Prävention durch Kommunikation

Von Janine Diem

«Vorsicht ist besser als Nachsicht.» Ob Gesundheit, Sicherheit oder Wohlbefinden, das Sprichwort lässt sich auf viele Lebensbereiche anwenden. Entsprechend gibt es auch zahlreiche Situationen, in denen erfolgreich kommunizierte und umgesetzte Präventionsmassnahmen einen Unterschied machen. Welche kommunikativen Möglichkeiten gibt es dafür und was ist weiter hilfreich, um die Zielgruppe für wichtige Themen zu sensibilisieren?

Gesundheit, Sicherheit, Wohlbefinden. Je nach Thema, für das eine Sensibilisierung stattfinden soll, sind das Kommunikationsobjekt, die Zielgruppen und die Botschaft naheliegend. Neben dieser Frage, wer wem gegenüber was kommuniziert, sind auch die Kommunikationsmassnahmen und das Kommunikationstiming zentrale Elemente einer Kommunikationsstrategie. Das richtige Timing trägt wesentlich dazu bei, den Sinn hinter den Präventionsmassnahmen zu vermitteln und dadurch Akzeptanz zu verschaffen. Diese Akzeptanz der Zielgruppe wiederum ist eine Voraussetzung, damit Präventionsmassnahmen umgesetzt werden.

Sicherheit im Strassenverkehr als Anliegen

Neben dem richtigen Timing ist auch die Wahl der eingesetzten Kommunikationsmassnahmen und -mittel relevant. Dies zeigen Beispiele der AXA Versicherungen, die sich als grösster Schweizer Motorfahrzeugversicherer für mehr Sicherheit im Strassenverkehr einsetzt und Präventionsmassnahmen gegenüber der Bevölkerung kommuniziert.

Dem Sensibilisierungsthema ein Gesicht geben

Seit 1973 setzt sich die AXA mit der Stiftung für Prävention dafür ein, dass der Strassenverkehr sicherer wird. Die Figur «Max der Dachs» steht bildlich für dieses Sensibilisierungsthema. Während Max das richtige Verhalten zeigt und Hintergrundwissen vermittelt, geben ihm das rote Halstuch und der Bündnerdialekt den nötigen Wiedererkennungswert. Ein Beispiel für Timing und Kommunikationsmittel: In einer Lern-App unterstützt Max der Dachs Kinder dabei, das richtige Verhalten auf dem Schulweg zu erlernen. Die App wurde rechtzeitig zum Schulanfang in der Schweiz lanciert.

Max der Dachs gibt Tipps und Tricks für mehr Sicherheit im Strassenverkehr. © AXA Stiftung für Prävention

Das Sensibilisierungsthema erlebbar machen

Die Unfallforschung der AXA analysiert zahlreiche Unfälle im Strassenverkehr und führt jährlich eigene Crashtests durch. Eine Auffahrkollision in einer Stausituation mit einer Geschwindigkeit mit 60 km/h kann verheerende Folgen haben. Um dies aufzuzeigen, stattete die AXA beim Crashtest ein Fahrzeug mit einer 360-Grad-Kamera aus. Das Video macht die Kollision aus unterschiedlichen Perspektiven erlebbar. Mit Geräten wie Desktop-Computer, Smartphone oder Virtual Reality-Brille lässt sich die Auffahrkollision durch klicken, bewegen und drehen aus sämtlichen Blinkwinkeln betrachten. Bettina Zahnd, Leiterin Unfallforschung & Prävention der AXA, erklärt in der Medienmitteilung zum Video: «Dank Virtual Reality fühlt sich der Zuschauer in die Situation hineinversetzt – er erlebt den Unfall sozusagen mit. Ein zentraler Faktor in der Präventionsarbeit, wie unsere Erfahrungen zeigen». Betreffend Timing: Einmal im Jahr finden Crashtests der AXA vor Publikum statt. Bei dieser Gelegenheit hatte das Publikum neben dem Crashgelände die Möglichkeit, den soeben gesehenen Crash zusätzlich im 360-Grad-Video mit einer Virtual Reality Brille zu erleben.

Durch das Sensibilisierungsthema Mehrwert schaffen

Den Sinn einer Massnahme zu verstehen fällt leichter, wenn Vorteile für die eigene Situation erkennbar sind. Die AXA verknüpft die Kommunikation von Präventionsmassnahmen mit Mehrwert für die einzelne Person. So finden sich auf dem Blog der AXA unterschiedliche Checklisten und Tipps, wie beispielsweise im Beitrag zum sicheren Beladen des Autos vor einer Reise. Der Blogbeitrag informiert neben der Verwendung von richtigen Sicherungsmaterialien auch über rechtliche Gegebenheiten beim Transport von Sperrgut wie zum Beispiel ein Kajak. Bezüglich Timing: Der Blogbeitrag wurde während der Feriensaison publiziert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass neben dem richtigen Timing und der Wahl des Kommunikationsmittels ein Botschafter / eine Botschafterin für das Thema, Anschaulichkeit und individueller Mehrwert zur erfolgreichen Kommunikation von Präventionsmassnahmen beitragen können.

