Blick in die Verkehrszukunft: VS-Modul zu Gast bei Berner Fachtagung

Auch in diesem Jahr hatte das 3. Semester des Studiengangs Verkehrssysteme die Möglichkeit, an der Mobilitätskonferenz des Schweizerischen Verbandes der Telekommunikation (asut) teilzunehmen. Die gemeinsam mit der Schweizerischen Verkehrstelematik-Plattform (its-ch) und dem Touring Club Schweiz (TCS) durchgeführte Veranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto „Mobilitätsstadt Schweiz“.

Autonome Fahrzeuge, digitale Verkehrsleitsysteme, intermodale Verkehrsplattformen, Elektromobilität, Sharing Economy und kollaborative Nutzungsmodelle: Getrieben durch soziale, wirtschaftliche und technologische Entwicklungen verändert sich unsere Alltagsmobilität rasant. Welche Rahmenbedingungen, welche Anstrengungen seitens von Forschung und Entwicklung, von Auto- und ICT-Branche sind für eine wirklich «intelligente» Verkehrswende vonnöten? Diese Fragen standen im Zentrum der ganztägigen Veranstaltung. Dank der Kooperation mit asut konnten die Studierenden einen Blick in die Ideenschmieden grosser und kleiner Akteure der Branche werfen.

Die Präsentationen der Veranstaltungen sind ebenso online verfügbar wie weitere Impressionen.

Schlüssel zum Erfolg: Mobility Startups berichten

startup_022_colourbox19783026

In der vierten Ausgabe der klassenübergreifenden Veranstaltungsreihe „Am Puls der Praxis“ präsentieren sich drei erfolgreiche Startups aus dem Mobilitätsbereich. Lernen Sie von den Erfahrungen der Gründer, kommen Sie mit diesen ins Gespräch und erhalten Sie neue Einblicke in den Verkehrsmarkt. Die Veranstaltung am 5. Dezember wird erstmals gemeinsam mit dem Studiengang Aviatik und dem Runway Incubator der ZHAW School of Management and Law (SML) durchgeführt.

startup_011_colourbox19783026

Mit Parku, Senozon und Sharoo konnten drei spannende Startups gewonnen werden, ihr Geschäftsmodell und ihre Markterfahrungen vorzustellen. Die Abendveranstaltung wird diesmal nicht vom Studiengang Verkehrssysteme organisiert sondern vom Runway Incubator der SML. Unter dem Motto „W meets T“ gibt es im Anschluss an die Vorträge daher auch die Gelegenheit, beim Apéro mit Studierenden aus dem Nachbardepartement ins Gespräch zu kommen.

Fakten zur Veranstaltung:

Zeit: Montag, 5. Dezember 2016, 17.45 Uhr
Ort: Mensa, TB-Gebäude

17.45 Uhr
Welcome, Nicolas Gehrig, (ZHAW, CIE)
17.55 Uhr
Christian Oldendorff, CEO Parku AG
18.15 Uhr
Jan Fülscher, Co-Founder and President Senozon AG
18.35 Uhr
Joris Straatman, Co-Founder Sharoo AG, Founder do nxt
18:55 Uhr
Diskussion
19:15 Uhr
Apéro

Studiengang Verkehrssysteme engagiert sich beim Zukunftstag 2016

ux_blog_1

Anlässlich des Zukunftstag 2016 öffneten hunderte von Betrieben, Hochschulen und Organisationen ihre Türen und liessen interessierte Mädchen und Knaben die Vielfalt der Berufswelt entdecken. Einen Tag lang schnupperten die Kinder und Jugendlichen Berufsluft in für sie untypischen Fachbereichen und erweiterten dadurch ihren Berufswahlhorizont.

ux_blog_02

Der Studiengang Verkehrssysteme bot u.a. im Rahmen des World Usability Day 2016 einen Einblick in die Mobilitätswelt von morgen. Auf Schritt und Tritt wurde Referent Thomas Sauter-Servaes dabei von einem Nachwuchsfotografen beobachtet, der die Veranstaltung nutzte, um erste professionelle Erfahrungen mit der Eventfotografie zu sammeln. Im Publikum fanden sich zudem weitere Schüler, die nach dem Vortrag „Mobilität 2040: zzzzzz statt zoom zoom …und warum wir wieder reiten lernen“ hoffentlich davon überzeugt sind, einen Beruf in der Verkehrsbranche anzustreben.

ux_blog_03

 

