Zum Inhalt springen

Vom Pflanzkonzept zum Kommunikationskonzept

Nachdem ich einige Jahre als Landschaftsarchitektin gearbeitet hatte, entschloss ich mich, beruflich nochmals vollkommen neu anzufangen. Jetzt stecke ich mitten im Bachelor-Studiengang Kommunikation der ZHAW. Der Neustart bietet mir die Möglichkeit, meine Passion für Sprachen und das Schreiben von Texten zum Beruf zu machen.

Von Stefanie Zeller, Studentin Bachelor Kommunikation am IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft

Auf Umwegen kommt man auch ans Ziel. Ich bin 33 Jahre alt und studiere am IAM im dritten Semester Kommunikation. Zuvor habe ich als Landschaftsarchitektin gearbeitet. Landschaftsarchitektin ist ein Beruf, bei dem viele ins Staunen geraten. Sie stellen sich einen tollen, abwechslungsreichen und interessanten Job – vielleicht sogar einen Traumjob – vor. Ich jedoch verbrachte oft viel Zeit alleine am Computer und zeichnete Pläne. Der Kontakt und Austausch mit anderen Menschen vermisste ich sehr. Irgendwann wurde mir immer bewusster, dass ich der extremen Genauigkeit und Akribie, die bei Planzeichnungen auf sehr hohem Level gefordert wird, wohl nie vollkommen gerecht werden kann.

Nebst der Erkenntnis, welches meine Schwächen sind, kristallisierten sich im Laufe meiner Berufsjahre auch zusätzliche Fähigkeiten und Stärken wie das Schreiben und meine grosse Faszination für Sprachen heraus. Während einer Laufbahnberatung erkannte ich, dass Kreativität nicht bedeuten muss, Ideen in Form von Zeichnungen auf das Papier zu bringen. Meine kreativen Ideen können auch in Texte, Kommunikationskonzepte oder in andere Kommunikationsprojekte einfliessen. So stiess ich bei meiner Recherche auf den Studiengang Kommunikation der ZHAW. Schnell war ich begeistert vom sehr breit gefächerten Berufsfeld, das einem nach dem Studium offensteht. Mein Traum ist es, mich eines Tages durch meine Arbeit in der Kommunikationsabteilung eines internationalen Unternehmens auch für die Nachhaltigkeitsbelange einzusetzen. Mich reizt der kulturelle Austausch mit Fachexperten aus anderen Ländern sehr und ich freue mich darauf, viel mit Menschen unterschiedlichster Berufe in Kontakt zu kommen, mit ihnen zu kommunizieren, für sie zu organisieren und zu texten.

Mein Einstieg in die Welt der Kommunikation

Bereits in den ersten beiden Semestern an der ZHAW habe ich viel Neues gelernt. Zum Beispiel weiss ich jetzt wie man innerhalb von zwei Stunden ein Kommunikationskonzept für ein Mode-Label entwickeln oder ein kurzes Video produzieren kann. Auch habe ich schon viele neue Freundschaften mit Mitstudierenden geschlossen. Das Bachelorstudium Kommunikation am IAM hat mir zudem zu einem Teilzeitjob in der technischen Redaktion eines Technologiekonzerns verholfen. Für mich ist der Nebenjob nach meinem Studienantritt an der ZHAW bereits der zweite kleine Schritt auf dem Weg zu meinem Traumjob. Meine Erfahrungen sowohl im Studium als auch in meinem neuen Job waren bisher nur positiv. Viele erachten es als mutig, mit 33 Jahren einfach nochmals beruflich völlig neu durchzustarten. Schliesslich ist neben dem Studium nur Teilzeitarbeit möglich, was auch ziemliche finanzielle Einbussen mit sich bringt. Doch ich bin überzeugt, der Mut zur (beruflichen) Veränderung zahlt sich für mich mittel- bis langfristig aus. Deshalb kann ich nur jeden dazu ermutigen, sich auf (berufliche) Neuanfänge einzulassen und so seinem Traumjob Schritt für Schritt ein Stückchen näher zu kommen.


Mehr zum Thema


Vom Sprachtalent zum Kommunikationsprofi

…mit dem Bachelor Kommunikation mit Vertiefung Journalismus und Organisationskommunikation.

Der Beitrag hat dir gefallen? Dann kannst du ihn:

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.