Ansätze nutzen will, um Wissen über eine nachhaltige Entwicklung zu vermitteln und effizientes Handeln für eine zukunftsfähige Welt zu ermöglichen.

KarmaKonsum

Inspirieren will auch KarmaKonsum, eine der führenden Trendforschungs- und Beratungsgesellschaften zu den Themen gesunde und nachhaltige Lebensstile (LOHAS) sowie neues Wirtschaften (Corporate Social Responsibility). Deren Blog gilt mit fast täglicher Berichterstattung als ein wichtiger Multiplikator und Meinungsführer in der deutschsprachigen Nachhaltigkeitsbranche. Gute Nachrichten über den Wandel zu einem neuen Wohlstandsmodell und einem neuen Geist in der Wirtschaft sollen durch diesen Kommunikationskanal verbreitet werden. Eine erst kürzlich publizierte gute News ist z.B. die geplante Fahrradautobahn in London. Die Städteplaner aus Englands Hauptstadt, wollen einen SkyCycle-Highway erstellen, der oberhalb von dicht befahrenen Strassen und den Trassen des S-Bahn-Netzes entlang führen soll. Den wichtigsten Verkehrsadern der Stadt soll sozusagen ein Dach aufgesetzt werden. Ohne Verkehrsstaus könne man so bis zu 29 Minuten gegenüber dem Auto und öffentlichen Nahverkehr einsparen und ohne Gefährdung durch Autos oder LKWs ins Zentrum gelangen. Der vollständigen Bericht ist auf dem Blog von KarmaKonsum zu finden.

Green Responsibility

Nachhaltigkeit ist für Green Responsibility kein Trendthema, sondern genauso Lebensgefühl wie Geschäftsprinzip. Auf ihrem Blog posten die Netzwerkmitglieder kontinuierlich zu den Themen Kommunikation und Nachhaltigkeit oder berichten von eigenen Erfahrungen. Ergänzt wird dies durch Gastkommentare und Themen des Monats. Im Januar sorgt das frisch lancierte Fairphone einer niederländischen Start-Up-Unternehmung für Gesprächsstoff. Das erste „grüne Smartphone“ wird unter fairen und nachhaltigen Bedingungen hergestellt und wurde bereits 25‘000 Mal verkauft. Aufgrund der anhaltenden Nachfrage gehen die Hersteller nun in die zweite Runde. Mehr Informationen gibt es auf dem Blog. Das Fairphone kann man auf der Website bestellen.

Warum einen CAS in Sustainability Marketing absolvieren?

M. Leyrer, Georg Fischer AG

Der CAS Sustainability Marketing bietet eine einzigartige Chance sich zu Nachhaltigkeitsthemen auf den aktuellen Stand zu bringen, die für das Marketing relevant und für ein glaubwürdiges, langfristiges Wirtschaften wesentlich sind. Welche Vorteile sieht die Praxis in solch einer Weiterbildung. Wir haben bei Manfred Leyrer, Corporate Sustainability Officer der Georg Fischer AG in Schaffhausen nachgefragt.

 

 

 

 

 

Wo würde ein Absolvent oder eine Absolventin des CAS Sustainability Marketing in Ihrem Unternehmen arbeiten und welche Aufgaben hätte er?

