Bedeutung von Kundenbeziehungsmanagement auf neuem Höchststand (Swiss CRM Studie 2012)

Titelblatt Swiss CRM Studie 2012

Heute wird die Trendstudie «Swiss CRM 2012» am Swiss CRM Forum veröffentlicht. Die neusten Studienresultate zeigen, dass die Bedeutung von Customer Relationship Management (CRM) seit 2008 einen neuen Höchststand erreicht hat. Individuelle Kundenbetreuung und Rückbesinnung auf den persönlichen Kontakt sind zwei der Top-Trends für eine bessere Kundenbindung. Auf dem Schweizer CRM-Softwaremarkt sind Microsoft und SAP neu an der Spitze vor den Eigenentwicklungen der Firmen. Das Ziel einmalige Kundenerlebnisse bieten zu können verlangt ein möglichst grosses Wissen über die Kunden. Dies führt zu immer grösseren Datensammlungen, was automatisch das Thema Datenschutz auf das Programm rufen sollte. Einige der befragten Unternehmen bewegen sich aber nicht immer innerhalb des Datenschutzgesetztes.

Aus aktuellem Grund stehen dieses Jahr die Themen Customer Experience Management und Datenschutz im Fokus. Unternehmensbeiträge und Experten-Statements ermöglichen einen Einblick in die Praxis und geben wertvolle Tipps weiter.

Downloaden Sie jetzt Ihre Swiss CRM Studie 2012.

Datenschutz: 4 von 15 Auskunftsbegehren unbeantwortet

Was passiert, wenn wir bei bekannten Schweizer Unternehmen Gebrauch vom Auskunftsrecht machen und Einsicht in die über uns gespeicherten Daten verlangen? Anlässlich der Swiss CRM Studie 2012 wollten wir es genau wissen und haben einige Firmen angefragt. Mittels Musterbrief vom Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) haben wir 15 Unternehmen unter Privatnamen angeschrieben.

4 der 15 angefragten Unternehmen haben überhaupt keine Reaktion auf unsere Schreiben gezeigt, obwohl Sie dies gemäss dem Datenschutzgesetz eigentlich innerhalb von 30 Tagen hätten tun müssen. 11 Unternehmen haben innerhalb dieser Frist geantwortet. Zu unserer Überraschung war es die Non-Profit-Organisation World Vision, die als Erste sehr ausführlich Auskunft gab. Ebenfalls sehr positiv sind die SBB und die Swisscom aufgefallen. Enttäuscht haben uns die Postfinance, Sunrise, Interio und Möbel Pfister. Von diesen Unternehmen haben die betroffenen Personen bis heute keine Antwort auf Ihr Schreiben erhalten.

Möchten Sie wissen welche Daten über Sie bei Unternehmen hinterlegt sind? Dann machen Sie Gebrauch von Ihrem Auskunftsrecht gemäss Art. 8 DSG und senden Sie ein Auskunftsbegehren an das gewünschte Unternehmen.

Oder haben Sie bereits von Ihrem Auskunftsrecht Gebrauch gemacht? Wie waren Ihre Erfahrungen?