Kategorie: Studienganginformationen (Seite 1 von 17)

Beweg was – werde Verkehrsingenieur(in)!

bewegwas_01

Die Schweiz verfügt über eines der besten Verkehrssysteme der Welt. Doch die Herausforderungen in der Zukunft sind gross. Wachsende Stadtbevölkerungen, drohender Klimawandel und steigendes Durchschnittsalter fordern von der Verkehrsbranche kreative Lösungen für die zunehmende Nachfrage nach Mobilität.

Gleichzeitig ergeben sich durch Digitalisierung, Sharing-Konzepte und bessere Werkstoffe neue Chancen. Vor diesem Hintergrund sucht die Verkehrswirtschaft in allen Bereichen dringend Verkehrsingenieurinnen und Verkehrsingenieure. Daher: Beweg was, werde Verkehrsingenieur(in)! Anmeldungen zum Studienstart im Herbst 2022 sind bis 30. April 2022 auf den Webseiten der School of Engineering möglich.

bewegwas_02

Noch nicht sicher, ob Verkehr das richtige Tätigkeitsfeld für Dich ist? Benötigst Du mehr Insider-Informationen über den schweizweit einzigartigen Studiengang Verkehrssysteme? Kein Problem. Anlässlich der „Beweg was“-Kampagne haben wir Absolventen des Studiengangs, aktuelle Bachelorstudierende und Verkehrsexperten um Hilfe gebeten.

bewegwas_03

Trotzdem noch Fragen offen? Dann zögere nicht und vereinbare einen persönlichen Termin mit dem Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes. Er berät Dich gerne zu allen Fragen rund um das Verkehrssysteme-Studium. Sämtliche Informationen und einen direkten Kontakt zu relevanten Wirtschaftspartnern gibt es zudem anlässlich des nächsten Infotags der ZHAW School of Engineering am 23. Oktober 2021 in Winterthur.

Bachelor in der Tasche – und jetzt? Netzwerken im VS-Zirkel!

Gastbeitrag von Ramon Rey

VS-Zirkel-Mitgliederanlass im ETH-Eisenbahnlabor

Liebe VS-Absolventin, lieber VS-Absolvent 2020

Gratuliere! Genau wie wir hast Du Dich erfolgreich durch die interessanten Welten des VS-Studium gekämpft und darfst stolz auf Dein Bachelor-Zertifikat sein. Und jetzt? Lust, Dich neben dem Beruf auch weiterhin über spannende Themen rund um Verkehr, Mobilität und Logistik auszutauschen? Und das erst noch in ungezwungener Atmosphäre? Dann komm zu uns in den VS-Zirkel!

Wer wir sind: Nach dem Studium zu dritt gegründet, sind wir auf über 50 Mitglieder angewachsen. Mehrheitlich bestehend aus VS-Absolventinnen und Absolventen, aber grundsätzlich sind wir für alle interessierten Köpfe aus der Branche offen.

Mitgliederanlass bei SBB Cargo

Unser Ziel: Das Hauptziel des VS-Zirkels ist der Austausch zu Mobilitäts- und Logistikthemen. Unsere Mitglieder sind in den unterschiedlichsten Bereichen tätig, sodass aktuelle Themen aus verschiedenen Blickwinkel diskutiert werden. Das Spektrum reicht von der Schienenfahrzeugherstellung über Verkehrssimulationen bis hin zu kompletten Logistiklösungen.

Was wir machen und wofür wir stehen: Der VS-Zirkel trifft sich vier Mal jährlich im Raum Winterthur, wobei jeweils ein Hauptthema im Fokus steht. Situativ werden gemeinsam Fachreferate besucht oder selber organisiert. Die enge Einbindung der Mitglieder ist eines der Merkmale des VS-Zirkels. Des Weiteren stehen wir für eine offene und kollegiale Kommunikation ein.