Über die Autorin

Janine Diem arbeitet bei der AXA im Angebots- und Trendmanagement. In dieser Tätigkeit entwickelt sie Produkte und Services rund um Sachversicherungen. Nach dem Betriebsökonomie-Studium absolviert sie derzeit den CAS Marketing- und Corporate Communications an der ZHAW School of Management and Law.

Kleiner Flitzer, grosse Show – der Microlino stellt sich vor

Von Dana Müller

Er ist 450kg leicht, bietet Platz für zwei, fährt bis zu 90km/h schnell und kommt je nach Ausführung 120 km bis 215 km weit. Vor allem ist er praktisch und äusserst ökologisch: Der Microlino.

Auf den ersten Blick erinnert der Microlino an die Isetta Kabinenroller aus den 50ern. Von da kam dem Gründer von Micro Wim Ouboter, auch die Idee, einen modernen Kabinenroller ins Leben zu rufen. Klein, wendig, platzsparend und vor allem auch umweltfreundlich sollte der e-Isetta werden. Schon bald werden wir den Microlino wohl öfters auf der Strasse sehen, vor Kurzem wurde er vor einem grossen Publikum im Kaufleuten vorgestellt.

Merlin, Wim und Oliver Ouboter ® Microlino Presskit

Wim Ouboter hatte grossen Erfolg mit seiner «Micro-Mobility» Innovation 1999, dem Micro Scooter®. Die Produktion in China verdreifachte sich innert einem Jahr. Seither kamen weitere Modelle dazu und noch heute ist das Kickboard® ein beliebtes Transportmittel für kurze Strecken die zu Fuss zu lang und für das Fahrrad zu kurz sind. Micro ist seither zu einer starken, innovativen und weltweit bekannten Marke gewachsen.

Vom Marketing-Gag zur Realität

Die Vision von der Micro-Mobility lebt weiter, nicht nur im Herzen von Wim Ouboter sondern auch in seinen Söhnen Oliver und Merlin, sowie dem ZHAW Absolventen Pascal Studerus. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit am Technikum der ZHAW, hatte Pascal Studerus den Auftrag, ein Auto ähnlich einer originalen Isetta mit einem elektronischen Motor zu designen. Seit seinem Abschluss an der ZHAW ist er stark im Projekt involviert und hat zusammen mit Merlin Ouboter und in Zusammenarbeit mit einer Chinesischen Fabrik, einen ersten Prototyp des e-Isetta gefertigt. Die Herausforderung war gross, denn diese Fabrik besass weder ein Engineering Departement noch sprachen sie fliessend Englisch. Mit viel Eifer schaffte es der erste Prototyp als Marketing-Gag an die Genfer Messe. Innerhalb einer Woche wollten bereits 500 Besucher einen Microlino erwerben. Die Söhne waren von der Idee gepackt und überzeugten Wim Ouboter dieses Projekt zu realisieren und den Microlino in Serie zu produzieren. Zusammen mit Eric Tazzari, Besitzer eines italienischen Automobilzulieferers mit langer Erfahrung im Bau von kleinen Elektromobilen, kam innert 24 Stunden eine Kooperation zu Stande, welche die Realisierung des elektronischen Automobils innerhalb von lediglich zwei Jahren erlaubte.

Praktischer kleiner Helfer ohne Strassenverkehrssteuern

Die Mission, eine mobile Lösung, die Spass macht, ökologisch und praktisch ist, wurde mit dem Microlino ermöglicht. Dieser kleine Flitzer ermöglicht die tägliche Fahrt zur Arbeit oder zum Supermarkt problemlos und bietet im Kofferraum Stauraum für zwei Kanister Bier und eine Einkaufstasche. Er lässt sich innert vier Stunden an der normalen Steckdose aufladen und braucht dabei einen Drittel des Platzes eines herkömmlichen Autos. Ein weiterer Clou ist Micro mit der Zulassung des Microlino als motorisiertes Kleinfahrzeug gelungen. Das Mobil hat damit den Status, der vergleichbar ist mit einem Motorrad, was unter anderem die Kosten weiter reduziert – auch Strassenverkehrssteuern fallen für einen Microlino nicht an.

Mittels Facebook Umfrage wurden die Farben des Microlinos zur Markteinführung bestimmt. Die offiziellen Farben des Microlinos sind: Zürich-Blau, Milano-Rot, Paris-Mint, Holland-Orange, Gotham-Schwarz, London-Grau Und Vienna-Weiss. Aktuell haben bereits 4600 Leute einen Microlino reserviert. Das Interesse um die Microlinos ist gross, und die Vision von Wim Ouboter ein Kickboard® für die letzte Strecke zum Zielort in jedem Kleinfahrzeug zu haben, kann endlich Realität werden. Schon vor fast 20 Jahren hätte es beinahe bei einer Kooperation mit Smart geklappt, leider wurde das Projekt durch die Übernahme von Mercedes gestoppt. Wim Ouboter ist jedoch niemand der einfach so aufgibt, sondern seine Visionen hartnäckig verfolgt und auch dieses Ziel – nun eben mit einem eigenen Kleinfahrzeug – bis zur Erreichung verfolgt. Der Microlino wird voraussichtlich ab Mitte 2018 zum Verkauf stehen, die Schweiz und Deutschland werden die ersten Länder sein, weitere Europäische Städte folgen.

https://www.micro-mobility.com

https://www.facebook.com/microlino.car/