Durchstarten mit dem SWISS Branding

Der Praxisbezug wird an der ZHAW traditionell hoch geschrieben. Die Studierenden erhalten nicht nur die theoretischen Fähigkeiten, sondern können auch exklusive Einblicke in den Arbeitsalltag grosser Unternehmen werfen. So geschehen im Fach Brand Management, das von Frau Dr. Adrienne Suvada unterrichtet wird. Hier kamen die Studierenden in den Genuss einer Lektion, die direkt vom Head of Marketing der SWISS gehalten wurde. Bernhard Christen sprach erfrischend offen über die Ideen und die Schwierigkeiten des SWISS Brandings.

Die Schweizer Identität als Teil des Brandings © SWISS

Die Lektion begann mit einem historischen Rückblick. Die SWISS entstand auf Basis der Crossair welche eine Tochtergesellschaft der Swissair war, die ja im Oktober 2001 groundete. Das Unternehmen hat sich in den Jahren gewandelt und sucht eigene Wege, auch wenn es in der Organisation der Lufthansagruppe, zusammen mit der Lufthansa und der Austrian Airlines, integriert ist. Das Brand Management Team der SWISS ist zuständig für das Brand Positioning und definiert die SWISS als „the airline of Switzerland“. Das Branding der SWISS hat mehrere Entwicklungsschritte hinter sich. 2009 waren die meisten Airlines in der unbeliebten „stuck in the middle“ Position. Sie hatten mittelmässige Marktanteile und sassen zwischen den Stühlen. Für die SWISS war klar, dass sie nie mit den grossen Airlines wird konkurrieren können. Es galt sich zu differenzieren und das wurde in der Kundenbeziehung umgesetzt. Man wollte flexibler werden, wenn es um Kundenbedürfnisse ging. Die Kundennähe wurde zum Schlagwort für diese Airline: Man wollte näher bei den Gästen sein, als die grossen Airlines mit ihren vielen Prozessen.

Bernhard Christen Head of Marketing bei der SWISS und Dr. Adrienne Suvada von der ZHAW

Swissness und die kleinen Dinge mit grosser Wirkung

Das SWISS Branding profitiert natürlich von der Marke Schweiz im Allgemeinen. „Durch diese Verbindung hat man nie ein billiges Image, man wird immer höher gewertet, als andere„, erläutert Bernhard Christen. Die Swissness wurde auch mit dem 2011 lancierten Branding umgesetzt. Diese Kampagne benutzte mehrheitlich die Farbe Grau. Man sah nur etwas Rot und das Schweizerkreuz in der Bildsprache. Dieses Branding war sehr erfolgreich, weil es sich stark von den anderen Airlines unterschieden hat. Das Problem war aber, dass graue Bilder mit Flugzeugen schwer Emotionen vermitteln können. So langsam setzte sich die Idee durch, dass es besser wäre, auch Menschen zu zeigen. Die SWISS brauchte eine Kommunikation, die auf das WARUM und nicht nur auf das WAS den Fokus setzt. „Es war notwendig nicht nur zu kommunizieren, dass man etwas tut, sondern warum man etwas tut„, erklärt Bernhard Christen. In der Analyse war schnell klar, dass in der Schweiz die kleinen Dinge einen grossen Unterschied ausmachen. Dies wurde auf die SWISS übertragen: Die Airline sorgte sich um die kleinen Dinge, die aber einen grossen Effekt haben. Gerade am Beispiel der SWISS Schokolade kann man dies gut aufzeigen. Das einzelne kleine Schokoladentäfelchen kostet im Einkauf nicht die Welt, erzeugt aber bei den Passagieren unglaublich positive Reaktionen und lässt sie mit einem Lächeln das Flugzeug verlassen.

