Swiss New Marketing Forum 2013

Am letzten Dienstag, 10. September 2013, fand an der ZHAW School of Management and Law  in Winterthur das vierte Swiss New Marketing Forum statt. Das Thema «Marketing ist weiblich» wurde im Rahmen von fünf Referaten aus unterschiedlichsten Perspektiven betrachtet. In der anschliessenden Diskussion-Session erhielten die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre Fragestellungen und Sichtweisen einzubringen und die aktuellen Entwicklungen im Marketing mit Experten zu diskutieren und hinterfragen.

Als erstes Referat erzählten Dr. Carole Ackermann (Diamondscull AG) und Dr. Teresa Mandl (ZHAW) über das genderspezifische Touchpoint-Management bei Versicherungen und überraschten mit spannenden Ergebnissen aus ihrer Studie. Beispielsweise sagen 70% der befragten Frauen aus, dass sie die angebotenen Versicherungsprodukte nicht verstehen. Zudem fanden sie heraus, dass für Frauen die Sicherheit und eine an ihre Lebensumstände passende Lösung bevorzugen, wohingegen Männer bei ihren Vorsorgeentscheidungen eher Rendite und Steuerersparnis anstreben.

Cindy Groenke (Whirlpool) zeigte anhand von einer Case Study vom aktuellen Markenrelaunch der Marke Bauknecht auf, wie Praxiserfahrungen der Industrie im Bereich Gender Marketing genutzt werden kann, um eine erfolgreiche Markenrepositionierung zu gestalten. „Pink thinking“ ist nicht der Weg, der dabei vorgezogen werden sollte. Im Gegenteil sollte gezielt versucht werden, angepeilte Kommunikationstools wie Print, Online, Social auf die Zielgruppe Frau abzustimmen, um deren Effektivität zu steigern und letztendlich eine durchschlagende Kommunikationskampagne zu konzipieren.

Heiner Thorborg, Personalberater und Gründer der Initiative Generation CEO, erklärte in seinem Referat warum und wie Employer Branding gelebt werden muss und nicht nur davon gesprochen werden soll. Er machte klar, dass nicht nur die Unternehmen sich mehr für Frauen auf den Führungsstufen einsetzen müssen, sondern, dass auch die Frauen selbst aktiver und mutiger werden müssen um etwas zu verändern.

Alexandra Streufert und Roman Meier (Accenture) erzählten in ihrem Referat „Nach dem Kauf ist vor dem Kauf“ wie weibliche Eigenschaften wie Empathie und das Jonglieren mit immer komplexeren Anforderungen immer wichtiger werden. Führende Unternehmen müssen ihre (potenzielle) Konsumenten verstehen und ihnen auf der Customer Journey folgen.

Als Abschluss und Highlight trat Diana Jaffé (Bluestone AG) mit ihrem Referat „Marketing für Adam und Eva“ auf. Sie zeigte anhand von aktuellen Beispielen auf, wie Unternehmen ihre Produkte oft nach dem Ansatz „shrink it and pink it“ vermeintlich an die Bedürfnisse der weiblichen Zielgruppe anpassen, dies jedoch meistens weder den Geschmack der Frauen trifft, noch die effektivste Methode ist um Frauen anzusprechen. Ebenfalls zeigte Jaffé  auf, dass Frauen ihre Kaufentscheidungen auf völlig andere Weise treffen als Männer. Männer stellen bei den meisten Produkten nur geringe Ansprüche, wo Frauen hingegen ganz sicher sein wollen, die beste Wahl getroffen zu haben. Wenn sie das Beste nicht finden können, dann kaufen Frauen nicht.

Durch den Event und die anschliessende Diskussionsrunde mit Carole Ackermann, Cindy Groenke, Diana Jaffé und Sandra-Stella Triebl führte Steffi Buchli.

Der ganze Event wurde in einem Video von Judith Steiner zusammengefasst.

Weitere Dokumentationen finden Sie hier:

 

Sag es mit einem Bild

Am 10. September 2013 findet an der ZHAW School of Management and Law das Swiss New Marketing Forum statt. Dieses Jahr wurde ein Special Guest eingeladen. Er wird aber nicht etwa wie die anderen Gäste einen Vortrag halten, sondern wird die vorgetragenen Referate live anhand von Bildern wiedergeben. Daniel Osterwalder von visualdynamics stellt sich und seine Arbeit hier direkt selber vor.

