Samantha Yarwood von Starbucks im Video-Interview

Am Swiss New Marketing Forum vom 12. September 2012 konnte Samantha Yarwood, Director Marketing CH & AT von Starbucks, leider krankheitshalber ihr Referat nicht halten. Im folgenden Video erläutert sie nun die Kernpunkte ihres Vortrags: Worauf basiert der Erfolg von Starbucks? Was bedeutet Customer Experience Management für die Kaffeehaus-Kette? Wie greift das Unternehmen innovative Kunden-Ideen auf?

Sustainability Workshop SNMF12

«Die Sprache des besseren Produkts – Wie Design für Nachhaltigkeit funktioniert!» Unter diesem Titel haben Mathias Müller (S2 Sustainability Strategies, The Natural Step, Schweiz) und Albin Kälin (epea Switzerland) das Konzept The Natural Step und Cradle to Cradle vorgestellt und die interessierten Teilnehmer inspiriert, schockiert, motiviert – zu neuem Denken und Handeln angeregt: Cycling statt Recycling.

Am Anfang steht das Marketingverständnis. Marketing ist nicht nur Branding und Kommunikation. Marketing fängt an beim Produktverständnis und einem Nutzen für den Kunden.

Wenn alle Menschen auf der Erde so leben würden wie wir hier in der Schweiz, dann bräuchte es die Ressourcen von 2,8 Planeten. Der grösste Teil der Umweltbelastungen entsteht durchs Wohnen (32%), durch die Ernährung (33%) und die private Mobilität (13%) (Quelle). Kurz gesagt: Wir brauchen zu viel Ressourcen und Energie. Verzicht, Sparsamkeit und Einschränkungen in Zusammenhang mit dem jetzigen Lebensstandard sind für die meisten keine Alternative. Wie aber schaffen wir es nun in Zukunft den zunehmenden Bedarf an Ressourcen in Einklang mit dem Ökosystem zu bringen? Eine Möglichkeit findet sich in der Definition des Nachhaltigkeitsansatzes von The Natural Step. Die 4 Systembedingungen sind sozusagen auch als eine Gebrauchsanweisung für unseren Planeten zu sehen:

Fakt ist, dass die Qualität unserer Produkte, und darunter fallen auch Produkte des luxuriösen Lebensstils wie iPhone oder Porsche, kontinuierlich abnimmt. Auch wenn wir uns vorstellen, dass alle Produkte, also auch die, die nicht im Meer schwimmen und dort in Fischmägen wieder auf den Tisch kommen, recycelt werden, nimmt die Qualität dieser Rohstoffe durch Recycling ab (Downcycling). Weiterlesen

Video: SNMF12 – ein Rückblick

 

Weitere Insights zum Swiss New Marketing Forum 2012:

Video: „Ästhetische Bedürfnisse müssen erfüllt werden“

Interview mit Thomas Ramseier, Geschäftsführer der Brandpulse AG, am Swiss New Marketing Forum.

Auch Thomas Ramseier ist Referent am diesjährigen #snmf, seine Präsentation „Bedeutungszunahme von Design und Ästhetik im Marketing der Zukunft“ ist ebenfalls online.

Vorbereitungsphase Swiss New Marketing Forum

Das Swiss New Marketing Forum findet bereits morgen in Winterthur statt. Die Vorbereitungen dafür laufen zur Zeit auf Hochtouren und das ganze Organisationsteam ist im Einsatz.

Der Einsatzplan wird besprochen

Die Tontechniker installieren ihr System

Die Aula ist fertig eingerichtet

Das Team gönnt sich eine Pause

Wir freuen uns auf Morgen und danken allen, die bei den Vorbereitungen mitgeholfen haben!

Lionel Tiger am Swiss New Marketing Forum, 12. September 2012

Lionel Tiger (Quelle: amazon.com)

Am 12. September findet das Swiss New Marketing Forum in Winterthur statt. Top-Referenten beleuchten aktuelle Erkenntnisse rund um die Themen Brand Aesthetics, Neuroökonomie und das Gruppenverhalten in sozialen Medien. Hier stellen wir Ihnen Lionel Tiger vor, der Key-Note Referent ist Anthropologieprofessor an der Rutgers University in New Jersey.

Social Grooming

Social Grooming nennt Lionel Tiger unser Verhalten auf den Social Media Kanälen im Vergleich mit dem Verhalten der Affen vor Millionen Jahren. Anhand von Social Grooming erklärt er, warum wir das Bedürfnis verspüren uns auf den sozialen Netzwerken mitzuteilen und über die Aktivitäten andere Menschen zu informieren. Tiger glaubt, dass die neuen Technologien nicht helfen uns von unserer Natur loszulösen, sondern dass sie genau das Gegenteil bewirken: Die Reprimatisierung.

Professor Lionel Tiger schloss an der McGill University 1959 mit dem Master of Arts ab. Die Promotion zum Ph.D. erfolgte 1962 an der London School of Economics. Seit 1972 lehrt der emeritierte Anthropologieprofessor an der Rutgers University im US-amerikanischen New Jersey.

Als Autor hat er verschiedene Publikationen wie „The Pursuit of Pleasure“, „Men in Groups“ und „God’s Brain“ und „Reprimatisierung-Warum wir in Neuen Medien wie Affen kommunizieren“ veröffentlicht.

Neben Lionel Tiger werden noch vier weitere renommierte Expertinnen und Experten in Impuls-Referaten halten.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch

Zuckerbrot, Peitsche und Leadership – Wie gelingt Kooperation in sozialen Gruppen?

Prof. Dr. Matthias Sutter

Matthias Sutter, der Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung, referiert am  Swiss New Marketing Forum in Winterthur. Mit dem Referat „Zuckerbrot, Peitsche und Leadership – Wie gelingt Kooperation in sozialen Gruppen?“ ist viel Spannung zu erwarten. Neben  Prof. Dr. Matthias Sutter werden weitere Top Referenten einen Einblick in die Themen Social Business, Brand Aesthetics,  und das Gruppenverhalten in sozialen Medien geben. Hier stellen wir Matthias Sutter kurz vor und geben Ihnen einen Einblick in sein Referat vom 12. September 2012 in Winterthur.

Prof. Dr. Matthias Sutter promovierte und habilitierte in Volkswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck, war 2003-2005 Professor am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena und 2005-2006 an der Universität Köln. Seit 2006 ist er Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Innsbruck und seit 2007 Teilzeitprofessor an der Universität Göteborg. Er forscht vor allem zu Gruppenentscheidungen und wie sich ökonomisches Entscheidungsverhalten im Jugendalter verändert.

Wie gelingt Kooperation in sozialen Gruppen?

Der Mensch lebt seit jeher in sozialen Netzwerken und Gruppen. Im Gegensatz zur Tierwelt zeichnet sich der Mensch dadurch aus, dass Kooperation selbst dann in größeren Gruppen funktionieren kann, wenn keine Verwandtschaftsbeziehungen vorliegen. Woran liegt das? Wie kann Kooperation gelingen und was bedeutet das für die erfolgreiche Führung von Gruppen (in Unternehmen)? Das Referat erarbeitet mit Ihnen anhand von wissenschaftlichen Erkenntnissen Antworten auf diese Fragen.

Zusätzlich werden in fünf Workshops die Themenbereiche Customer Experience Management, Branding & Kommunikation, Konsumentenverhalten, Social Business und Sustainability Marketing diskutiert. Nutzen Sie die Möglichkeit sich hier mit Experten aus Wissenschaft und Praxis auszutauschen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch