Am Puls der Praxis #3: Velonetzplanung im Kanton Zürich

velove04

In der dritten Ausgabe der klassenübergreifenden Veranstaltungsreihe „Am Puls der Praxis“ stellte das Team der Koordinationsstelle Veloverkehr des Kantons Zürich die aktuelle Velonetzplanung des Kantons vor. Am Vormittag hatte das Team bereits mit der VeLove-Aktion alle Velofahrer beschenkt, die sich trotz Regen und Kälte mit Rad zum Campus der ZHAW School of Enginneering aufgemacht hatten.

velove_01

Kathrin Hager, Leiterin Koordinationsstelle Veloverkehr gab in ihrem Impulsreferat „Neue Wege fürs Velo im Kanton Zürich“ einen Überblick über die aktuelle Situation des Verkehrsmittels Velo in der Kanton Zürich. Anschliessend erläuterte sie ihre Zukunftsvision und entsprechende Massnahmen der Velo-Kompetenzstelle des Kantons.

velove_02

Im Anschluss zeigte Steve Coucheman, Projektleiter Marketing bei der Koordinationsstelle Veloverkehr, mit welchen Aktionen und Marketingtools das Velofahren auf emotionaler Ebene gefördert werden kann. Dabei stellte er die in der Kommunikation neu eingesetzten Animationsfilme vor, die anschaulich die Vorteile der Velonutzung visualisieren.

velove05 velove03

 

 

Begleite das BICAR-Team auf das Swiss Green Economy Symposium 2015

sgesUnser Forschungsprojekt BICAR ist am Freitag, 6. November zu Gast beim „Swiss Green Economy Symposiom 2015“ in Winterthur. Seien Sie dabei, wenn die Spitzen von Politik, Unternehmen, Forschung und NGO an einem Tisch über eine smartere Zukunft diskutieren.

Der Studiengang Verkehrssysteme vergibt fünf Freikarten an Studierende der ZHAW School of Engineering. First come, first served!
Einfach E-Mail senden an verkehrssysteme.engineering@zhaw.ch 

Im Innovationsforum „Innovationsperlen der ZHAW“ ist der Studiengang Verkehrssysteme gleich doppelt vertreten.

Nachfolgend einige Statements zur letztjährigen Veranstaltung.

 

Vernetzung verstehen – Modul IMVPG nimmt an Konferenz «ICT und Mobilität» teil

asutEs ist das Ziel der Lehre des Studiengangs Verkehrssysteme, mit den Studierenden die neuesten Entwicklungen im Verkehr zu identifizieren und zu analysieren. Entsprechend wichtig ist die Kommunikation mit den Vorreitern der verschiedenen Branchenbereiche.

Am 18. November erhalten die Studierenden des zweiten Studienjahrs Verkehrssysteme die Gelegenheit, sich im Rahmen des Moduls „Inter- und multimodale Verkehre – Personen und Güter“ über die neuesten Entwicklungen im Themenfeld „Vernetzte Mobilität“ zu informieren. Die vom Schweizerischer Verband der Telekommunikation (asut) und dem its-ch veranstaltete Konferenz „ICT und Mobilität – Clever vernetzt in die Zukunft“ wird in diesem Jahr Teil der Lehrveranstaltung sein.

Damit besteht die Chance, eines der zentralen Themen der zukünftigen Mobilität mit ausgewählten Schweizer Protagonisten zu diskutieren. Peter Grütter, Präsident asut, und Jürg Röthlisberger, Direktor Bundesamt für Strassen (ASTRA) stellen treffend fest: „Selbstfahrende Fahrzeuge, optimierte Verkehrsflüsse oder plattformübergreifende Mobilitätskonzepte: All dies wird in den nächsten 10 bis 15 Jahren dank ICT und intelligenten Verkehrssystemen zur Realität. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn die ICT-Branche und die Mobilitäts-Wirtschaft gemeinsam an Lösungen arbeiten“.

Aktion „VeLove“ macht Station an der ZHAW

velolove_01Velo-Interessierte aufgepasst: Am Freitag, den 23.10. kommt die Aktion „VeLove“ der Koordinationsstelle Veloverkehr des Kantons Zürich an die School of Engineering. Gemeinsam mit dem Studiengang Verkehrssysteme werden im Rahmen der Veranstaltung „Am Puls der Praxis“ die dynamischen Entwicklungen im Veloverkehr und die daraus folgenden Velonetzplanungen im Kanton Zürich vorgestellt. Die Präsentation findet im Zeitraum 11.40 – 12.40 Uhr im Raum TL 202 statt und ist offen für alle Interessierte.

