Sag das nicht – VS-Studierende im Gesten-Interview

In der Magazin-Beilage der Süddeutschen Zeitung werden seit Jahren bekannte Persönlichkeiten interviewt – ohne dass die Befragten ein Wort sagen. Im „Sagen Sie jetzt nichts“-Interview erfolgt die Antwort stattdessen mit vollem Körpereinsatz. Nach dem Motto: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! In den kommenden Wochen werden Studierende des Studiengangs Verkehrssysteme auf die gleiche Weise ihre Erfahrungen mit dem Studium zum Ausdruck bringen. Den Anfang macht Pascal Gamper, 5. Semester.

Herr Gamper, würden Sie wieder Verkehrssysteme studieren, wenn Sie noch einmal vor der Wahl ständen?

Was finden Sie am Thema Verkehr so spannend?

Ist das Studium wirklich so praxisnah?

Kann man Verkehrssysteme nur als Bahn-Nerd studieren?

Haben Sie unter den Kommilitonen neue Freunde gefunden?

Was machen Sie nach dem Studium?

ZHAW-Autoneum-Challenge 2018: HYPRBREATHECarpet

Fahrerlos verkehrende Automobile werden in absehbarer Zeit auf den Strassen zum Einsatz kommen. Dies hat massive Auswirkungen auf die Automobilindustrie. Vor diesem Hintergrund werden im Modul „Technikfolgen-Szenarien autonomer Fahrzeuge“ gemeinsam mit dem Industriepartner Autoneum AG neue Entwicklungspfade und Geschäftsmodelle erarbeitet. Autoneum ist einer der weltweit führenden Zulieferer von Akustik- und Hitzeschutz für Fahrzeuge. Entsprechend lautete die Aufgabenstellung der diesjährigen ZHAW-Autoneum-Challenge 2018: What interior (floor) surfaces requirements and related technologies, for the different type of use cases / vehicle types of Autonomous vehicles (last mile, average and long distance)?

Die Studierenden Alexander Keller, Felix Hörnlimann, Frederik Imhof und Jonas Frei haben folgenden Gestaltungsansatz entwickelt:

Transportation in the near future will be revolutionized. Scientific researches predict that especially in urban areas with a high population, privately owned cars will be replaced by shared autonomous vehicles. To guaranty high comfort, self-driving cars are equipped with an air conditioning system. As nowadays common, venting system outlets are placed at different positions in the car. They allow to regulate the temperature in a limited area within their range. Regarding the personal preferences of car sharing customers, this system lacks some options. Thus, a new solution needs to be introduced.


Fig. 1:  Bad smells inside an autonomous car

Nowadays, instant changes of the cabin’s climate are not possible, because the airing has its effect in places. That means, that it takes several minutes until the climate in the entire passenger compartment is balanced and regulated.
China is one of the biggest markets for vehicles. As referenced by Autoneum, the Chinese are very sensitive regarding the air quality in their cars. They would therefore never board a self-driving car that smells badly, as symbolised in Figure 1.

This article focuses on the „last mile“ scenario, which includes only short rides of approximately five to ten minutes from home to the nearest transit hub. This could be a bus or train station or a workplace, as shown in Figure 2. As a result of the short distances, passengers change on a high frequency. Longer distances are thought to be covered by other forms of transportation and are not discussed in this scenario.


Fig. 2: Last mile scenario

For an autonomous vehicle which is part of a shared fleet, venting systems as commonly used today, would not fulfil the requirements anymore. The expectations of passengers concerning the car’s climate are changing as fast as passengers changing vehicles. To satisfy all customers preferences, it should be possible to change the condition in the car more or less instantly. A high performance in these air-filtering systems is more than necessary to protect passengers from illnesses, infections and bad smells. The main goal should be to give the passenger a good feeling at the moment of entering the vehicle and let him or her stay and feel comfortable until he or she disembarks the autonomous car. In order to achieve this service, a high performance aeration system is needed. These high standards can only be fulfilled with a new developed type of carpet systems and inner dashes manufactured by Autoneum.

Due to the rather short journeys and the high frequency of customer changes, the doors open very often. This leads to changes of the indoor conditions. Therefore, a system is needed to regulate the car climate without the passenger noticing it.


Fig. 3: Standard ventilation to cool the cabin

Unlike common ventilation systems shown in Figure 3, with a few big outlets for the air stream, the air flow of the new HYPRBREATHECarpet is realised through pipes. They are directly integrated into the interior panelling as pictured in Figure 4. The panels have a vast number of small, invisible holes where the air flows gently into the cabin at the desired temperature. The required pipes can be directly integrated into the parts during the manufacturing process. The production can be realised by multi-step injection moulding or pressing. Even 3D printing could be an option for the more complex parts.


