VS on Tour – in den „Maschinenräumen“ von Kantonspolizei und Planzer

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Operation auf Schiene & Strasse (OPSS)“ führt Dozent Rolf Bergmaier seine Studierenden des zweiten Fachsemesters in die „Maschinenräume“ des Verkehrsmanagements. Dazu gehören selbstverständlich auch die Verkehrsüberwachung durch die Verkehrspolizei sowie die Umschlagsareale des Logistikers Planzer.

kapo_02

kapo_03

kapo_04

planzer_02

planzer_04planzer_03

VS on Tour – Sersa Schweiz auf dem Prüfstand

emi_01

Neben der Theorie spielen Praxiseinblicke eine wesentliche Rolle im Studiengang Verkehrssysteme. In fast allen Modulen gehören Exkursionen zum festen Bestandteil des Lehrplans. Im Modul EMI sind Instandhaltungskonzepte ein wichtiger Teil des Unterrichtsstoffs. Aktuelles Praxiswissen erhalten die Studierenden dabei u.a. von dem Bahninfrastrukturspezialisten Sersa Schweiz.

emi_02

Sersa Schweiz ist seit über 60 Jahren mit mittlerweile rund 1’000 Mitarbeitenden auf Baustellen jeder Grössenordnung in der ganzen Schweiz aktiv. Mitte September 2012 haben sich die Sersa Group und die Rhomberg Rail Holding GmbH zur Rhomberg Sersa Rail Group zusammengeschlossen.

emi_03

Was Dich erwartet, wenn Du Dich jetzt für das VS-Studium anmeldest…

Endspurt für alle, die noch auf der Suche nach einem geeigneten Studienplatz sind. Ende April läuft die Anmeldefrist ab. Die im Herbst 2016 startenden Studierenden des Studiengangs Verkehrssysteme (VS) erwartet erneut ein tolles Angebot.

genfersalon_01

Hier ein paar Highlights, die voraussichtlich die aufregende Fahrt dieses Jahrgangs durch das VS-Studierendenleben prägen werden:

  • Mit dem Gotthard-Profi in die Verkehrswelt einsteigen: Berater und Dozent Rolf Bergmaier kennt die Verkehrswelt ganz genau. Im ersten Jahr führt er Dich in die Grundlagen der Mobilität & Güterlogistik ein – immer auf der Basis seines breiten aktuellen Praxiswissens.
  • Wer Verkehr plant, muss Räume verstehen: Prof. Giovanni Danielli zeigt Dir anfangs des zweiten Semesters in einer kompakten Blockwoche, wie sich Raumplanung und Verkehr wechselseitig beeinflussen.
  • Deine erste Publikation: „Nutzen statt besitzen“ lautet das Motto, das gegenwärtig den Siegeszug nicht nur in der Mobilitätswelt antritt. Du trägst Deinen Teil dazu bei, das „Shared Mobility“-Barometer zu erstellen und präsentierst Deine Ergebnisse nicht nur Deinem Dozenten sondern der gesamten Fachwelt.
  • Einstieg ins Beraterleben: Gemeinsam mit Deinen Kommilitonen berätst Du im zweiten Studienjahr ein Semester lang ein Unternehmen der Verkehrsbranche zu einer dringenden aktuellen Fragestellung – wie frühere VS-Studierende die SBB oder die Herausgeber der Auto-Umweltliste.
  • Theorie ist wichtig, Praxis ist spannend: Mit dem Studiengang Verkehrssysteme analysierst Du die wichtigen Fragen direkt vor Ort – sei es beim nächsten Auto-Salon in Genf, im Mercedes-Werk in Wörth oder auf den Velowegen im Kanton Zürich.
  • Engineering oder Verkehrsmanagement – entscheide Dich im dritten Jahr für einen Schwerpunkt und entwickle in Projekt- und Bachelorarbeit mit einem Partnerunternehmen reale Mobilitätslösungen für die Zukunft.
  • Nutze Dein Wissen und trete bei internationalen Wettbewerben an. Ob cocomo, Salzburger Verkehrstage oder Prix Litra – VS-Studierende konnten in den letzten Jahren viele Jurys überzeugen.

Noch Fragen? Das VS-Team hilft Dir gerne weiter. Einfach anrufen oder E-Mail schreiben. Weitere Infos auch in unserer Kampagne „Beweg was – werde Verkehrsingenieur(in)“. Wir freuen uns auf den Semesterstart im Herbst 2016 mit Dir und vielen anderen „schnellen Köpfen“. Sei dabei, melde Dich an!

Verkehrssysteme-Bachelor & Weiterbildungsmaster „Europäische Bahnsysteme“: ein perfektes Duo für Bahnprofis

wipf

Daniel Wipf ist Eisenbahner durch und durch. Seine Aufgabe: Den Schienenverkehr so zu optimieren, dass dieser konkurrenzfähig bleibt – auch gegen Fernbuslinien und Billigflieger.

Bei SMA und Partner in Zürich plant und konzipiert er Bahnsysteme für einen weltweiten Kundenstamm. Sein Handwerk gelernt hat er an der ZHAW School of Engineering im Studiengang Verkehrssysteme. Ergänzt hat er sein Wissen im Weiterbildungsmaster „Europäische Bahnsysteme“, den die ZHAW School of Engineering gemeinsam mit der FH St. Pölten und der FH Erfurt anbietet.