Praktische Erfahrungen, die Bernhard Christen spannend vermitteln konnte

Konsequente Branding-Umsetzung auch für die Mitarbeiter

Der zweite Schritt des neuen Brandings war das Hinzufügen von Farben. Dies galt nicht nur für die Werbeanzeigen, sondern zum Beispiel auch für die Servietten im Flugzeug oder den Zucker- und Salzpäckchen. Auch die Merchandising Artikel wurden farbiger und lebendiger. Das Branding wurde aber auch intern konsequent umgesetzt. Der Hauptsitz und die Arbeitsplätze wurden umgestaltet. Es gab nun Farben und Holzelemente, so wie auch bei den SWISS Lounges weltweit. „Unsere Mitarbeiter sollten sich wie unsere Gäste fühlen, das war die Absicht dahinter„, meint Bernhard Christen. Natürlich setzt die SWISS auch noch auf klassische Out of Home Werbung, mittlerweile geht aber über die Hälfte des Werbebudgets in die digitalen Kanäle. Hier werden verschiedene Videosequenzen eingesetzt, die auch auf die internationalen Märkte entsprechend abgestimmt werden. Zum neuen Branding gehörte auch ein neues Sponsoringkonzept. Vorher hat die Airline Top Events in der Schweiz gesponsert, dies aber nicht für die Kommunikation genutzt. Dies ist nun anders, die SWISS integrierte zum Beispiel das Schweizer Fussballteam für eine Kampagne. So kam es, dass für einmal Fussballspieler als Flight Attendants unterwegs waren. „Die Lektion war ein spannender Einblick ins Schweizer Airline Business. Besonders interessant war es zu sehen, wie hier die Swissness umgesetzt wird„, meint die Dozentin Dr. Adrienne Suvada. Insgesamt ein gelungener Austausch und ein spannender Unterricht für die Studierenden der ZHAW, die sicherlich viele Tipps für ihr späteres Berufsleben mitnehmen konnten.

Mehr über die SWISS

https://www.swiss.com/ch/de

https://www.facebook.com/flyswiss.ch/?brand_redir=16565655722

https://twitter.com/FlySWISS

https://blog.swiss.com/de/

Weiterhin einen guten und erfolgreichen Flug! © SWISS

Wichtige Marktforschung für die neue Ruby Schokolade

Von Dr. Adrienne Suvada

Wenn es um Schokolade geht, da strahlen nicht nur Kinderaugen. Bei der süssen Verführung werden auch Erwachsene schwach. Mittlerweile gibt es in den Läden ein grosses Sortiment. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ob helle Schokolade, dunkle oder weisse, der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Die Schweizer sind natürlich beim Thema Schokolade von jeher vorn dabei. Allerdings muss man zugeben, dass es schon lange keine bahnbrechenden Innovationen gab – zumindest bis jetzt, denn Barry Callebaut hat einen neuen Schokoladentypus kreiert und ihn auf den Namen Ruby getauft.

Innovation in der Schokoladen-Welt, die Ruby Schokolade © Barry Callebaut Group

Intensive Marktforschung vor der Einführung

Die Ruby Schokolade wird tatsächlich aus der Ruby-Kakaobohne hergestellt. Erstaunlicherweise werden aber keine Beeren oder ein Beerenaroma hinzugefügt, ebenso keine Farbstoffe. Die Ruby Schokolade nimmt die in der Bohne vorhandenen Geschmacksnoten auf sowie den dazugehörigen Farbton. Gemäss Barry Callebaut hat die Schokolade einen intensiven Geschmack. Um die Ruby-Bohne auch wirklich zu einem Produkt verarbeiten zu können, hat Barry Callebaut sogar ein spezielles Verfahren entwickelt. Natürlich hat das Unternehmen vor der Produktlancierung Marktforschung betrieben und festgestellt, dass offenbar ein Konsumentenbedürfnis vorhanden ist. Im Rahmen der Untersuchungen wurde die Attraktivität von Ruby für den Verbraucher sowie dessen Kaufabsicht getestet, wobei nachgewiesen wurde, dass Verbraucher Ruby-Schokolade unter unterschiedlichen Preisgesichtspunkten kaufen würden. Peter Boone, Chief Innovation & Quality Officer bei Barry Callebaut, sagt: „Barry Callebaut hat sich weltweit als Pionier und Innovator für Schokolade und Kakao etabliert. Die Konsumforschung in sehr unterschiedlichen Märkten bestätigt, dass Ruby-Schokolade nicht nur einen neuen, bei den Millennials anzutreffenden Konsumentenbedarf mit dem Namen Hedonistic Indulgence (hedonistischer Genuss) deckt, sondern auch eine hohe Kaufabsicht unter unterschiedlichen Preisgesichtspunkten erfüllt.“