Fig. 4: HYPRBREATHECarpet model: Small holes in the interior panelling allow the air to flow gently into the cabin either to cool (top) or heat (bottom) the cabin

The basic structure of the HYPRBREATHECarpet consists of three layers as diagrammed in Figure 5. On top and for the passenger visible is the carpet layer. It contains all the venting holes, is durable and easy to clean. The venting layer is located directly underneath the panelling where the air flow is circulating. The insulating and damping layer is to be found at the bottom or towards the outside of the car.
A huge advantage of such a system lies within its gentle and constant distribution of fresh air inside the whole passenger compartment. Additionally, fluctuations in temperature can be quickly compromised.


Fig. 5: Basic structure of the HYPRBREATHECarpet

Furthermore, the integration of the ventilation outlets in the floor, doors and ceiling creates more space for other functions. For example board electronics such as displays and stowage space for personal belongings. Moreover, the surfaces of the interior can be adjusted in temperature and the panelling also acts as a thermal storage. Consequently, the cabin’s climate is more comfortable and does not cool down too quickly when the door is being opened many times.

Share your BICAR – ZHAW-Sharingmobil kommt in Fahrt

Im Rahmen eines Forschungsprojekts an der ZHAW School of Engineering wurde das BICAR als Mobilitätslösung für die urbanen Räume der Zukunft entwickelt – auch mit Unterstützung durch den Studiengang Verkehrssysteme. Jetzt hat das BICAR eine weitere Hürde auf dem Weg zum Pilotbetrieb genommen.

Für das Share your BICAR-Konzept zeigen sich Mobilitätsverantwortliche von London, Madrid, Barcelona, Amsterdam, Antwerpen, Gent und sogar Singapur sehr interessiert. Gerade in der saisonal unabhängigen Nutzung und dem Fahren ohne Helm sehen die Verantwortlichen einen grossen Mehrwert zu den bestehenden Sharingangeboten wie Trottinetts, Fahrräder und Scooters. Nicht ohne Grund konnten daher Kooperationen mit der Stadt Winterthur, dem Regionalverbund Baden Wettingen (RVBW) und dem Pick-e-Bike Sharingdienstleister der Baselland Transport AG abgeschlossen werden, wo das BICAR-Fahrzeug in weniger als einem Jahr als Pilotprojekt eingesetzt werden soll.

Das Entwicklungsteam arbeitet mit Hochdruck am BICAR 3.0 – der Fahrzeugversion, welche die Strassenzulassungskriterien erfüllt und für die Pilotphase eingesetzt wird. Die Firma kann dabei auf Unterstützung der Alternativen Bank Schweiz als weiteren Investor und Kooperationen mit Schweizer Unternehmen (Kyburz, PostAuto, Bosch Car Service, u.v.m) zählen.

Das EU-Parlament und zahlreiche Europäischen Städte haben die Reduktion des innerstädtischen fossil betriebenen Autoverkehrs um bis 100% beschlossen. Dies gibt der Vision der Share your BICAR AG weiteren Antrieb: «Jedes im Sharingbetrieb genutzte BICAR-Fahrzeug reduziert den CO2-Ausstoss um mindestens eine Tonne pro Jahr und macht acht Autos überflüssig», so Burri. «Gemeinsam mit starken Partnern und Investoren, die mit uns die Zukunft der Städte mitgestalten wollen, erreichen wir das Ziel einer nachhaltigen und CO2-freien Mobilität».

Interesse mitzumachen? Auch in der Zukunft wird es den Studierenden des Studiengangs Verkehrssysteme möglich sein, über Projekt- und Bachelorarbeiten an der Erfolgsgeschichte des BICAR mitzuwirken.

Unser Velo-Partner wünscht warme Velo-Weihnachten

Einladung zum Workshop „Wie werden wir im Jahr 2060 mobil sein?“

INFRAS und der ZHAW-Studiengang Verkehrssysteme wollen gemeinsam die Diskussion über die Mobilität der Zukunft vorantreiben. Insbesondere sollen dabei die Meinungen & Einschätzungen der Entscheider von morgen berücksichtigt werden. Daher laden wir Sie herzlich ein,

am Mittwoch, 19. Dezember 2018,
von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, 
ZHAW School of Engineering, Technikum-Hauptgebäude, TH 544

mit uns über zukünftige Mobilitätslösungen zu diskutieren.

