Wenn das Graffiti nicht wächst und Brezeln in Wädenswil zu reden geben

Das Experiment mit dem Moos Graffiti (Blogbeitrag vom 20. Juli 2012) hat nicht funktioniert. Bisanhin konnte mir niemand sagen, warum es gescheitert ist und wir keinen Mooswuchs an den Wänden verzeichnen konnten. Ist es ein Problem mit der Rezeptur? Liegt es an der Sorte des Mooses oder war der Untergrund nicht perfekt? Weder Pflanzenexperten, Biologen noch Kommunikationsexperten konnten Tipps gegeben, wie wir diese Art des ökologischen Werbens realisieren könnten. Leider. Einen Kommentar haben wir jedoch erhalten und die Tipps darin werden wir in den nächsten Wochen gleich ausprobieren.

In der Zwischenzeit bin ich auf eine andere Graffiti Alternative gestossen: Reverse-Graffiti. Was man benötig ist ein Hochdruckreiniger und eine Schablone.

Reverse Graffiti in der Schweiz? Ja! In Wädenswil hat sich Jemand die Arbeit gemacht und an zahlreiche Wände einen Brezel „gereinigt“. Ob es mit dem hiesigen Okoberfest zu tun hat oder mit der Neueröffnung einer Bäckerei, bleibt allerdings offen und spannend. Passen würde auch ein neuer Brezelkönig-Stand. Der Brezelkönig wirbt ja damit, dass man ihr Logo essen kann. Im unten stehenden Youtube-Video ist ein Lastwagen mit dem Logo der sivex GmbH. Die Event-Agentur bietet alternative Werbemöglichkeiten an, um Veranstaltungen publik zu machen. Nur bleibt dann die Frage offen, warum in Wädenswil überall Brezeln zu sehen sind? Das Logo im Bild oben wurde nämlich erst entdeckt, als das Oktoberfest schon vorbei war… Wir werden mal versuchen, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen!

Haben Sie auch schon eine dieser Graffitis gesehen oder einen Tipp für unser Moos-Graffiti? Oder weiss Jemand, warum in Wädenswil die Brezeln ausgebrochen sind? Wir freuen uns auf Inputs.