Das zukünftige Marketing braucht trotz Technologie den (mutigen) Menschen

Der Future of Marketing Event war auch dieses Jahr mit spannenden Inhalten gefüllt. Das Marketing der Zukunft wird zwar komplexer, dynamischer und technologischer, dennoch braucht es den Menschen nach wie vor. Bildet der sich sein Leben lang weiter und hat er keine Angst Dinge auszuprobieren und zu testen, so kann er weiterhin erfolgreich sein.

Prof. Dr. Brian Rüeger, Leiter des Instituts für Marketing Management der ZHAW, übernahm die Einleitung und stellte gleichzeitig die Ergebnisse der Swiss Marketing Leadership Studie vor. Die wichtigste Erkenntnis war wohl, dass sich die Unternehmen in einer Zeitschere befinden, denn immer komplexere Aufgaben müssen in kürzerer Zeit erledigt werden.

Die Unternehmen befinden sich in einer Zeitschere

Die Komplexität im Marketing erhöht sich deutlich. Es stehen mehr Kanäle und Technologien zur Verfügung. Trotz den Entwicklungen im Bereich der Roboter, braucht es den Menschen im Marketing nach wie vor. Gemäss Prof. Dr. Brian Rüeger sollten die CMOs ihre absorptiven Fähigkeiten erhöhen und eine Adhocracy Kultur pflegen. Des Weiteren sollten die kollaborativen Fähigkeiten ausgebaut werden. Das zukünftige Marketing ist auch durch mehr Experimente und weniger durch grosse Strategien gekennzeichnet. Schlussendlich gilt es aber einfach mutig zu sein und die Begeisterung zu zeigen.

Prof. Dr. Brian Rüeger am Future of Marketing Event

Inspiration für den Kunden, trotz hoch personalisierter Inhalte

Für Nicolas Bürer von digitalswitzerland sind Allianzen und die Kollaboration wichtige Punkte, die man angehen sollte. Er zeigte auf, wie sich diverse Branchen im Wandel befinden. Der Schlüsselfaktor heisst lebenslanges Lernen, denn die Hälfte der Jobs von morgen würden heute noch gar nicht existieren. Es heisst also vor allem in sich selbst investieren, um hier bereits eine gute Grundlage zu schaffen.

Nicolas Bürer plädierte für ein lebenslanges Lernen

Naemi Benz, Vice President Operations bei Ava AG, erzählte sehr offen und ehrlich von den Erfahrungen mit dem Ava Armband. Sie berichtete von Niederschlägen, aber auch von den Erfolgen. Aus ihrer Sicht ist es sehr schwer ein allumfassender Brand zu sein, der sich genug flach oder breit präsentiert, um alle wirklich abzuholen. Schritt zu halten sei eine Herausforderung.

Ein Medizinalprodukt bietet nochmals zusätzliche Herausforderungen sagt Naemi Benz von Ava

Dominic Millioud, Geschäftsführer von eat.ch, berichtet ebenfalls, wie dieses Unternehmen entstanden ist und wie sie geholfen haben diversen kleineren Restaurants die Brücke ins digitale Zeitalter zu schlagen, ohne eine eigene Auslieferung implementieren zu müssen. Gemäss Millioud ist der Customer Centric Content nun King, aber man darf nicht vergessen, dass der Kunde auch inspiriert werden möchte. Er glaubt, dass eine Erlebnisloyalität höher gewichtet werden sollte, als die reine Markenloyalität. Der Schlüssel zum Erfolg? Testen, testen und nochmals testen.