Der Workshop findet im Rahmen des Forschungspakets „Verkehr der Zukunft“ der Schweizerischen Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI) statt. Darin werden Faktoren analysiert, die die künftige Mobilität, die Verkehrsnachfrage und das Angebot bis zum Jahr 2060 beeinflussen. Finanziert wird das Forschungspaket vom Bundesamt für Strassen (ASTRA).

Der Workshop ist Teil des diesjährigen Moduls „Intermodaler Verkehr – Personen & Güter“ des Studiengangs Verkehrssysteme. Die Einladung richtet sich jedoch an alle Studierenden der ZHAW. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Bitte melden Sie sich bis 30.11. per E-Mail beim Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes (saut@zhaw.ch) für die Veranstaltung an.

Dein Start in die Zukunftsbranche Mobilität & Logistik – Infotag am 10. November 2018

Am Samstag, 10. November 2018 ab 10 Uhr gibt es die nächste Möglichkeit, den Studiengang Verkehrssysteme hautnah kennen zu lernen. Anlässlich des Infotags der ZHAW School of Engineering werden die neu konzipierten Studieninhalte präsentiert. Mit dabei sind auch wieder ausgewählte Partnerunternehmen aus der Verkehrswirtschaft. Sie zeigen konkret, welche Berufsperspektiven sich mit dem Verkehrsingenieur-Abschluss ergeben.

infotag15_03

Im Mittelpunkt steht die Vorstellung des neuen Studienmodells im Studiengang Verkehrssysteme. Der Studiengang bietet nun eine stärkere Individualisierung im letzten Studienjahr und intensiviert sein Angebot insbesondere in den Themenfeldern Raumplanung, Mobility Data und Logistik.

Ein Highlight stellt wiederum die direkte Verknüpfung von Studium und darauf aufbauenden Berufsmöglichkeiten dar. Mit Stadler Rail, SBB und VBZ werden drei renommierte Arbeitgeber ihre Einsatzfelder für VerkehrsingenieurInnen aufzeigen. Zudem wird Siemens Mobility ein Überraschungsangebot präsentieren.

Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder Absolventen und aktuelle Studierende des Studiengangs Verkehrssysteme, die Dir die „ungeschminkten“ Fakten aus dem Verkehrssysteme-Studium berichten können. Dozierende beantworten Dir konkrete Fragen zu einzelnen Modulen und dem Aufbau des Studiums.

infotag15_06

Das komplette Programm samt Zeitplan ist auf der Webseite der ZHAW School of Engineering einsehbar.

Für gymnasiale Maturanden gibt es mit dem Praxisintegrierten Bachelorstudiengang (PIBS) ein besonders spannendes Angebot im Studiengang Verkehrssysteme. Statt eines Praxisjahrs vor Beginn des Studiums ermöglicht dieses Programm das Praktikum erst nach zwei Studienjahren durchzuführen. Ziel: Die Praktikumszeit noch gewinnbringender für Studierende und Unternehmen zu gestalten. Aktuell arbeitet der Studiengang Verkehrssysteme hierfür u.a. mit SBB Personenverkehr, Stadler Rail und den Verkehrsbetrieben Zürich zusammen. Interessierte können aber auch selbständig weitere Unternehmen für die PiBS-Zusammenarbeit gewinnen. Informiere Dich am Infotag über die Details und lerne die ersten PIBS-Studierenden und ihre Erfahrungen kennen.

Jetzt mit noch mehr Profil: Studiengang Verkehrssysteme mit neuem Angebot

Zum Herbstsemester 2019 präsentiert sich der Studiengang Verkehrssysteme in neuer Form. Basierend auf einer Neuordnung sämtlicher Bachelorstudiengänge der ZHAW School of Engineering wurde der Lehrplan wesentlich überarbeitet. Der Studiengang Verkehrssysteme bietet nun eine stärkere Individualisierung im letzten Studienjahr und verstärkt sein Angebot insbesondere in den Themenfeldern Raumplanung, Mobility Data und Logistik.

