Kategorie: Veranstaltung (Seite 1 von 10)

Schweizer Mobilitätsarena 2019: 50 Gratistickets für Studierende

Vom 16. bis zum 20. September 2019, zeitgleich mit der European Mobility Week, treffen sich wissenschaftliche Querdenker, politische Weitseher und unternehmerische Pioniere aus dem Verkehrssektor erstmalig zur Schweizer Mobilitätsarena in Bern. Gemeinsam suchen sie nach Ideen zur Gestaltung der Gegenwart und Zukunft der Mobilität im 21. Jahrhundert.

Die vielfältige Themenwelt der Schweizer Mobilitätsarena ruht auf den drei etablierten Kongressen der Mobilitätsakademie: dem seit 2011 jährlich stattfindenden Schweizer Kongress Elektromobilität, dem 2013 lancierten World Collaborative Mobility Congress (wocomoco) und der 2018 erstmalig durchgeführten Schweizer Agora für eine automatisierte Mobilität (AUTOMATICAR). Diese erfolgreichen Fachkongresse finden nun ein neues Zuhause unter dem Dach der Schweizer Mobilitätsarena. Auch der Studiengang Verkehrssysteme wird in einer Session mit einem Impulsreferat vertreten sein.

Studierende, DoktorandInnen, GründerInnen sowie Young Professionals mit ersten Berufserfahrungen können sich um eine Gratis-Teilnahme bewerben. Der Veranstalter verschenkt insgesamt 50 kostenfreie Tagestickets! Die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier. Nutzen Sie die Chance, einen einmaligen Einblick in die aktuelle Mobilitätsdebatte zu erhalten.

VS on Tour – Fachexkursion in die Bergregionen

Ein Gastbeitrag von Raphael Hörler

Im Rahmen der Vorlesung «Verkehrsökonomie 2» des Bachelor-Ingenieurstudiengangs Verkehrssysteme wird in diesem Jahr eine Machbarkeitsstudie zur Elektrifizierung der Postauto-Strecke Urnäsch-Schwägalp durchgeführt. Die Idee ist es herauszufinden, ob man den Dieselbus mit einem Elektrobus ersetzen könnte und so eine Vorreiter-Rolle bezüglich nachhaltiger Mobilität in Bergregionen erlangen kann. Als Einführung zur Studie wurde am 1. März 2019 eine Exkursion ins Appenzellerland gewagt, um die Bedingungen an die Strecke vor Ort mit eigenen Augen zu sehen.

Herr Primin Koller und Frau Eveline Wüest von PostAuto haben sich bereit erklärt, einen Einblick in den Betrieb und Motivation von PostAuto für alternative Antriebstechniken zu geben. So ging es mit dem Extrabus zur Schwägalp. Schon nach halber Strecke zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und führte uns vor Augen, dass jederzeit mit Schnee zu rechnen ist.

Nach Speis und Trank (Kaffee und Gipfeli) erhielten wir einen Rückblick in die Geschichte von PostAuto in der Region und auch, wie man mit den teilweise stark schwankenden Gästezahlen umgeht. Anschliessend wurden die Schwierigkeiten für eine Elektrifizierung mit Frau Wüest rege diskutiert und schon erste Ideen vorgeschlagen.

Zum Schluss führte uns Herr Koller wieder sicher zurück nach Urnäsch, wo wir noch kurz das Depot besichtigen konnten. Ist eine Elektrifizierung möglich? Das werden wir noch herausfinden!

Willkommen in der Zukunft – Workshop zur Mobilität 2060

Das Forschungspaket „Verkehr der Zukunft“ der Schweizerischen Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI) analysiert Faktoren, die die künftige Mobilität, die Verkehrsnachfrage und das Angebot bis zum Jahr 2060 beeinflussen. Im Rahmen dieses Projekts haben INFRAS und der ZHAW-Studiengang Verkehrssysteme am 19. Dezember 2018 gemeinsam einen Workshop zur Zukunft der Mobilität veranstaltet. 

Die einführende Aufgabe war es, spontan eine fiktive Verkehrssituation im Jahr 2060 zu beschreiben – egal ob im Arbeitsalltag, in der Freizeit oder im Familienleben. Die Teilnehmenden hatten 10 Minuten Zeit zu schreiben. Form und Inhalt waren zweitrangig.

Welche Faktoren sind für die Mobilität im Jahr 2060 relevant? Zu dieser Frage haben die Studierenden in drei Gruppen diskutiert. In Zweier-Teams wurden kurz die wichtigsten Infos aus den Zukunftsvisionen ausgetauscht und auf Notizzettel geschrieben. Im weiteren Vorlauf wurden die verschiedenen Aspekte in der Gruppe diskutiert.

