Genderspezifisches Touchpoint-Management bei Versicherungen

Am 10. September 2013 findet das Swiss New Marketing Forum statt. Dieses Jahr wird der Trend „Marketing ist weiblich“ diskutiert. Dr. Carole Ackermann und Dr. Teresa Valerie Mandl präsentieren am Forum ihre Erkenntnisse zum genderspezifischen Touchpoint-Management bei Versicherungen. Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick in die Inhalte des Referats:

Unternehmen in der Versicherungsbranche vernachlässigen die weibliche Zielgruppe, indem sie es versäumen, Frauen richtig zu beraten oder in ihre Produktgestaltung einzubeziehen. Gender Marketing kann für Versicherungsanbieter ein Ansatz sein, um Wertschöpfungsketten zu optimieren und Märkte gezielt zu erschliessen, indem es Erkenntnisse über die sich verändernden Geschlechterrollen und die genderspezifisch unterschiedlichen Lebenslagen in die Marketingstrategieentwicklung einbezieht.

Aufbauend auf einer fundierten Kenntnis über die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der männlichen und weiblichen Zielsegmente, resultiert es dabei im besten Fall in einer individualisierten, und damit relevanten, Ansprache der Kunden. Ohne, dass Produkte auf die stereotype Frau oder den stereotypen Mann abgestimmt werden geht es darum, die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden, also die mit einem Produkt assoziierten Prozesse und ihre Kundenkontaktpunkte (Touchpoints), auf genderspezifische Merkmale wie z.B. das Kauf-, Entscheidungs- und Informationsverhalten anzupassen. Ackermann und Mandl versuchen in ihrem Vortrag, einen ersten Einblick in die Möglichkeiten zu geben, die sich Versicherern durch eine genderfizierte Gestaltung ihrer Kundenkontaktpunkte bezüglich Konsumverhalten und Loyalität eröffnen.

Carole Ackermann ist CEO und Co-founder der Diamondscull AG, einer privaten Beteiligungsgesellschaft für Investments im Medizinal- und Umweltbereich, und CEO der OphthaMetrics AG, einem Start-up Unternehmen mit Fokus auf nicht-invasives Messen von physiologischen Parametern im Auge. Darüber hinaus ist sie unter anderem Mitglied des Aufsichtsrates der Allianz Suisse sowie Präsidentin der Business Angels Schweiz. Zudem doziert sie an der Universität St. Gallen.

Dr. Teresa Valerie Mandl unterrichtet an der ZHAW School of Management and Law Product Management. Ausserdem ist Inhaberin und Geschäftsführerin der T.V.T. swissconsult GmbH, einem Schweizer Beratungsunternehmen für Innovation, strategische Produktentwicklung und Design. Im Januar 2012 erhielt sie den Titel „Business Newcomer des Jahres“ der Zeitschrift Women in Business verliehen.

In einem Interview gibt sie einen Einblick, wie unterschiedlich Frauen und Männer Produkte wahrnehmen und unterschiedliche Bedürfnisse im Design haben.

 

Weitere Informationen zum Swiss New Marketing Forum sowie zur Anmeldung finden Sie unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch

Rückblick Swiss CRM Forum 2013

Rund 900 Besucher fanden den Weg ins ausverkaufte Hallenstadion ans Swiss CRM Forum 2013. Das Institut für Marketing Management der ZHAW präsentierte sich neben knapp 50 Anbietern von CRM- und Marketing-Dienstleistungen in frischem Glanz und neuem Design.

swisscrmforum.com

Neben spannenden Referaten gehörte auch in diesem Jahr die Veröffentlichung der Swiss CRM Studie zu den Highlights des Forums. Brian Rüeger, Leiter des Instituts für Marketing Management, stellte sich außerdem den kritischen Fragen von Moderator Rainer-Maria Salzgeber und beeindruckte die Zuhörer mit den neu erforschten CRM-Trends.

Ein weiterer Höhepunkt des Forums war die Vergabe des Swiss CRM Awards. Bereits zum dritten Mal durfte Brian Rüeger als Präsident der Jury den Award übergeben. Die Auszeichnung ging dieses Jahr an das junge Unternehmen Poinz GmbH aus Zürich.

Siegerfoto von links: Jury Präsident Brian Rüeger, Fabrizio Soncini, Robert Blum und Sascha Benz (Poinz GmbH), Stephan Isenschmid (Swiss CRM Forum)
swisscrmforum.com

Behavioral Economics in der Marktforschung

esomar.org

Behavioral Economics und Gamification sind zwei Begriffe, die im Marketing immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Bücher von Dan Ariely und Daniel Kahneman sind schon fast Pflichtlektüren. Doch welchen Einfluss haben diese Themen auf die Marktforschung? Einiges aus der Verhaltensökonomie ist längst bekannt aus der Psychologie und findet insbesondere in der qualitativen Marktforschung bereits Anwendung. Einige andere Themen aus dem Bereich Verhaltensökonomie lassen sich ebenfalls gut auf das tägliche Geschäft der Marktforschung anwenden. Auch Gamification lässt sich gut in Experimenten umsetzten. Schaut man sich etwas nach links und rechts um, so erblickt man Institute die diese Themen weitgehenden ignorieren, aber auch einige die sich aktiv mit diesen Themen befassen.

Die ESOMAR Summer Academy 2013 in Amsterdam bot die Gelegenheit zu erfahren, wie andere Institute Erkenntnisse aus der Verhaltensökonomie anwenden und welche Rolle Gamification beim Studiendesign spielt. Die Summer Academy bot eine exzellente Möglichkeit sich mit anderen Marktforschern auszutauschen, neue Idee zu sammeln und Themen kritisch zu hinterfragen. Das Teilnehmerfeld war breit gestreut: Vertreter aus Lateinamerika, Europa, Asien und Australien waren anwesend.

