Swiss CRM Forum 2015

Das Swiss CRM Forum, die Marketing Leadership Konferenz, vereinigte am vergangen Dienstag mehr als 500 Führungskräfte in den Bereichen Marketing, Product Management und CRM im Zürcher Kongresshaus. Nebst spannenden Key-Notes, Best Practice Cases und Workshops konnten sich die Teilnehmenden auch an den Infoständen einiger Anbieter von Lösungen und Beratern, wie am Stand des IMMs, über die neuesten Trends in den jeweiligen Bereichen informieren.

Swiss CRM Forum 2015 - Marketing Leadership Konferenz

Panorama-Saal des Zürcher Kongresshauses

Ein Höhepunkt des Forums war die Vergabe der Swiss CRM und Swiss Marketing Leadership Awards. Institutsleiter Brian Rüeger durfte als Präsident der Jury den Marketing Leadership Award übergeben. Die Auszeichnung ging dieses Jahr an das Unternehmen CAMAG aus Muttenz. Die 1958 gegründete Schweizer Firma ist Spezialistin für Dünnschicht Chromatographie. Es gelang ihr trotz Frankenschock eindrucksvoll Kundenbeziehungen erfolgreich zu pflegen und seine Weltmarktführerschaft zu behaupten.

(v.l.n.r.: Stephan Isenschmid (Geschäftsführer Swiss CRM Forum), Bernhard Egger (Gewinner Swiss CRM Award, Geschäftsführer Schweiz und Österreich Walbusch), Dr. Markus Wyss (CEO, Head Sales & Marketing CAMAG) und Dr. Brian Rüeger (Leiter des Instituts für Marketing Management))

v.l.n.r.: Stephan Isenschmid (Geschäftsführer Swiss CRM Forum), Bernhard Egger (Gewinner Swiss CRM Award, Geschäftsführer Schweiz und Österreich Walbusch), Dr. Markus Wyss (CEO, Head Sales & Marketing CAMAG) und Dr. Brian Rüeger (Leiter des Instituts für Marketing Management)

Ein weiteres Highlight war die exklusive Präsentation der Swiss Marketing Leadership Studie 2015 auf dem Swiss CRM Forum. Die Studie ist eine Fusion der beiden bewährten Studienformate «Swiss CRM» und «Swiss Product Management». Das Institut für Marketing Management der SML hat dazu 2910 mittlere und grosse Unternehmen zufällig ausgewählt, von denen 525 den Fragebogen ausgefüllt haben. Die Befragung bei Inhabern, Geschäftsführern, Marketing-, CRM- oder Produktmarketing-Verantwortlichen hat ergeben, dass der Stellenwert des Marketings einen massgeblichen Einfluss auf die Performance von Unternehmen hat. So geben bspw. 41 Prozent der Top-Performer dem Marketing eine strategische Gewichtung innerhalb des Unternehmens. Insofern war der Untertitel des Forums „Die Marketing Leadership Konferenz“ mehr als passend gewählt.

SMLS2015

Studie downloaden

Haben Sie Fragen zur Studie? Dann können Sie sich an Marcel Hüttermann unter 058 934 76 98 oder per E-Mail an: marcel.huettermann@zhaw.ch wenden

 

MAS Product Management Reloaded

Der MAS Product Management (MAS PDM), der einzige Product Marketing Masterlehrgang im deutschsprachigem Raum, startet 2015 im neuen Format: Das Studium besteht neu aus vier CAS Zertifikatslehrgängen welche die Kernkompetenzen des Product Managements behandeln.

Der orientiert sich am Lebenszyklus eines Produktes und einer Dienstleistung und deckt alle Phasen von der Potentialanalyse über die Entwicklung des Produktes bis hin zum Launch und Lifecycle Management ab.

Welche Kompetenz brauchen Sie?
Jeder CAS  im MAS Product Management behandelt einen notwendigen Schritt im Produktlebenszyklus. Teilnehmende können gezielt ihre Kompetenzen mit dem geeigneten CAS ergänzen oder alle vier CAS zu einem Masterstudium kombinieren um eine umfassende Ausbildung in Product Management zu absolvieren.

Der MAS Product Management besteht neu aus 4 CAS Lehrgängen

Der MAS PDM bietet hohe Flexibilität. Jeder CAS kann einzeln besucht und abgeschlossen werden. Durch den modularen Aufbau wird Teilnehmenden, die bereits einzelne Zertifikatslehrgänge besucht haben, ein späterer Einstieg in den Masterlehrgang ermöglicht. Jedes der vier CAS-Diplome kann für den MAS in Product Management angerechnet werden.

