Patricia – die IMM Backkönigin

Foto 1

Wenn Patricia wie so oft mit einer Keksdose in der Hand durch unsere IMM Gänge rauscht, wird sie besonders intensiv angelächelt. Mit gutem Grund: Egal ob sich Cupcakes, Cookies oder Brownies in der Box verstecken – was Patricia aus dem Ofen nimmt, verzaubert. Mit viel Liebe, selbst zusammengestellten Rezepten und wunderhübschem Dekomaterial geht Patricia ihrer Leidenschaft für das Backen und Organisieren von Events nach.

Patricia ist am IMM aber auch als professionelle Bloggerin und Social Media «Guresse» bekannt – so hat sie in den letzten vier Jahren unseren Blog mit aufgebaut und den Online Auftritt des IMM nachhaltig geprägt. Dies spiegelt sich auch in ihrem privaten Blog boumbelle und ihren Instagram-Profilen (privat / boumbelle) wieder. Mit ihrer Online Präsenz und ihrem Marktstand am Bülacher Wochenmarkt (sie sind jeden zweiten Samstag vor Ort) hat Patricia bereits mehrere Aufträge für Hochzeitstorten und Geburtstagskuchen ergattert. Für mich steht fest: Patricia wird mit ihrer Leidenschaft Grosses erreichen und dabei Jung und Alt mit ihren Backkünsten begeistern.

Ich habe Patricia noch nach ihren Lieblingsrezepten gefragt, hier sind sie:

Sind Sie auf der richtigen Welle? Über die Anfänge einer Beziehung zwischen dem IMM und Radio24

radio24Kommunikation ist der Austausch von Informationen zwischen Sender und Empfänger. Denken Sie hierbei auch als aller erstes an «Radio»? Und wenn wir schon dabei sind: An welche Radiostation genau? «Das isch Züri! – so cool. Es Stadtradio halt. Authentisch.»

 

Die Studierenden des Bachelor Lehrgangs für Betriebsökonomie an der ZHAW School of Managememt and Law sind begeistert als Barbara Novak (Marketingleiterin bei Radio 24), ihre neue Marketing-Kampagne vor dem interessierten studentischen Plenum präsentiert. Und Frau Novak macht es gut: Sie schafft Erlebnisse und gute Stimmung im Saal – und sie weckt auch das Interesse der jungen Studierenden und anwesenden Gäste. Wie macht ein Radiosender Werbung? Wie funktioniert das Geschäftsmodell? Wie misst man Hörerzahlen?

Im Rahmen der Vorlesung Branchenspezifisches Marketing integriert Dr. Andreas Lucco, Leiter der Fachstelle Integrated Communication und Digitales Marketing, aktiv Praxisunternehmen in seinen Unterricht und lässt sie in einer kurzen Sequenz ihren Marketingmix präsentieren. Wie kommuniziert eine Versicherung oder eine Online Jobbörse mit ihren Kunden, wie tut dies ein Detailhändler? Oder ein Übersetzungsbüro?

Die Wellenlänge muss stimmen – wussten sie übrigens, dass Radiowellen elektromagnetische Wellen sind und dass sie zwischen 10 Zentimeter und 100 Kilometer lang sein können? Zwischen der ZHAW und Radio24 hat es jedenfalls gefunkt und nach dem erfolgreichen Auftakt im Rahmen des Vortrages über Radio24 von Frau Novak in der Vorlesung, arbeitet die Fachstelle für Integrated Communication derzeit gemeinsam mit dem Radio Bachelor- und Masterarbeitsthemen aus, die auf das Herbstsemester hin an ambitionierte Studierende vergeben werden.

Die Zusammenarbeit mit Praxispartnern ist ein natürliches Grundprinzip am Institut für Marketing Management (IMM) der ZHAW School of Management and Law und wird aktiv gelebt. Insbesondere in der Lehre und Weiterbildung sind Kooperationen und ein reger Austausch mit Unternehmen aus der Region Zürich wesentliche und bereichernde Elemente des Unterrichts. Für Studierende bietet sich die Möglichkeit, Berührungspunkte zu potenziellen Praxispartnern aufzubauen und Einblicke in den Alltag von Marketingtreibenden zu gewinnen. Unternehmen profitieren ebenso aus der Kooperation mit Studierenden. Thematisch ausgerichtete Bachelor- und Masterarbeiten vertiefen häufig relevante Fragestellungen aus der Praxis und führen manchmal auch dazu, dass Praxispartner studentische Beratungsprojekte in Auftrag geben oder zum Schluss gar Studenten ein Jobangebot unterbreiten. «Ja, das isch Züri!»