Unsere nächsten Termine:

  • 31.07.20: Exkursion „Personenunterführung Bahnhof Winterthur“
  • 14.08.20: Mitgliederanlass „Ceneri Basistunnel“
  • 23.10.20: Mitgliederanlass „Entrepreneurship@VS“

Schau auf unsere Website, melde Dich bei uns oder komm an den Anlässen vorbei, natürlich völlig unverbindlich! Wir freuen uns auf Dich!

Mitgliederanlass SOB

Mix it! Kombinieren Sie Arbeit und das neue Teilzeitstudium Verkehrssysteme

Sie wollen die Zukunft der Mobilität & Logistik aktiv mitgestalten? Sie möchten neben dem Studium weiter bis zu 60% arbeiten? Dann gibt es jetzt ein ideales Studienangebot für Sie.

Die ZHAW School of Engineering wird ab dem Herbstsemester 2020 den Studiengang Verkehrssysteme auch als Teilzeitstudium (Curriculum/Modultafel) anbieten. Das Ende 2018 gestartete neue Studienmodell bietet die Möglichkeit, diesen von Studieninteressierten vielfach geäusserten Wunsch nun realisieren zu können.

Die Studieninhalte des Teilzeitangebots entsprechen denen des Vollzeitstudiums Verkehrssysteme. Es profitiert in gleicher Weise vom jetzt individualisierten Modulangebot im letzten Studienabschnitt.

Während mindestens acht Semestern studieren Sie in der Regel an drei Präsenztagen pro Woche. Zum Ende des Studiums schreiben Sie Ihre Projekt- und Bachelorarbeit, welche Sie nach Möglichkeit in Ihre berufliche Tätigkeit integrieren.

Die Studiengangleitung empfiehlt ein maximales Arbeitspensum von 60 Prozent während der Unterrichtszeit.

Wir konnten Ihr Interesse wecken? Dann informieren Sie sich über die Details an unserem Online-Infoabend am 13. Mai ab 18 Uhr und schauen Sie in unsere Broschüre zum VS-Teilzeitstudium.

Blicke hinter die Kulissen: VS-Studierende beantworten Deine Fragen zum Studium

In diesem Blog versuche ich als Leiter des Studiengangs Verkehrssysteme, einen Einblick in den realen Studierendenalltag zu geben. Es bleibt aber natürlich stets die Sicht des Dozierenden. Damit Du Dir das Verkehrssysteme noch besser vorstellen kannst, laden wir deshalb zum Online-Gespräch mit Studierenden ein.

Donnerstag, 30. April 2020
12.00 – 13.00 Uhr
Einwählen unter https://zhaw.zoom.us/j/98041539351

Stelle im direkten Austausch mit den Studierenden Melanie Binder und Fabian Oberlin fest, ob das Verkehrssysteme-Studium Deine Erwartungen erfüllt (einen schnellen Vorabtest bietet unser Studiengang-Check). Ab 12.45 Uhr stehe dann auch ich Ihnen ergänzend für administrative Fragen zur Verfügung.

Willkommen im Team: Metron Verkehrsplanung AG neuer PiBS-Partner

Mit dem Praxisintegrierten Bachelorstudium (PiBS) bietet die ZHAW School of Engineering insbesondere Studieninteressierten mit einem gymnasialen Maturitätsabschluss ein attraktives Angebot. Anstelle eines einjährigen Vorpraktikums wird die für das Fachhochschulstudium erforderliche Arbeitswelterfahrung in das Studium integriert. Wir freuen uns, am Verkehrssysteme-Studium Interessierten zukünftig mit der Metron Verkehrsplanung AG einen weiteren renommierten Praxispartner anbieten zu können.

Metron ist ein unabhängiges Dienstleistungsunternehmen für die Fachbereiche Architektur, Raumentwicklung, Verkehr, Landschaft und Umwelt. Mit der ZHAW School of Engineering verbindet Metron Verkehrsplanung eine langjährige Beziehung. Das im Jahr 1965 gegründete Unternehmen hat zunicht nur Absolventen des Studiengangs angestellt, sondern auch in Forschungsprojekten mit der School of Engineering kooperiert.

