Zum Inhalt springen

Integrationsunterricht – das ist mein Ding

Christine Irnigers beruflicher Werdegang hat unerwartet spannende Wendungen genommen, denn die gelernte Schreinerin und KV-Lehrlingsausbildnerin ist heute als Kursleiterin und Lehrerin für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (DaF/DaZ) im Integrationsbereich tätig. Theorie und Praxis hat sie im «CAS Deutsch als Fremd- und Zweitsprache im Integrationskontext Schweiz» am Institute of Language Competence vertieft.

Ein Beitrag von Lisa Gubler, Mitarbeiterin Leitung Weiterbildung am ILC Institute of Language Competence

Ein spontaner Einstieg

Geplant war ihr Einstieg in den Fremdsprachenunterricht nicht, denn anfangs hat sie an einer privaten Oberstufe nur eine Lehrperson vertreten. Aus der Vertretung wurde eine Anstellung und, als sie später eine Integrationsklasse übernahm, hat sie sofort gemerkt: «Mit Menschen im Integrationskontext zu arbeiten, das ist mein Ding!» So begeistert sie von ihrer neuen Tätigkeit war, so schnell hat sie auch bemerkt, wie viele Herausforderungen damit verbunden sind. Deshalb suchte sie nach einer Weiterbildung, die im Teilzeitmodus mit Beruf und Familie zu vereinbaren ist.

Know-how und Erfahrungen aus dem CAS-Lehrgang

Im Sommer 2020 hat sie den CAS Deutsch als Fremd- und Zweitsprache im Integrationskontext Schweiz erfolgreich abgeschlossen. Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse setzt sie heute an einer Schule für fremdsprachige Frauen, die auch ein zertifiziertes Prüfungszentrum ist, ein. Zudem leitet sie Integrationskurse mit Fokus auf Fremdsprachenerwerb und Kulturvermittlung. «Eine tolle Mischung», wie sie sagt, «denn so kann ich alle Aspekte des DaF-/DaZ-Unterrichts umsetzen.»

Toleranz aufbauen, Vorurteile abbauen

So spannend das klingt, so herausfordernd können die beiden Engagements sein. «Es ist stets ein Spagat, zwischen den Kulturen zu vermitteln, das gegenseitige Verständnis zu fördern und die Gepflogenheiten der Gesellschaft hier fassbar zu machen.» Genau das sei aber eine grosse Chance für alle Beteiligten, um Vorurteile abzubauen, Toleranz aufzubauen und die Offenheit in aller Hinsicht zu stärken.

Szenariobasierter Unterricht

Eine weitere Herausforderung sind die klaren Vorstellungen der Kursteilnehmenden. Viele denken, dass sie hier Lehrmittel um Lehrmittel durcharbeiten und danach perfekt Deutsch können. Doch in der Realität sieht das anders aus: der Unterricht ist lebendig gestaltet und beinhaltet neben den sprachlichen Aspekten genauso die kulturellen. Deshalb unterrichtet Christine Irniger szenariobasiert, das bedeutet die Inhalte werden bedürfnisorientiert auf die Alltagsszenarien der Kursteilnehmenden abgestimmt.

Lernbegleiterin und Mentorin mit neuen Einsichten

Christine Irniger sieht sich mehr in der Rolle als Lernbegleiterin und Mentorin und nimmt die Kursteilnehmenden quasi an der Hand. «So ist es für beide Seiten ein Eintauchen in verschiedene Kulturen. Es ist ein schönes Miteinander, eine Gemeinschaft, in welcher alle ihren Platz haben. Dieser Austausch hat mir viele neue Einsichten ermöglicht.»


Der CAS DaF/DaZ im Integrationskontext Schweiz bildet zusammen mit dem CAS DaF/DaZ Sprachförderung für Erwachsene den DAS Diploma of Advanced Studies: Lehrer/in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache für Erwachsene. Es wird ein breites Verständnis der Sprach- und Kulturvermittlung in DaF/DaZ vermittelt mit Fokus auf linguistisches Wissen und didaktisches Können.


Ähnliche Beiträge:

Der Beitrag hat dir gefallen? Dann kannst du ihn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.