M. Leyrer, Georg Fischer AG: Unser Unternehmen bietet sehr viele Bereiche, welche für einen Absolvent oder Absolventin des CAS Sustainability Marketing interessant sind. Das Thema «Nachhaltigkeit» eröffnet eine Menge neuer Geschäftsfelder. Gefragt sind daher vor allem Marketingfachleute im Key Account Management, in der Entwicklung und nicht zu Letzt auch im Riskmanagement. Früher wurden Produkte häufig hergestellt weil sie  «technisch cool» waren, heutzutage müssen sie viel höheren Kundenansprüchen genügen. Im Bereich «Automotive» wird beispielsweise stark an der Optimierung von Metallkomponenten gearbeitet, da eine Gewichtsreduktion der Fahrzeuge verlangt wird. Leichtere Fahrzeuge verbrauchen weniger Sprit und haben somit einen Nutzen bis hin zum Endkunden. Im Bereich «Piping Systems» spielt bei uns unter anderem die Exportkontrolle aber auch das Risikomanagement eine wichtige Rolle. Rohrleitungen für Chemie und Pharmazie haben beispielsweise sehr hohe Anforderungen an Dichtigkeit und Reinheit und könnten daher auch für die Herstellung militärischer Stoffe eingesetzt werden.  Marketingverantwortliche müssen daher genau kontrollieren, dass diese Artikel nicht an Länder geliefert werden, die einer Exportbeschränkung unterliegen. Dafür brauchen sie ein ganzheitliches Verständnis der Wertschöpfungskette und entsprechendes Verantwortungsbewusstsein in der täglichen Arbeit. Nur Marketingmitarbeiter mit einer umfassenden Kenntnis und Affinität für Nachhaltigkeitsthemen, können auch als Mitglieder in den Entwicklungsteams von neuen, innovativen Produkten eingesetzt werden. Dazu gehört auch, die Chancen und Risiken von neuen gesetzlichen Vorgaben sowie gesellschaftlichen Entwicklungen frühzeitig zu erkennen. Kenntnisse über potentielle  Märkte, Nachhaltigkeitsstrategien und deren operative Umsetzung sind wichtige Treiber, die all unsere Geschäftsfelder betreffen.

Wie schätzen Sie die Wichtigkeit von der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsthemen im Marketing ein?

M. Leyrer, Georg Fischer AG: Da Unternehmen eine Verantwortung gegenüber ihren Kunden und der Gesellschaft haben, wird die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsthemen im Marketing immer wichtiger. Kunden werden anspruchsvoller und wollen die Herkunft der Rohmaterialien und die Fertigungstechnologie ihrer Projekte genau kennen. Insbesondere bei öffentlichen Aufträgen wie beispielsweise der Errichtung olympischer Städte, muss die Herkunft der Rohmaterialien, die Art der Produktion, der Produkteinsatz bis hin zum Recycling sehr genau evaluiert werden. Nebst der Gefahr eines Imageverlustes, spielen auch finanzielle Aspekte eine grosse Rolle. Klar ist, das Verschlafen eines Nachhaltigkeitstrends kann sich schnell negativ auf dem Unternehmenserfolg auswirken. Wir brauchen auf dem Arbeitsmerkt mehr Mitarbeiter, die ein fundiertes Verständnis von diesen Nachhaltigkeitsthemen haben und die wissen, welche Initiativen, Standards und Entwicklungen in der Branche wichtig sind.

Welche  Ansätze aus dem Bereich «Sustainability Marketing» verfolgen Sie in Ihrem Unternehmen?

M. Leyrer, Georg Fischer AG: Bei Georg Fischer arbeiten wir divisionsübergreifend. So werden wir in der Auftragsannahme Filterfunktionen einbauen, mit denen wir anhand von Entscheidungskriterien prüfen, ob ein Projekt sinnvoll ist und welche Risiken es mit sich bringt. In der F&E Abteilung arbeiten wir intensiv an unseren Produkten, um diese nicht nur kostengünstig, sondern auch ökologisch sinnvoll herzustellen. Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, Umweltverträglichkeit und auch glaubwürdige Kommunikation an die Stakeholder sind wichtige Themen, die auch das Marketing betreffen.

Von Nachhaltigkeit zu Konsumethik – kollektiver Konsum statt Label-Wahnsinn

Zu beinahe jedem Produkt gibt es heute die «grüne» oder die noch «grünere-faire» Variante. Obwohl sich einige immer noch nicht in der Labelwelt zurecht finden , ist ein Produkt, dass den entsprechenden Standards (bio, fair, regional etc.) entspricht für viele Konsumenten bereits zu einem gewissen Standard geworden, den Sie von den Unternehmen erwarten. Viele Konsumenten sind egoistisch, so eine Studie aus Österreich. Sie sind nicht mehr bereit «nur» für «Bio» mehr zu zahlen. Andere Aspekte sind wichtiger geworden: Regionalität auf Produktebene, soziale Verantwortung auf Produktions- und Unternehmensebene oder alternative Besitzmodelle auf gesamtwirtschaftlicher Ebene. Auch soziale Aspekte wie das Produktumfeld und Herstellungsbedingungen werden bedeutender.