Verkehrspraxis erleben: Logistik-Modul besichtigt smart-Werk und UPS-Nachtschicht

ups_02

Auch in diesem Jahr hatten die Verkehrssysteme-Studierenden des fünften Semesters die Möglichkeit, reale Logistikabläufe vor Ort zu erleben. Im Rahmen einer Doppelexkursion des Moduls LOGVS wurde zunächst das Montagewerk der Daimler-Tochter smart im französischen Hambach besichtigt. Im Anschluss hatten die angehenden VerkehrsingenieurInnen die Chance, die Betriebsläufe beim Logistikexperten UPS am UPS-Air Hub Sortierzentrum auf dem Flughafen Köln/Bonn aus nächster Nähe zu beobachten. Die beiden industrieerfahrenen Dozierenden Stefan Dingerkus und Remo Eigenmann legen in ihrem Modul grossen Wert auf eine grosse Praxisnähe und bieten in jedem Jahr spannende Exkursionen an.

Der Studiengang Verkehrssysteme und die Studierenden bedanken sich herzlich bei smart und UPS für die hervorragende Betreuung und die exklusiven Einblicke in die jeweiligen Logistikabläufe.

ups_01 smart_01

 

 

Praxisintegriertes Bachelorstudium: VS-Studierende berichten im SBB-Blog

sbb-blog

Das Praxisintegrierte Bachelorstudium (PiBS) im Studiengang Verkehrssysteme (VS) ist ein voller Erfolg. Für das spezielle Studienangebot für gymnasiale Maturanden gab es im letzten Jahr deutlich mehr Bewerber als Plätze. Aktuell laufen daher die Bemühungen, das Angebot für den kommenden VS-Jahrgang weiter auszubauen. Bereits in diesem Jahr konnten die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) als neuer PiBS-Kooperationspartner des Studiengangs Verkehrssysteme begrüsst werden.

Von Beginn an war SBB Personenverkehr Operating ein wichtiger PiBS-Partner der ZHAW School of Engineering. Im Blog der SBB berichten die beiden VS-Studierenden Ximena Florez und Alessandro Bitterli aktuell über ihre bisherigen Erfahrungen mit PiBS

Hier geht es zum kompletten Interview.

Beweg was – werde Verkehrsingenieur(in)!

bewegwas_01Die Schweiz verfügt über eines der besten Verkehrssysteme der Welt. Doch die Herausforderungen in der Zukunft sind gross. Wachsende Stadtbevölkerungen, drohender Klimawandel und steigendes Durchschnittsalter fordern von der Verkehrsbranche kreative Lösungen für die zunehmende Nachfrage nach Mobilität.

Gleichzeitig ergeben sich durch Digitalisierung, Sharing-Konzepte und bessere Werkstoffe neue Chancen. Vor diesem Hintergrund sucht die Verkehrswirtschaft in allen Bereichen dringend Verkehrsingenieurinnen und Verkehrsingenieure. Daher: Beweg was, werde Verkehrsingenieur(in)! Anmeldungen zum Studienstart im Herbst 2017 sind bis 30. April 2017 auf den Webseiten der School of Engineering möglich.

bewegwas_02

Noch nicht sicher, ob Verkehr das richtige Tätigkeitsfeld für Dich ist? Benötigst Du mehr Insider-Informationen über den schweizweit einzigartigen Studiengang Verkehrssysteme? Kein Problem. Anlässlich der „Beweg was“-Kampagne haben wir Absolventen des Studiengangs, aktuelle Bachelorstudierende und Verkehrsexperten um Hilfe gebeten. Sie werden in den kommenden Wochen auf diesem Blog immer wieder aus Ihrer Perspektive den Studiengang vorstellen.

bewegwas_03

Trotzdem noch Fragen offen? Dann zögere nicht und vereinbare einen persönlichen Termin mit dem Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes. Er berät Dich gerne zu allen Fragen rund um das Verkehrssysteme-Studium. Sämtliche Informationen und einen direkten Kontakt zu relevanten Wirtschaftspartnern gibt es zudem anlässlich des nächsten Infotags der ZHAW School of Engineering am 5. November 2017 in Winterthur.

ZHAW-Studiengang Verkehrssysteme startet Fachinfo-Service UPDATE

Update on Red Keyboard Button Enter on Black Computer Keyboard.