Beim abschliessenden „Investoren-Pitch“ war eine Mobilitätslösung oder ein Verkehrsmittel für das Jahr 2060 zu entwickeln. Dazu haben sich die Studierenden in Gruppen zusammengeschlossen (ca. 5 Personen) je Gruppe. Innerhalb von 30 Minuten mussten sie eine Idee entwickeln und diese auf einem Flipchart-Papier darstellen. Anschliessend präsentierte jede Gruppe in maximal drei Minuten ihre Idee.

Alle Jahre wieder – VS beschert Adventsmomente

Der Studiengang Verkehrssysteme gehört zu den kleineren Studiengängen an der ZHAW School of Engineering. Das hat auch Vorteile, lernen sich doch die VS-Studierenden untereinander besonders gut kennen. Nach dem Studium zeigt sich dies in der sehr aktiven Alumni-Vereinigung VS-Zirkel. Hier unterstützen sich die Absolventen gegenseitig im Berufsalltag.

Aber auch schon während des Studiums beweisen die VS-Studierenden Teamgeist. So hat die Klasse VS17 in diesem Winter erneut einen Glühweinstand organisiert – zur Freude der VS-Kommilitonen in den anderen Jahrgängen aber auch aller anderen Studierenden auf dem Campus. Bis zu den Weihnachtsfeiertagen gibt es noch drei Gelegenheiten, vor dem TL-Gebäude Adventsstimmung zu tanken.

 

Einladung zum Workshop „Wie werden wir im Jahr 2060 mobil sein?“

INFRAS und der ZHAW-Studiengang Verkehrssysteme wollen gemeinsam die Diskussion über die Mobilität der Zukunft vorantreiben. Insbesondere sollen dabei die Meinungen & Einschätzungen der Entscheider von morgen berücksichtigt werden. Daher laden wir Sie herzlich ein,

am Mittwoch, 19. Dezember 2018,
von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, 
ZHAW School of Engineering, Technikum-Hauptgebäude, TH 544

mit uns über zukünftige Mobilitätslösungen zu diskutieren.

Der Workshop findet im Rahmen des Forschungspakets „Verkehr der Zukunft“ der Schweizerischen Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI) statt. Darin werden Faktoren analysiert, die die künftige Mobilität, die Verkehrsnachfrage und das Angebot bis zum Jahr 2060 beeinflussen. Finanziert wird das Forschungspaket vom Bundesamt für Strassen (ASTRA).

Der Workshop ist Teil des diesjährigen Moduls „Intermodaler Verkehr – Personen & Güter“ des Studiengangs Verkehrssysteme. Die Einladung richtet sich jedoch an alle Studierenden der ZHAW. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Bitte melden Sie sich bis 30.11. per E-Mail beim Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes (saut@zhaw.ch) für die Veranstaltung an.

Dein Start in die Zukunftsbranche Mobilität & Logistik – Infotag am 10. November 2018

Am Samstag, 10. November 2018 ab 10 Uhr gibt es die nächste Möglichkeit, den Studiengang Verkehrssysteme hautnah kennen zu lernen. Anlässlich des Infotags der ZHAW School of Engineering werden die neu konzipierten Studieninhalte präsentiert. Mit dabei sind auch wieder ausgewählte Partnerunternehmen aus der Verkehrswirtschaft. Sie zeigen konkret, welche Berufsperspektiven sich mit dem Verkehrsingenieur-Abschluss ergeben.

infotag15_03

Im Mittelpunkt steht die Vorstellung des neuen Studienmodells im Studiengang Verkehrssysteme. Der Studiengang bietet nun eine stärkere Individualisierung im letzten Studienjahr und intensiviert sein Angebot insbesondere in den Themenfeldern Raumplanung, Mobility Data und Logistik.

Ein Highlight stellt wiederum die direkte Verknüpfung von Studium und darauf aufbauenden Berufsmöglichkeiten dar. Mit Stadler Rail, SBB und VBZ werden drei renommierte Arbeitgeber ihre Einsatzfelder für VerkehrsingenieurInnen aufzeigen. Zudem wird Siemens Mobility ein Überraschungsangebot präsentieren.

Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder Absolventen und aktuelle Studierende des Studiengangs Verkehrssysteme, die Dir die „ungeschminkten“ Fakten aus dem Verkehrssysteme-Studium berichten können. Dozierende beantworten Dir konkrete Fragen zu einzelnen Modulen und dem Aufbau des Studiums.

infotag15_06

Das komplette Programm samt Zeitplan ist auf der Webseite der ZHAW School of Engineering einsehbar.

