Als Leader und Entrepreneur unterwegs in Sri Lanka – Teil 2

Im CAS International Leader & Entrepreneur lernen die Teilnehmenden, wie sie ihre Unternehmens- und Führungskompetenzen stärken und gleichzeitig ein soziales Unternehmen in Asien auf die Beine stellen können. Wie das funktioniert und welche Hürden sie dabei überwinden müssen, erzählt die Dozentin Stefanie Neumann in diesem mehrteiligen CAS-Journal.

Von Stefanie Neumann, Dozentin und Beraterin am IAP Institut für Angewandte Psychologie

Teil 2: Februar 2018 – Vom Business Plan zum Investor Pitch

Der letzte Januartag. Die Sonne scheint frühlingshaft in den Seminarraum, ganz ähnlich wie im Oktober 2017, als ich mich das erste Mal persönlich mit der Gruppe getroffen hatte. Jetzt ist es Februar. Drei Monate sind vergangen, seit die Lernreise mit dem Ziel, eine Sozialunternehmung in Sri Lankas zu gründen, begonnen hat. Drei Monate, in denen enorm viel passiert ist, und in denen wir uns als Team nähergekommen sind – trotz räumlicher Distanz und Zeitverschiebung. 

Die Arbeiten werden von Coaches begleitet. Sowohl in Zürich als auch in Sri Lanka.


Vorbereitungen für die Unternehmung am anderen Ende der Welt

In diesen drei Monaten haben wir gemeinsam mit dem Team in Sri Lanka eine Bedarfserhebung in Batticaloa durchgeführt, wo das Lernzentrum gegründet wird. Wir haben Recherchen zu Marktchancen und -risiken, lokalen Stakeholdern und der notwendigen Infrastruktur gemacht und gemeinsam einen Business Plan erarbeitet. Räumlichkeiten wurden angemietet und eine Legal Entity gegründet. Ich persönlich habe erlebt, wie bereichernd und gleichzeitig schwierig es ist, mit einem virtuellen Team die Herausforderungen zu meistern und alle gemeinsam gut einbinden zu können. Ich habe eine koordinierende Rolle im Team übernommen und so den Prozess und die Dynamiken mitgestalten können. Meine Fähigkeit, auch über Distanz hinweg Bedürfnisse abzuholen, alle einzubinden, egal aus welchem Kulturkreis, und eine gemeinsame Sprache zu finden, wurde dabei immer wieder auch auf die Probe gestellt und gleichzeitig geschult: Technische Schwierigkeiten mit den Video-Calls, unterschiedliche Englischkenntnisse der Teammitglieder, kulturelle Vielfalt – all dies hat den Prozess nicht immer einfach gemacht. Gerade deshalb bin ich stolz über das bisherige Ergebnis.

Marktabklärungen, Recherchen, Vorbereitungen und Aufbauarbeiten mussten koordiniert werden.


Die Investorin überzeugen

Den Business Plan müssen wir der Investorin Salome Grisard, einer Architektin mit Familienunternehmen in Zürich, präsentieren. Nur wenn unsere Vision und die konkreten Maßnahmen für sie überzeugend sind, wird sie das zinslose Darlehen gutsprechen, mit dem dann unser Lernzentrum eine Anschubfinanzierung bekommen kann. Der Druck ist dementsprechend hoch, denn ohne das Geld wären die Bemühungen unserer Community-Heldin Regashamini Rathagirushnan und ihr Lebenstraum zum Scheitern verurteilt.

Der Tag des Investor-Pitches startet mit einer positiven Anspannung aller Beteiligten. Zweimal sind wir die Präsentation am Abend zuvor durchgegangen, haben geübt, verbessert, Feedback gegeben. Als die Investorin dann um 9.30 Uhr erscheint, herrscht höchste Konzentration im Raum; technische Schwierigkeiten mit der Verbindung nach Sri Lanka sind in den letzten Minuten noch behoben worden. So kann nun eine aus meiner Sicht anspruchsvolle Kombination aus virtuellem Austausch mit der Community-Heldin Regashamini, dem Team in Sri Lanka und einzelnen Teilnehmenden in der Schweiz erfolgreich realisiert werden. Auf 30 Minuten Präsentation folgen noch einmal fast eine Stunde kritische Diskussion mit der Investorin zu unserer Value Proposition, dem Marketing, den Ressourcen. Schliesslich ist die Investorin überzeugt. Unter der Auflage, einige Punkte noch zu klären, wird das Darlehen gutgesprochen. Endlich lässt die Anspannung nach, und wir können auf einen wichtigen Etappensieg anstossen.