In den vergangenen Monaten wurde hinter den Kulissen intensiv am Umbau des Studiengangs gearbeitet. Ziel war es, das aktuell hohe Qualitätsniveau der Absolventen langfristig zu sichern. Hierfür wurden sowohl Verkehrssysteme-Alumni als auch Branchenvertreter zu den zukünftigen Trends und Anforderungen an Verkehrsingenieure befragt. Auf der Grundlage dieser Workshops entstand eine Modultafel, welche das erfolgreiche Grundgerüst der gegenwärtigen Jahrgänge aufgreift und dieses zielgerichtet um neue Aspekte ergänzt. Die wichtigsten Änderungen lassen sich in zwei Handlungsfelder einteilen:

Individuelle Profilierung statt starrer Vertiefungen/Schwerpunkte

Im letzten Studienjahr des Studiengangs Verkehrssysteme waren bislang zwei Schwerpunkte wählbar. Der Schwerpunkt Engineering bot eine stärkere Fokussierung auf die Fahrzeugtechnik, der Schwerpunkt Verkehrsmanagement konzentrierte sich dagegen auf die Kompetenzfelder der klassischen Verkehrsplanung. Im neuen Curriculum können die Studierenden nun acht Module aus einem Angebot von 12 Modulen wählen und den Lehrplan damit stärker nach ihren persönlichen Interessen gestalten. Auch bei den Kontextmodulen wird die bisherige Vorauswahl aufgehoben. Stattdessen steht hier jetzt das komplette Kontextangebot der School of Engineering zur Wahl.

Neue und erweiterte Fachmodule entsprechend Marktanforderungen

Ausgehend vom Feedback der Experten und Alumni wurden ausgewählte Korrekturen bei den Fachmodulen vorgenommen. Das Thema Raumplanung wurde aufgewertet und bildet nun ein zentrales Basismodul im ersten Semester. Die steigende Bedeutung von Daten zur Planung und Steuerung des Verkehrsgeschehens und als Grundlage für innovative Geschäftsmodelle wird in zwei neuen Wahlmodulen im dritten Studienjahr aufgegriffen. Verkehrssimulation und Logistik werden ebenfalls im Stundenumfang erweitert.

«Die Absolventen des Studiengang Verkehrssysteme werden in der Branche als qualitativ sehr gut ausgebildete Ingenieure geschätzt», stellt Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes nach den Gesprächen mit den Branchenvertretern fest. «Unsere grosse Alumni-Befragung aus dem vergangenen Jahr hat zudem ergeben, dass über 90 Prozent der Verkehrssysteme-Absolventen das Studium wieder wählen würden». Mit der proaktiven Anpassung des Curriculums an wichtige Branchentrends ist die Studiengangleitung überzeugt, auch zukünftig Studierende und Arbeitgeber begeistern zu können.

Mehr erfahren? Alle Details zum Studiengang Verkehrssysteme am Infotag der ZHAW School of Engineering am Samstag, 10. November 2018

Was sagen die Absolventen und Unternehmen? Alle Feedbacks auf der Startseite der „Beweg was!“-Kampagne.

Verkehrs- und Raumplanung: Miteinander statt nebeneinander – Paul Schneeberger zu Gast an der ZHAW

Am 2. November 2018 begrüsst der Studiengang Verkehrssysteme den Leiter Verkehrspolitik und Politmonitoring beim Schweizerischer Städteverband, Paul Schneeberger in Winterthur. Im Rahmen der Verkehrssysteme-Vorlesung wird er ein Gastreferat zum Thema „Verkehrs- und Raumplanung: Miteinander statt nebeneinander“ halten. Paul Schneeberger ist einer breiten Öffentlichkeit aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als NZZ-Redaktor bekannt, bei der er seit 2005 im Inlandressort u.a. für die Themenkreise Verkehr und Raumentwicklung verantwortlich war.

In seinem Referat wird er einen Abriss der Raumplanungsmechanismen in der Schweiz geben und dabei insbesondere die Eisenbahnplanung seit 1945 beleuchten. Vor dem Hintergrund der heutigen Herausforderungen sollen die Modelle des Zusammenwirkens von Raumplanung und Eisenbahnplanung dargestellt werden sowie die Möglichkeiten dieses Zusammenwirkens anhand der Massstabsebenen Korridor, Achse und ländlicher Raum. Zudem zeigt Schneeberger die Genese und den Stand der Idee „Ideenkonkurrenz“ auf.

Die Veranstaltung findet von 8.00 – 11.35 Uhr (Vortrag 8.00 – 9.00) im Raum TL202 statt.Gäste aus anderen ZHAW-Studiengängen sind herzlich willkommen. Im Anschluss an das Gastreferat werden die Studierenden des Moduls Verkehrssysteme in Kurzpräsentationen ihre Übungsergebnisse vorstellen. Abschliessend ist eine Podiumsdiskussion geplant.

Beweg was – werde Verkehrsingenieur(in)!

bewegwas_01Die Schweiz verfügt über eines der besten Verkehrssysteme der Welt. Doch die Herausforderungen in der Zukunft sind gross. Wachsende Stadtbevölkerungen, drohender Klimawandel und steigendes Durchschnittsalter fordern von der Verkehrsbranche kreative Lösungen für die zunehmende Nachfrage nach Mobilität.

