Mit Social Distancing kommt Distance Learning

***Neue Mini-Blog-Serie***

Wie lernt man in einer Gruppe, wenn man sich nicht direkt in die Augen schauen, die Stimmung des anderen nicht spüren kann? Die Dozierenden in der Weiterbildung am IAP müssen dies in der aktuellen Ausnahmesituation testen. Bis jetzt mit guten Ergebnissen.

Text: Luka Peters, Marc Schreiber, Stefanie Neumann

Auch am IAP Institut für Angewandte Psychologie können momentan keine Präsenzveranstaltungen mehr durchgeführt werden. Die Dozierenden stellen sich der neuen Herausforderung und machen sich fit in Distance Learning und E-Learning. Denn das Ziel ist, dass alle Teilnehmenden auch unter den aktuellen Bedingungen ihre Weiterbildung erfolgreich weiterführen und abschliessen können.

Erste Kurse konnten auch bereits in neuen Online-Formaten durchgeführt werden. Im Vordergrund steht dabei die Virtualisierung von Gruppenveranstaltungen mittels Videokonferenz. An der ZHAW stehen dafür verschiedene Tools zur Verfügung, eines davon ist Microsoft Teams, ein anderes Zoom.

«Ich war skeptisch, ob das funktioniert.»

Marc Schreiber, Dozent und Berater im Bereich Berufs-, Studien- & Laufbahnberatung, hat bereits den zweiten Kurstag des MAS Berufs, – Studien- und Laufbahnberatung in virtuelle Räume verlagert. Er hatte dies gemeinsam mit seiner Kollegin Susanna Borner und der Klasse entschieden. «Wir mussten sehr rasch handeln. Obwohl alle sehr wenig oder keine Erfahrung mit MS Teams mitbrachten, hat diese spontane Umsetzung sehr gut funktioniert», sagt Schreiber.

Die Teilnehmenden waren froh, dass die Weiterbildungstage trotzdem stattfinden konnten. Und die Rückmeldungen zum neuen Online-Format waren hauptsächlich positiv:

«Ich war skeptisch, ob das funktioniert. Schon nach einem Tag aber erachte ich diese herausfordernde Situation bereits als grosse Lernchance.»

«Es hat super funktioniert, aber ich bin trotzdem froh, wenn wir uns wieder ‘richtig’ begegnen können.» 

«Ich bin begeistert, wie gut lernen auch in virtuellen Räumen stattfinden kann.»

Digitale Methodenkompetenzen in der Führung gefragt

Ähnlich positive Erfahrungen hat auch die Dozentin und Studienleiterin Stefanie Neumann gemacht. Sie arbeitet am IAP im Bereich Leadership, Coaching & Change Management. «Aufgrund der neuen Regelungen haben wir den CAS Leadership Basic, der gerade gestartet war, auf virtuelle Formate umgestellt», sagt Neumann. Ein Development Center, das eigentlich von einer starken gruppendynamischen Komponente lebt, konnte kurzfristig in ein 2.5 stündiges Online-Gefäss mit intensiver Coaching-Begleitung der Teilnehmenden transferiert werden. «Die ersten Rückmeldungen sind sehr positiv. Einige Teilnehmende haben angemerkt, dass sie genau diese Methodenkompetenz im virtuellen Raum auch in ihrer Führungsrolle dringend benötigen», so Neumann. Ausserdem schätzten die Teilnehmenden, dass das Angebot weitergeführt wird und sie gerade in diesen herausfordernden Zeiten Räume für Austausch und Unterstützung zur Verfügung gestellt bekommen. Einige Teilnehmende merkten aber auch an, dass ihnen im virtuellen Raum etwas fehle und die Kommunikation nicht dieselbe sei.

Distance Learning ist nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance: Wir sind aufgefordert, unser Lehren und Lernen kritisch und aus anderen Perspektiven zu betrachten und uns zu fragen, wie aktivierende, digitale Lernräume aussehen können.

Luka Peters
Beratung und Support E-Didaktik

Marc Schreiber
Studiengangleitung MAS ZFH in Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

Stefanie Neumann
Dozentin & Beraterin am Zentrum für Leadership, Coaching & Change Management


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.