Aber mit den neuen Ansprüchen wächst auch die Unsicherheit der Menschen. Laut Otto Group Trendstudie 2013 vertrauen nur 48 % aller Befragten darauf, dass entsprechend gekennzeichnete Produkte auch wirklich ethisch korrekt hergestellt werden. Vielen Menschen gehe zudem weniger darum das richtige zu kaufen (was angesichts der vielen Label-Kriterien, die man berücksichtigen müsste, für den Laien am POS auch geradezu unmöglich wäre), sondern um Lebensqualität. Damit ändert sich nicht nur das Bewusstsein, sondern das gesamte Wertesystem der Konsumenten, auf das sich letztendlich auch die Unternehmen einstellen müssen. Es geht um den Wunsch selbst aktiv zu werden, gemeinsam Lösungen zu finden und laut Studie «durch kollektives Handeln eine Veränderung zu bewirken». Im Lebensmittelbereich ist dieser Wandel bereits in Plattformen wie foodsharing.de erkennbar. Menschen teilen Essen. Eine Initiative gegen die Verschwendung von Lebensmitteln (foodwaste). Die Idee: Lebensmitteln wieder einen ideellen Wert zu geben, da sie mehr sind als bloss eine Ware.

Auch andere Plattformen wie leihdirwas.de oder whyown.it, talent.ch, giveandget.ch und exsila.ch finden mittlerweile viele Anhänger. In der Schweiz stehen mit sharely.ch und shrebo.ch eigene Verleihplattformen vor dem Start. Mit sharoo.com kann man demnächst in der Schweiz das Teilen von Privatautos koordinieren, und auch Parkplätze werden über parkit.ch und parku.ch geteilt. Wird sich aus dem Wertewandel die «Shareconomy» entwickeln und die Wirtschaft revolutionieren? Wer weiss. Aber viele Menschen sehen im Tauschen und Teilen eine Art Befreiung – weniger Belastung durch Besitz, mehr Flexibilität und einen Gewinn an Lebensqualität. Laut Experte Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor von «FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit», bringt die Sharing-Kultur «eine neue Form von Sozialität hervor und kann zu einem Paradigmenwechsel führen – mit erheblichem Einfluss auf Geschäftsmodelle. Unternehmen sollten sich diesem Wandel stellen und ihn aktiv mitgestalten, anstatt auf die Expansion ihrer alten Geschäftsmodelle zu setzen.»

Weitere Links zum Thema:

Wenn das Graffiti nicht wächst und Brezeln in Wädenswil zu reden geben

Das Experiment mit dem Moos Graffiti (Blogbeitrag vom 20. Juli 2012) hat nicht funktioniert. Bisanhin konnte mir niemand sagen, warum es gescheitert ist und wir keinen Mooswuchs an den Wänden verzeichnen konnten. Ist es ein Problem mit der Rezeptur? Liegt es an der Sorte des Mooses oder war der Untergrund nicht perfekt? Weder Pflanzenexperten, Biologen noch Kommunikationsexperten konnten Tipps gegeben, wie wir diese Art des ökologischen Werbens realisieren könnten. Leider. Einen Kommentar haben wir jedoch erhalten und die Tipps darin werden wir in den nächsten Wochen gleich ausprobieren.

In der Zwischenzeit bin ich auf eine andere Graffiti Alternative gestossen: Reverse-Graffiti. Was man benötig ist ein Hochdruckreiniger und eine Schablone.

Reverse Graffiti in der Schweiz? Ja! In Wädenswil hat sich Jemand die Arbeit gemacht und an zahlreiche Wände einen Brezel „gereinigt“. Ob es mit dem hiesigen Okoberfest zu tun hat oder mit der Neueröffnung einer Bäckerei, bleibt allerdings offen und spannend. Passen würde auch ein neuer Brezelkönig-Stand. Der Brezelkönig wirbt ja damit, dass man ihr Logo essen kann. Im unten stehenden Youtube-Video ist ein Lastwagen mit dem Logo der sivex GmbH. Die Event-Agentur bietet alternative Werbemöglichkeiten an, um Veranstaltungen publik zu machen. Nur bleibt dann die Frage offen, warum in Wädenswil überall Brezeln zu sehen sind? Das Logo im Bild oben wurde nämlich erst entdeckt, als das Oktoberfest schon vorbei war… Wir werden mal versuchen, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen!

Haben Sie auch schon eine dieser Graffitis gesehen oder einen Tipp für unser Moos-Graffiti? Oder weiss Jemand, warum in Wädenswil die Brezeln ausgebrochen sind? Wir freuen uns auf Inputs.