Die Schokolade wird aus der Ruby-Kakaobohne hergestellt © Barry Callebaut Group

Marketing für Ruby

Der Zürcher Konzern ist zwar der weltweit führende Hersteller von Schokoladen- und Kakaoprodukten, er hängt aber von seinen Partnern ab. Schliesslich verarbeiten diese die neue Schokolade und verkaufen sie dann an die Konsumenten. Barry Callebaut beliefert industrielle Lebensmittelhersteller und Schokoladenanbieter wie Chocolatiers, Konditoren, Bäckereien, Hotels, Restaurants oder Catering-Unternehmen. Eine erfolgreiche Markteinführung von Ruby geht nur durch diese Zusammenarbeit. Marketingmässig hat der Konzern seine Aufgaben aber gemacht. Die Lancierung der Ruby-Schokolade erfolgte wohl nicht zufällig bei einem exklusiven Auftaktevent in Shanghai (China). Gerade hier ist das Marktpotenzial offenbar gross. Wie sich Ruby tatsächlich durchsetzt, wird sich zeigen. Gespannte Schleckmäuler werden sie sicher schon bald in den Läden entdecken…

https://www.barry-callebaut.com

https://twitter.com/BCgroupnews 

https://www.facebook.com/BarryCallebautGroup

Marketing aus aller Welt: Magnum Stores in Italien

Von Dr. Adrienne Suvada und Anna Rozumowski

Bereits im vorhergehenden Blog, wurde eine neue Gelato Variante präsentiert. Nun geht es noch einmal zu unserem südlichen Nachbarn. Es gibt nämlich noch eine weitere Marke, die mit speziellen Glacekreationen auffällt. In verschiedenen Städten in Italien gibt es die Magnum Pleasure Stores. Das gute bekannte Magnum, einfach anders…

Das Glace ist für viele Genuss pur. Da wird auch einmal das Kalorienzählen unterbrochen. Gerade im Sommer, sind die Glaces sehr beliebt und auch in den Ferien wird gerne der süssen Versuchung gefrönt. Gelato Spezialisten finden sich natürlich in Italien. Die dortige Glacekunst ist in der ganzen Welt bekannt. Aber auch hier gibt es Marketingaktivitäten, die den Italienern neue Genüsse liefern. Die berühmte Marke Magnum ging den Weg über spezielle Stores. Diese waren zuerst nur temporär. Mittlerweile sind sie eine etablierte Grösse. Der Erfolg spricht für sich, denn das Magnum Gelato wird in den sozialen Netzwerken als äusserst gelungen gefeiert.

Magnum Glaces im Pleasure Store in Mailand (Bild: A. Rozumowski)

Persönlicher Magnum Genuss

Die sogenannten Magnum Pleasure Stores gibt es in Italien in Rom, Florenz, Neapel, Venedig und natürlich in Mailand. Jeder Store hat eine eigene Facebook Seite, wo alle relevanten Informationen zu finden sind. In den Pleasure Stores kann man sich ein My Magnum zusammenstellen, ein personalisiertes Glace also. Als Basis dient ein handelsübliches Magnum Classic. Danach hat man die Möglichkeit das Glace in Schokolade zu tauchen (dunkel, hell, weiss). Das ist aber natürlich noch nicht genug. Das Beste an dieser Glacekreation ist nämlich das Topping. Hier kann man aus diversen Möglichkeiten drei Toppings auswählen. So gibt es zum Beispiel Krokant, Schokoladestückchen, Pistazien, Mandeln, Brownie und noch viele mehr. Zum Abschluss gibt es noch Schokoladensauce über dieses spezielle Magnum Glace. Auch hier kann man aus dunkler, heller oder weisser Schokolade auswählen.