Zugleich bedanken sich die Veranstalter symbolisch bei allen, die schon heute regelmässig aufs Velo steigen mit einer kleinen Aufmerksamkeit. Das „Dankeschön“ wird ab 7 Uhr am Durchgang zwischen TE- und TH-Gebäude verteilt.velolove_03Velofahrerinnen und Velofahrer in Uster durften sich bereits vor einigen Tagen über eine besondere Geste freuen. Mitarbeitende der Koordinationsstelle Veloverkehr überreichten ihnen eine Flasche Mineralwasser plus einen „VeLove“-Button als Dankeschön für ihr Engagement auf zwei Rädern. Denn wer sich in den Sattel schwingt, tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern leistet auch einen aktiven Beitrag an die Gesundheit der Bevölkerung.

velolove_02Weitere Informationen zur Aktion und zum zugehörigen Wettbewerb, bei dem es zudem 30 funktionale Velopackages zu gewinnen gibt, finden sich auf den Webseiten der Koordinationsstelle Veloverkehr.zum_glueck_wettbewerb

Warum Verkehrssysteme studieren? Infotag gibt Antworten

infotag_02
Am 7. November 2015 ist es wieder soweit: Anlässlich des Infotags der ZHAW School of Engineering zeigen wir allen Interessierten, warum das Verkehrssysteme-Studium eine hervorragende Entscheidung für jene ist, die zukünftig im Themenfeld Mobilität & Logistik arbeiten möchten. Neben detaillierten Auskünften zum Studienprogramm werden auf dem Verkehrssysteme-Stand ausgewählte Praxispartner wie SBB Infrastruktur und Stadler Rail erläutern, welche breiten Berufschancen Verkehrssysteme-Absolventen in ihrem Unternehmen haben. Im Programm auf der ZHAW-Webseite ist der komplette Zeitplan ersichtlich.

infotag_infrastruktur
SBB Infrastruktur – Sicherheitseinrichtungen im Gotthard-Basistunnel (Quelle: SBB)

infotag_sbb
Stadler Rail – Maquette des Triebzugs Giruno von Stadler Rail (Quelle: SBB)

Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder aktuelle VS-Studierende und VS-Absolventen. Sie können aus erster Hand berichten, was die besonderen Stärken dieses schweizweit einzigartigen Studiengangs sind. Zudem öffnet das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign seine Türen. Mobilitätsforscher präsentieren anschaulich ausgewählte Verkehrssimulationen und geben Einblick in ihre Arbeiten im Studiengang Verkehrssysteme.

pibs

Für gymnasiale Maturanden gibt es mit dem „Praxisintegrierten Bachelorstudiengang (PIBS)“ ein besonders spannendes Angebot im Studiengang Verkehrssysteme. Statt eines Praxisjahrs vor Beginn des Studiums ermöglicht dieses SBFI-Pilotprogramm das Praktikum erst nach zwei Studienjahren durchzuführen. Ziel: Die Praktikumszeit noch gewinnbringender für Studierende und Unternehmen zu gestalten. Aktuell arbeitet der Studiengang Verkehrssysteme hierfür mit der SBB und Stadler Rail zusammen. Mit weiteren Partnern laufen Gespräche. Informieren Sie sich am Infotag über die Details und lernen Sie die ersten PIBS-Studierenden und ihre Erfahrungen kennen.

Starke Schweizer Beteiligung am zweiten Masterjahrgang „Europäische Bahnsysteme“

schweizer_eb

Beim Auftakt des zweiten Durchgangs des trinationalen Weiterbildungsmasters „Europäische Bahnsysteme“ waren sechs Schweizer am Start. Damit konnte die Beteiligung der Schweiz an dem von den Fachhochschulen Erfurt und St. Pölten sowie der ZHAW School of Engineering durchgeführten internationalen Angebot für Bahnexperten deutlich gesteigert werden. Insgesamt 21 Studienanfänger nahmen in Nürnberg das zweijährige Studium auf, darunter vier Absolventen des ZHAW-Bachelorstudiengangs „Verkehrssysteme“. Die Master-Studierenden werden drei Präsenzwochen am ZHAW-Standort in Winterthur absolvieren.

Alle Informationen zum einzigartigen trinationalen Weiterbildungsangebot in der Bahnbranche finden sich im aktuellen Flyer zum Masterprogramm.

 

Feierlicher Abschluss des ersten Masterjahrgangs „Europäische Bahnsysteme“

absolventen_eb

Der trinationale Weiterbildungsmaster „Europäische Bahnsysteme“ hat seine ersten Absolventen. Zwischen Bahnfahrzeugen aller Epochen bekamen die neuen „Master of Science“ in der Fahrzeughalle I im DB Museum am 7. Oktober Ihre Zeugnisse überreicht. Die Abschlussfeier wurde von zahlreichen Stakeholdern begleitet und wesentlich von ÖBB und DB Netze unterstützt.

brotschi_eb

Mitbegründer des neuen Weiterbildungsangebots und ehemaliger Leiter des ZHAW-Studiengangs Verkehrssysteme Urs Brotschi übernahm das Grusswort für die Schweizer Fraktion.

festrede_eb

Studiengangleiter Thomas Berndt von der FH Erfurt präsentierte im historischen Ambiente fast genau 180 Jahre nach der ersten Eisenbahnfahrt in Deutschland von Nürnberg nach Fürth den Festvortrag.

musik_eb

Absolvent und Sänger der Gruppe „Waldmeister ist retro“ Tom Görlitz setzte den musikalischen Schlusspunkt unter eine abwechslungsreiche Veranstaltung.

buffet_eb

Im Anschluss an den offiziellen Festakt gab es ausreichend Gelegenheit zum informellen Austausch. Mit dabei auch der zweite Jahrgang des Weiterbildungsmaster „Europäische Bahnsysteme“, der am Vormittag des gleichen Tages sein Auftakttreffen hatte.