Bislang mussten sich Verkehrssysteme-Studierende wie viele ihrer Kommilitonen zum Lesen der neuesten Fachartikel in die Bibliothek bemühen. Wenn es schlecht lief, hielt dort schon ein anderer die einzige Ausgabe der gesuchten Fachzeitschrift in den Händen. Mit dem neuen Exklusiv-Infoservice UPDATE des Studiengangs Verkehrssysteme kommen nun die neuesten Fachbeiträge regelmässig druckfrisch auf Smartphone, Tablet oder Laptop der Studierenden.

update_02

Gemeinsam mit der ZHAW Hochschulbibliothek, den renommierten Fachverlagen DVV Media Group und Trialog Publishers Verlagsgesellschaft startet der Studiengang Verkehrssysteme (VS) im November 2016 den Push-Infoservice UPDATE exklusiv für VS-Studierende. Das Angebot umfasst vorerst die drei etablierten Fachmagazine „Internationales Verkehrswesen“, „Der Nahverkehr“ und „Eisenbahntechnische Rundschau“. Mit dieser Auswahl wird ein breites verkehrswissenschaftliches Feld mit anerkannten Branchenpublikationen abgedeckt.

update_03

Im deutschsprachigen Raum gehört der ZHAW-Studiengang Verkehrssysteme zu einem der ersten Studiengänge, der seinen Studierenden diesen bequemen digitalen Zugang zur Fachpresse im Verkehrsbereich ermöglicht. „Wir freuen uns darauf, mit dem Studiengang Verkehrssysteme dieses Pilotprojekt im Bereich der digitalen Medien umzusetzen. Ich bin mir sicher, dass dieses attraktive Angebot Vorbildcharakter für andere Hochschulen haben wird“, bestätigt Oliver Brandt von der DVV Media Group. „Der ZHAW-Studiengang Verkehrssysteme zeigt mit dem Update-Projekt eine tolle Serviceorientierung gegenüber seinen Studierenden, an der wir uns gerne mit unserem Medienangebot und unserer Expertise beteiligen“, ergänzt Eberhard Buhl von der Trialog Publishers Verlagsgesellschaft.

Von nun an können die Verkehrssysteme-Studierenden ihre Pendlerfahrten zur Hochschule nutzen, um sich in den offline lesbaren e-Fachzeitschriften mit den relevanten Branchenentwicklungen vertraut zu machen. Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes ist überzeugt von dem neuen Angebot: „Gerade angesichts der stetig anwachsenden Nachrichtenflut kommt den Fachzeitschriften als erfahrenen Kuratoren von Fachinformationen eine wichtige Bedeutung zu. Mit den beiden Fachverlagen konnten wir starke Partner zur Verbreiterung unseres E-Learning-Angebots gewinnen.“

Der Studiengang Verkehrssysteme legt grossen Wert auf die Unterstützung der Studierenden beim selbstorganisierten Lernen. Neben zusätzlichen Vortrags- und Veranstaltungsangeboten werden Studierende bewusst ermuntert, an mobilitätsspezifischen Wettbewerben teilzunehmen und ihre Arbeitsergebnisse der Fachöffentlichkeit zugänglich zu machen.

Tool zur E-Bus-Beschaffung: VS-Studierende gewinnen Prix LITRA 2016

prixlitra16_01

Die VS-Studierenden Michael Brack und Gzim Kryeziu haben in ihrer Bachelorarbeit ein Beratungstool für die Beschaffung von elektrisch angetriebenen-Bussen entwickelt. Anlässlich der 80. Mitgliederversammlung der LITRA wurde ihre Arbeit mit dem Prix LITRA 2016 ausgezeichnet. Nach dem Erfolg 2014 konnte der Bachelor-Ingenieurstudiengang Verkehrssysteme damit erneut die hohe Leistungsfähigkeit seiner Absolventen demonstrieren.

prix_litra_03jpg

Mit dem in Zusammenarbeit mit der Siemens Schweiz AG entwickelten Tool soll die Beschaffung von Hybrid-, Brennstoffzellen- und Batteriebussen mit herkömmlichen Dieselbussen verglichen werden können. Als Kriterien werden die Gesamtkosten (z.B. Dieselpreis, Anschaffungskosten, Wartungskosten) und qualitative Aspekte wie Machbarkeit im praktischen Betrieb, Umweltauswirkungen und Flexibilität im Einsatz verwendet. Die Modellierung zeigt, dass der Dieselbus unter den heutigen Bedingungen klar das günstigste Fahrzeug ist. Rund 25 Prozent teurer sind der Hybrid- und Batteriebus, doppelt so teuer der Brennstoffzellenbus. Die betriebliche Flexibilität spricht für Diesel-, Hybrid- und Brennstoffzellenbusse, die Emissionswerte für Brennstoffzellen- und Batteriebusse. Michael Brack und Gzim Kryeziu haben in ihrer Arbeit ein praxisnahes Beratungstool zur E-Bus-Beschaffung entwickelt, mit dem sich betriebliche Rahmenbedingungen und mögliche Preisentwicklungen berücksichtigen lassen.

prix-litra-2016_02

Seit 2011 vergibt die LITRA einen Preis für Bachelor- und Master-Arbeiten, die sich dem Thema öffentlicher Verkehr widmen.