Sustainable Communication – wenn das Graffiti wächst (oder auch nicht)

Die Frage, ob man mit „grünen“  Werbeartikeln glaubwürdig kommunizieren kann, haben wir uns im letzten Herbst schon einmal gestellt. Nach eher ernüchtender Antwort habe ich nach weiteren Alternativen gesucht…

… und gefunden. Green Graffiti hat sich zum Ziel gesetzt, weltweiter Markführer in Sachen nachhaltiger Kommunikation zu werden.

„Was, wenn wir eine Schablone auf den Boden legen und durch Beseitigung der Verschmutzungen eine Nachricht erzeugen?“ hat sich der Gründer gefragt und die Idee von GreenGraffiti wurde geboren. Mehr zur Geschichte hier. Mittlerweile bietet das Unternehmen Lösugen von Schnee Graffiti, Kreide und Milkpaint Graffiti, Reverse Graffiti oder Sand Graffiti an. So können Unternehmen oder auch Gemeinden ihre Werbebotschaften auf „…sichtbare, greifbare und erkennbare Art und Weise…“ ins rechte Licht rücken und „…einen wirtschaftlichen, sozialen und umweltbezogenen Mehrwert für Ihre Marke“ generieren.

Die „grüne“ Art zu Werben hat mich fasziniert und ich wollte wissen, wie ein Moos-Graffiti funktioniert und was es für eine Wirkung hat. Anleitungen im Internet gibt es einige – ich habe mich an diese gehalten.

Moos-Ernte

Bei der Moos-Ernte haben wir uns an die Anweisungen gehalten und Moos aus Pflasterfugen verwendet, da dieses besonders zäh und lebenswillig sein soll.

Mix aus Moos, Zucker und Joghurt

Die „Verschwendung“ von Nahrungsmittel für Werbezwecke hat mich in einen ethischen Konflikt gebracht. Der Gedanke an ein chemiefreies und umweltfreundliches Werbemittel hat jedoch zum Weitermachen angetrieben. Die Suche nach einer Wand hat sich als Herausforderung erwiesen. Schattig und feucht sollte sie sein. Wir haben entgegen der Anweisung für diesen Test einen weniger prominenten Ort gewählt, um allfällige Beschwerden aus der Nachbarschaft aus dem Weg zu gehen.

das Moos Graffiti wird angebracht

Vor genau 2 Monaten haben wir das Moos püriert und an verschiendene Mauern gestrichen. Leider ist nicht gewachsen und hat nicht für Aufsehen gesorgt. An machen Stellen ist es gar ganz verschwunden oder existiert noch immer als hellbrauner, lehmartiger Schriftzug. Schade.

Das Moos Graffiti nach 2 Monaten

Was lief falsch? Hat Jemand schon ein Moos-Graffiti erfolgreich unter die Leute bzw. an die Wand gebracht?

Nachhaltigkeit braucht Veränderungsprozesse

Um nachhaltige Entwicklung erfolgreich umzusetzen braucht es ein Zusammenspiel verschiedener Kompetenzen und Stakeholder-Perspektiven wie auch politisches Verhandlungsgeschick und Ergebnisorientierung aller Akteure. «Das CLI (Collective Leadership Institut) hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein breiteres Verständnis für das Prinzip Dialog aufzubauen und das Potential von kollektiver Führung für Nachhaltigkeit nach aussen zu transportieren.» (CLI Gründerin Petra Künkel, 2011).

Zum Thema nachhaltige Entwicklung sind bereits verschiedene Modelle, Forschungsansätze, Strategien und Definitionen vorhanden. Diese kommen aus verschiedenen Disziplinen und setzten sowohl auf Produktebene wie auch der Unternehmensebene an – angefangen bei der Definition nachhaltiger Entwicklung (Brundtland Report), über Konzepte wie Corporate Citizenship, Corporate Social Responsibility und der Integration von Nachhaltigkeit in die Balanced Scorecard bis hin zu Ecodesign. Weiterlesen

Nachhaltige Vorsätze für das neue Jahr

Quelle: petra.de

Neues Jahr, neue Vorsätze: Das ZMM startet voller Elan und Power ins 2012 und legt unter anderem gute Vorsätze im Bereich Nachhaltigkeit fest.