Für gymnasiale Maturanden gibt es mit dem Praxisintegrierten Bachelorstudiengang (PIBS) ein besonders spannendes Angebot im Studiengang Verkehrssysteme. Statt eines Praxisjahrs vor Beginn des Studiums ermöglicht dieses Programm das Praktikum erst nach zwei Studienjahren durchzuführen. Ziel: Die Praktikumszeit noch gewinnbringender für Studierende und Unternehmen zu gestalten. Aktuell arbeitet der Studiengang Verkehrssysteme hierfür u.a. mit SBB Personenverkehr, Stadler Rail und den Verkehrsbetrieben Zürich zusammen. Interessierte können aber auch selbständig weitere Unternehmen für die PiBS-Zusammenarbeit gewinnen. Informiere Dich am Infotag über die Details und lerne die ersten PIBS-Studierenden und ihre Erfahrungen kennen.

Verkehrs- und Raumplanung: Miteinander statt nebeneinander – Paul Schneeberger zu Gast an der ZHAW

Am 2. November 2018 begrüsst der Studiengang Verkehrssysteme den Leiter Verkehrspolitik und Politmonitoring beim Schweizerischer Städteverband, Paul Schneeberger in Winterthur. Im Rahmen der Verkehrssysteme-Vorlesung wird er ein Gastreferat zum Thema „Verkehrs- und Raumplanung: Miteinander statt nebeneinander“ halten. Paul Schneeberger ist einer breiten Öffentlichkeit aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als NZZ-Redaktor bekannt, bei der er seit 2005 im Inlandressort u.a. für die Themenkreise Verkehr und Raumentwicklung verantwortlich war.

In seinem Referat wird er einen Abriss der Raumplanungsmechanismen in der Schweiz geben und dabei insbesondere die Eisenbahnplanung seit 1945 beleuchten. Vor dem Hintergrund der heutigen Herausforderungen sollen die Modelle des Zusammenwirkens von Raumplanung und Eisenbahnplanung dargestellt werden sowie die Möglichkeiten dieses Zusammenwirkens anhand der Massstabsebenen Korridor, Achse und ländlicher Raum. Zudem zeigt Schneeberger die Genese und den Stand der Idee „Ideenkonkurrenz“ auf.

Die Veranstaltung findet von 8.00 – 11.35 Uhr (Vortrag 8.00 – 9.00) im Raum TL202 statt.Gäste aus anderen ZHAW-Studiengängen sind herzlich willkommen. Im Anschluss an das Gastreferat werden die Studierenden des Moduls Verkehrssysteme in Kurzpräsentationen ihre Übungsergebnisse vorstellen. Abschliessend ist eine Podiumsdiskussion geplant.

VS on Tour 2018 – Besuch der InnoTrans in Berlin

Gastbeitrag von Pascal Gamper, Patrick Helg und Sven Popp

Mittwochabend, 19.9.2018, 19:30 Uhr, Zürich HB, Gleis 16 – Der Nachtzug nach Berlin steht bereit.

Als Auftakt zum zweitletzten Semester ist die weltgrösste Verkehrstechnikmesse InnoTrans in Berlin das Ziel der Abschlussklasse VS16a. Wir hatten aus eigener Initiative den Besuch an die Leitmesse der Verkehrsbranche organisiert und machen es uns nun in unseren Zugsabteilen gemütlich. Da in den Liegewagen schon bald Nachtruhe herrscht, wird der mitgeführte Wagen der SBB in Beschlag genommen. Dabei stossen wir auf einen unserer Dozenten aus der Bahnbranche und einige seiner Mitarbeiter. Wir nutzen die Zeit für angeregte Diskussionen über allerlei Themen. Dies gibt uns die Gelegenheit persönliche Einblicke in die Berufspraxis zu erhalten.
Nach dem «Wiener Frühstück» erreichen wir am Donnerstagmorgen pünktlich Berlin. Um 9 Uhr öffnen die Tore zur Messe und die Klasse teilt sich nach Interessen auf. Denn in den rund 30 Hallen gibt es von Infrastrukturkomponenten, Drehgestellen, kompletten Zügen über IT-Tools bis hin zu Drückknöpfen und WC-Deckeln alles zu sehen. Ein Muss ist auch ein Besuch der Career Hall, wo unter anderem der Studiengang Verkehrssysteme durch unseren Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes präsentiert wird.

Am Freitag dürfen wir persönliche Standführungen bei Siemens Mobility GmbH und IVU Traffic Technologies AG geniessen. Beide Firmen zeigen uns ausführlich ihre Entwicklungen, Neuheiten und Zukunftsvisionen. Bei IVU lernen wir einen VS-Absolventen kennen, welcher nun als Projektleiter Kunden in der ganzen Schweiz betreut. Spontan lud uns auch die Trapeze Group zu einer umfassenden und sehr interessanten Führung ein. Bei welcher wir die Produkte der Trapeze kennenlernen konnten. Nach dem Mittagessen führt uns Professor Markus Hecht von der TU Berlin über das Freigelände und weist uns auf diverse bahntechnische Eigenheiten und Neuerungen der ausgestellten Fahrzeuge hin. Diese Führungen hat verdankenswerterweise der VS-Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes für uns organisiert.