Testen, testen, testen ist für Dominic Millioud zentral

Spannende Workshops mit hohem Praxisbezug

Abgerundet wurde der Future of Marketing Event mit spannenden Workshops, wo man sich zusammen mit Unternehmen und Forschenden praktisch betätigen konnte und so einen guten Einblick in die Herausforderungen des Marketings erhalten konnte. Diese Workshops wurden im Plenum kurz zusammengefasst. Die Erkenntnisse des ganzen Tages bestätigten die Resultate der Swiss Marketing Leadership Studie in grossen Teilen. Das Marketing verändert sich und wird komplexer, dennoch, und das gilt es zu betonen, der Spass sollte nicht verloren gehen. Das Marketing bietet nämlich auch spannende neue Möglichkeiten.

Der Event wurde von der Graphic Recorderin Stephanie Gerteis wortwörtlich aufgezeichnet

Das Marketing der Zukunft braucht kollaborative CMOs

In wenigen Tagen ist es soweit und Marketinginteressierte aus diversen Branchen versammeln sich am Future of Marketing Event am 28. Oktober in Winterthur, um die neuesten Entwicklungen und Trends im Marketing zu beleuchten. Wir wollten bei Prof. Dr. Brian Rüeger und Valerio Stallone wissen, was die Teilnehmenden genau erwartet.

Was ist besonders am diesjährigen Future of Marketing Event?

Prof. Dr. Brian Rüeger: Der letztjährige Event erhielt sehr viel positives Feedback, es wird daher vieles beibehalten. Es wird auch dieses Jahr verschiedene Referenten geben, die ihr Wissen mit den Teilnehmenden teilen. Zudem werden die Teilnehmenden aufs Neue mit aktiven Workshops zu unterschiedlichen Themen wie Artificial Intelligence im Marketing, Behavioral Economics und Design Thinking herausgefordert. Es werden insgesamt fünf Workshops stattfinden. «Wie geht der Marketeer mit der Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen in der IoT-Welt um und welche Massnahmen aus der Welt der Verhaltensforschung können dabei angewendet werden? Wie bringt man damit das gesamte Unternehmen auf das nächste Level und welche Rolle spielt dabei künstliche Intelligenz?» Das sind unter anderem Fragen, die uns an diesem Tag interessieren und die bestimmt heiss diskutiert werden.

Auch dieses Jahr sind spannende Keynotes und Workshops garantiert © Manuela Eberhard

Wohin geht denn das Marketing der Zukunft, braucht es den CMO überhaupt noch?

Prof. Dr. Brian Rüeger: Die digitale Transformation ist nicht mehr nur ein Trend, sie hat uns alle voll erfasst. Gerade CMOs und Führungskräfte müssen schneller auf Marktveränderungen reagieren. Sie müssen nicht nur neue Business Modelle kennen, sondern auch Lösungen entwickeln können, die schnell einsatzbereit sind. Es wird deshalb auch weiterhin Führungskräfte mit Marketingerfahrung und entsprechender Verantwortung brauchen. Es gibt natürlich generell sehr viele Trends. Wichtig ist hierbei nicht ängstlich zu reagieren, sondern genau abzuwägen, was für das eigene Unternehmen und zur Identität passen könnte. Die Veränderungen im Markt müssen schnell erkannt werden und es braucht deshalb einen höheren Adaptionsgrad im Unternehmen. Die Erhöhung der Kollaborationsfähigkeit ist aus diesem Grund charakteristisch für das zukünftige Marketing.

Prof. Dr. Brian Rüeger Leiter des Instituts für Marketing Management an der ZHAW

Auf was können sich die Teilnehmenden nun konkret freuen?

Valerio Stallone: Nebst dem fachlichen Austausch, ist sicher der persönliche Austausch zentral bei unserem Anlass. Es sind unterschiedliche Personen vor Ort, von Studierenden bis zu Führungskräften mit langjähriger Erfahrung. Unser Bestreben die Praxis mit der Wissenschaft zu vereinen, ist deshalb keine Floskel, wir wollen mit diesem Anlass tatsächlich die Gelegenheit zu einer besseren Vernetzung geben. Wir sind überzeugt, dass dieser Austausch neue Erkenntnisse bei allen Beteiligten generieren wird.