Von seinem spannenden Arbeitsalltag berichtet er in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Impact

Prix LITRA 2016 – Herausragende Bachelorarbeiten zu öV-Themen gesucht

litra_2Die LITRA, der Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr, schreibt auch in diesem Jahr ihren renommierten Preis für wissenschaftliche Studierendenarbeiten aus. Der Wettbewerb richtet sich an alle Studierenden von Schweizer Universitäten und Hochschulen, die sich in ihren Bachelor- oder Masterarbeiten dem Thema «öffentlicher Verkehr» widmen. LITRA möchte damit die Forschung rund um den öffentlichen Verkehr fördern und die Studierenden zusätzlich motivieren, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Die Eingabefrist endet am 1. Juli 2016. Die Preisverleihung findet am 29. September 2016 in Bern statt.

Die LITRA richtet in der Regel pro Jahr vier Preise mit einem Preisgeld von je CHF 3’000.- aus. In den vergangenen Jahren konnten Absolventen des Studiengangs Verkehrssysteme wiederholt Auszeichnungen in der Kategorie Bachelorarbeiten gewinnen.

Mehr Informationen zu den erforderlichen Bewerbungsdokumenten finden Interessierte auf den LITRA-Webseiten.

Karrierestart oder Praktikumssuche? Jobportal für den Bahnbereich hilft weiter

schienenjobs_01Nach dem Studium im Bahnbereich arbeiten? Als gymnasialer Maturand noch auf der Suche nach einem Jahrespraktikum? Das Jobportal SchienenJobs.de vereinfacht die Suche nach entsprechenden Stellen und Praktika rund um die Welt. Zum Frühjahrsstart zeigt sich die grösste Stellenbörse der Eisenbahnbranche zudem in neuem Layout. Das Portal bietet ab sofort komfortablere Recherchemöglichkeiten und eine vergrösserte Auswahl an Berufsbildern, nach denen Interessenten suchen können.

Seit dem Oktober 2013 agiert Schienenjobs.de als fachspezifische Online-Stellenbörse und Informationsplattform rund um die Mobilität auf der Schiene. Die unternehmensübergreifenden Angebote von Schienenjobs sollen Bewerber und Unternehmen schneller zusammenbringen. Getragen wird SchienenJobs.de durch Branchengrößen wie Bombardier, die Deutsche Bahn und neuerdings die Wettbewerber Transdev, Netinera und Benex. Ebenfalls dabei: die Branchenverbände VDV und VDB, sowie wichtige Versicherer der Bahnbranche wie DEVK und BAHN-BKK.

Fachexkursion Veloinfrastruktur – exklusiv für Studierende der ZHAW und HSR

velotour16_02

Nicht wenige Experten sehen im Velo das Verkehrsmittel mit dem grössten Potenzial für den Stadtverkehr der Zukunft. Emissionsfrei, flächensparsam und gesundheitsfördernd – ein starker Veloverkehrsanteil verspricht einen sehr positiven Einfluss auf die Aufenthaltsqualität in urbanen Räumen. Infrastrukturseitig bleibt jedoch auch in der Schweiz noch viel zu tun, um die notwendigen Voraussetzungen für die Renaissance des Velos zu schaffen.

Aber wie könnten Massnahmen konkret aussehen, die unsere Strassen velofreundlicher gestalten? Dies erläutern die Profis der Koordinationssstelle Veloverkehr des Kantons Zürich auf einer exklusiven Fachexkursion für Studierende der ZHAW und der HSR.

velotour16

Die Veranstaltung findet am 13. Juni zwischen 13:30 und 18:00 Uhr statt. Während der gemeinsamen Velofahrt von Wallisellen nach Uster werden anhand bestehender Infrastruktur Best-Practice-Beispiele gezeigt und erläutert. Alle Details zur Veranstaltung finden sich im Einladungsflyer.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, die Online-Anmeldung bis zwingend 26. April 2016 erforderlich. Bitte beachten: Die Teilnehmerzahl beschränkt ist. Also: Schnell anmelden, Kompetenzen im Themenfeld Velo erweitern und das persönliche Netzwerk ausbauen!

Race to the MaaS – VS beim SGO-Themenabend

sgo

Die Mobilität wird in der näheren Zukunft eine Entwicklung erleben, wie sie von der Dynamik und vom Umfang des Wandels her in anderen Gebieten unseres täglichen Lebens ebenfalls feststellbar ist. Auslöser ist auch in diesem Gebiet die fortschreitende Digitalisierung, die Entwicklungen zulässt, wie sie vor wenigen Jahren noch unvorstellbar erschienen.

Das Internet of Things hält im Gebiet des Verkehrswesens Einzug und wird uns mit disruptiven Entwicklungen zur Mobility as a Service (MaaS) führen. Auf den Markt drängen neue Anbieter aus Branchen, die sich bis anhin mit verkehrstechnischen Fragestellungen kaum beschäftigten. Der immense Innovationsgrad führt zu Anpassungen in zahlreichen Nebenschauplätzen der Mobilität, in diesem Zusammenhang immer wieder erwähnte Themengebiete sind Versicherungen und die Gesetzgebung.

An dem SGO-Themenabend legen Persönlichkeiten von Unternehmen, Verbänden und Wissenschaft anhand konkreter Beispiele dar, wie sie die Entwicklung der individuellen und öffentlichen Mobilität einschätzen. Mit dabei VS-Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes, der seine Sicht auf  die kommende „Permamobilität“ schildern wird.

Alle Detailinfos zu der Veranstaltung finden sich auf den Webseiten der SGO.