PWA Praktikantin unterstützt das IMM für sechs Monate

Wir freuen uns sehr auf unseren Zuwachs im IMM Team und begrüssen Vanessa ganz herzlich. Wie immer stellt sie sich gleich selbst vor:

«Nach abgeschlossener Matura an der Kantonsschule Musegg in Luzern im Jahr 2012 legte ich ein Zwischenjahr ein, welches ich mehrheitlich mit dem Arbeiten im Gastgewerbe verbrachte.
Im Sommer 2013 begann ich dann an der Universität Luzern das Studium der Politischen Ökonomie. Obwohl mir das Studium thematisch sehr zusagte, musste ich leider erkennen, dass ich für das Studentenleben nicht geschaffen bin. Lieber wollte ich so schnell wie möglich anfangen «richtig» zu arbeiten. Jedoch war es schwierig, nur mit einer Matura irgendwo unterzukommen und noch eine Lehre zu beginnen entsprach auch nicht unbedingt meinen Vorstellungen.
matv_ZHAW_Mgmt-LAW_W3-431-2Nach einem Termin bei der Studien – und Laufbahnberatung war ich mir dann sicher, die perfekte Lösung für mich gefunden zu haben: Die Postmaturitäre Wirtschaftsausbildung PWA an der Kaderschule Zürich.
Diese Ausbildung kombiniert Theorie und Praxis genauso wie ich es mir vorgestellt habe; sechs Monate Schulteil mit schriftlichen und mündlichen Prüfungen und ein anschliessendes 18 monatiges Praktikum bei einer der Partnerfirmen der Kaderschule Zürich. So kam ich zu der ZHAW.
Da der Arbeitsweg von Nidwalden nach Winterthur aber zu lang wäre und der Zufall noch etwas mitspielte, wohne ich jetzt unter der Woche in einer WG mit einer Freundin aus Kanti-Zeiten im Kanton Thurgau.
So ziemlich jedes Wochenende kehre ich aber nach Nidwalden zurück um dort Zeit mit Freunden und der Familie zu verbringen.
Die ersten beiden sechsmonatigen Praktikumsteile absolvierte ich beim Zentrum für Strategie and Operations und im Centre for Innovation and Entrepreneurship.
Dort konnte ich ganz zu meiner Freude einige verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen. Unter anderem war ich übergangsmässig Kursmanagerin für die CTI Entrepreneurship Kurse und habe auch im ansonsten einige Weiterbildungskurse selbständig administriert.
Dies war, wenn es auch am Anfang ein ziemlicher Schubs ins kalte Wasser war, eine tolle Erfahrung, aus der ich sehr viel mitnehmen konnte.
Nun freue ich mich über den Wechsel ins IMM und auf die neuen Aufgaben die auf mich warten.»

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.