Ganz konkret stehen natürlich die Keynotes und die Workshops im Vordergrund. Wir wollten nicht die typischen bekannten Paradebeispiele präsentieren, sondern wir wollten ganz bewusst die Schweizer Realität berücksichtigen. Aus diesem Grund kommen auch die Keynotes von diversen Schweizer Unternehmen, die selber mit den aktuellen Fragestellungen konfrontiert sind. Unter den Referenten finden sich Naemi Benz (VP Operations) von Ava AG und Dominic Millioud (Geschäftsführer) von eat.ch. Ergänzt werden die Referate durch wissenschaftliche Einblicke des Teams des ZHAW Instituts für Marketing Management.

Mehr verrate ich aber nicht, am besten man kommt einfach persönlich vorbei!

Valerio Stallone vom Institut für Marketing Management ist für die Organisation des Future of Marketing Events verantwortlich

Mehr Informationen unter: https://www.zhaw.ch/de/sml/institute-zentren/imm/ueber-uns/future-of-marketing/

Gewappnet für die Zukunft mit dem frisch erlangten MAS

An der Diplomfeier der Weiterbildungsprogramme MAS Marketing Management und MAS Customer Relationship Management wurde mit den Absolvierenden und ihren Angehörigen der Abschluss einer langen Studienzeit zelebriert.

Die Freude war riesig bei allen geladenen Gästen, als die beiden Studienleiter Rolf Rellstab und Prof. Dr. Frank Hannich den 19 Absolvierenden aus dem MAS Marketing Management sowie den 7 Absolvierenden aus dem MAS Customer Relationship Management das verdiente Diplom überreichen konnten. Nach mindestens zweieinhalb Jahren Teilzeitstudium sind sie jetzt bestens für die kommenden Herausforderungen im Berufsleben gewappnet. Die von Prof. Dr. Brian Rüeger in seiner Würdigung thematisierte zunehmende Dynamik, die Komplexität und der Wandel fordern alle Unternehmensbereiche und Branchen. Durch den modularen Aufbau der MAS-Programme sind die Studierenden in der Lage, ihr Studium auf die für sie und ihr Unternehmen relevanten Themen auszurichten. Die Weiterbildungsmöglichkeiten am Institut für Marketing Management werden fortlaufend den Bedürfnissen und Herausforderungen am Markt angepasst. So werden im 2020 unter anderem erstmals der CAS Digital Sales & Marketing in B2B sowie der CAS Content Marketing angeboten.

Erfolgreicher Abschluss des MAS Marketing Management und des MAS Customer Relationship Management

Herausragende Arbeit von Sandra Amann

Mit dem Preis für die beste Masterarbeit wurde dieses Jahr Sandra Amann ausgezeichnet. Ihre Arbeit widmet sich den Erfolgsfaktoren im Agrotourismus, der als bedeutsames zweites Standbein vieler landwirtschaftlicher Unternehmen gilt. Als Haupterfolgsfaktoren konnten die Kundenorientierung, die Einstiegsmotivation, das Marketing, die Investitionen in den Erwerbszweig und ein unterstützendes soziales Umfeld identifiziert werden. Hinzu kommt die Kundenzufriedenheit und die Variablen, die darauf wirken, nämlich die Freizeitaktivitäten am Hof, die Unterbringungsqualität und das Preis-Leistungsverhältnis. Die Studienergebnisse sollen Agrotourismus-Betriebe dazu ermutigen, einerseits Strategien zu entwickeln, wie aktive Kundenorientierung im Alltag praktiziert werden kann und andererseits eine ressourcenschonende und kreative Gestaltung der Freizeitangebote am Hof voranzutreiben. Auch das Marketing sollte priorisiert werden. Anhand einer strategischen Marketing-Kommunikation sollte die Unternehmensstrategie kommuniziert werden. Storytelling sollte sowohl im Alltag mit den Gästen als auch im Marketing Anwendung finden. Sandra Amann ist eine herausragende Arbeit gelungen. Der Umfang der quantitativen Analyse und der hohe Komplexitätsgrad bei der Auswertung der Ergebnisse zeugen nicht nur von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema, sondern auch von einem überdurchschnittlichen Commitment bei der Erhebung der Daten und einer tiefen Einarbeitung in die einzelnen Methoden und Modelle. Damit ist diese Arbeit beispielhaft für die Qualität im Rahmen eines MAS Marketing Management.

Wir gratulieren allen Absolvierenden nochmals herzlich zum erfolgreichen Abschluss des MAS!

Wer mehr über die zukünftigen Kompetenzen und Anforderungen im Marketing erfahren will, für den ist der Future of Marketing Event am 28. Oktober 2019 in Winterthur die ideale Gelegenheit. Vor Ort kann man sein Netzwerk erweitern, aber sich auch über die persönlichen Weiterbildungsmöglichkeiten informieren.

Neuer Lehrgang im Marketing für Führungskräfte: Der Executive Master in Marketing Leadership

Das Weiterbildungsangebot wird auch für Führungskräfte immer wichtiger. Das Institut für Marketing Management lanciert nun mit dem Executive Master in Marketing Leadership ein neues Konzept für die Führungsebene im Marketing. Ein spannendes Programm mit hohem Praxisbezug ist garantiert.

Prof. Dr. Rüeger, Sie leiten den neuen Studiengang an der ZHAW, welche Idee und welches Konzept stecken dahinter?

Die Idee dieses Studiengangs entstand in erster Linie durch Diskussionen mit Führungskräften aus der Praxis. Obwohl sie oft aus verschiedenen Branchen kommen, haben sie schon eine gute Ausbildung (z.B. einen MAS oder einen MSc Abschluss) und wollen sich trotzdem weiterbilden, um die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen meistern zu können. Die digitale Transformation ist vor allem eine Aufgabe für Marketingverantwortliche und Führungskräfte, welche rascher auf Marktveränderungen reagieren, neue Business Modelle kennen und Lösungen für die Bewältigung von Dynamik und Komplexität realisieren wollen.

Der Executive Master in Marketing Leadership richtet sich an Marketing-Führungskräfte

Wo liegen die Schwerpunkte des Programms?

Wichtig ist zum einen das Format der Weiterbildung, welches sich an die Lebenssituation der Studierenden anpasst. Viele sind beruflich und oft auch privat stark belastet. Umso mehr darf das lebenslange Lernen nicht vernachlässigt werden. Das Programm ist daher stark flexibilisiert und konzentriert. Viele Inhalte können digital dann konsumiert werden, wenn die Teilnehmenden dafür Zeit haben. Zudem arbeiten wir mit Intensivwochen, welche meistens im Ausland stattfinden. In diesen Blockeinheiten kann sehr konzentriert und fokussiert gearbeitet werden. Die Studierenden sind so keiner Dauerbelastung über Jahre ausgesetzt, sondern sind für ein paar Tage komplett im Thema drin und danach wieder frei für den beruflichen und privaten Alltag.

Der inhaltliche Fokus liegt vor allem auf der Digitalisierung und der Führung. Zentrale Fragen sind: Wie gehe ich für mein Geschäft mit der Digitalisierung um? Welches sind relevante neue Business Modelle? Wie erkenne ich Veränderungen im modernen Kundenverhalten? Welche Instrumente zur Messung und Steuerung sind für mich zentral? Wie führe ich im Zeitalter des Wandels, der Digitalisierung, der Flexibilisierung und Internationalisierung?

Die Klassengrösse beschränkt sich auf 16 bis maximal 20 Personen. Damit die Teilnehmenden mit ihren Arbeitgebern das Budget planen können, sind in unseren Kursgebühren sämtliche Reise- Unterkunfts- und Verpflegungskosten bereits enthalten.

