Kosten-Wirksamkeit, Krankheitslast und Budget Impact von Inclisiran

Quelle: Galactionova et al., 2022

Von Christina Tzogiou und Dr. Renato Mattli

Die Prävention und das Management von kardiovaskulären Erkrankungen nehmen in der Schweiz einen hohen Stellenwert ein. Denn kardiovaskuläre Erkrankungen sind die Ursache für beinahe ein Drittel aller Todesfälle in der Schweiz und die Behandlung dieser Krankheiten macht fast 16 % der gesamten Gesundheitsausgaben aus [1]. Zusammen mit dem Institut für Pharmazeutische Medizin (ECPM) der Universität Basel, dem Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich und dem Universitätsspital Zürich hat das WIG kürzlich eine neue Studie zur Kosten-Wirksamkeit, der Krankheitslast und dem Budget Impact von Inclisiran, einem neuartigen Medikament zur kardiovaskulären Sekundärprävention, publiziert.

Aktuelle Behandlungsstrategien

Die klinischen Leitlinien zur Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen konzentrieren sich stark auf die Risikofaktoren. So gehören die Senkung des Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterins mit Statinen oder Statinen in Kombination mit Ezetimib zu den wichtigsten Behandlungsstrategien [2][4]. Jedoch kann es mit der herkömmlichen Lipidsenkungstherapie unter Umständen nicht gelingen, die LDL-Cholesterinwerte auf das angestrebte Niveau zu senken, so dass die Patienten trotz maximal verträglicher Dosierung dem Risiko einer sekundären kardiovaskulären Erkrankung ausgesetzt sind. Vor mehreren Jahren kamen zudem monoklonale Antikörper zur Hemmung von Proproteinkonvertase Subtilisin Kexin Typ 9 (PCSK9) auf den Markt. Diese lipidsenkenden Medikamente weisen eine hohe klinische Wirksamkeit und ein günstiges Sicherheitsprofil auf, sind jedoch im Vergleich zu Statinen, die grösstenteils als Generika erhältlich sind, mit hohen Kosten verbunden [5][7].

Inclisiran

Inclisiran ist das erste Medikament, welches die Transkription von PCSK9 durch RNA-Interferenz (siRNA) unterbindet und so zur Lipidsenkung führt. Inclisiran ist in der Europäischen Union [8] und der Schweiz [9] zugelassen.

Methoden

Für die gesundheitsökonomische Evaluation von Inclisiran in der Schweiz wurde ein neues Modell (siehe Abbildung oben) entwickelt. Dieses wurde auf eine real-world-Patientenpopulation, basierend auf der «Family medicine Research using Electronic medical records» (FIRE)-Datenbank der Uni Zürich, angepasst. Das Ziel war ein Modell zu entwickeln, dass sich für die konsistente Durchführung von Kosteneffektivitäts-, Krankheitslast- und Budgetimpactanalysen für reale Populationen eignet.

Ergebnisse

Anhand unserer Modellberechnungen gewannen die mit Inclisiran behandelten Patienten 0,364 Jahre und 0,291 qualitätsadjustierte Lebensjahre (QALYs) bei zusätzlichen Kosten pro gewonnenem QALY von CHF 21’107 (bei einem Preis von CHF 500 pro Dosis) bzw. CHF 228’040 (bei einem Preis von CHF 3’000 pro Dosis). Inclisiran verhinderte dabei 1’025 kardiovaskuläre Todesfälle, 3’425 akute Koronarsyndrom-Episoden und 1’961 Schlaganfälle über einen Zeitraum von zehn Jahren. Der Budget Impact (Zusatzkosten für das Gesundheitswesen) über fünf Jahre betrug CHF 49.3/573.4 Millionen unter dem niedrigeren/höheren Preis von Inclisiran, was die derzeitigen Kosten für die Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen in dieser Population um etwa 0.4/4% erhöht. Die Kostensenkungen, die durch die verringerte Morbidität von kardiovaskulären Erkrankungen durch Inclisiran erzielt werden, würden 55% bzw. 10% der Kosten des niedrigeren bzw. höheren Preises für Inclisiran ausgleichen.

Implikationen

Bei einer Zahlungsbereitschaft von CHF 30’000 pro QALY und einem Preis von CHF 500 pro Dosis zeigte sich Inclisiran anhand unserer Modellberechnungen kostenwirksam. Falls der Preis höher liegt, wäre eine höhere Zahlungsbereitschaft erforderlich. Inclisiran könnte zudem eine erhebliche Verringerung der kardiovaskulären Krankheitslast ermöglichen, insbesondere bei einer breiteren Zulassung, wobei die Auswirkungen auf die Gesundheitskosten vom Preis abhängig sind.

Die Studie kann hier heruntergeladen werden.

Referenzen

[1] Wieser S, Riguzzi M, Pletscher M, et al. How much does the treatment of each major disease cost? A decomposition of Swiss National Health Accounts. Eur J Health Econ. 2018;19:1149–61.

[2] Visseren FLJ, Mach F, Smulders YM, et al. 2021 ESC guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice: developed by the Task Force for Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice with representatives of the European Society of Cardiology and 12 medical societies with the special contribution of the European Association of Preventive Cardiology (EAPC). Eur Heart J. 2021;42:3227–37.

[3] Ference BA, Ginsberg HN, Graham I, et al. Low-density lipoproteins cause atherosclerotic cardiovascular disease. 1. Evidence from genetic, epidemiologic, and clinical studies. A consensus statement from the European Atherosclerosis Society Consensus Panel. Eur Heart J. 2017;38:2459–72.

[4] Mach F, Baigent C, Catapano AL, et al. 2019 ESC/EAS guidelines for the management of dyslipidaemias: lipid modification to reduce cardiovascular risk: the Task Force for the management of dyslipidaemias of the European Society of Cardiology (ESC) and European Atherosclerosis Society (EAS). Eur Heart J. 2019;41:111–88.

[5] Whayne TF Jr. Defining the role of PCSK9 inhibitors in the treatment of hyperlipidemia. Am J Cardiovasc Drugs. 2016;16:83–92.

[6] Hlatky MA, Kazi DS. PCSK9 inhibitors: economics and policy. J Am Coll Cardiol. 2017;70:2677–87.

[7] Sabatine MS. PCSK9 inhibitors: clinical evidence and implementation. Nat Rev Cardiol. 2019;16:155–65.

[8] Lamb YN. Inclisiran: first approval. Drugs. 2021;81:389–95.

[9] Swissmedic Schweizerisches Heilmittelinstitut. Zugelassene Humanarzneimittel mit neuen Wirkstoffen. 2021. https://www.swissmedic.ch/swissmedic/de/home/humanarzneimittel/authorisations/new-medicines.html

Christina Tzogiou ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachstelle HTA und gesundheitsökonomische Evaluationen am WIG.

Renato Mattli ist Teamleiter der Fachstelle HTA und gesundheitsökonomische Evaluationen am WIG.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.