CAD & Rapid-Prototyping: Neue VS-Übung mit beeindruckenden Ergebnissen

mtec_01Im Frühjahrssemester 2016 wurde vom Zentrum für Produkt- und Prozessentwicklung (ZPP) erstmalig das neue Modul „Maschinentechnik für Verkehrsingenieure“ durchgeführt. Im Übungsteil mussten die Studierenden mit CAD eigene Bauteile entwerfen und mit Rapid-Prototyping-Verfahren selbständig herstellen. Dozent Gabriel Schneider zeigte sich beeindruckt von den Resultaten und den schnellen Lerneffekten der Klasse VS14a.

mtec_02

mtec_04

mtec_06

mtec_07

mtec_03

mtec_05

mtec_08

 

Keep moving – VS-Abschlussklasse feiert Frackwoche

frack_06

Frackwoche! Auch 2016 haben die Absolventen aller Studiengänge der ZHAW School of Engineering wieder mit viel Engagement Fahrzeuge aller Art zu Party-Vehikeln ausgebaut. Eine Woche lang feierten Sie ihren bevorstehenden Studienabschluss auf dem Vorplatz des Technikums. Die angehenden Verkehrssysteme-Ingenieure gingen dabei in diesem Jahr mit einem roten „Bus deluxe“ an den Start.

frack_01

Der ehemalige Linienbus der Verkehrsbetriebe Luzern wurde mit viel Liebe fürs Detail umgebaut. Neues Feature u.a.: Bar, Licht- und Soundanlage.

frack_08

frack_07

frack_04

Ein besonderer Dank gilt dem Hauptsponsor Mobility. Dank der grosszügigen Unterstützung konnte das Umbauprojekt überhaupt nur finanziert werden.

frack_05

frack_03

frack_09

Nachtzug von morgen – VS-Studierende stellen Studie der ÖBB vor

oebb-03

Im Rahmen des diesjährigen Verkehrspraxislabor-Projekts untersuchten die Studierenden des vierten Fachsemesters Verkehrssysteme mögliche Zukunftspfade für den Nachtzug in Europa. Die auf Anregung und in Zusammenarbeit mit SBB Personenverkehr erstellte Marktanalyse traf in der Schweiz auf grosses Interesse bei den beteiligten Experten. Dank der Vermittlung der SBB erhielten die Studierenden daraufhin eine Einladung nach Wien, um dort ihre Ergebnisse bei den Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) zu präsentieren. Die ÖBB wird sich wahrscheinlich zukünftig zu einem prägenden Akteur des europäischen Nachtzugnetzes entwickeln.

oebb_04

Ob für ein Meeting oder für ein Wochenende zu zweit – Städtereisen in Europa sind beliebter denn je. Weshalb also nicht mit dem Nachtzug reisen? In Kooperation mit den SBB erarbeiteten 15 Studierende des ZHAW-Studiengangs Verkehrssysteme im Frühlingssemester 2016 eine detaillierte Marktanalyse zum schwächelnden Nachtzugmarkt mit Fokus Schweiz. Hintergrund dafür ist der Rückzug der DB aus dem Nachtzug-Markt auf Ende 2016.

Die Studie umfasst sowohl angebots- als auch nachfrageseitig strukturierte Analysen. Insbesondere wurde gezeigt, wie sich der Nachtzugs im Vergleich zur Konkurrenz im Markt positioniert und mit welchen Ansätzen neuer Schwung und neue Kunden gewonnen werden können. Um mögliche Kostenhebel zu finden, wurden umfangreiche Kostenberechnungen mit diversen Rollmaterial-Typen und Strecken durchgeführt.

oebb_01

Die nachfrageseitig interessanten Relationen führen Richtung Deutschland und weiter nach Dänemark und in die Benelux-Staaten sowie nach Österreich und England. Auf diesen Korridoren sind die Kosten konkurrenzfähig mit Flugzeug, Fernbus und Co. – insbesondere wenn lange und günstige Leichtbauzüge eingesetzt werden. Problematisch ist hingegen die immer noch mangelnde Normierung sowie die Eurotunnel-Preisgestaltung. Nachholbedarf besteht ausserdem bei der Vermarktung. Kooperationen mit Vergleichsplattformen und Hotels und ein moderner Internetauftritt könnten Abhilfe schaffen.

 

 

Nora unterwägs: Radio 24 zu Gast bei ZHAW Verkehrssysteme

radio24Heute durfte der Studiengang Verkehrssysteme einen besonderen Gast begrüssen. Nora Hesse von der Radio 24-Serie Ufsteller besuchte den Studiengang anlässlich des Berufsbildungstages und informierte sich über die Charakteristika und Chancen des Verkehrssysteme-Studiums.Die Studierenden Robert Schuler und Gregor Schibig sowie Studiengangleiter Thomas Sauter-Servaes stellten sich ihren Fragen.

Teil 1: ZHAW Verkehrssysteme – einzigartiges Studienangebot in der Schweiz

Teil 2: Warum VS studieren? 

Teil 3: Verkehrsingenieure gesucht! Beste Aussichten für VS-Absolventen

 

VS on Tour – neueste Bahnsicherungstechnik live bei Siemens Mobility CH

siemens_04

Automatisierung ist nicht nur auf der Strasse ein bedeutendes Thema. Auch im Schienenverkehr gibt es intensive Anstrengungen, den Automatisierungsgrad zugunsten von mehr Wirtschaftlichkeit und Sicherheit zu erhöhen. Bei Siemens Mobility CH in Wallisellen hatten die Studierenden des Studiengangs Verkehrssysteme die Gelegenheit, sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren und im „Showroom“ Funktionsprinzipien und Umsetzung „hands on“ zu erleben. Im Mittelpunkt des Besuchs stand das Thema Ausfallerkennung und -offenbarung in redundanten Kommunikations- und Energienetzwerken am Beispiel der Systeme Sinet und Sigrid. Nach der Einführung erfolgte eine Vorführung der Ausfallerkennung und -offenbarung im Showroom.

siemens_01 siemens_02 siemens_03

VS on Tour – Kyburz elektrisiert!

kyburz_03

Im Modul MTEC des Studiengangs Verkehrssysteme werden nicht nur die maschinentechnischen Grundlagen gelehrt, sondern auch deren verkehrstechnische Umsetzung praxisnah veranschaulicht. Dafür veranstalten die Dozierenden des Zentrums für Produkt- und Prozessentwicklung (ZPP) eine Exkursion zu einem der spannendsten Fahrzeughersteller der Schweiz – die Kyburz Switzerland AG.

Die Kyburz Switzerland AG wurde 1991 von Martin Kyburz gegründet und befindet sich in Freienstein bei Zürich. 75 Mitarbeiter entwickeln und produzieren an diesem Standort qualitativ hochwertige Elektrofahrzeuge. Weltweit sind über 11’000 Kyburz-Fahrzeuge im Einsatz. Das bekannteste Modell, der Kyburz DXP, prägt als Zustellfahrzeug der Schweizer Post mittlerweile das Schweizer Strassenbild.

kyburz_02

Das neueste Produkt der Freiensteiner richtet sich allerdings an Privatpersonen. Der eRod ist ein puristischer strassenzugelassener Elektro-Sportwagen, der leidenschaftlichen Autofahrern maximalen Fahrspass bietet.

kyburz_01

Die Studierenden hatten anlässlich ihres Besuchs bei Kyburz ausreichend Gelegenheit, sämtliche Fahrzeuge auf Herz und Nieren zu testen. Fazit: Test mit Bestnote bestanden!