Gleichzeitig ergeben sich durch Digitalisierung, Sharing-Konzepte und bessere Werkstoffe neue Chancen. Vor diesem Hintergrund sucht die Verkehrswirtschaft in allen Bereichen dringend Verkehrsingenieurinnen und Verkehrsingenieure. Daher: Beweg was, werde Verkehrsingenieur(in)! Anmeldungen zum Studienstart im Herbst 2019 sind bis 30. April 2019 auf den Webseiten der School of Engineering möglich.

bewegwas_02

Noch nicht sicher, ob Verkehr das richtige Tätigkeitsfeld für Dich ist? Benötigst Du mehr Insider-Informationen über den schweizweit einzigartigen Studiengang Verkehrssysteme? Kein Problem. Anlässlich der „Beweg was“-Kampagne haben wir Absolventen des Studiengangs, aktuelle Bachelorstudierende und Verkehrsexperten um Hilfe gebeten.

bewegwas_03

Trotzdem noch Fragen offen? Dann zögere nicht und vereinbare einen persönlichen Termin mit dem Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes. Er berät Dich gerne zu allen Fragen rund um das Verkehrssysteme-Studium. Sämtliche Informationen und einen direkten Kontakt zu relevanten Wirtschaftspartnern gibt es zudem anlässlich des nächsten Infotags der ZHAW School of Engineering am 10. November 2018 in Winterthur.

VS on Tour 2018 – Besuch der InnoTrans in Berlin

Gastbeitrag von Pascal Gamper, Patrick Helg und Sven Popp

Mittwochabend, 19.9.2018, 19:30 Uhr, Zürich HB, Gleis 16 – Der Nachtzug nach Berlin steht bereit.

Als Auftakt zum zweitletzten Semester ist die weltgrösste Verkehrstechnikmesse InnoTrans in Berlin das Ziel der Abschlussklasse VS16a. Wir hatten aus eigener Initiative den Besuch an die Leitmesse der Verkehrsbranche organisiert und machen es uns nun in unseren Zugsabteilen gemütlich. Da in den Liegewagen schon bald Nachtruhe herrscht, wird der mitgeführte Wagen der SBB in Beschlag genommen. Dabei stossen wir auf einen unserer Dozenten aus der Bahnbranche und einige seiner Mitarbeiter. Wir nutzen die Zeit für angeregte Diskussionen über allerlei Themen. Dies gibt uns die Gelegenheit persönliche Einblicke in die Berufspraxis zu erhalten.
Nach dem «Wiener Frühstück» erreichen wir am Donnerstagmorgen pünktlich Berlin. Um 9 Uhr öffnen die Tore zur Messe und die Klasse teilt sich nach Interessen auf. Denn in den rund 30 Hallen gibt es von Infrastrukturkomponenten, Drehgestellen, kompletten Zügen über IT-Tools bis hin zu Drückknöpfen und WC-Deckeln alles zu sehen. Ein Muss ist auch ein Besuch der Career Hall, wo unter anderem der Studiengang Verkehrssysteme durch unseren Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes präsentiert wird.

Am Freitag dürfen wir persönliche Standführungen bei Siemens Mobility GmbH und IVU Traffic Technologies AG geniessen. Beide Firmen zeigen uns ausführlich ihre Entwicklungen, Neuheiten und Zukunftsvisionen. Bei IVU lernen wir einen VS-Absolventen kennen, welcher nun als Projektleiter Kunden in der ganzen Schweiz betreut. Spontan lud uns auch die Trapeze Group zu einer umfassenden und sehr interessanten Führung ein. Bei welcher wir die Produkte der Trapeze kennenlernen konnten. Nach dem Mittagessen führt uns Professor Markus Hecht von der TU Berlin über das Freigelände und weist uns auf diverse bahntechnische Eigenheiten und Neuerungen der ausgestellten Fahrzeuge hin. Diese Führungen hat verdankenswerterweise der VS-Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes für uns organisiert.

  

Neben den zwei interessanten und intensiven Messetagen bleibt abends und am Wochenende jeweils viel Zeit für Sightseeing, kulturelle Aktivitäten und das Berliner Nachtleben. Dann tritt unsere Klasse multimodal und individuell den Heimweg in die Schweiz an.

Die Reise an die InnoTrans und die zahlreichen Fachgespräche an den Messeständen zeigen uns, dass wir im Studium nach zwei Jahren bereits eine breite Ausbildung erhalten haben, mit welcher wir in der Verkehrsbranche durchaus mitreden können.