Magnum Glace in weisser Schokolade mit den Toppings Brownie, Marshmallow und Krokant (Bild: A. Rozumowski)

Marketingtechnisch alles richtig gemacht

Man muss zugeben, das Magnum Glace schmeckt. Es ist natürlich sehr süss, aber die Möglichkeit es zu personalisieren und diese spezielle Kreation in den Händen zu halten, macht natürlich den Reiz aus. Da denkt man für einmal wirklich nicht mehr an die Linie und geniesst einfach. Schliesslich steht man ja in einem Pleasure Store. Marketingtechnisch hat Magnum hier alles richtig gemacht. Eigene Brand Stores sind keine neue Idee, aber Magnum hat in diesem Fall die sozialen Medien mitbedacht. Es geht primär nicht so sehr um das Produkt selbst, sondern vor allem um das Aussehen, das natürlich rege auf den sozialen Kanälen geteilt und gefeiert wird. Mit dem Hashtag #MagnumItaly werden die Kunden aufgefordert, ihre Bilder gleich auf Instagram zu teilen. Magnum bedient mit den Pleasure Stores den aktuellen Food Trend, der auf den sozialen Medien zelebriert wird. So wurde es möglich den bekannten Brand in einer neuen Form zu präsentieren und damit die Marke bei den Konsumenten zu festigen. Die Magnum Pleasure Stores gibt es übrigens noch in anderen Ländern, die Schweiz ist leider noch nicht darunter…

 

http://www.magnumicecream.com/it/home.html

http://www.magnumicecream.com/it/inside-magnum/pleasure-store.html

https://www.facebook.com/MagnumMilano/

https://twitter.com/magnumit

Marketing aus aller Welt: Lindt Glace im Gelato Land Italien

Von Dr. Adrienne Suvada

Die Schweiz ist bekannt für ihre Natur, die Uhren und natürlich Schokolade. Besonders die Marke Lindt erfreut sich im In- und Ausland grosser Beliebtheit. Die Traditionsfirma aus Kilchberg ist sehr erfolgreich unterwegs und nutzt geschickt das Marketing, um immer wieder neue Produkte zu lancieren. Weniger bekannt ist allerdings, dass Lindt ganz besonders auf die Geschmäcker der Konsumenten achtet. So gibt es viele Produkte im Ausland, die in der Schweiz nicht zu finden sind. Auch in unserem Nachbarland Italien ist dies der Fall. Zu Weihnachten oder Ostern finden sich besondere Geschmacksrichtungen, die man in den Schweizer Verkaufsregalen vergeblich sucht. Im Sommer finden Schleckmäuler aber etwas ganz Besonderes – Lindt Glace.

Schweizer Qualität als überzeugender Faktor

Wer global unterwegs ist, kennt die Lindt Shops. Man findet sie in diversen Ländern und sie sind ein Paradies für Gross und Klein. Man findet dort zahlreiche Lindt Produkte, die saisonal auf die Kundenwünsche abgestimmt sind. In Italien gibt es diese sehr erfolgreichen Shops ebenfalls. Viele Italiener lieben die Lindt Schokolade und vertrauen auf die Schweizer Qualität. Lindt Italien mischt hier Schweizer Schokoladenkunst mit lokalen Geschmacksrichtungen.

Einer der Lindt Shops in der Nähe von Rom (Bild: R. Bircher)

Im Sommer gibt es neben den traditionellen Produkten, auch noch eine weitere Kreation: Lindt Gelati. Man könnte meinen, dass in Italien das Gelato Angebot genügend gross ist, aber eben, die Schweizer Qualität überzeugt auch hier die Konsumenten. Die Lindt Gelati sind sehr beliebt und werden gerne nach ausgedehnten Shoppingtouren konsumiert.