Wir freuen uns auf viele gemeinsame PiBS-Studierende. Interessenten melden sich bitte per E-Mail beim Studiengangleiter Verkehrssysteme für detaillierte Auskünfte zu den Ansprechpersonen.

Herzlichen Glückwunsch! SG Verkehrssysteme feiert seine Absolventen 2019

Am 12. Juli feierte die ZHAW School of Engineering die Überreichung der Diplomurkunden an die diesjährigen Absolventen. Mit dabei waren 21 Männer und 3 Frauen, die ihr Bachelorstudium Verkehrssysteme erfolgreich abschliessen konnten.

In der Reithalle Winterthur erhielten die neuen Ingenieurinnen und Ingenieure ihre Auszeichnungen. Für vier Absolventen gab es noch eine weitere Anerkennung. Auch in diesem Jahr verlieh der Unternehmenspartner Stadler Rail einen sehr gut dotierten Studienpreis. Der Stadler Award 2019 ging je zur Hälfte an die Bachelorarbeit „Angebotskonzept für eine tangentiale Bahnverbindung Basel – Winterthur“ von Patrick Helg und Stefan Angliker sowie die Bachelorarbeit „Alternativen zur Realisierung des sicheren Flankenschutzes“ von Alessandro Bitterli und Sven Popp.

Einsteigen bitte! Letzte freie Plätze für trinationales Bahn-Masterstudium

Die nationalen Bahnnetze in Europa wachsen immer stärker zusammen. Grenzüberschreitende Hochgeschwindigkeitszüge im Personenverkehr und internationale Containerzüge von den Häfen in die Wirtschaftszentren spielen eine zunehmend wichtigere Rolle auf der Schiene. Vor dem Hintergrund dieser Internationalisierung bieten die FH Erfurt, die FH St. Pölten und die ZHAW School of Engineering den trinationalen Weiterbildungsmaster „Europäische Bahnsysteme“ an.

Der nächste Jahrgang startet Mitte Oktober 2019 mit der Auftaktveranstaltung in St. Pölten. Nach drei überaus erfolgreichen Durchführungen wartet auch diesmal ein abwechslungsreiches Programm auf die TeilnehmerInnen. Das Masterprogramm ist auf ein berufsbegleitendes Studium optimiert und umfasst jeweils drei Präsenzwochen an den drei Standorten.

Aktuell sind noch letzte Plätze für den neuen Jahrgang verfügbar. Kurzentschlossene können sich für detaillierte Informationen gerne beim Thomas Sauter-Servaes, Standortkoordinator Schweiz melden. Anmeldeschluss ist 15. Juli 2019. Wir freuen uns sehr, wenn Sie unser interdisziplinäres Teilnehmerfeld mit Ihrer persönlichen Expertise ergänzen.

Mit dem Verkehrssysteme-Studium nach Seoul – Melanie Binder berichtet

Ich kann es kaum glauben wie schnell die Zeit vergangen ist und dass es bereits einen Monat her ist, seitdem ich in Seoul gelandet bin. Gründe für den Verlust des Zeitgefühls gibt es einige. Einerseits packt mich das Studium an der University of Seoul (UOS), andererseits habe ich viele neue Bekanntschaften gemacht, internationale sowie auch lokale, mit denen ich die Megastadt erkunde.

Jetzt aber noch einmal zurück zum Anfang. Mein Name ist Melanie Binder, ich bin Verkehrssysteme-Studentin und absolviere zurzeit mein 4. Semester in Südkorea.
Ich dachte, dank meinen gesammelten Erfahrungen aus meinem ersten Landesbesuch 2016, würde mir der Start etwas leichter fallen. Dies war zwar bezogen auf das Essen der Fall, seit 3 Jahren schwärme ich von nichts anderes als koreanischem Essen, jedoch vergisst man vieles andere wieder. Beispielsweise, ob man das Wasser aus dem Hahn trinken kann oder wie eine Toilette funktioniert. Ich habe schnell herausgefunden, dass das Wasser aus dem Hahn zwar trinkbar ist, jedoch einen starken, unangenehmen Chlorgeschmack hat. Darum fülle ich meine Wasserflasche an Dispensern auf, welche auf jedem Stockwerk in den Uni Gebäuden zu finden sind, oder kaufe 2-Liter-Flaschen für zuhause.

