Als kollaborativer Beitrag zur diesjährigen internationalen Open Access Week veranstalten die PH Zürich, die ZHAW und die ZHdK erstmals gemeinsam eine kurzweilige Coffee-Lectures-Reihe vom Montag, 25. bis Freitag, 29. Oktober 2021. Kommen Sie ins Gespräch mit Experten und Expertinnen aus verschiedenen Open Science Bereichen, lassen Sie sich inspirieren oder diskutieren Sie mit, wie sich Wissenschaft offener gestalten lässt … und gewinnen Sie täglich eine Überraschung.

Wir servieren Ihnen täglich in der Open Access Week von 13.00 bis 13.30 Uhr knackige Informationshäppchen zum Open-Access-Publizieren. Die gesamte Reihe findet virtuell im Open Science Café statt. Es ist keine Anmeldung erforderlich und alle sind willkommen. Aufgrund des virtuellen Formats müssen Sie zwar selbst für Kaffee und Kekse sorgen, aber wir entschädigen mit einer täglich zu gewinnenden Open Science Tasse.

Das Programm

Joint Coffee Lectures, jeweils 13.00 bis 13.30 Uhr

Montag, 25. Oktober 2021
Auftakt
Open Access hat sich im Wissenschaftsuniversum mittlerweile zum state of the art des Publizierens entwickelt. Doch: Wo lassen sich die visionären Ursprünge verorten? Was sind aktuelle Entwicklungen und wohin geht die Reise? Wir klären auf.

Dienstag, 26. Oktober 2021
Open Educational Resources
OER sind ein Konzept zur freien Informationserstellung und -teilung im Bildungsbereich. Warum OER im Hochschulkontext grosse Potentiale bergen, diskutieren wir in dieser Coffee Lecture.

Mittwoch, 27. Oktober 2021
OA-EASI
In einem Projekt wird folgender Frage nachgegangen: Was braucht es für eine zielgerichtete Umsetzung der strategischen Open-Access-Ziele an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen? Wir haben die Antworten.

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Git – Why & How 
Versionierungs-Tools für Code wie Git gibt es seit den 1970ern und sie sind in der Software-Entwicklung nicht mehr wegzudenken. Noch nie davon gehört? Wir erleichtern den ersten Einstieg.

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Open Access Recherche
Auf wissenschaftliche Literatur zugreifen ohne ein Scheitern an paywalls? Das geht mit Open Access. Wir zeigen Suchinstrumente, welche die Suche nach frei zugänglicher wissenschaftlicher Literatur erleichtern.

Freitag, 29. Oktober 2021
Open Access Finanzierung
Der goldene Weg (gold road) kann ganz schön ins Geld gehen. Damit aus der paywall für Zugänge zu Fachliteratur keine publication wall wird, bieten die Hochschulen Finanzierungsinstrumente für APC, BPC und BCPC an. Wir zeigen, wie sie genutzt werden können.

Merken Sie sich gleich die Termine in Ihrem Kalender vor. Die entsprechende Terminserie finden Sie hier oder als Flyer zum Ausdrucken.

Gemeinsam für Open Access – Die Internationale Open Access Woche 2021

Die Open Access Week ist eine globale, gemeinschaftlich organisierte Aktionswoche zur Öffnung von Wissenschaft und Forschung. Sie wird nun schon zum 14. Mal in Folge von unterschiedlichsten Akteuren rund um den Globus mit einem bunten Programm gefeiert. Auch andere Schweizer Hochschulen wie die Universität Zürich organisieren informative Anlässe beispielsweise zu „Copyright, Licensing and Data Protection in Open Science„. Auch diese stehen Interessierten offen. Weitere Details zur UZH-Reihe finden Sie hier.

Das diesjährige Thema der Open Access Week orientiert sich bewusst an der kürzlich veröffentlichten Entwurfsfassung der UNESCO Recommendation on Open Science, in welcher der offene Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, Forschungsdaten, Open Educational Ressources (OER), Open Soft- oder Hardware eine entscheidende Rolle spielt. In der Empfehlung ist die Gleichberechtigung bei der Verfolgung einer standardmässig offenen Zukunft für die Wissenschaft deutlich hervorgehoben. Das Papier wird der Generalkonferenz der UNESCO auf ihrer nächsten Tagung im November 2021 zur Annahme vorgelegt. Die zentralen Ziele der Empfehlung sind:

  • promoting a common understanding of open science, associated benefits and challenges, as well as diverse paths to open science
  • developing an enabling policy environment for open science
  • investing in open science infrastructures and services
  • investing in human resources, training, education, digital literacy and capacity building for open science
  • fostering a culture of open science and aligning incentives for open science
  • promoting innovative approaches for open science at different stages of the scientific process
  • promoting international and multi-stakeholder cooperation in the context of open science and with view to reducing digital, technological and knowledge gaps

Dabei sollten es Mitgliedsländer wie die Schweiz nicht bei hehren Policies und Strategiepapieren belassen. Papier ist bekanntlich geduldig. Vielmehr braucht es ein Monitoring mithilfe quantitativer und qualitativer Indikatoren, wie umfassend Werte, Prinzipien und Standards von Open Science tatsächlich in Wissenschaft und Forschung gelebt werden. Für eine Kultur der Offenheit und des Teilens müssen dabei viele Akteure an einem Strang ziehen. Von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren, Forschenden, Studierenden, Lehrerinnen und Lehrern, Verlegern und Politikern bis hin zu allen anderen denkbaren Playern im Wissenschaftsbetrieb: Es braucht die gemeinsame Anstrengung aller, damit aus visionären Zielbildern für eine offene Wissenschaft Realität wird.

Seien Sie Teil der Debatte und diskutieren Sie mit. Wir freuen uns auf Sie!