Gelder aus der Sportvermarktung – eine Stellungnahme von Sportmarketing Experte Marcel Hüttermann

Die FIFA ist aktuell in aller Munde. Marcel Hüttermann (Sportmarketing-Experte am Institut für Marketing Management) hat in der Tagesschau vom 27. Mai 2015 und im Tagesanzeiger wie folgt Stellung zu dieser Thematik bezogen.

Gelder aus der Sportvermarktung – Tagesschau – TV – Play SRF – Schweizer Radio und Fernsehen

Marcel Hüttermann

5 Gründe, warum Blatter die Sponsoren nicht zu fürchten braucht

Wir sind gespannt, wie sich die Medienberichterstattung rund um die Sportvermarktung weiterentwickelt.

 

Top Dienstleistungen – wir empfehlen…

Es ist kurz vor 12:00 Uhr in Winterthur, die wohlverdiente Mittagspause rückt näher. Wie fast jeden Vormittag steht die Frage im Raum, wo wir uns verpflegen – in der Mensa, im Coop, im Brühlgut oder im Tibits? Das Angebot an Gastro-Dienstleistungen rund um den Bahnhof Winterthur ist vielfältig. Überhaupt werden wir auf dem Weg vom Bahnhof in unser Büro mit hunderten von Dienstleistungsangeboten konfrontiert – und dabei ist das ganze Angebot an Online Dienstleistungen noch nicht berücksichtigt.

Es gibt zahlreiche Faktoren, die unsere Dienstleistungswahl beeinflussen: Qualität, Preis, Beratung und Betreuung, Authentizität. Die Gewichtung dieser Faktoren erfolgt jeweils individuell. Eins ist uns aber gemein: Wir alle haben unsere Lieblings-Dienstleister. Wir empfehlen:

Steffen Müller : Coop@Home. Man kann Lebensmittel einkaufen, wenn die Kinder schlafen und verbringt am Samstag nicht 2 Stunden im Supermarkt.

PShyandfloatricia Gwerder : Die beiden Fotos sind im Coiffeursalon Shy and Flo enstanden. Nachdem ich wochenlang auf der Suche nach einer für mich akzeptablen (unaufgeregten, einfachen aber schönen) Hochzeitsfrisur war, bekam ich selbst den Tipp, mich einmal bei Tamara von Shy and Flo beraten zu lassen. Was soll ich sagen, seitdem lasse ich niemand anderen mehr an meine Haare!

Helen Vogt : Mein Favorit ist der kleine Cupcake Laden little shabby – einfach yummmi.

littleshabby

 

InterioCorinne Scherrer: Im Bereich Möbelhäuser kann ich auf jeden Fall den Service von Interio sehr empfehlen. Nach einer Bestellung im Online-Shop war ich einige Tage darauf vor Ort im Laden und habe das bestellte Produkt in einer anderen, kürzlich erschienenen Farbe gesehen, welche mir noch besser gefiel. Am Service-Point konnte ich die Bestellung nicht direkt ändern, weil die zwei Unternehmenssparten getrennte Systeme haben. Jedoch wurden mir alle nötigen Informationen u.a. Auftragsnummer, alte Artikelnummer und neue Artikelnummer herausgesucht, um meine Bestellung telefonisch abzuändern. Beim Call-Center wurde mein Anliegen dann freundlich und unkompliziert erledigt, obwohl die Auslieferung der bereits getätigten Bestellung kurz bevorstand.

MensaDavid Kübler : Die Entscheidung, in welchem Lokal das Mittagessen eingenommen wird, fällt mir jeweils sehr leicht: Die ZHAW Mensa im SW Gebäude! Nebst den abwechslungsreichen Speisen, sind es vor allem die Mitarbeiter, die zu einem einmaligen Mittagserlebnis beitragen. An Freundlich- und Fröhlichkeit kaum zu übertreffen bereiten sie das Essen zu, so dass ich mich jeden Mittag 10 Jahre zurück in Mamas Küche versetzt fühle.

TitoloLiora Lilienfeld: Titolo – definitiv ein Sneaker-Palast. Die Beratung ist überaus kompetent und freundlich, das Ladenlokal wunderschön. Ein Muss für jeden Turnschuh Liebhaber.

 

 

 

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Ausprobieren.