  

Neben den zwei interessanten und intensiven Messetagen bleibt abends und am Wochenende jeweils viel Zeit für Sightseeing, kulturelle Aktivitäten und das Berliner Nachtleben. Dann tritt unsere Klasse multimodal und individuell den Heimweg in die Schweiz an.

Die Reise an die InnoTrans und die zahlreichen Fachgespräche an den Messeständen zeigen uns, dass wir im Studium nach zwei Jahren bereits eine breite Ausbildung erhalten haben, mit welcher wir in der Verkehrsbranche durchaus mitreden können.

Velo-Fachexkursion 2018: Von der Netzplanung zur Infrastruktur

Ende September war der Studiengang Verkehrssysteme wieder per Velo unterwegs. In Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle Veloverkehr des Kantons Zürich wurden konkrete Umsetzungsbeispiele für gute Veloinfrastruktur im Kanton Zürich besichtigt. In diesem Jahr war die Exkursionsfahrt von Wallisellen nach Uster erstmals fester Bestandteil des Fachmoduls „Intermodale Verkehre – Personen & Güter“.

Im Mittelpunkt des Velonetzplans, der 2016 durch den Regierungsrat beschlossen wurde, steht der Velo-Alltagsverkehr. Während beim Freizeitverkehr der Weg das Ziel ist, stellt eine Alltagsverbindung primär den Weg zum Ziel dar und verbindet den Ausgangspunkt direkt und sicher mit dem Endpunkt. Neben Direktheit und Sicherheit ist auch die Möglichkeit der unterbruchsfreien Fahrt ein wichtiges Kriterium dafür, ob eine Verbindung tatsächlich genutzt wird.

Mit Blick auf diese Faktoren beantwortet der Velonetzplan die Frage nach der optimalen Streckenführung. Dabei fokussiert er auf die Verbindungen, nicht aber auf die bauliche Umsetzung der Veloinfrastruktur. Um diese hautnah erlebbar zu machen, organisierte die Koordinationsstelle Veloverkehr die Velo-Exkursion «Best Practice».

„Am Puls der Praxis“ reloaded: Neue Vortragsreihe VBZ@ZHAW startet am 17.10.

Eine direkte Verbindung in die Branche ist elementar, wenn man diese verstehen möchte. In den vergangenen Jahren hat der Studiengang Verkehrssysteme immer wieder spannende Vortragsreihen mit Experten aus der Verkehrsbranche durchgeführt. Neben den „Machern der Neuen Mobilität“ war dies insbesondere die Reihe „Am Puls der Praxis“. Dabei konnten die Studierenden in jahrgangsübergreifenden und allen Studierenden der ZHAW offen stehenden Vorträgen tiefe Einblicke in verschiedene Verkehrsbereiche erhalten. Mit VBZ@ZHAW sollen in diesem Semester unterschiedliche Aspekte innerhalb eines grossen Verkehrsunternehmens von ausgewählten Experten beleuchtet werden.

Die Vortragsreihe wird in der Mittagsschiene im Raum TP406 durchgeführt, so dass möglichst viele Studierende die Möglichkeit haben, an den Praxiseinblicken teilzuhaben. Die Reihe startet am 17. Oktober 2018 und wird in zwei 3-Wochen-Blöcken durchgeführt. Konkret handelt es sich um folgende Termine und Referenten:

Datum Zeit  
17.10.2018 12.00-12.35 Thomas Hablützel / Einblick VBZ und eBus
  12.35-12.45 Fragen / Diskussion
24.10.2018 12.00-12.35 Mario Schmid / Herausforderung Betriebssteuerung    
  12.35-12.45 Fragen / Diskussion
31.10.2018 12.00-12.35 Peter Betschart / Herausforderungen Technik
  12.35-12.45 Fragen / Diskussion
21.11.2018 12.00-12.35 Chris Baur / Verkehrsmodellierung
  12.35-12.45 Fragen / Diskussion
28.11.2018 12.00-12.35 Thomas Meier / ÖV-Vertrieb Schweiz auf dem Weg in die Zukunft
  12.35-12.45 Fragen / Diskussion
05.12.2018 12.00-12.35 Urs Brändle / Das Visionäre und das Machbare (z.B. Central / Bellevue)
  12.35-12.45 Fragen / Diskussion

Analog zu den BrainSnacks des Infoservices transportation360° ist die Idee, in stark komprimierter Form ausgewählte Themen zu beleuchten. Die Zuhörer sollen die Möglichkeit bekommen, sich ein Bild von den unterschiedlichen Herausforderungen in einem Verkehrsunternehmen machen zu können. Gleichzeitig soll die Reihe aber auch zur Anregung für denkbare Fragestellungen für Projekt- und Bachelorarbeit dienen.

« Ältere Beiträge