Wussten Sie eigentlich, dass Sie an der Erwerbung und dem Aufbau unseres E-Book-Angebots mitwirken können? Sie brauchen uns dazu nicht einmal einen Anschaffungsvorschlag zu senden. Nein, dies geschieht für Sie ganz unbewusst, sobald Sie sich in unserem E-Medienportal befinden und auf den Volltext eines E-Books klicken.

Die Lösung heisst DDA: Demand-Driven-Acquisition oder zu deutsch «benutzergesteuerte Erwerbung». Im E-Medienportal, in dem alle E-Books der ZHAW nachgewiesen sind, gibt es nämlich auch sehr viele Titel, die wir gar nicht gekauft haben. Dank des DDA-Modells können Sie aber trotzdem darauf zugreifen. Wird einer dieser Titel mindestens zweimal geöffnet oder ein Kapitel davon heruntergeladen, wird im Hintergrund der Kauf ausgelöst und das E-Book geht in den Besitz der Hochschulbibliothek über. Einmalig oder gar nicht genutzte Titel werden hingegen nach einer gewissen Zeit aus dem E-Medienportal entfernt und durch aktuelle Titel ersetzt. Für dieses Modell steht ein eigenes Budget zur Verfügung, damit alle Departemente, unabhängig von deren Bibliotheksetat, davon profitieren können.

Das DDA-Modell läuft nun schon seit einem halben Jahr. Die Bilanz ist sehr positiv. Bislang wurden durch Sie über 300 E-Books daraus genutzt und bereits 63 E-Books gekauft.

Nutzung und Kauf von E-Books aus dem DDA-Modell

In der Grafik ist gut ersichtlich, wie mit dem Semesterstart im September (ab KW 37) die Nutzung deutlich zugenommen hat.

Folgende Titel wurden kürzlich durch Ihre Nutzung gekauft:

Sie sehen also, dass Sie mit Ihren Recherchen im E-Medienportal und der Benutzung der E-Books den Bibliotheksbestand um interessante Titel erweitern können. Das DDA-Modell wird sicher noch ein weiteres halbes Jahr weitergeführt bzw. solange, bis Sie das Budget dafür aufgebraucht haben…

Ein Beitrag von Clemens Tanner.