 

 

3 Monate als Praktikant am Institut für Marketing Management

dave_mayerWas Dave Mayer während seinem dreimonatigen Praktikum am Institut für Marketing alles erlebt, erzählt er euch in der Folge wie immer gleich selbst:

«Anfang Januar begann ich mein befristetes Praktikum als Junior Project Manager innerhalb des Institut für Marketing Management (IMM). Nach mehrjährigen Couchsurfing Reisen war dies der perfekte Wiedereinstieg in die Schweizer Arbeitswelt. Ich bin verantwortlich für die Desk Research und Projektplanung zur Gründung eines Verbandes.

 

Bis heute beinhaltet mein Aufgabenbereich:

  • Erstellung eines detaillierten Projektplans via Microsoft Projects
  • Durchführen und transkribieren von Experten-Interviews
  • Programmieren einer Online Umfrage via Questback UniPark
  • Realisierung eines StartUp / Business Plans
  • Erstellung und Pflege der IMM EndNote Library

Die Atmosphäre innerhalb des IMM ist äusserst angenehm, auf die Zusammenarbeit der verschiedenen Fachstellen wird grossen Wert gelegt und dies schätze ich sehr. Die Arbeitskollegen hiessen mich von Anfang an herzlichst willkommen und erleichterten den Einstieg ins Team ungemein.

Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen, welche ich im Institut für Marketing Management meistern darf. To infinity and beyond!»

Winter WM 2022 in Katar – Auswirkungen für die Sportartikelhersteller

Der avisierte Termin für die Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar ist in aller Munde. Eine Winter WM hat nicht nur Auswirkungen für die Fussballfans, welchen Public Viewings an Weihnachtsmärkten draussen in der Kälte blühen könnten. Ob und welche Auswirkungen eine Winter-WM für Sportartikelhersteller wie Nike oder Adidas hat, ergründet Sportmarketing Experte Marcel Hüttermann im Interview mit SRF 3:

Falls Sie weitere Fragen zum Themengebiet Sport Marketing haben, können Sie sich gerne an Marcel Hüttermann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Programm Manager des CAS Sport Marketing unter marcel.huettermann@zhaw.ch, wenden.

Blogs rund um das Thema Digital Marketing

Das Thema Digital Marketing spielt am Institut für Marketing Management eine wichtige Rolle. Da sich die digitale Welt immens schnell weiter entwickelt, sind auch für uns Blogs zum Thema eine wertvolle Informationsquelle.

Quelle: keriganmarketing.com

Quelle: keriganmarketing.com

In der Folge finden Sie eine kleine Auswahl an Blogs, die spannende Entwicklungen und Neuigkeiten rund um das Thema Digital Marketing diskutieren:

Über welchen Blog informieren Sie sich? Falls Sie sich zum Thema Digital Marketing weiterbilden möchten, finden Sie hier alle Informationen zu unserem Lehrgang CAS Digital Marketing.

Neue Leitung der Fachstelle Integrated Communication am Institut für Marketing Management

Das Institut für Marketing Management freut sich sehr, Dr. Andreas Lucco als neuen Leiter der Fachstelle Integrated Communication an Bord zu begrüssen. Seit Anfang Jahr leitet Andreas Lucco unser Team – nochmals ganz herzlich Willkommen. In der Folge stellt er sich vor:

Dr. Andreas Lucco

Meine Ausbildung würde ich als einen «fast-klassischen Weg» bezeichnen: Nach dem Vorkurs an der Kunstgewerbeschule studierte ich an der Uni Basel Wirtschaft und promovierte bei Prof. Manfred Bruhn zum Thema, wie ich als Anbieter die Beziehung zu Kunden nachhaltig beendigen kann.

Die nächsten 6 Jahre verbrachte ich als Unternehmensberater bei Detecon – einer deutschen Strategie- und Managementberatung. Hier leitete ich zuletzt das CRM Team, setzte für unsere Kunden Beziehungsmanagement in der Praxis um und gewann überdies ein vertieftes Verständnis für Informations- und Kommunikationstechnologien.

Als ausgebildeter Rettungsschwimmer geniesse ich das Schwimmen in unbekannten Gewässern. Alles was mit Wahrnehmung zu tun hat, ist für mich (in der Regel) Genuss. «Dinge zu begreifen» ist das, was mich reizt, und weil ich grundsätzlich Menschen sehr mag, ist das Weitergeben von Wissen eine Freude. Letzteres ist nun zum Hauptinhalt meiner beruflichen Tätigkeit geworden, und das macht mich glücklich.