Ideenwettbewerb Mobilität 2050 – aussergewöhnliche Lösungen gesucht!

umverkehr2050

Die verkehrspolitische Umweltorganisation umverkehR hat einen Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Im Rahmen der Veranstaltung «umverkehRt & abgefahren» am
1. Dezember 2016 im Saal des Cabaret Voltaire in Zürich werden zum
Thema «wer – was – wo – wie – warum – verkehR 2050? Ideen, Flausen und Spinnereien zur urbanen Verkehrszukunft» gesucht.

Eingereicht werden können „überraschende, abgefahrene, kreative, gescheite, tiefgründige Ideen zur zukünftigen Mobilität. Egal, ob realpolitisch direkt umsetzbar oder abgehoben und träumerisch, Hauptsache auf den Punkt gebracht und direkt“.

Die Idee ist auf maximal einer halben Seite zu skizzieren. Fünf Ideen werden ausgewählt und von den Einreichenden am 1. Dezember beim «umverkehRt & abgefahren» im Cabaret Voltaire dem Publikum vorgestellt. Das Publikum entscheidet schliesslich über die Gewinnvergabe. Die Vorauswahl wird von einer von umverkehR zusammengesetzten Fach-Jury getroffen.

Gewinn: eine Nachtzugreise in Europa ab Zürich für zwei Personen inkl. Übernachtung am Zielort.
Einsendeschluss für die Idee: 31. Oktober 2016
Einsenden per E-Mail: wettbewerb@umverkehr.ch
Präsentationsdauer: 6 bis max. 10 Minuten
Art der Präsentation: Alles ist erlaubt – von der Powerpoint-Präsentation bis zum Kurzfilm, vom einfachen Vortrag bis zur Pantomime.

Alle Infos finden Sie auf den Webseiten von umverkehR.

Machen Sie mit und zeigen Sie, dass die Verkehrssysteme-Studierenden zu den hellsten und kreativsten Köpfen der Branche zählen. Viel Erfolg!

Selbstfahrende Busse live – ZHAW blickt hinter die Kulissen des „SmartShuttle“

smartshu_02

Im Rahmen des METU-Moduls „Technikfolgen-Szenarien selbstfahrender Fahrzeuge“ der ZHAW School of Engineering bot sich den 24 Teilnehmern die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des SmartShuttle-Projekts von PostAuto zu werfen. Dieses testet sein einigen Wochen den Einsatz autonom verkehrender Kleinbusse auf einem Rundkurs in Sion.

smartshu_01

smartshu_05

Im Espace Création – einer ehemaligen Kirche – gab PostAuto-Innovationsmanager und SmartShuttle-Gesamtprojektleiter Jürg Michel einen umfassenden Überblick zu dem einzigartigen Projekt, das weltweit ein grosses Medienecho ausgelöst hat. Seit Sommer 2016 findet in der Innenstadt von Sitten der Testbetrieb „SmartShuttle“ statt.

smartshu_06

Zwei autonom fahrende Busse sind auf einer Rundstrecke von rund 1.5 km Länge unterwegs. Die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge wurden vom französischen Unternehmen Navya entwickelt. Sie befördern jeweils bis zu elf Personen bei einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Die für die Nutzer kostenlosen Fahrten werden stets von Fachpersonal begleitet, verkehren aber vollautomatisiert und verfügen weder über ein Lenkrad noch über Brems- und Gaspedale. PostAuto und die beteiligten Partner wollen mit dem Projekt testen, ob der Einsatz von autonomen Shuttles im öffentlichen Raum einen Kundenmehrwert bietet. Insbesondere stellt sich die Frage, ob deren Einsatz im öffentlichen Raum – beispielsweise in Fussgängerzonen und autofreien Ortschaften – oder auf Firmengeländen problemlos möglich ist.

smartshu_03

Die Studierenden gehörten vorerst zu den letzten Testfahrern. Weil ein autonomer Shuttle am 21.09.2016 in Sitten die offene Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens touchierte, hat PostAuto den Testbetrieb mit dem SmartShuttle zunächst unterbrochen.

smartshu_04