Die vier Zertifikatslehrgänge werden berufsbegleitend angeboten. Sie dauern in der Regel vier Monate und werden mit einem Certificate of Advanced Studies (CAS) abgeschlossen. Um den MAS PDM zu absolvieren, müssen alle vier CAS Lehrgänge erfolgreich abgeschlossen und eine Masterarbeit geschrieben werden. Insgesamt haben die Teilnehmenden dafür zwei bis vier Jahre Zeit.

Der MAS PDM vermittelt praxisorientierte Inhalte aus den Bereichen B2B und B2C. Das übergeordnete Ziel des Masterlehrganges besteht darin, den Teilnehmenden den sicheren Umgang mit wissenschaftlich fundierten und gleichzeitig praxiserprobten Instrumenten, Methoden, Modellen und Denkweisen des Product Managements nahe zu bringen. Die Studierende erwerben sowohl die fachlichen Grundlagen als auch die nötigen Schnittstellen- und Managementkompetenzen, um ein attraktives Leistungsportfolio nachhaltig auf dem Markt zu etablieren, in allen Phasen des Lebenszyklus effektiv zu steuern und dessen Performance zu messen.

TabellePDM

Der MAS PDM vernetzt.  Im Austausch mit bis zu hundert anderen Marketingfachleuten und über vierzig Dozierenden erweitern die Teilnehmenden ihren Horizont und schaffen sich neue Netzwerke. Sie erhalten Zugang zu Forschungskooperationen, Projekten mit Studierenden, Veranstaltungen und aktuellen Marketingstudien.

Bei Fragen zum MAS Product Management oder zu den einzelnen CAS Zertifikatslehrgängen können Sie sich gerne an Helen Vogt, helen.vogt@zhaw.ch, Programm Managerin, oder an Rainer Fuchs, rainer.fuchs@zhaw.ch, Studienleiter, wenden. Mehr über die neuen Zertifikatslehrgänge berichten wir Ihnen auch gerne an unseren  Info-Apéros.

 

 

Brandneu – Die Marketing Leadership Studie 2015

Zum ersten Mal wird dieses Jahr die Marketing Leadership Studie durchgeführt. Sie entsteht durch eine Fusion und Weiterentwicklung der beiden bewährten Studien Swiss CRM und Swiss Product Management.

Bildquelle: michaele-harrington.com

Die neue Studie wird dem aktuellen Anspruch auf eine ganzheitliche Betrachtung des Marketings gerecht. Unternehmen können es sich nicht mehr leisten nur einen der beiden Werttreiber Kundenbeziehungen oder Leistungen zu berücksichtigen. Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung des Unternehmens einnehmen. Grund genug für das Institut für Marketing Management die beiden Studienformate zu fusionieren und die Marketing Leadership Studie zu lancieren.

Inhaltlich behandelt die Marketing Leadership-Studie den Status Quo und die Trends in den Bereichen CRM und Product Management. Hinzu kommt die Komponente Marketing Leadership, wobei unter anderem untersucht wird, ob die Marketingabteilungen in den Unternehmen das nötige Gewicht erhalten, um erfolgreich und nachhaltig die Marketingstrategie zu implementieren. Ein Schwerpunkt wird die Frage sein, was erfolgreiche und weniger erfolgreiche Unternehmen im Marketing unterscheidet.

Die Studie ist bereits erfolgreich angelaufen. Nach der Konzipierung des Fragebogens, wurden die Unternehmen befragt. Die Studie weckt auch mit neuem Namen und neuen Inhalten grosses Interesse. Dies zeigt der rekordverdächtige Rücklauf von 526 ausgefüllten Fragebogen. Es können also bereits jetzt repräsentative Ergebnisse garantiert werden.

Marketing Leadership Konferenz.jpgPräsentiert wird die Studie am 15. September 2015 im Rahmen des CRM Forums zur Marketing Leadership Konferenz.

 

Bei Fragen zur Studie kontaktieren Sie Marcel Hüttermann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Programm Manager der Marketing Leadership Studie unter marcel.huettermann@zhaw.ch.

Die Fachstelle Product Management am Product Management Festival 2014 in Zürich

pmf_2014_1500Mit Dr. Rainer Fuchs und seinem Referat «Learning from the best: Key Messages from the Study: «Swiss Product Management 2013/14» war die Fachstelle Product Management des Instituts für Marketing Management am Product Management Festival 2014 in Zürich vertreten.

Wie können wir von den Besten im Product Management lernen? Welches sind aktuell die bedeutendsten Schweizer Product Management Trends?

