„Viele Leute aus verschiedenen Branchen“: Inspiration und Wissensanreicherung im MAS-Programm

Die CAS-Lehrgänge (Certificate of Advanced Studies) am Institut für Marketing Management sind sehr beliebt. Oft machen die Teilnehmenden mehrere CAS und irgendwann drängt sich die Frage nach einem anerkannten Masterabschluss auf. Im Rahmen des MAS (Master of Advanced Studies) in Marketing Management kann man aus 14 CAS sein individuelles Programm zusammenstellen und damit einen individuellen Studienschwerpunkt setzen. Sarah Edelmann hat diesen MAS absolviert und erzählt, weshalb sie sich für diese Ausbildung entschieden hat.

Sarah, warum hast Du dich für einen MAS entschieden?

Mich hat die Flexibilität überzeugt. Da ich mich nicht für 2.5 Jahre binden wollte, fand ich die Möglichkeit den Lehrgang innerhalb von fünf Jahren mit allfälligen Pausen zu absolvieren sehr überzeugend. Zudem passte es für mich, dass ich die Vertiefungsrichtungen selber wählen konnte. Die ZHAW war auch sehr zuvorkommend, als mich CAS ausserhalb des IMM interessiert hatten, um diese innerhalb des MAS zu absolvieren.

Wie kam die Wahl auf die ZHAW, was war ausschlaggebend?

Wie oben erwähnt, die Flexibilität, der Standort Winterthur und natürlich der gute internationale Ruf.

Welches langfristige Ziel möchtest Du mit dem Studium erreichen?

Da ich bereits um die zehn Jahre im Marketing arbeite, war es für mich wichtig, einen anerkannten Ausweis zu haben. Wo mich dies hinführt, ist zurzeit noch unklar.

Sar

Sarah Edelmann hat den MAS Marketing Management erfolgreich absolviert

Was hat Dir am MAS Marketing Management besonders gut gefallen?

Ich fand besonders inspirierend so viele Leute kennen zu lernen, aus so vielen Branchen. In der täglichen Arbeit hat man normalerweise immer mit den gleichen Branchen zu tun. Hier habe ich sehr viele Leute von verschiedenen Tätigkeiten kennen gelernt und dieser Austausch war für mich sehr wertvoll und inspirierend. Zudem hat mir der grosse Praxisbezug sehr gut gefallen.

Ein MAS bringt einen grossen Aufwand mit sich, wie hast du Arbeit und MAS unter einen Hut gebracht?

Das weiss ich ehrlich gesagt auch nicht, wie ich das geschafft habe! J Ich hatte sehr zuvorkommende Arbeitgeber, die mich unterstützt hatten. Trotzdem musste ich sogar während der Schule arbeiten, was natürlich nicht sehr ideal war. Auch mein Stellenwechsel innerhalb der Ausbildung war sehr anspruchsvoll. Ich hatte zudem ein sehr verständnisvolles Umfeld und habe mich in meiner Freizeit auf meine Ausbildung konzentriert, dafür habe ich jetzt wieder mehr Zeit für mich, meine Hobbies und das Umfeld.

Konntest Du die Inhalte des MAS-Programms auch bereits im Job anwenden?

Auf jeden Fall. Aus jedem CAS konnte ich verschiedene Themen mitnehmen einbringen. Es war ein stetiges Anreichern von Wissen, was ich immer wieder in der täglichen Arbeit einsetzen kann.

Wie waren die Dozierenden?

Wie bereits gesagt, war für mich immer der Praxisbezug zentral, was die meisten geschafft haben. Aber auch hier, wie in jeder Ausbildung, gibt es sehr gute und etwas weniger gute Dozenten.

Wem würdest du einen MAS empfehlen?

Für alle, die sich im Marketing weiterentwickeln möchten, Spass an Wissensanreicherung haben, Bereitschaft besitzen, im Job und vor allem in der Freizeit kürzer zu treten und sich auf neue Ideen, Konzeptionen und wissenschaftliche Themen einlassen wollen.

Haben wir bei Ihnen das Interesse an einem MAS geweckt? Am nächsten Info-Apéro des Instituts für Marketing Management können Sie sich direkt mit dem Studienleiter austauschen.

https://www.zhaw.ch/de/sml/institute-zentren/imm/weiterbildung/online-anmeldung-info-apero/

MAS Marketing Management:  www.zhaw.ch/imm/masmama

Alle Weiterbildungen:  www.zhaw.ch/imm/weiterbildung

Vom Unterricht zum Gedicht

Aus dem Leben eines IMM-Mitarbeiters: Studieren und Arbeiten unter einem Dach oder wenn Vorgesetzte gleichzeitig deine Dozenten sind: Lyrik in freier Gedichtform.

Wenn montags um Acht die Schulglocke erklingt,
Der Dozent sich hinters Rednerpult schwingt,
der Student mit Kaffee den Wochenend-Blues verdrängt
und sich zwischen die engen Bänke zwängt

Dann weiss ich, ich bin im Studium.

Wenn der Dozent morgens von grösster Motivation begleitet,
Trotzdem an der Multimedia-Anlage scheitert.
Lache ich nicht.
Denn er ist mein Chef.

Im Berufsleben bin ich wissenschaftlicher Assistent,
Und der, der rennt, wenn‘s auch mal brennt.
Mit ex- sowohl als intrinsischer Motivation,
gebe ich mein Bestes in jeder Funktion

So folge ich, aufmerksam, wach und für Fragen bereit
So gut es geht dem Unterricht und vermeide Streit.

Mein theoretisches Wissen aus dem Studium,
Setze ich möglichst praxisnah als Assistent um.
Und stelle manchmal fest,
Wissenschaft ist nicht nur ein Fest.

Wissenschaft ist wenn man Wissen schafft,
sich mit Theorien, Modellen und Hypothesen befasst.
Mit einer Forschungslücke beginnt
und mit durchdachter Methodik Erkenntnis gewinnt.

Vom Modell zum Rebell.

Die Kombination aus Studium und Institut für Marketing Management
rüstet mich aus mit dem richtigen Equipment im richtigen Moment.
So profitiere ich neben wertvollen Kontakten
auch von neuem Wissen in mehreren Akten.

Und zum Schluss:
Dank dem per-Du mit meinen Dozenten erhalte ich kurzfristig Fame,
beschreite bei ungenügenden Noten im Büro dafür den Walk of Shame.