St. Gallen – Das Klettermekka ohne Berge

Von Michael Tremp

Bald ist es soweit. Am 15.September 2018 öffnet die Boulderlounge ihre Tore. Damit avanciert St. Gallen zu einem regelrechten Indoor-Kletterparadies. Innerhalb weniger Kilometer entsteht die zweite grosse Kletterhalle der Stadt. Ostschweizer Boulderer haben allen Grund sich zu freuen. Es gibt mehr Kletterfläche für weniger Geld als bisher. Aber das ist noch nicht alles.

Klettersport und Kaffeeklatsch

Auf den Punkt gebracht – Bouldern ist ungesichertes Klettern auf Absprunghöhe. Der Begriff leitet sich vom englischen „Boulder“, dem Felsblock ab. Dieser Felsblock ist dann auch perfekt dafür geeignet, erste Klettererfahrungen zu sammeln sowie Koordination und Muskeln für künftige Gipfelstürme zu trainieren. Fragt man Lena, Inhaberin der Boulderlounge, ist es noch weitaus mehr. „Es geht darum gemeinsam Probleme zu lösen, Spass am Sport zu haben und immer aufs Neue Erfolge zu feiern“. Obwohl Bouldern eigentlich eine Individualsportart ist, wird hier das Kollektiv gross geschrieben. Und Kaffee. Auf die Frage warum, erntet man sofort einen Blick, der einen als Dilettant kategorisiert. Schnell wird Kletterguru Wolfgang Güllich zitiert, um die Situation aufzulockern: „Man geht nicht nach dem Klettern zum Kaffeetrinken, Kaffeetrinken ist integraler Bestandteil des Kletterns.“ Bouldern und Kaffeetrinken sind dann auch die Erfolgskombination, die im Logo und dem Slogan „Move & Chill“ hervorgehoben wird. Die richtige Einstellung der Kaffeemaschine hat angeblich fast so viel Zeit gekostet wie das Einrichten der Halle.

Lounge und Kaffeemaschine stehen bereit © Lena Stürm

Probleme soweit das Auge reicht

Beim Betreten der dicken Matten wird schnell klar, die Damen und Herren sind nicht (nur) zum Spass hier. Auf 630 m2 Boulderfläche sind bald 2’500 Klettergriffe montiert. Das reicht für rund 150 Routen, sogenannte Probleme, in diversen Schwierigkeitsstufen. Damit ist der Boulderbereich der mit Abstand grösste der Ostschweiz. Die Halle ist grosszügig und hoch. Viele gerade Flächen erlauben kreative Auswüchse bei der Routengestaltung. Zudem hat man an verschiedenste Zielgruppen gedacht. Es gibt eine Kinderecke mit Rutsche und einfachen Griffen sowie einen Trainingsbereich für den gezielten Kraftaufbau für die Profis. Im Gegensatz zur Halle blieb das Projekt von Problemen verschont. Der Businessplan war so fundiert, dass es neben der Finanzierung auch noch breites Lob vom Geldgeber gab. Innerhalb von nur zweieinhalb Jahren wurde die Idee in die Tat umgesetzt. Die letzten farbigen Klettergriffe liegen wohl noch auf den dicken Matten, aber die Einhaltung des Zeitplans steht felsenfest.

Steinig war der Weg nur ganz am Ende © Michael Tremp

Das „Moonboard“ verbindet Technologie und rohe Griffkraft

Guter Kaffee und eine grosse Halle garantieren noch keinen Erfolg. Mit dem Moonboard gibt es aber eine weitere Differenzierung. Vom Namen darf man sich dabei nicht irreführen lassen, mit Schwerelosigkeit hat das Moonboard nichts zu tun. Es handelt sich um eine standardisierte Kletterwand, die es Benutzern auf der ganzen Welt ermöglicht, an den gleichen Problemen zu tüfteln. Damit wird der Trainingserfolg transparent und man kann sich untereinander messen. Bei jedem Griff befindet sich eine LED-Leuchte, die sich von einer App steuern lässt. Die ausgewählte Route wird signalisiert und das Training kann losgehen. Mittlerweile zählt die App fast 32‘000 Routen. Ab Samstag können auch Boulderer in St. Gallen mit ihrer Kreativität zu dieser Erfolgsgeschichte beitragen.

Johannes präsentiert die Moonboard-App © Michael Tremp

Geht es mit den Kletterpreisen bergab?

