Eine neue Version Ihres Geschäftsmodells ist verfügbar. Wollen Sie sie jetzt installieren?

„Innehalten und Reflektieren“ – Was dem Durchschnittsschweizer wie ein überholtes Motto für die Weihnachtstage daherkommt, macht im Geschäftsalltag durchaus Sinn. Ein Schweizer Premiumanbieter im Bereich Parkett/Innenausbau vermochte die Auswirkungen von Schlüsseltrends in Technologie und Gesellschaft (bspw. die Emergenz Sozialer Medien) für sein Geschäft nur zu erahnen. Wie verändert sich das Kaufverhalten unserer Kunden in den nächsten fünf bis zehn Jahren? Welche zusätzlichen Anforderungen ergeben sich dadurch an unsere Kunden- und Unternehmenskommunikation? Ja, fundamental, was bedeutet das für unser Geschäftsmodell als Ganzes? Genug Inputs also, um innezuhalten und zu reflektieren.

Kernbestandteil des zweitägigen Management-Workshops war somit die systematische Auseinandersetzung mit dem aktuellen Geschäftsmodell. Dafür war zuerst ein gemeinsames Verständnis nötig, was ein Geschäftsmodell überhaupt ist. Auf dieser Grundlage fand dann der erste ‚work-stream‘ statt: Ziel war es, zentrale Umweltfaktoren zu identifizieren und deren Einfluss auf das Geschäftsmodell zu diskutieren. Danach setzten sich die Workshop-Teilnehmenden in Kleingruppen intensiv mit der Kundenperspektive auseinander. Innovative methodische Tools halfen dabei, ein besseres Verständnis des Kunden, seines Umfelds, seines Verhaltens, seiner Anliegen und seiner Wünsche zu entwickeln. Vor dem Hintergrund dieser Kundenprofile wurden bestehende Produkt- und Leistungsangebote hinterfragt und die zentrale Frage diskutiert, welchen Wert man dem Kunden tatsächlich vermitteln bzw. welche Kundenbedürfnisse man in erster Linie erfüllen will.

Zusätzlich galt es, sich über die Art der Kundenbeziehung, die man zu den einzelnen Segmenten pflegen will, klar zu werden. Die Leitfrage war auch hier: Was erwartet der Kunde von uns? Heute und in Zukunft?

Der letzte Teil des Workshops hatte schliesslich zum Inhalt, die Markenpositionierung zu überprüfen. Diskutiert wurde insbesondere, welche relevanten emotionalen und rationalen Benefits die Marke aufweisen soll und wie den Kunden diese Benefits glaubhaft vermittelt werden können.

Wer sich die Zeit nimmt, zwischendurch inne zu halten und das ‚Daily Business‘ zu reflektieren, dem bietet sich die Chance, sein eigenes Geschäftsmodell für die Zukunft fit zu machen.

Den Konsumenten besser verstehen: Zwei Buchempfehlungen

Quelle: Amazon.com

Winterzeit ist Lesezeit. Oder wie soll man sonst die grauen Tage überstehen… Da kommt es gerade gelegen, dass zwei der wichtigsten Kognitionspsychologen in der letzten Zeit ein neues Buch veröffentlicht haben. Um die Frage „Was hat das bitte mit Marketing zu tun?“ gleich vorwegzunehmen: die Arbeiten beider Autoren sind aus Marketingsicht hoch relevant – vor allem, wenn es darum geht, besser zu verstehen, wie sich Konsumenten verhalten. In diesem Blog möchte ich Euch kurz die Bücher und Ihre berühmten Autoren vorstellen:

Das erste Buch mit dem Titel Thinking, Fast and Slow stammt von Daniel Kahneman. Ein kleiner Hinweis für diejenigen, die seinen Namen nicht sofort einordnen können: Prospect Theory. Für diese berühmte Theorie, die das in der Wirtschaft weit verbreitete Menschenbild des „Homo Oeconomicus“ mächtig ins Wanken brachte, bekam er sogar den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, als erster Psychologe überhaupt. Seitdem ist er auch in Wirtschaftskreisen bekannt. In seinem neuesten Buch widmet er sich einmal mehr seinem Lieblingsthema: der (Ir-) Rationalität des menschlichen Denkens und Entscheidens. Er stellt zwei Systeme gegenüber – das langsame, analytische, bewusste System 2 und das schnelle, intuitive, unbewusste System 1 – und zeigt anhand einer Vielzahl an Beispielen, dass unser Leben sehr häufig vom System 1 geprägt ist. Weiterlesen

Sammlung Bachelor-Arbeiten 2011

Wie jedes Jahr schlossen diesen Sommer zahlreiche Studierende ihr Bachelor-Studium an der ZHAW School of Management and Law (SML) erfolgreich ab. Die Bachelor-Arbeit stellt den letzten Meilenstein dar, den die Studierenden vor dem Abschluss meistern müssen. Die besten Arbeiten der Studiengänge Betriebsökonomie und Wirtschaftrecht werden jeweils gesammelt und anhand des Management Summary kurz vorgestellt. Der Fachbereich Marketing ist auch in diesem Jahr gut vertreten.  Einige davon wurden bereits in diesem Blog vorgestellt. In der Sammlung Bachelor-Arbeiten 2011 finden Sie spannende Erkenntnisse über folgende Themen im Bereich Marketing:

  • Die Welt der Männerkosmetik– Ihr zukünftiges Potenzial
  • Handicap im Marketing– Eine Marktforschungsstudie zur Wirkung von Frauen
  • Entwicklung einer Road Map für ein Schweizer KMU in der Textilindustrie
  • Kundensegement Frau– Kauf- und Informationsverhalten von jungen Akademikerinnen in Vorsorge- und Versicherungsfragen
  • «Super Size Me»– Implizite Einstellungen zu kalorienreicher Ernährung
  • Konsumverhalten der Digital Natives: Eine empirische Untersuchung im Bereich Consumer Electronics
  • Involving the Involved. Creating Business Success with Corporate Online Communities

Die Sammlung der Bachelor-Arbeiten 2011 kann hier kostenlos bezogen werden.