Mit dem WBK Technology Impact, Business Models & Services wurde 2018 bereits ein Modul des neuen Executive-Programms durchgeführt. Welche Erkenntnisse konnten Sie aus der Studienreise ziehen?

Dieser Weiterbildungskurs mit Führungskräften im Marketing war ein äusserst wertvoller Testlauf. Wir haben in nur einer Woche in Berlin und Leipzig ca. 30 Firmen besucht und kennengelernt, welche uns ihre Business Modelle vorgestellt haben. So konnte innerhalb von wenigen Tagen eine unglaubliche Wissensvermittlung geschafft werden. Das Tempo war enorm hoch und es wurde sehr intensiv mit den Teilnehmenden gearbeitet. Wir haben uns bewusst für Berlin entschieden, da Berlin im Moment in Europa die dynamischste Startup-Szene beheimatet. Die Kultur in Berlin lässt sich dabei viel besser auf schweizerische Verhältnisse adaptieren als z.B. die amerikanische Kultur im Silicon Valley. Wir erleben in Berlin die Unternehmensgründer und Entscheidungsträger hautnah in den Firmen. Das Feedback der Teilnehmenden war überwältigend und wir waren auch begeistert von der Qualität und dem Einsatz der Teilnehmenden. Wissen wurde rasch absorbiert und in Diskussionen vertieft. Wir wissen jetzt, dass unsere Vorstellung des Executive Master Programms mit den Vorstellungen der Studierenden exakt übereinstimmt.

Welchen Personen würden Sie diesen Lehrgang empfehlen?

Ich empfehle den Lehrgang Marketingfachleuten und Führungskräften, die mehrheitlich einen Master oder MSc erfolgreich absolviert, sich weitere vier bis fünf Jahre weiterentwickelt haben und motiviert sind, sich den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen zu stellen. Sie sollten auch offen sein für neue Formate der Wissensvermittlung und -vernetzung, wie zum Beispiel für Kamingespräche mit zahlreichen CEOs für den Austausch von positiven und auch negativen Erfahrungen.

Prof. Dr. Brian Rüeger freut sich auf dieses neue Format

Die Studieninhalte sind sehr wichtig, aber auch die entsprechende Vermittlung. Wer doziert im Executive Master in Marketing Leadership?

Zum Einsatz kommt lediglich die absolut höchste Liga an Dozierenden, welche wir anbieten können. Zudem stehen keine hochkomplexen akademischen Turnübungen im Zentrum, sondern stets die Vermittlung von Anwendbarkeit sowie der Austausch und die Diskussion unter allen Anwesenden. Experten mit viel Erfahrung und einem starken Palmares ergänzen wir mit externen Profis, Partnern, Unternehmen, Forschungsinstitutionen und internationalen Hochschulen. Durch die AACSB Akkreditierung stehen die Türen zu den besten Adressen weltweit für eine Zusammenarbeit offen. Wir haben das beste Packet aus allen Möglichkeiten geschnürt.

Wie unterscheidet sich der Executive Master in Marketing Leadership vom MBA oder IEMBA der ZHAW?

Unser Programm ist ganz klar ein Executive Master in Marketing. Ein MBA ist eher für jemanden geeignet, der ein Studium in einem anderen Themengebiet absolviert hat und die volle Wissensbasis von Betriebswirtschaft benötigt. Wir vermitteln die volle Breite von Marketing und Leadership in einer digitalen und internationalen Welt. Natürlich sind da auch zahlreiche strategische Themen drin. Deshalb richtet sich der Lehrgang an Fachkräfte mit Marketingerfahrung und -verantwortung.

Wie kann man sich detailliert über diesen Weiterbildungsstudiengang informieren?