 

Beste Bachelor- und Masterarbeiten 2014

Die ZHAW School of Management and Law stellt in ihrer Publikation „Beste Bachelor- und Masterarbeiten 2014. Die Management Summarys“ neu neben den besten Bachelorarbeiten auch die besten Abschlussarbeiteten des konsekutiven Masterstudiums vor. Aus den 722 Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums werden Arbeiten mit der Note 6 vorgestellt. Von den 99 konsekutiven Masterstudienabgängern wurden Arbeiten mit einer 5,5 oder 6 berücksichtigt. Studierende haben auch dieses Jahr spannende Themen aus dem Fachbereich Marketing aufgearbeitet und liefern dazu in den folgenden Arbeiten neue, aufschlussreiche Erkenntnisse:

Bachelorarbeiten

Masterarbeiten

 

 

 

Gelebte Weiterbildung am Institut für Marketing Management

Das Thema Weiterbildung spielt im Leben von uns Mitarbeitenden am Institut ein wichtige Rolle. Wir haben bei einigen Mitarbeitenden nachgefragt, was sie unter Weiterbildung verstehen und wie sie sich zuletzt weitergebildet haben.

Marcel Hüttermann
Verständnis von Weiterbildung: «Reisen, Neues ausprobieren und andere Menschen kennenlernen.»
Letzte Weiterbildung: «Ich bin im Januar in die Schweiz gezügelt, das bedeutet für mich eine spannende Weiterbildung in den Bereichen: Sprache, politisches System, Essen, Trinken und Menschen.»

Adrian Wüthrich
Verständnis von Weiterbildung: «An latenter Überforderung wachsen und sich stets wieder neu zu erfinden.»
Letzte Weiterbildung: «Die Segelprüfung diesen Sommer/Herbst.»

Steffen Müller
Verständnis von Weiterbildung: «Mein Fachwissen auf dem neuesten Stand halten, aber auch über den Tellerrand hinausschauen: Was gibt es ausserhalb meines Fachgebiets? Neugierig bleiben!»
Letzte Weiterbildung: «Ein Führungsseminar bei meinem früheren Arbeitgeber Hilti und ein Fotokurs bei Nikon.»

David Kübler
Verständnis von Weiterbildung: «Weiterbildung ist für mich Horizonterweiterung.»
Letzte Weiterbildung: «Eine CRM Dynamics Fortbildung.»

Helen Vogt
Verständnis von Weiterbildung: «Neues kennenlernen, aus dem Alltags-Trott ausbrechen und neue Kompetenzen erwerben.»
Letzte Weiterbildung: «Das Boatmaster Certificate.»

Verena Berger
Verständnis von Weiterbildung: «Impulse für neue Sichtweisen, Ideen und Denkanstösse bekommen und auf dem neusten Stand sein.»
Letzte Weiterbildung: «Aus dem Kursangebot des Programms Mentoring ZFH, der Kurs Konsumentenpsychologie des vsms und Teilnahme am IPU Kongress zu Suffizienz der Initiative Psychologie im Umweltschutz

Carolina Kubli
Verständnis von Weiterbildung: «Auf bereits Erlerntem aufbauen und die eigenen Grenzen ausdehnen.»
Letzte Weiterbildung: «Bei Mountainbike Züri der Einführungskurs Biketrails.»

Corinne Scherrer
Verständnis von Weiterbildung: «Sich neues Wissen aneignen und bestehendes erweitern, sich mit Kollegen über Themenbereiche austauschen und Kontakte knüpfen, sowie ausweisen können, dass man sich am Puls der Zeit bewegt.»
Letzte Weiterbildung: «Der Kurs Konsumentenpsychologie des vsms

Bettina Gehring 
Verständnis von Weiterbildung
: «Die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen weiter ausbauen. Dies kann entweder ‚on the job‘, als Selbststudium oder auch in Form eines klassischen Weiterbildungskurses passieren.»
Letzte Weiterbildung: «Die Statistik-Lektüre SPSS 21 von Felix Brosius.»

Rolf Rellstab
Verständnis von Weiterbildung: «Neugierig zu bleiben und nicht aufzuhören, Fragen zu stellen.»
Letzte Weiterbildung: «Eine CRM-Software Schulung.»

Senem Kavci
Verständnis von Weiterbildung: «Reflektion der eigenen subjektiven Berufstheorie und das praktische Handwerk, eingesetzte Methoden, Vorgehensweisen durch neue Ideen professionalisieren.»
Letzte Weiterbildung: «Der CAS Hochschuldidaktik i.A.»

Liora Lilienfeld
Verständnis von Weiterbildung: «Persönliche Weiterentwicklung.»
Letzte Weiterbildung: «Die Pre- & Postnatal Yogalehrerausbildung mit Patricia Thielemann in Berlin.»

Eins steht fest: Auch 2015 werden wir uns fleissig weiterbilden.