 Z’mittag_ ohne Fleisch?
Eiweiss hin oder her. Es geht auch weniger tierisch.
Zu den Fleischtigern gehören nicht alle von uns. Vielleicht hätten wir am ZMM im Durchschnitt betrachtet sogar ein gutes Mittelmass im wöchentlichen Fleischkonsum.
Als Vertreter der Kategorie «Allesfresser» ist der Verzicht auf Fleisch von mindestens 2 mal pro Woche aber definitiv möglich.
Damit reduzieren wir vor allem den CO2 Ausstoss. Warum? Um Fleisch zu produzieren, wird eine grosse Menge Getreide oder Gen-Soja im In- und Ausland angebaut, d.h. gedüngt, gewässert, geerntet, transportiert und schliesslich verfüttert. Kühe und Rinder stossen zusätzlich klimaschädliches Methan aus. «Ein Rind produziert so viel CO2 wie ein Auto» (Quelle: Einstein vom 03.06.2010). Wer nur drei Mal pro Woche Fleisch isst, spart pro Jahr rund 600 kg CO2 ein. Eine vierköpfige Familie kann damit den CO2-Ausstoss vermeiden, den ein Durchschnittsauto im selben Zeitraum produziert. (Quelle: WWF Schweiz).
Wir fixieren daher zwei fleischfreie Tage in der Woche!

Weiterlesen

Nachhaltigkeit: Sustainability Marketing 2.0

Quelle: Handelszeitung

Unternehmen tun gut daran, grüne Produkte nicht nur für grüne Kunden zu entwickeln, sondern für alle. Guido Müller, Dozent an der ZHAW School of Management an Law, und ich zeigen im Artikel der Handelszeitung auf, weshalb Sustainability Marketing für weit mehr als nur die Zielgruppe der LOHAS von Bedeutung ist.

Kernaussagen des Artikels:

  • Nachhaltigkeit ist selbstverständlich: Nachhaltigkeit im Marketing für grüne Produkte lässt sich heute nicht mehr nur auf Utopisten oder Scuppies (social conscious upwardly mobile people) beschränken.
  • Nachhaltigkeit als Innovationstreiber: Betriebe mit nachhaltiger Unternehmensführung sind klar im Wettbewerbsvorteil. Die Kunden sind auf Nachhaltikeitsthemen sensibilisiert und die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen werden in Zukunft wohl noch verschärt werden.

Den ganzen Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.

Das Zentrum für Marketing Management der ZHAW School of Management and Law bietet neu das Certificate of Advanced Studies (CAS) in Sustainability Marketing (12 ECTS) an. Dieser sechsmonatige Weiter­bildungs­studiengang befasst sich mit Instrumenten sowie Konzepten, die Unternehmen und Manager ­dabei unterstützen, sozial-ökologische Produkte und Dienstleistungen aussichtsreich zu vermarkten.

Mit «grünen» Werbeartikeln glaubwürdig kommunizieren?

Zur nachhaltigen Ausrichtung von Unternehmen, gehören auch die passenden Werbeartikel. Angebote gibt es viele, aber halten Sie was sie versprechen?

Pflanzodrom

Quelle: werbepflanzen.ch

Nehmen wir den «Pflanzodrom», ein sogenannter Ökoartikel, der für eine nachhaltige Wirkung beim Kunden sorgen soll. Mit Kunststoffhaube aus Polyethylen, hergestellt aus Bioethanol. Oder  den «Waterstick» aus PVC (Polyvinylidenchlorid), immerhin bedruckt mit einem Acryl-Lack, der weniger Lösungsmittel enthält als andere Lacke.

Voll im Trend sind zum Beispiel biologisch abbaubare Kunststoffe aus PLA (Polymilchsäuren). Diese kompostierbaren Materialen aus stärkehaltigen Pflanzen, wie zum Beispiel Getreide oder Mais werden von den Befürwortern als umweltverträglicher bezeichnet, ein tatsächlicher wissenschaftlicher Nachweis der Umweltvorteilhaftigkeit ist laut Umweltbundesamt in Deutschland aber noch nicht erbracht. Zudem ist die Anzahl an Produkten noch gering, so dass noch kein etabliertes Recyclingsystem gemäss dem «Cradle-to-Cradle» Ansatz für diese Materialien existiert.

Weiterlesen