MAS Product Management – Prämierung der besten Masterarbeiten

Von Dr. Helen Vogt

Welche digitalen Technologien erhöhen am meisten das Einkaufserlebnis im stationären Handel? Können Private Label Brands eine Umsatzsteigerung im Automobil Ersatzteilmarkt bewirken? Diese und viele andere Themen beschäftigen die Studierenden im MAS Product Management (PDM) welche als Abschluss der zweijährigen Ausbildung ihre Masterarbeit geschrieben haben. Die MAS Teilnehmer stammen aus den verschiedensten Industrien und Branchen, dementsprechend fanden sich sehr viele unterschiedliche und höchst spannende Themen im Mastermodul. Von den Chancen der Digitalisierung für Messen, über Kundenfluktuation und Erfolgsfaktoren der Kundenzusammenarbeit im B2B, Rückgewinnungmassnahmen im Versicherungswesen, neue Pricing und Servitization Konzepte, Cross-Device Tracking für ein Medienunternehmen, die Neupositionierung eines Produktsortiments im Healthcare Bereich bis zur Entwicklung einer neuen Value Proposition oder strategisches Lifecycle Management im Maschinenbau, das ganze Spektrum des Product Managements wurde eingehend beleuchtet.

14 Teilnehmer haben dieses Jahr den MAS Product Management mit der Masterarbeit abgeschlossen. Wir gratulieren allen sehr herzlich zu ihrer hervorragenden Leistung!

Teilnehmer des MAS Product Management, welche im Januar 2018 abgeschlossen haben:
Marc-Pieter Blanck, Peter Bornhauser, Christof Fehr, Daniel Hauenstein, Jonas Honegger, Simon Honegger, Marco Huber, Alexander Leutenegger, Patrice Molnar, Andrea Mühleis, Yvonne Müller, Sascha Kropf, Daniel Stoffner, Rolf Zaugg.

Hervorragende Arbeiten wurden ausgezeichnet

Die besten Masterarbeiten werden traditionell an der Diplomfeier bekanntgegeben und gewürdigt. So hat Yvonne Müller in ihrer Arbeit den Einfluss und Erfolgsfaktoren von neuen digitalen Technologien am Point-of-Sales bei Schweizer Einzelhandelsunternehmen untersucht. Mit einer qualitativen und quantitativen Erhebung konnte sie die erfolgversprechendsten Ansätze identifizieren, wie der stationäre Handel das Einkaufserlebnis erhöhen und somit gegenüber dem online Handel wieder attraktiver werden kann. Rolf Zaugg beleuchtet den Autoersatzteilhandel in der Schweiz und untersucht die Frage, ob durch die Einführung eines Private Labels mit einer Fighting-Brand-Strategie neue Kundensegmente und damit höheres Umsatzwachstum generiert werden kann. Beide Arbeiten zeichnen sich durch eine fundierte und differenzierte wissenschaftliche Arbeitsweise und durch eine hohe Praxisrelevanz aus.

Die Vielfältigkeit der Masterarbeiten spiegelt auch das breite Anforderungsspektrum an moderne Produktmanager. Die Teilnehmer des MAS Product Management haben in den vier CAS, welche den MAS bilden, ein fundiertes Wissen und die notwendigen Fähigkeiten erworben um die vielfältigen Markt- und Kundenbedürfnisse strukturiert zu ermitteln, ein Leistungsportfolio gezielt zu entwickeln, erfolgreich am Markt zu etablieren und langfristig gewinnbringend zu managen. Damit haben die MAS Absolventen die notwendigen Grundlagen um ein modernes Product Management zu betreiben.

Haben Sie Fragen zum MAS Product Management? Dann wenden Sie sich bitte an Helen Vogt via mail vogh@zhaw.ch oder via Telefon 058 934 66 99. Zahlreiche Information zu diesem Studiengang finden Sie auch online.

Eindrücke von Weiterbildungsstudierenden filmisch portraitiert

Adrian Wüthrich war für uns an der Front und hat Eindrücke von Studierenden und ihrem Weiterbildungsalltag eingefangen. Kurz und knapp erklärt er, wie er das Thema Weiterbildung am Institut für Marketing Management kreativ und erfrischend anders in einem Kurzfilm umgesetzt hat:

«Weiterbildung heisst weiter kommen, an herausfordernden Aufgaben wachsen und  nicht zuletzt auch über seine eigenen Grenzen hinauswachsen. Bei jeder Weiterbildung am Institut für Marketing Management (IMM) wird man stark gefordert. Im Nachhinein erinnert man sich immer an die schönen Momente, die spannenden Unterrichtsstunden und an die Kollegialität unter den Mitstudierenden. Das auf der Mission – die Weiterbildung erfolgreich abzuschliessen – viele Emotionen im Spiel sind, wird jedoch oft vergessen. Mit der dramatischen Musik soll dieses Thema etwas aufgegriffen werden. Wir vom IMM haben bewusst versucht einen etwas anderen Zugang zur Weiterbildung aufzuzeigen. Sowohl Studierende, die ihren ersten Schultag hinter sich haben, wie auch solche, die mitten drin sind erzählen offen und ehrlich.»