Sämtliche Informationen zum Executive Master in Marketing Leadership sind auf unserer Programm-Website zu finden (www.zhaw.ch/imm/exmml) und Interessierte sind herzlich willkommen, an unserer Infoveranstaltung vom Mittwoch, 19. Juni 2019, in Zürich teilzunehmen. Aber am besten ist, Sie kommen bei uns im Institut vorbei und wir finden zusammen in einem persönlichen Gespräch heraus, ob diese Weiterbildung für Sie geeignet ist. Interessierte dürfen mich jederzeit direkt kontaktieren.

Zum Schluss, mit welchen Marketingtrends werden sich Marketingführungskräfte in Zukunft Ihrer Meinung nach auseinandersetzen müssen?

Die Anzahl Trends ist riesig. Wichtig ist, keine Angst vor den Trends zu haben, sondern sich mit ihnen auseinanderzusetzen und abzuwägen, welche für das eigene Unternehmen relevant sind. Wir fördern Fähigkeiten zur Erkennung von Veränderungen im Umfeld und für die anschliessende Umwandlung in Aktionen im Unternehmen. Daraus entstehen angepasste modifizierte Leistungen und vielleicht auch ganz neue Business Modelle. Wir fördern aber auch Fähigkeiten zur Erhöhung der Zusammenarbeit im und ausserhalb des Unternehmens. Die Erhöhung der Kollaborationsfähigkeiten ist ein Megatrend, welcher sich quer durch alle Branchen zieht. Wer die absorptiven Fähigkeiten erhöht, sowie Veränderungen rasch in passende Leistungen umsetzen kann, wird im Markt erfolgreich sein.

Das Institut für Marketing Management freut sich riesig auf die Durchführung dieses Executive Masters!

www.zhaw.ch/imm/exmml

Kontakt Studienleiter:

Prof. Dr. Brian Rüeger

brian.rueeger@zhaw.ch

+41 (0) 58 934 68 75

Swiss CRM Forum – Veröffentlichung der Swiss Marketing Leadership Studie 2017

Das Swiss CRM Forum, die Marketing Leadership Konferenz, brachte am 27. September mehr als 500 Führungskräfte und Trendsetter in den Bereichen Marketing, Product Management und Kundenbeziehungsmanagement im Dolder Grand in Zürich zusammen. Nebst spannenden Key-Notes und Workshops konnten sich die Teilnehmenden auch an den Infoständen einiger Anbieter von Lösungen und Beratern, wie am Stand des IMM, über die neuesten Trends in den jeweiligen Bereichen informieren.

Das IMM Team am Swiss CRM Forum

Ein Höhepunkt des Forums war die exklusive Präsentation der Swiss Marketing Leadership Studie 2017. Dieses Jahr konnte sie bereits zum dritten Mal erfolgreich durchgeführt werden. Das Institut für Marketing Management hat dazu 1’978 mittlere und grosse Unternehmen zufällig ausgewählt, von denen 402 an der Umfrage teilgenommen haben. Die Studie hat sich mit dem Trendthema „Emotionen im digitalen Marketing“ befasst. Die Befragung bei Inhabern, Geschäftsführern und Marketingverantwortlichen zeigt, dass die Generierung positiver Kundenemotionen bei Schweizer Unternehmen ein brennendes Thema ist. Hier können Sie unsere Studie abrufen.

Ein weiteres Highlight war die Vergabe des Customer Excellence Award. Institutsleiter Prof. Dr. Brian Rüeger durfte als Präsident der Jury den «Customer Excellence Award 2017» an Nespresso Schweiz verleihen. Das Gewinnerprojekt trägt den Titel: «Nespresso Schweiz – Maximaler Kundenfokus statt Saleszielen im Customer Center». Das Projekt überzeugt durch eine konsequente Kunden- und Mitarbeiterorientierung und einen nachweislich herausragenden Kundenservice.

Prof. Dr. Brian Rüeger an der Preisübergabe

Haben Sie Fragen zur Studie? Dann können Sie sich an Marcel Hüttermann unter 058 934 76 98 oder per E-Mail an: marcel.huettermann@zhaw.ch wenden.