Zum Inhalt springen

Schlagwort: Mehrsprachige Kommunikation

12 raisons de ne plus bouder les traducteurs automatiques en classe

Traduire tout un texte en un seul clic, c’est désormais monnaie courante – au grand bonheur de beaucoup d’élèves et étudiant·e·s, qui les utilisent sans sourciller, même lorsque c’est interdit. Manne providentielle ou lâche raccourci ? Voici un petit guide à l’intention des enseignant·e·s de langues étrangères pour une cohabitation harmonieuse avec DeepL, Google Translate et Cie.

Schreib einen Kommentar

«Mehrsprachigkeit öffnet Türen» – Eine Sprachstudentin im Portrait

Anja Hügli studiert an der ZHAW im zweiten Semester im Bachelor Angewandte Sprachen. Nach dem «Grundlagenjahr» wird sie sich ab September in mehrsprachiger Kommunikation vertiefen. Wieso sie sich für ein multilinguales Studium entschieden hat und was ihr Fazit nach dem ersten Studienjahr ist, erzählt Anja in diesem Portrait.

Schreib einen Kommentar

Scrivere per un pubblico multilingue – consigli per la “Global readiness”

Internet richiede la creazione e l’ottimizzazione dei contenuti in modo che i lettori di tutto il mondo possano coglierne il significato e l’intento. Scrivere in modo chiaro, semplice e traducibile è quindi un fattore decisivo nell’epoca della comunicazione digitale. Alcuni consigli.

Schreib einen Kommentar

Über Umwege «l’amore» zu den Sprachen wiederentdeckt

Mattia ist Schweizer mit italienischen Wurzeln. Die Mehrsprachigkeit hat er damit schon im Blut. Nach einer Ausbildung als Informatiker studiert er jetzt im Bachelor Angewandte Sprachen. Im Porträt erzählt er, was das Studium für ihn ausmacht und warum ihm ein Sprachaufenthalt im «Bel paese» die Wahl des Studiengangs vereinfacht hat.

Schreib einen Kommentar

Exil in der Schweiz: eine Grenzgängerin zwischen Ländern und Sprachen berichtet

Basel liegt unmittelbar an den Grenzen zu Deutschland und Frankreich und bildet mit den Nachbarstädten einen durchgehenden Stadtraum. Die nationalen Grenzen sind für die Bewohner kaum spürbar. Zehntausende begeben sich täglich in ein Nachbarland, sei es zum Arbeiten, Einkaufen oder zur Erholung. Sie pendeln zwischen Ländern und Sprachen. Am 17. März 2020 wurden die Grenzen aufgrund der COVID-19-Pandemie geschlossen. Eine Grenzgängerin berichtet von ihren Erfahrungen.

Schreib einen Kommentar