Die Lindt Gelati Theke (Bild R.Bircher)

Die Lindt Gelati gibt es im Becher oder mit einem Cornet. Für 2.70 € gibt es zwei Geschmacksrichtungen, für 3.50 € gibt es drei. Wie in Italien üblich, gibt es auch die zusätzliche Möglichkeit mit Schlagrahm, für alle, denen das schokoladige Glace noch nicht ausreicht.

Nicht ganz günstig, dennoch sind die Glaces sehr beliebt (Bild R.Bircher)

Zu kaufen gibt es natürlich schokoladige Glaces, wie weisse Schokolade, weisse Nuss-Schokolade, Stracciatella, aber auch Erdbeere, Pistazie, Kokosnuss und noch viele mehr.

Schokoladige Glaces sind natürlich ein Muss (Bild R.Bircher)

Eine doch ansehnliche Auswahl an verschiedenen Sorten (Bild R.Bircher)

Lindt Glaces hoffentlich auch in der Schweiz

Die Lindt Gelati sehen aber nicht nur ansprechend aus, sie sind auch wirklich gut – zumindest, wenn man Schokolade mag. Sie haben eine cremige Konsistenz und die Lindt Schokolade schmeckt man gut heraus. Im Vergleich zu handelsüblichen Gelati sicher eine besondere Abwechslung, wenn auch preislich eher im oberen Segment.

Guter Geschmack der Lindt Glaces

Wenn schon die italienischen Gelato Experten auf die Lindt Glace fliegen, dann müsste der Schweizer Markteinführung eigentlich keine Grenze mehr entgegenstehen. Es bleibt zu hoffen, dass in Kilchberg die Gelati Liebhaber auch die Schweizer Konsumenten mit diesem Produkt erfreuen. Wer weiss, vielleicht gibt es ja im nächsten Sommer die italienisch-schweizerische Glacekreation auch in der Schweiz zu kaufen. Für alle, die jetzt nicht gleich nach Italien reisen wollen, einen Geheimtipp gibt es: Manchmal gibt es die Glaces im Lindt Shop am Flughafen Zürich zu kaufen (alle Angaben aber ohne Gewähr)…

Der römische Lindt Shop mit einer breiten Produktpalette

Die ZHAW forscht nicht nur anwendungsorientiert, sondern auch im Auftrag des guten Geschmackes

Schokolade (80%), Sauvignon blanc, 2011 (limited Edition), Sauvignon blanc, 2010 (Halbinsel Au, Zürichsee), Schaumwein brut, 2008 (traditionelle Flaschengärung), Merlot, 2010 (Mendrisiotto, Tessin), Apfelsaft (in Planung) (v.l.n.r.)

Das interdisziplinäre Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Lebensmittel- und Getränkeinnovation (ILGI) am Departement Life Science und Facility Management in Wädenswil und des Zentrums für Marketing Management der School of Management and Law trägt Früchte. Nach dem Erfolg der 2009er Weine Sauvignons blanc und Merlot folgen weitere ZHAW Produkte.

Die ZHAW hat ein eigenes Weingut – Das Weingut der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist im Departement Life Sciences und Facility Management in Wädenswil angesiedelt. Die Trauben der Rebflächen auf der Halbinsel Au am Zürichsee und aus der Region Mendrisiotto (Tessin) dienen der Herstellung von Versuchsweinen, die im Rahmen angewandter Forschungsprojekte produziert und mittels neusten Verfahren analysiert werden (u.a. vielfältige Extraktions- und Herstellungstechnologien). Gemäss dem Motto «Der Wein, der Wissen schafft – aus ZHAW Forschung» stellt das Projektteam nun zum zweiten Mal zwei qualitativ und sensorisch hochwertige Weine zur Verfügung: den ZHAW Sauvignon Blanc (2010) und den ZHAW Merlot (2010).
Weiterlesen