In der Boulderlounge schlägt ein Erwachseneneintritt mit 18 Franken zu Buche. Damit ist das Angebot fast 10 Franken günstiger als in der nahegelegenen Kletterhalle. Auch für das Jahresabonnement muss man fast 400 Franken weniger hinblättern. Von einem Preis- bzw. Konkurrenzkampf will man hier aber nichts wissen. Die Angebote seien komplementär und der Preis liege im schweizerischen Durchschnitt, erklärt Lena. Dafür bekommt man einiges geboten. Die Routen sollen im Monatstakt umgeschraubt werden, damit keine Langeweile aufkommt. Saisonkartenbesitzer profitieren zusätzlich von individuellem Hallenzugang bereits ab 07.00 Uhr. Dem Frühsport vor der Arbeit steht also nichts mehr im Weg.

Eins ist klar, für die Kletterer in der Ostschweiz wird das Angebot vielseitiger. Und eventuell bringt die Boulderlounge ja noch weitere Steine ins Rollen…

Lena & Johannes vor einem guten Stück Arbeit © Michael Tremp

https://www.boulderlounge.ch/

https://www.moonboard.com/

Über den Autor:

Michael Tremp ist gelernter Anlagenbauer und über ein Betriebsökonomiestudium sowie diverse Berufsstationen zum Marketing gekommen. Aktuell besucht er an der ZHAW den CAS Marketing & Corporate Communications, um sich in diesem Bereich die theoretischen Grundlagen zu erarbeiten. Trotz Talentmangel ist er passionierter Hobby-Boulderer und verbringt einen anständigen Teil seiner Freizeit an den farbigen Klettergriffen – oder auf der Matte unterhalb.

Tipps der IMM-Mitarbeiter für Winterthur, Teil 1

Unser Arbeitsplatz am Institut für Marketing Management liegt mitten in Winterthur, der sechstgrössten Stadt der Schweiz. In Winterthur gibt es einiges zu sehen und zu machen. Gerne möchten wir ein paar  Tipps für Restaurants, Bars und Kultur weitergeben.

Restaurant / Kaffee / Bar

Ein echter Geheimtipp ist der TEAROOM TEEKULT an der Steinberggasse. In dem eher kleinen, aber sehr charmanten Teeladen hat man die Qual der Wahl aus über 180 verschiedenen Teesorten die Passende auszusuchen. Was aber viele nicht wissen: Im oberen Stock gibt es ein kleines Café/Restaurant, wo man sehr gut zu Mittag essen kann.

Quelle: teekult.ch

Fast gegenüber vom Tearoom befindet sich ein weiteres gutes Restaurant, das Insieme Piadineria. Wie der Name bereits verrät, gibt es eine grosse Auswahl an Piadine. Ein Salat dazu und man hat ein perfektes Mittagessen.

Ein gemütliches Abendessen kann man im Restaurant Barnabas geniessen. Es werden europäische, mediterrane und indisch-orientalische Gerichte angeboten. Das Restaurant befindet sich in der Nähe des Technikums, der ZHAW School of Engineering.

Nach dem Abendessen kann man sich direkt um die Ecke noch einen Drink im Schmalen Handtuch genehmigen. Legendär ist der dort der Drink „Rasputin“. Aber Vorsicht, uns wurde gesagt, man solle ihn nur in kleinen Mengen trinken…

Kultur

An einem Teamevent durften wir mit Citystroll die Geschichte von Winterthur besser kennen lernen und haben einiges erfahren. Ein Highlight dieser Tour war der Sodbrunnen im Untergrund an der Steinberggasse. Als Passant beachtet man das „Guckloch“, welches wie ein Abfalleimer aussieht, kaum. Nimmt man sich die Zeit und schaut durch den Kasten, so sieht man den alten Sodbrunnen. Einen kleinen historischen Einblick erhalten Sie hier.

Quelle: schneider-hoppe.ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frisches Gemüse, Früchte und andere Köstlichkeiten können jeden Dienstag- und Freitagmorgen zwischen 6-11 Uhr am Wochenmarkt gekauft werden. Der Markt befindet sich in der Steinberggasse und der Metzggasse. Weitere Märkte in Winterthur finden Sie hier.

Quelle: Myswitzerland.com

Weitere Tipps erhalten Sie bei Winterthur Tourismus.

Wo verbringen Sie am liebsten Zeit in Winterthur? Wir freuen uns sehr über Ihre Empfehlungen rund um die Stadt.