Die ersten beiden Tage standen ganz im Zeichen der Anwendung von Behavioral Economics in der Marktforschung. Am Ende waren sich alle einige, dass weniger nach dem „Wieso“ gefragt, sondern viel mehr experimentell gearbeitet werden soll. Auch die Wichtigkeit von Beobachtungen wurde dabei hervorgehoben. Aus dem Bereich Werbung wurden spannende Studien präsentiert, die belegen, wie wichtig Emotionen sind und wie „unwichtig“ die eigentliche Message ist; wie beispielsweise die Werbung des „DancePonyDance“ aus England zeigt.

 

Emotionen waren ein weiterer Schwerpunkt der Summer Academy. Mit Neuroscience lassen sich Emotionen messen und bis anhin waren solche Verfahren sehr teuer und umständlich für den Probanden. Die Technik ist derzeit soweit fortgeschritten, dass die Messgeräte immer kleiner und günstiger werden. Kombiniert mit Tiefeninterviews und anderen Methoden der Marktforschung (z.B. eye-tracking) können valide Resultate sichergestellt werden. Bei einer Werbung beispielsweise können die Emotionen gemessen werden und so kann ermittelt werden, wo der Konsument ein High-Involvement zeigt.

Es bewegt sich derzeit einiges in der Marktforschung; neue Methoden etablieren sich. Um die Vorteile dieser Neuerungen optimal zu nutzen sollten sie mit den herkömmlichen Methoden kombiniert werden. Nur so können die Vorteile jeder Methode optimal genutzt werden.

Marketing ist weiblich – Swiss New Marketing Forum

Verhalten sich Männer und Frauen unterschiedlich in einem Kaufprozess? Ist der Kunde weiblich? Wie können Unternehmen ihre Angebote genderspezifisch gestalten? Und ist dies überhaupt notwendig?

Diese und weitere Fragen werden am 10. September 2013 am Swiss New Marketing Forum diskutiert. Die Marketing-Fachveranstaltung wird an der ZHAW School of Management and Law in Winterthur durchgeführt.

Spannende Plenums-Referate erwarten die Teilnehmer:

  • Genderspezifisches Touchpoint-Management bei Versicherungen
    • Dr. Carole Ackermann, Mitglied des Aufsichtsrates, Allianz Suisse
    • Dr. Teresa Valerie Mandl, Dozentin ZHAW School of Management and Law und T.V.T. swissconsult GmbH
  • Die weibliche Zielgruppe neu entdecken
    • Cindy Groenke, Verantwortliche Strategische Allianzen, Whirlpool
  • Der Kunde ist weiblich
    • Diana Jaffé, Expertin Gender Marketing, Gründerin Bluestone AG
  • Nach dem Kauf ist vor dem Kauf – Konsumenten in der „Auswertungsfalle“
    • Roman Meier, Manager für Business Transformation, Accenture GmbH
    • Alexandra Streufert, Media Management, Accenture GmbH
  • Female Employer Branding
    • Heiner Thorborg, Personalberater für weibliche Managementtalente, Gründer Generation CEO

In der anschliessenden Diskussion-Session nehmen Cindy Groenke, Roman Meier, Diana Jaffé und Sandra-Stella Triebl (Ladies Drive) teil. Die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit, ihre Fragestellungen und Sichtweise einzubringen und die aktuellen mit den Experten zu diskutieren und hinterfragen.

Durch die Veranstaltung führt die bekannte Sportmoderatorin Steffi Buchli.

Das Institut für Marketing Management beschäftigt sich ebenfalls mit dem Thema „Marketing ist weiblich“. In einem Interview mit dem Leiter des Instituts für Marketing Management erklärt Brian Rüeger, wie sich das Marketing in den letzten 30 Jahren verändert hat.

 

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch

Groetjes aus Amsterdam

Wir – Frank Hannich, Céline Forestier und Salome Müller – hatten das Vergnügen, in Amsterdam an der UIIN-Konferenz, der University-Industry-Interaction Konferenz, eine Case Study vorzustellen zu dürfen.

Die über 300 Teilnehmer kamen aus der ganzen Welt, insgesamt waren beinahe 50 Nationen vertreten. Neben Wissenschaftlern, welche die Interaktion von Forschungseinrichtungen und Praxis untersuchen, waren vor allem Vertreter von TTO’s (Technology Transfer Office) vor Ort.

Eingeladen wurden wir aufgrund eines innovativen Kooperationsmodells, das wir zusammen mit Migros Cumulus und Generali Versicherungen erstmals eingesetzt haben. Speziell daran war einerseits, dass von der Fragestellung bis hin zum Einsatz der Finanzen alles demokratisch entschieden wurde. Andererseits haben wir uns regelmässig getroffen um Zwischenresultate zu besprechen und gegebenenfalls weitere Fragestellungen zu formulieren. So konnte nicht nur die Praxis von den Erkenntnissen profitieren, die das Projekt hervorbrachte, sondern auch wir als Hochschule konnten viel von den Erfahrungen unserer Projektpartnern lernen.

Die Konferenz fand in den geschichtsträchtigen Räumen des Tropeninstitutes in Amsterdam statt, ein echtes Erlebnis. Ein inhaltliches Highlight war der Vortrag von Professor Henry Etzkowitz, der „Erfinder“ des Triple Helix Modells der Innovation.

Von Amsterdam haben wir leider nicht sehr viel gesehen, da das Programm tagesfüllend war. Dennoch kamen wir in den Genuss einer kurzen Grachtenfahrt, welche durchs Konferenzteam organisiert wurde.