Virtual und Augmented Reality in der Vorlesung

Die ZHAW ist berühmt für ihre Praxisnähe. Die Studierenden kommen früh mit Unternehmen in Kontakt und lernen das Wissen zu transferieren. Wichtig für die Zukunft sind aber auch die neuen Technologien und Trends. Im Masterstudiengang Business Administration mit der Vertiefung Marketing konnten die Studierenden dies mit eigenen Augen erleben – hier hielt nämlich die Virtual und Augmented Reality Einzug.

Nach wie vor sind Produkte ein entscheidender Bestandteil des Marketings. Dafür gibt es im Masterstudium auch ein spezielles Fach mit dem Titel Product Service und Innovationsmanagement (PSIM). Neben dem klassischen Produktmanagement mit seinen Methoden und Werkzeugen, wird der Digitalisierung ein wichtiges Augenmerk geschenkt. Die Folgen der Digitalisierung sind auch im Produktmanagement spürbar und rufen Veränderungen hervor.

Eine grosse Rolle spielt natürlich die Innovationsphase, aber auch in der Produktion und in der Logistik sind digitale Hilfsmittel im Einsatz. Mehr digitale Möglichkeiten gibt es ausserdem in der Vermarktung und in der After Sales Phase. Hier stehen die Virtual und Augmented Reality Technologien ganz vorn.

Im Rahmen des Unterrichts haben Prof. Dr. Rainer Fuchs und Dr. Roger Seiler den Studierenden demonstriert, welche Potenziale diese Technologien für das Produktmanagement eröffnen und wo ihre Einsatzmöglichkeiten sind. Den Studierenden wurde dabei ein VR Cardboard, eine Virtual Reality Brille aus Pappe zum selber falten, zur Verfügung gestellt. Danach konnten sie mit ihren Smartphones verschiedene Applikationen ausprobieren. Schliesslich ist es durchaus möglich, dass sie nach ihrem Abschluss mit diesen Technologien arbeiten werden.

VR und AR in der Vorlesung

Für die Dozenten war diese Veranstaltung nur ein erster Schritt. Zukünftig soll der Unterricht noch fokussierter sein, z.B. soll darauf eingegangen werden, wie produktbezogene Daten im Laufe des Produktlebenszyklus gewonnen werden und wie man sie für Marketing resp. After Sales auswerten und nutzen kann.

Augmented Reality – Die Wunderwaffe des Marketings in der Zukunft?

Betrachtet man den Hype in der Gaming Industrie um die neuen Virtual Reality Brillen, scheint dies eine neue Ära im erleben Virtueller Welten einzuläuten. Jedoch ist das Potential für das Marketing im Moment sehr klein. Virtuelle Welten müssen aufwendig sowie teuer produziert werden und bieten, zumindest wenn Technologien wie Google Card Board genutzt werden, nur wenige Interaktionsmöglichkeiten.

Augmented Reality, welches die reale Welt als Leinwand nutz und mit virtuellen Informationen anreichert, scheint hier ein grösseres Potential zu haben. Inhalte können günstig produziert werden und die entsprechenden Applikationen für Endgeräte in Form mobiler Telefone oder Tablets sind breitflächig vorhanden. Zudem haben die Applikationen einen gewissen „Coolness-Faktor“, stechen also durch ihr User-Interface heraus.

Doch was ist das Potential für das Marketing für diese Technologie?

Augmented Reality ist nicht wirklich etwas Neues. Schon in den 50er Jahren gab es wissenschaftliche Publikationen mit spannenden Ideen zu Augmented Reality. Speziell in den 90er Jahren in den USA wurde dieser Technologie ein grosses Potential zugeschrieben und viele Einsatzszenarien, speziell in der Serviceindustrie, im Maschinenbau oder in der Lehre, wurden schon damals entwickelt. Was fehlte waren einsprechende mobile Endgeräte. Ein Problem, das heute gelöst ist.

Jedes moderne Smartphone ist in der Lage virtuelle Objekte in der mit der eigenen Kamera aufgenommenen Umgebung darzustellen. Produkte wie Google Glass als Transfertechnologie erlaubt die Darstellung dieser Objekte direkt vor dem Auge über Technologien wie Head-up-displays oder Eye glasses. Endgeräte sind somit verfügbar und die Entwicklung geht noch weiter. Erste Kontaktlinsen mit Displayfunktion sind verfügbar, wenn auch bisher nur im medizinischen Bereich.

Viele Industrien experimentieren mit der Technologie, um z.B. Techniker bei der Reparatur oder Überprüfung zu unterstützen sowie um Navigationssysteme anzureichern. Aber auch im Marketing gab und gibt es einige Aktivitäten.

Über die letzten Jahre gab es einige Marketing Kampagnen, welche Augement Reality nutzen. Es scheint, dass Augmented Reality nur einen geringen Nutzen für Marketingaktivitäten hat, da bisher keine breitflächige Adaption erfolgte.

Woran liegt das? Ist die Technologie für das Marketing ungeeignet oder verstehen die Marketingbereiche nicht, wie sie die Technologie einsetzen können?

Um speziell die letzte Frage beantworten zu können haben Dr. Roger Seiler und ich die bekanntesten Augmented Reality Marketingkampagnen hinsichtlich ihres Einsatz-Szenarios untersucht. Um dies über den gesamten marketingunterstützen Sales-Prozess zu tun, haben wir das AIDA um den Bereich After Sales erweitert.

Untitled

Analysiert man nun, welche Phasen durch die entsprechenden Kampagnen unterstützt werden, gibt es einen klaren Fokus auf „Awareness“ und „Interest“. Dabei steht nicht die Motivation zum Kauf eines Produktes im Vordergrund, vielmehr geht es um die Positionierung der Marke oder des Unternehmens.

Untitled2

In den letzten beiden Jahren, wurde dann der Fokus um die Unterstützung bei der Entscheidungsfindung erweitert. Aber auch hier fehlt oft die direkte Anbindung an Vertriebssysteme, welche eine integrale, technologiegestützte Kundenbeziehung verunmöglichen.

Dies ist eine Entwicklung, wie sie auch im Social Media Bereich zu beobachten war. Was bei vielen Kampagnen zu fehlen scheint, ist der direkte Bezug zum Vertrieb. Damit fehlt ein entscheidender Treiber für eine Nutzung von Augmented Reality im Marketing.

Aber wie kann Augmented Reality genutzt werden um alle Phasen des AIDAA Modells zu unterstützen? Welche Erfolgsfaktoren gibt es, speziell für KMUs? Wie können solche Kampagnen kostengünstig aufgesetzt und abgewickelt werden? Und nicht zuletzt, welche Technologien sind verfügbar?

Diese und weitere Fragen möchten wir in Zukunft verstärkt betrachten. Haben Sie schon einmal eine Augmented App wie Blippar oder Layar genutzt? Was waren Ihre Erfahrungen und welches Potential sehen Sie für das Marketing? Lassen Sie uns wissen, wie Sie dem Thema gegenüberstehen!