Wie eine Toilette funktioniert, hatte ich auch schnell wieder draussen, aber wer wäre bei diesem Anblick zuerst auch nicht überfordert?

Der rote Fleck auf der WC-Brille ist Beispielsweise ein Sensor welcher automatisch anfängt die Brille zu heizen sobald sich jemand setzt. Bei den restlichen Knöpfen auf der linken Seite handelt es sich um weitere, nicht detailliert beschriebene Funktionen, die man am besten selber ausprobiert (-; .  Für die Spülung spielt dies aber alles keine Rolle. Diese funktioniert noch altmodisch mit einem Hebel, welcher sich hinter dem WC-Deckel verbirgt. Zum Glück hat mir mein Gastgeber dies gezeigt, ansonsten hätte ich wohl alle Knöpfe einmal durchprobiert.

Zurzeit ist die Luftverschmutzung ein grosses Thema in Seoul. Anscheinend war es noch nie so schlimm wie in diesem März. Da ich aber nur eine begrenze Zeit in Korea bin, sollte ich gesundheitlich keine Folgen davontragen. Für die ständigen Bewohner ist dies jedoch anders. An einem der schlimmsten Tage betrug die Verschmutzung 190 (vergleiche die Skala oben). Um auf diese Zahl zu kommen, werden die Schadstoffe in der Luft gemessen und dann anhand des Air Quality Index (AQI) eingestuft. Als Vergleich, in Zürich ist der Wert normalerweise um die 23, was im grünen Bereich ist. An ganz schlimmen Tagen bekam ich eine Warnmeldung auf mein Handy, dass mir empfohlen wird, möglichst drinnen zu bleiben und falls ich nach draussen gehe, eine Maske zu tragen.

Es gab aber auch schöne Tage im März. Hier zum Beispiel war ich auf einem Ausflug mit ein paar Seoulmates in Bukchon Hanok Village, einer Nachbarschaft in Seoul mit vielen traditionellen koreanischen Häusern. Seoulmates sind Studenten aus meiner Uni, welche sich dazu bereit erklärt haben, sich um je vier internationale Studenten zu kümmern. Ihre Aufgabe besteht darin, uns den Einstieg in die koreanische Kultur und das Campusleben zu vereinfachen. Gleichzeitig organisieren jedes Wochenende ein paar Seoulmates Ausflüge in Seoul und der Umgebung. Ich bin sehr froh, dass die UOS dieses Angebot hat, denn ohne meinen Mate wäre ich am Anfang recht verloren gewesen. Mittlerweile finde ich mich schon sehr gut zurecht. Ich weiss jetzt, wie man in einem Kopierladen etwas druckt, wie die Bestellautomaten in der Cafeteria funktionieren, wie ich meine SIM-Karte sowie ÖV-Karte aufladen kann, wie man ein Soju, koreanischen Reiswein mit ca 16 % Alkoholgehalt, bestellt, was man dem Taxifahrer sagen muss, um zurück nach Hause zu kommen, und vieles mehr.

Youth2Engineers – Neues Vorpraktikum-Angebot für Verkehrssysteme-Interessierte

Sie haben eine gymnasiale Matura und möchten das Bacheloringenieurstudium Verkehrssysteme absolvieren? Ihnen fehlt noch die dafür benötigte berufliche Praxis (Praktikum) von mindestens zwölf Monaten Dauer? Dann bietet Ihnen das Programm Youth2Engineers einen geeigneten Einstieg.

