asutEs ist das Ziel der Lehre des Studiengangs Verkehrssysteme, mit den Studierenden die neuesten Entwicklungen im Verkehr zu identifizieren und zu analysieren. Entsprechend wichtig ist die Kommunikation mit den Vorreitern der verschiedenen Branchenbereiche.

Am 18. November erhalten die Studierenden des zweiten Studienjahrs Verkehrssysteme die Gelegenheit, sich im Rahmen des Moduls „Inter- und multimodale Verkehre – Personen und Güter“ über die neuesten Entwicklungen im Themenfeld „Vernetzte Mobilität“ zu informieren. Die vom Schweizerischer Verband der Telekommunikation (asut) und dem its-ch veranstaltete Konferenz „ICT und Mobilität – Clever vernetzt in die Zukunft“ wird in diesem Jahr Teil der Lehrveranstaltung sein.

Damit besteht die Chance, eines der zentralen Themen der zukünftigen Mobilität mit ausgewählten Schweizer Protagonisten zu diskutieren. Peter Grütter, Präsident asut, und Jürg Röthlisberger, Direktor Bundesamt für Strassen (ASTRA) stellen treffend fest: „Selbstfahrende Fahrzeuge, optimierte Verkehrsflüsse oder plattformübergreifende Mobilitätskonzepte: All dies wird in den nächsten 10 bis 15 Jahren dank ICT und intelligenten Verkehrssystemen zur Realität. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn die ICT-Branche und die Mobilitäts-Wirtschaft gemeinsam an Lösungen arbeiten“.