Die Antworten auf diese Fragen und viele weitere Ergebnisse aus der Studie «Swiss Product Management 2013/14» finden Sie in seinem Referat auf Slideshare wieder.

Spannende Studienergebnisse im Sommerloch – Swiss CRM 2014 und Swiss Product Management Studie 13/14

Vorlesungsfreie Zeit, Urlaub, Sommer… Klingt nach Entspannung. Doch weit gefehlt, denn das Institut für Marketing Management brachte in den letzten Wochen gleich zwei Studien auf den Markt und diese sorgten für spannende, statt entspannte, Ergebnisse. Neben der 8. Auflage der Trendstudie „Swiss CRM“ lieferte auch die „Swiss Product Management Studie“ wertvolle Erkenntnisse.

PDM

Zusammen konnten rund 900 Entscheidungsträger aus den Bereichen Kundenbeziehungsmanagement und Product Management zu Ihrem Verständnis bzgl. dieser Themen, dem Status Quo in ihrem Unternehmen und die für sie relevanten Trends befragt werden. Während sich die Swiss CRM Studie 2014 dieses Jahr mit dem Schwerpunktthema „kooperatives CRM“ befasste, lautete das Motto der Swiss Product Management Studie: „Von den Besten lernen“.

Die „Besten“ waren diejenigen Unternehmen, die anhand vorher definierter Erfolgsfaktoren wie Marktanteil-, Umsatz- und Gewinnentwicklung in die Kategorie Gold-Performer eingestuft wurden. Genau an diesen Unternehmen war erkennbar, dass das Verständnis von Kundenbedürfnissen und –verhalten sowie die Interaktion mit dem Kunden einen messbar höheren Stellenwert haben als bei anderen Unternehmen. Des Weiteren unterscheiden sich die „Besten“ mit institutionalisierten Innovationsprozessen vom Wettbewerb.

Allgemein ist für das Product Management in der Schweiz mit guten bis sehr guten Aussichten zu rechnen. 72% der Unternehmen stufen diesen Bereich als sehr wichtig für ihr Unternehmen ein und 77% gehen davon aus, dass das Product Management auch in Zukunft einen hohen Stellenwert haben wird.

Kundenorientierung ist aber nicht nur das Thema bei den Product Managern sondern natürlich auch bei den CRM Experten. In der diesjährigen Studie wurde untersucht, wie die unternehmensübergreifende Abstimmung von Organisationseinheiten dem Kunden konsistente Erlebnisse bietet und wie die Unternehmen individuell auf Kundenbedürfnisse eingehen können.

Hierbei wurde jedoch deutlich, dass lediglich 22,5% der Schweizer Unternehmen der Meinung sind, dass sich Grenzen zwischen Unternehmen und Kunden in Zukunft immer mehr auflösen werden. Dieses und weitere Ergebnisse zum Trendthema weisen darauf hin, dass die Zeit für „kooperatives CRM“ in der Schweiz noch nicht reif ist. Ebenso ist auffallend, dass die globalen CRM-Trends wie Big Data, Mobile CRM und „Software as a Service“ (Cloud Computing) in Schweizer Unternehmen (noch) wenig Beachtung finden.

Erfreulich konnte die Studie feststellen, dass die Bedeutung von CRM in den Schweizer Unternehmen weiterhin hoch ist und die Investitionssummen steigen.

Werfen Sie einen Blick in die beiden Studien (kostenloser Download der Studie möglich) oder kontaktieren Sie unsere Spezialisten für weitere Informationen. Zum Thema Product Management steht Ihnen Dr. Rainer Fuchs zur Verfügung. Im Bereich CRM beantwortet Ihnen Dr. Frank Hannich gerne Ihre Fragen.

Eindrücke der ersten Schweizer 3B-Konferenz

Am 26. März fand im Technopark Zürich zum ersten Mal die 3B-Konferenz statt. Die Fachkonferenz und Networking Plattform richtete sich an Experten aus den Bereichen Business Development, B2B Sales sowie aus dem Bid-Management (Offerten-Management). 126 Teilnehmer, mehrheitlich Verkäufer, aus 60 verschiedenen Firmen trafen sich, um von Experten mehr über die neusten Erkenntnisse und Trends zum Thema Sales zu erfahren.