Bei Youth2Engineers absolvieren Sie an der ZHAW School of Engineering in Winterthur ein zweimonatiges Vorpraktikum. Dabei erhalten Sie eine Einführung in die Werkstattarbeit sowie ins Programmieren. Im Anschluss bearbeiten Sie selbständig ein Projekt. Für Verkehrssysteme-Interessierte wird speziell das Projekt „Marktanalyse New Mobility“ angeboten:

In der zunehmenden Informationsflut wird es immer wichtiger, relevante Informationen aus dem Datenstrom zu filtern, adressatengerecht aufzubereiten und attraktiv zu visualisieren. Hierfür ist die Kenntnis eines umfangreichen Portfolios an Recherche-Werkzeugen und Gestaltungskonzepten erforderlich. Am Beispiel der Themenfelder «Elektromobilität» und «Mikromobile» werden der Einsatz unterschiedlicher Methoden trainiert und mindestens zwei Kurzpublikationen erarbeitet, unter anderem eine «New Mobility Map / Players Landscape». Diese soll online veröffentlicht und in der wissenschaftlichen Community über diverse Social Media Kanäle verbreitet werden. Auf dieser Grundlage erfolgt im zweiten Teil eine eigenständige Medienanalyse zum Thema Automobilität. Überprüft wird die Berichterstattung von Fahrzeugtests überregionaler Zeitungen im Spannungsfeld der notwendigen Verkehrswende.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwerben so eine auf das VS-Studium zugeschnittene Praxiserfahrung und qualifizieren sich damit zusätzlich für ein hochwertiges Praktikum im Unternehmen. Parallel bewerben Sie sich für ein anschliessendes zehnmonatiges Praktikum in einer Firma. Der Studiengang Verkehrssysteme verfügt über ein grosses Industrienetzwerk und unterstützt Sie bei der Suche nach einer Praktikumsstelle. Nach Abschluss des Firmenpraktikums können Sie direkt mit dem Verkehrssysteme-Studium beginnen.

Hier können Sie sich für das Programm anmelden. Für weitere Informationen und Nachfragen steht Ihnen der Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes gerne zur Verfügung.

VS on Tour – Fachexkursion in die Bergregionen

Ein Gastbeitrag von Raphael Hörler

Im Rahmen der Vorlesung «Verkehrsökonomie 2» des Bachelor-Ingenieurstudiengangs Verkehrssysteme wird in diesem Jahr eine Machbarkeitsstudie zur Elektrifizierung der Postauto-Strecke Urnäsch-Schwägalp durchgeführt. Die Idee ist es herauszufinden, ob man den Dieselbus mit einem Elektrobus ersetzen könnte und so eine Vorreiter-Rolle bezüglich nachhaltiger Mobilität in Bergregionen erlangen kann. Als Einführung zur Studie wurde am 1. März 2019 eine Exkursion ins Appenzellerland gewagt, um die Bedingungen an die Strecke vor Ort mit eigenen Augen zu sehen.

Herr Primin Koller und Frau Eveline Wüest von PostAuto haben sich bereit erklärt, einen Einblick in den Betrieb und Motivation von PostAuto für alternative Antriebstechniken zu geben. So ging es mit dem Extrabus zur Schwägalp. Schon nach halber Strecke zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und führte uns vor Augen, dass jederzeit mit Schnee zu rechnen ist.

Nach Speis und Trank (Kaffee und Gipfeli) erhielten wir einen Rückblick in die Geschichte von PostAuto in der Region und auch, wie man mit den teilweise stark schwankenden Gästezahlen umgeht. Anschliessend wurden die Schwierigkeiten für eine Elektrifizierung mit Frau Wüest rege diskutiert und schon erste Ideen vorgeschlagen.

Zum Schluss führte uns Herr Koller wieder sicher zurück nach Urnäsch, wo wir noch kurz das Depot besichtigen konnten. Ist eine Elektrifizierung möglich? Das werden wir noch herausfinden!

« Ältere Beiträge