Als Facilitator und Visualisierer arbeitete ich in verschiedenen Unternehmen und Non-Profit-Organisationen und leitete Projekte und Veränderungsprozesse in den Bereichen der Wissensorganisation, der Qualitätsentwicklung (als Business Assessor nach EFQM) und der Lernenden Organisation (nach Peter Senge). Weiter begleite ich Leitungs- und Managementteams, unterstütze Teamentwicklungsprozesse und Retraiten und erstelle Live-Visualisierungen Ihrer Veranstaltungen. Ich arbeite auf Deutsch, Französisch und Englisch. Ich bin von Haus aus Historiker mit Abstechern in die politischen Wissenschaften und die Ethnologie, weshalb mir das forschende Erkunden sehr am Herzen liegt.

Als aufgebrachte Zürcher um den Reformator Zwingli vor rund 500 Jahren Bild um Bild in den Fluten der Limmat verschwinden liessen, hat sich tief in unseren mentalen Modellen eingebrannt, dass wir uns kein Bildnis machen sollen. Noch Max Frisch behauptete sein Lebenswerk lang, dass wir davon absehen sollen und hat unseren Blick auf das Bild, auf das Kreative und die visuellen Dimensionen von Gedanken und Ideen verstellt. Heute wissen wir, dass wir mit komplexen Themen, schwierigen Fragestellungen und der offenen Zukunft mit Hilfe von Visualisierungen und Bildern besser zu Rande kommen.

Arbeiten wir an komplexen Themen, so wissen wir, dass dies im Team nicht immer ohne Kontroversen geht. Die gegensätzlichen Standpunkte zu visualisieren, den Entwicklungsprozess ins Bild zu setzen ist oft sehr hilfreich, weil sich im Team über die Reduktion durch das Bild und einige Überschriften rasch auch neue Lösungswege auftun.

Gleichwohl ist es von Bedeutung, dass wir uns während des Visualisierens bewusst sind, dass wir an einem Kreislauf Konstruktion und Rekonstruktion von “Welt” teilnehmen, d.h. beim Visualisieren brauchen wir ein hohes Mass an Sensibilität gegenüber den Teilnehmenden.

Marketing für Adam und Eva

Am Dienstag, 10. September 2013, veranstaltet das Institut für Marketing Management in Winterthur das vierte Swiss New Marketing Forum 2013. Das diesjährige Forum widmet sich dem Thema «Marketing ist weiblich».

Verhalten sich Männer und Frauen unterschiedlich in einem Kaufprozess? Ist der Kunde weiblich? Wie können Unternehmen ihre Angebote genderspezifisch gestalten und ist das überhaupt notwendig? Diese und weitere Fragen diskutieren Referenten aus Wissenschaft und Praxis am diesjährigen Swiss New Marketing Forum.

Eines der Highlights dieses Jahr ist die Referentin Diana Jaffé, Begründerin des Gender Marketing, die bereits einige Bücher veröffentlicht hat. Sie zeigt in ihrem Vortrag «Marketing für Adam und Eva», was im Hinblick auf weibliche und männliche Konsumenten bei der Produktentwicklung, im Vertrieb und in der Kommunikation berücksichtigt werden muss. Wer wissen möchte warum nicht nur Kunden ein Geschlecht haben, sondern auch Produkte, der kommt am besten gleich selbst zu Ihrem Vortrag.

Weiterlesen

Sandro Graf im Interview zum Konsumentenverhalten

Sandro Graf, Dozent für Konsumentenverhalten und Dienstleistungsmarketing an der ZHAW School of Management and Law, erklärt im Interview, wie das Institut für Marketing Management das unterschiedliche Konsumentenverhalten von Männer und Frauen untersucht. Er gibt Auskunft über die Nutzung von Zahlungsmittel und erzählt, wie sich das Konsumentenverhalten allgemein zukünftig entwickeln wird.

Am Swiss New Marketing Forum am 10. September 2013 wird das Thema “Marketing ist weiblich” noch genauer untersucht. Interessante und renommierte Experten illustrieren in Referaten die aktuellen Erkenntnisse und unterschiedliche Perspektiven zu dem Thema.

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch

Genderspezifisches Touchpoint-Management bei Versicherungen

Am 10. September 2013 findet das Swiss New Marketing Forum statt. Dieses Jahr wird der Trend „Marketing ist weiblich“ diskutiert. Dr. Carole Ackermann und Dr. Teresa Valerie Mandl präsentieren am Forum ihre Erkenntnisse zum genderspezifischen Touchpoint-Management bei Versicherungen. Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick in die Inhalte des Referats:

Unternehmen in der Versicherungsbranche vernachlässigen die weibliche Zielgruppe, indem sie es versäumen, Frauen richtig zu beraten oder in ihre Produktgestaltung einzubeziehen. Gender Marketing kann für Versicherungsanbieter ein Ansatz sein, um Wertschöpfungsketten zu optimieren und Märkte gezielt zu erschliessen, indem es Erkenntnisse über die sich verändernden Geschlechterrollen und die genderspezifisch unterschiedlichen Lebenslagen in die Marketingstrategieentwicklung einbezieht.