Der erste Teil der Konferenz richtete sich hauptsächlich an die Bid- und Salesmanager mit praxisorientierten Vorträgen zu den Themen „erfolgreiche Offerten Erstellung“ und „Verhandlungsführung“. Verschiedene Referenten gaben den anwesenden Verkäufern Tipps und Tricks, wie Sie bessere Angebote entwickeln, den Kunden ansprechen oder professionell überzeugen können. Unteranderem war mit Stephan Heinrich ein erfolgreicher Verkaufstrainer vor Ort, der dem Plenum interessante Strategien und konkrete Vorgehensweisen vermittelte, um gezielter einen Vertragsabschluss zu erreichen.

In der zweiten Hälfte des Konferenztages wurde das Thema Product Management im B2B aufgegriffen. Dr. Rainer Fuchs, Leiter des Product Management Center der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), präsentierte die Ergebnisse der neuen Schweizer Product Management Studie. Was machen erfolgreiche Unternehmen besser als ihre weniger erfolgreichen Wettbewerber? Für Dr. Rainer Fuchs liegt die Antwort in einer einfachen Formel: „Business Management of Products“. Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, können Sie die Studie hier bestellen.

 

Um herauszufinden, wie fit die Teilnehmer für die Zukunft des B2B Sales hinsichtlich von Innovation, Pricing, Value Selling, Kundenverbundenheit und Serviceorientierung sind, hat Dr. Rainer Fuchs das „Fit for Future“ Tool vorgestellt.

Auch Sie können Ihre Fitness für die Zukunft des B2B Sales prüfen. Beantworten Sie hierfür die „Fit for Future“–Fragen.

 

 

Vom Produktmanagement in der Käseproduktion zum iPad mini

Im Rahmen der Umfrage für die Swiss Product Management Studie 2013 wurden 389 Schweizer KMUs über den Stellenwert und die Ausprägung des Produktmanagements in ihrem Unternehmen befragt. Der Fokus bei der zum zweiten Mal durchgeführten Swiss Product Management Studie liegt in der allgemeinen Organisation des Produktmanagements und dessen Ansiedlung in Schweizer Unternehmen sowie auf Themen wie Produktentwicklung, Innovation, Preisgestaltung und Erfolgsmessung. Zudem sollen die bedeutendsten Produktmanagement Trends identifiziert und kommentiert werden. Unter den 389 Entscheidungsträger im Produktmanagement, welche im September 2013 an der Umfrage zur diesjährigen Swiss Product Management Studie teilgenommen haben, wurde ein iPad mini verlost. Wir freuen uns sehr, dem glücklichen Gewinner, Daniel Dätwyler, Geschäftsleiter der Intercheese AG in Beromünster, hiermit nochmals herzlich zum Gewinn zu gratulieren und danken allen Teilnehmern für ihr Engagement. Die Ergebnisse der Swiss Product Management Studie 2013 werden Ende Dezember 2013 publiziert.

Neuer MAS-Studiengang: Schritt für Schritt zum Masterabschluss

Das Weiterbildungsangebot des IMM wird ausgebaut. Gestern hat der Fachhochschulrat den MAS-Studiengang in Marketing Management bewilligt. Der neue, modular aufgebaute Studiengang eröffnet Weiterbildungsteilnehmenden auf CAS-Ebene neue Möglichkeiten und – vor allem – eine Perspektive: Den MAS-Titel.

Der neue, modular aufgebaute Lehrgang beinhaltet vier Certificates of Advanced Studies (CAS) und schliesst mit einer Masterarbeit ab. Neben dem Pflichtmodul CAS Strategischer Fokus Kunde kann das Studium individuell zusammengestellt werden. Ein halbes Dutzend Zertifikatslehrgänge (CAS) der ZHAW School of Management and Law stehen dabei zur Auswahl (u.a. Product Marketing, Digital Marketing, Marketing- & Corporate Communications) und weitere CAS-Angebote sind im Aufbau. Ausserdem besteht die Möglichkeit einen CAS-Lehrgang einer anderen Partnerhochschule ins Studium zu integrieren.

Der neue Lehrgang entspricht den Bedürfnissen vieler Teilnehmenden nach individuellen Studieninhalten, einem selbstbestimmten Lerntempo und nach einem schrittweisen und flexiblen Vorgehen in der persönlichen Weiterbildung (CAS um CAS) verbunden mit der Perspektive eines MAS-Abschlusses.

Personen, die in den vergangenen fünf Jahren einen CAS-Lehrgang im Bereich Marketing abgeschlossen haben und nun den MAS anstreben, können ihre erworbenen ECTS-Punkte anrechnen lassen.

Genderspezifisches Touchpoint-Management bei Versicherungen

Am 10. September 2013 findet das Swiss New Marketing Forum statt. Dieses Jahr wird der Trend „Marketing ist weiblich“ diskutiert. Dr. Carole Ackermann und Dr. Teresa Valerie Mandl präsentieren am Forum ihre Erkenntnisse zum genderspezifischen Touchpoint-Management bei Versicherungen. Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick in die Inhalte des Referats:

Unternehmen in der Versicherungsbranche vernachlässigen die weibliche Zielgruppe, indem sie es versäumen, Frauen richtig zu beraten oder in ihre Produktgestaltung einzubeziehen. Gender Marketing kann für Versicherungsanbieter ein Ansatz sein, um Wertschöpfungsketten zu optimieren und Märkte gezielt zu erschliessen, indem es Erkenntnisse über die sich verändernden Geschlechterrollen und die genderspezifisch unterschiedlichen Lebenslagen in die Marketingstrategieentwicklung einbezieht.

Aufbauend auf einer fundierten Kenntnis über die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der männlichen und weiblichen Zielsegmente, resultiert es dabei im besten Fall in einer individualisierten, und damit relevanten, Ansprache der Kunden. Ohne, dass Produkte auf die stereotype Frau oder den stereotypen Mann abgestimmt werden geht es darum, die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden, also die mit einem Produkt assoziierten Prozesse und ihre Kundenkontaktpunkte (Touchpoints), auf genderspezifische Merkmale wie z.B. das Kauf-, Entscheidungs- und Informationsverhalten anzupassen. Ackermann und Mandl versuchen in ihrem Vortrag, einen ersten Einblick in die Möglichkeiten zu geben, die sich Versicherern durch eine genderfizierte Gestaltung ihrer Kundenkontaktpunkte bezüglich Konsumverhalten und Loyalität eröffnen.

Carole Ackermann ist CEO und Co-founder der Diamondscull AG, einer privaten Beteiligungsgesellschaft für Investments im Medizinal- und Umweltbereich, und CEO der OphthaMetrics AG, einem Start-up Unternehmen mit Fokus auf nicht-invasives Messen von physiologischen Parametern im Auge. Darüber hinaus ist sie unter anderem Mitglied des Aufsichtsrates der Allianz Suisse sowie Präsidentin der Business Angels Schweiz. Zudem doziert sie an der Universität St. Gallen.

Dr. Teresa Valerie Mandl unterrichtet an der ZHAW School of Management and Law Product Management. Ausserdem ist Inhaberin und Geschäftsführerin der T.V.T. swissconsult GmbH, einem Schweizer Beratungsunternehmen für Innovation, strategische Produktentwicklung und Design. Im Januar 2012 erhielt sie den Titel „Business Newcomer des Jahres“ der Zeitschrift Women in Business verliehen.

In einem Interview gibt sie einen Einblick, wie unterschiedlich Frauen und Männer Produkte wahrnehmen und unterschiedliche Bedürfnisse im Design haben.

 

Weitere Informationen zum Swiss New Marketing Forum sowie zur Anmeldung finden Sie unter: www.swiss-new-marketing-forum.ch

Dozenten-Zuwachs im ZMM: Dr. Rainer Fuchs

Dr. Rainer Fuchs

Wir freuen uns, Dr. Rainer Fuchs im Zentrum für Marketing Management zu begrüssen. Auch er hat Anfang August gestartet und stellt sich mit ein paar Sätzen selbst vor:

Mit dem Physik-Diplom der Uni Konstanz in der Tasche bin ich 1999 als Doktorand an die ETH Zürich gekommen, um dort im Rahmen meiner Dissertation eine künstliche Leber für den Einsatz an Patienten, die auf eine Transplantation warten zu konzipieren und zu bauen. Parallel zur Diss habe ich den Master in Industrial Management (NDS Betriebswissenschaften) und später den Berufseinstieg als Entwicklungsingenieur in der F&E eines schweizerischen Medizinaltechnik-Unternehmens gemacht. In der Folge hatte ich verschiedene Positionen im Produktmanagement bei Mettler-Toledo inne und habe ausserdem zwei Jahre Erfahrung als Berater im Prozess- und Strategieconsulting gesammelt. Während dieser Zeit war ich in meiner Freizeit auch als Dozent für Physik an der Fachhochschule Konstanz tätig. Die letzten Jahre habe ich beim Laborausrüster Tecan gearbeitet, unter anderem als Leiter Produktmanagement B2C, Leiter der SBU Clinical Diagnostics und Leiter Innovation Management.

Ich freue mich sehr darauf, mich als Dozent am ZMM wieder in der Lehre und Weiterbildung engagieren zu können und darüber hinaus meine Erfahrungen auch in die Projekte einfliessen lassen zu dürfen!