Von der Vision zur Wirklichkeit – hier können Sie das Video direkt anschauen:

Der MAS Product Management bringt Absolventen weiter

Der Weiterbildungs-Masterstudiengang MAS Product Management erfreut sich bei Studierenden und solchen, die es werden wollen, grosser Beliebtheit. Dank konsequenter Ausrichtung der Studieninhalte an den Bedürfnissen von Unternehmen und Teilnehmern gleichermassen, besteht für die Studienplätze der nächsten Durchführung rege Nachfrage. Nächster Studienbeginn ist im September 2013. Es sind nur noch wenige Plätze frei.

Die Teilnahme an dem Studiengang ist begehrt, was angesichts der wachsenden Bedeutung des Product Managements als strategisch bedeutsame Schnittstellenfunktion im Unternehmen kaum verwunderlich ist. Zahlreiche Teilnehmende der bereits gestarteten Jahrgänge bestätigen, dass ihnen der MAS Product Management geholfen hat, die Anforderungen im Job noch besser meistern zu können und dabei unterstützt, den nächsten Karriereschritt gehen zu können.

«Das Studium im MAS PDM verschafft mir immer wieder neue Blickwinkel auf meine täglichen Herausforderungen im Job. Ich habe sehr vom Austausch mit Dozenten und den Kommilitonen sowie den daraus entstehenden Netzwerken profitiert.»

Marco Kernen, Key Account Manager Delica AG (Student erste Durchführung)

«Die Vertiefung meines Wissens im MAS Product Management hat mir in der Praxis oft geholfen und war ein wichtiger Faktor für meine berufliche Weiterentwicklung.»

Petra Hollenstein, vormals Product Managerin, nun Leiterin Business Unit OTC, Zeller AG (Studentin zweite Durchführung)

 

Weiterlesen

MAS Product Management goes China – Ausweitung des Weiterbildungsangebotes des IMM für Chinesische Studenten

Im Rahmen der voranschreitenden Internationalisierung der ZHAW School of Management and Law stösst der  Weiterbildungsstudiengang Product Management, der in der Schweiz erste auf dieser Stufe, auch in China auf reges Interesse. Spätestens zum Frühlingssemester 2014 soll die erste Durchführung des Studienganges „Master of Advanced Studies (MAS) in Product Management“ mit einer Klassenstärke von 25-30 chinesischen Studenten gestartet werden.

Mit dem Wachstum des chinesischen Mittelstandes in den letzten Jahren ist auch das Bedürfnis chinesischer Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Weiterbildungsangeboten auf internationaler Ebene gestiegen. In Informationsveranstaltungen, die die Abteilung International Business der ZHAW School of Management and Law im Herbst 2012 in Peking und verschiedenen anderen Industriezentren durchführte, wurde entsprechend reges Interesse für weiterführende Studiengänge an der ZHAW bekundet. Das Institut für Marketing Management (IMM) hat daher beschlossen, spätestens ab 2014 eine Durchführung des erfolgreichen Weiterbildungsstudienganges MAS Product Management auch für chinesische Gaststudenten anzubieten. Weiterlesen

Mit dem «Service Theater» neue Service-Ideen finden und realitätsnah testen

Dienstleistungen als Produkte oder als Produktbegleiter spielen im Product Management eine wichtige Rolle. Wie man eine innovative Serviceleistung entwickeln kann, konnten die Teilnehmenden des MAS Product Management erfahren. Im Rahmen des „Service Theaters“ wird eine Serviceinnovation in sechs Schritten entwickelt, wobei Prozesse oder Dienstleistungen schauspielerisch simuliert werden.

Im Rahmen des MAS Product Management hatten die Weiterbildungsstudierenden die Möglichkeit, unter Leitung von Markus Berg und Matthias Anderegg «Service Theater» live zu erleben.

Auf dem Weg zu einer durchdachten und innovativen Serviceinnovation werden dabei sechs Hauptschritte durchlaufen. Diese reichen von der Initiierung und Ideenfindung über Ideenbewertung und -auswahl bis hin zum Grobkonzept, Umsetzungskonzept und zur Realisierung der Dienstleistungsidee.

Besonders in der Phase des Grobkonzeptes stellt sich die Frage, ob die geplante Dienstleistung die Anforderungen der Kunden abbildet. Weiterlesen