Aufbauend auf einer fundierten Kenntnis über die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der männlichen und weiblichen Zielsegmente, resultiert es dabei im besten Fall in einer individualisierten, und damit relevanten, Ansprache der Kunden. Ohne, dass Produkte auf die stereotype Frau oder den stereotypen Mann abgestimmt werden geht es darum, die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden, also die mit einem Produkt assoziierten Prozesse und ihre Kundenkontaktpunkte (Touchpoints), auf genderspezifische Merkmale wie z.B. das Kauf-, Entscheidungs- und Informationsverhalten anzupassen. Ackermann und Mandl versuchen in ihrem Vortrag, einen ersten Einblick in die Möglichkeiten zu geben, die sich Versicherern durch eine genderfizierte Gestaltung ihrer Kundenkontaktpunkte bezüglich Konsumverhalten und Loyalität eröffnen.

Carole Ackermann ist CEO und Co-founder der Diamondscull AG, einer privaten Beteiligungsgesellschaft für Investments im Medizinal- und Umweltbereich, und CEO der OphthaMetrics AG, einem Start-up Unternehmen mit Fokus auf nicht-invasives Messen von physiologischen Parametern im Auge. Darüber hinaus ist sie unter anderem Mitglied des Aufsichtsrates der Allianz Suisse sowie Präsidentin der Business Angels Schweiz. Zudem doziert sie an der Universität St. Gallen.

Dr. Teresa Valerie Mandl unterrichtet an der ZHAW School of Management and Law Product Management. Ausserdem ist Inhaberin und Geschäftsführerin der T.V.T. swissconsult GmbH, einem Schweizer Beratungsunternehmen für Innovation, strategische Produktentwicklung und Design. Im Januar 2012 erhielt sie den Titel „Business Newcomer des Jahres“ der Zeitschrift Women in Business verliehen.

In einem Interview gibt sie einen Einblick, wie unterschiedlich Frauen und Männer Produkte wahrnehmen und unterschiedliche Bedürfnisse im Design haben.

 

Weitere Informationen zum Swiss New Marketing Forum sowie zur Anmeldung finden Sie unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch

Marketing ist weiblich – Swiss New Marketing Forum

Verhalten sich Männer und Frauen unterschiedlich in einem Kaufprozess? Ist der Kunde weiblich? Wie können Unternehmen ihre Angebote genderspezifisch gestalten? Und ist dies überhaupt notwendig?

Diese und weitere Fragen werden am 10. September 2013 am Swiss New Marketing Forum diskutiert. Die Marketing-Fachveranstaltung wird an der ZHAW School of Management and Law in Winterthur durchgeführt.

Spannende Plenums-Referate erwarten die Teilnehmer:

  • Genderspezifisches Touchpoint-Management bei Versicherungen
    • Dr. Carole Ackermann, Mitglied des Aufsichtsrates, Allianz Suisse
    • Dr. Teresa Valerie Mandl, Dozentin ZHAW School of Management and Law und T.V.T. swissconsult GmbH
  • Die weibliche Zielgruppe neu entdecken
    • Cindy Groenke, Verantwortliche Strategische Allianzen, Whirlpool
  • Der Kunde ist weiblich
    • Diana Jaffé, Expertin Gender Marketing, Gründerin Bluestone AG
  • Nach dem Kauf ist vor dem Kauf – Konsumenten in der „Auswertungsfalle“
    • Roman Meier, Manager für Business Transformation, Accenture GmbH
    • Alexandra Streufert, Media Management, Accenture GmbH
  • Female Employer Branding
    • Heiner Thorborg, Personalberater für weibliche Managementtalente, Gründer Generation CEO

In der anschliessenden Diskussion-Session nehmen Cindy Groenke, Roman Meier, Diana Jaffé und Sandra-Stella Triebl (Ladies Drive) teil. Die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit, ihre Fragestellungen und Sichtweise einzubringen und die aktuellen mit den Experten zu diskutieren und hinterfragen.

Durch die Veranstaltung führt die bekannte Sportmoderatorin Steffi Buchli.

Das Institut für Marketing Management beschäftigt sich ebenfalls mit dem Thema „Marketing ist weiblich“. In einem Interview mit dem Leiter des Instituts für Marketing Management erklärt Brian Rüeger, wie sich das Marketing in den letzten 30 Jahren verändert hat.

 

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch