Wo steckt denn nun unsere Resilienz?

Jetzt ist sie da, die Krise, aus der wir gestärkt hervorgehen sollen… das verspricht uns ja das Konzept der Resilienz. Doch wo finden wir diese Stärke? Wie wachsen wir an dieser Herausforderung?

Text: Beatrice Mühlberg
Bild: Pixabay

Viele Menschen stellen sich diese Fragen genau jetzt.
Alle haben in dieser aussergewöhnlichen, unwirklichen Zeit ihre eigenen Herausforderungen. Und alle haben ganz eigene Strategien damit umzugehen. Einigen gelingt dies gut, viele finden sich jedoch nicht wirklich zurecht.

Was kann uns konkret helfen, optimistisch und zufrieden zu bleiben?

Jetzt wo Vieles um uns herum ruhiger geworden ist, fällt es uns nicht so leicht, uns abzulenken. Das Haus ist geputzt, der Keller geräumt, der Garten bereit. Es bleibt Zeit in sich hineinzuhören, für viele Menschen eine ungewohnte, schwierige Situation. Doch genau da finden wir unsere Resilienz. Unsere persönlichen Ressourcen, unsere inneren Kraftquellen, welche uns helfen, Krisen gesund zu überstehen und an ihnen zu wachsen. Das können zum Beispiel innere Bilder von einer Blumenwiese, einem Sandstrand oder einem Klettersteig sein: etwas Positives aus unserem Leben, an das wir uns gerne erinnern.

Auch mal zusammen lachen oder jammern

Für mich persönlich ist eine der Kraftquellen die Natur, im Moment Spaziergänge im Wald oder am Fluss. Zu sehen, wie alles wächst, wie der Himmel ohne Flugzeuge ist, den leisen Geräuschen der Tiere lauschen, das gibt mir innere Ruhe und Halt. Dann ist es meine Familie, meine Freunde. Sie regelmässig zu hören oder per Video zu sehen, gibt mir Vorfreude auf unsere nächsten Treffen. Sich austauschen, zusammen lachen oder auch mal jammern über die Situation, tut meiner Seele gut.

Gemäss dem Resilienzkonzept von Corina Wustmann gibt es 5 Arten von Ressourcen, aus denen wir Energie gewinnen können.

  1. Soziale Ressourcen
    Dazu gehört unser Beziehungsfähigkeit mit dem ganzen Umfeld: Personen wie unsere Freunde, Arbeitskollegen, die eigenen Kinder oder die Eltern.
  2. Emotionale Ressourcen
    Die Fähigkeit Gefühle wahrzunehmen und sie auszudrücken.
  3. Gesundheitsressourcen
    Dazu kann Bewegungs-, Erholungs- und Essverhalten gezählt werden.
  4. Motivationale Ressourcen
    Die Fähigkeit uns selbst anzutreiben/ gut zuzureden.
  5. Kognitive Ressourcen
    Unsere gedanklichen Fähigkeiten wie Aufmerksamkeitsfokussierung, Merkfähigkeit, Wissen und Erinnern.

Sie können sich auch fragen: Was hat mir früher geholfen? Wer hat mich gut unterstützt? Was motivierte mich? Mit diesen Fragen entdecken sie ihre ganz persönliche Art von Resilienz.

Also horchen Sie in sich hinein und erinnern sich an das, was Sie stark macht!

Beatrice Mühlberg ist verantwortlich für das betriebliche Gesundheitsmanagement und das Thema Diversity am Departement Angewandte Psychologie der ZHAW. Ausserdem ist sie diplomierte Resilienztrainerin CZO.

Literatur
– Coachingzentrum Olten (2015) Unterstützende Grundhaltung. V.2.1 aus dem Modul «Resilienz entdecken» im CAS Resilienztraining. Coachingzentrum Olten, Seite 3


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.