Ein wichtiger Etappensieg: Die finanzielle Grundlage für den Start der Sozialunternehmung ist gesichert.

Doch schon nach dem Mittagessen geht es weiter: Der größte Schritt – die Umsetzung der einzelnen Meilensteine bis zum Eröffnungstag in Batticaloa – muss jetzt konkret geplant und realisiert werden. Gleichzeitig reflektieren wir an dieser Stelle unsere Zusammenarbeit und uns als Team durch gegenseitiges Feedback. Wir sind als Team noch einmal stärker zusammen gewachsen. 

Zusammen als Team sind wir mehr als die Summe der Teile.


Von der Vision zur Wirklichkeit

Das Wunder von Teamarbeit ist mir hier wieder sehr deutlich geworden. Wir sind im Team mehr als die Summe unserer Teile, also unserer Kenntnisse, Biografien und Bedürfnisse. Und gleichzeitig sind wir noch auf einem langen Lernweg. Es gibt noch viel zu tun bis Ende März, wenn wir hoffentlich Regashaminis Vision von der Eröffnung der Sozialunternehmung in Sri Lanka Wirklichkeit werden lassen können. Und natürlich werde ich auch davon wieder berichten.

Community-Heldin Regashamini Rathagirushnan: “To realise a life-long learning ecosystem by empowering individuals to reach their potential.”


Den nächsten grösseren Einblick in den CAS International Leadership & Entrepreneur schickt uns Stefanie von der Eröffnung der Sozialunternehmung aus Sri Lanka im April 2018. Bis dahin könnt Ihr
Stefanie auf LinkedIn folgen, wo sie regelmässig über das Projekt in Sri Lanka, die Arbeit mit den Teilnehmenden und die Besonderheiten dieses Lehrgangs berichtet.  

Mehr zu Stefanies Lernerfahrung im CAS International Leader & Entrepreneur:
Teil 1 – Erster Schritt der Lernreise
Teil 3 – Implementierung und Grand Opening


Zur Autorin
Stefanie Neumann ist Dozentin und Beraterin am IAP Institut für Angewandte Psychologie im Zentrum für Leadership, Coaching & Change Management. Ihre Schwerpunkte sind die Themen Kommunikation, Coaching, Teamentwicklung, Selbstmanagement, Begleitung von Veränderungsprozessen und interkulturelle Kompetenz. Bevor Stefanie Neumann an das IAP kam war sie 15 Jahre in der Finanzbranche tätig, davon fünf Jahre für die Region Ostasien und später als Führungsperson im Bereich der globalen Leadership- und Talententwicklung. Ihre Erfahrung bringt sie auch im Weiterbildungskurs Interkulturelle Kompetenz im Führungsalltag ein.


CAS International Leader & Entrepreneur
Der CAS Leadership & Entrepreneur wird in Kooperation mit Bookbridge durchgeführt. Die Teilnehmenden lancieren und begleiten die Umsetzung eines Sozialunternehmens in einem der drei asiatischen Wachstumsmärkte Mongolei, Sri Lanka oder Kambodscha. 2017/18 wurde Sri Lanka als Partnerland gewählt. Für die Durchführung 2018/19 ist das Partnerland Kambodscha. Für den Aufbau und die Zusammenarbeit mit dem Team vor Ort nutzen die Teilnehmenden Formen der agilen Projektführung und erleben interkulturelle Führung, Management, Finance und Unternehmertum an einem konkreten und nachhaltigen Projekt. Der CAS International Leader & Entrepreneur kann einzeln gebucht werden oder als Wahl-CAS im Rahmen des MAS Leadership & Management oder des MAS Business Innovation Engineering for Financial Services.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.