Management im Gesundheitswesen

Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es – Die Rolle freiwillig Engagierter in unserer Gesundheitsversorgung

Quelle: Colourbox

Von Eva Hollenstein

Sie begrüssen uns freundlich am Spitaleingang und weisen uns den Weg zur gesuchten Klinik, sorgen für Abwechslung bei Besuchen im Alters- und Pflegeheim oder halten Wache, wenn Angehörige einer schwer erkrankten Person eine kurze Verschnaufpause benötigen. Freiwillig engagierte Menschen sind ein wichtiger, jedoch bisher wenig erforschter Pfeiler innerhalb unserer Gesundheitsversorgung.

Continue Reading
Gesundheitsökonomische Forschung

Die unsichtbare Last der Selbstzahlungen steigt mehr als die der Prämien für die obligatorische Krankenversicherung

Von Prof. Dr. Simon Wieser

Ende September wird das Bundesamt für Gesundheit (BAG) über die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung für 2021 informieren. Und wieder wird sich die Diskussion zu den Gesundheitskosten fast allein um die steigende Belastung dieser Prämien drehen. Dabei geht vergessen, dass der Teil der Gesundheitskosten, den die Patienten direkt aus der eigenen Tasche bezahlen, ebenfalls sehr hoch ist und ständig steigt – in den letzten Jahren sogar mehr als die Prämien!

Continue Reading
Versorgungsforschung

Beobachtungen aus Finnland

Spaziergang während der Pause. Bild: Maria Carlander

Von Maria Carlander

Während ich diesen Blogbeitrag schreibe, tropft der Herbstregen ans Fenster in einer kleinen Stadt in der Nähe der finnischen Hauptstadt Helsinki. Weil meine ursprünglichen Reisepläne, inklusive Besuche bei Freunden und Familie in Finnland während der Sommerferien, ins Wasser gefallen sind, sitze ich nun hier nach den Sommerferien im finnischen Home-Office. Glücklicherweise erlaubt die neue Home-Office-Regelung der ZHAW das Arbeiten von zuhause aus auch für mehr als ein paar Tage in der Woche.

In diesem Blogbeitrag werde ich über eine Auswahl meiner eigenen Beobachtungen ausserhalb von und in Finnland während der Covid-19-Pandemie berichten.

Continue Reading
Gesundheitsökonomische Forschung

Neue WIG-Studie schätzt das Effizienzpotenzial im Schweizer Gesundheitswesen auf über 7 Mrd. Franken

Von Beatrice Brunner und Michael Stucki


Abbildung 1: Effizienzpotenziale im Gesundheitswesen entstehen aufgrund von zu hohen Mengen oder zu hohen Preisen (eigene Abbildung)

Die steigenden Gesundheitsausgaben in der Schweiz sind ein Dauerthema in Politik und Medien. Ist die Kostenentwicklung nachhaltig? Oder führt sie bald dazu, dass wir Leistungen rationieren müssen? Bevor zu einem solchen Mittel gegriffen wird, sollte die Politik versuchen, bestehende Ineffizienzen im System zu beseitigen. Eine neue Studie des WIG schätzt das Effizienzpotenzial auf mindestens 7.1 bis 8.4 Mrd. Franken oder 16% bis 19% der gesamten jährlichen Gesundheitsausgaben in der obligatorischen Krankenversicherung.

Continue Reading
Weiterbildung

Chäserrugg, Finsteraarhorn oder Dufourspitze?

Quelle: Colourbox

Von Esther Furrer

Sie interessieren sich für die geeignete persönliche Weiterbildung und wollen sich agil neue Reize setzen oder keinesfalls stehen bleiben. Aber welche Höhen sollen erstiegen werden? Ein Master (MAS Master of Advanced Studies)? Ein MBA (Master of Business Administration)? Oder reicht ein Zertifikatslehrgang (CAS Certificate of Advanced Studies)?

Continue Reading
HTA und Gesundheitsökonomische Evaluationen

Value-based Pricing am Beispiel eines Covid-19-Medikaments

Quelle: Colourbox

Von Renato Mattli

In einem offenen Brief hat der CEO von Gilead Sciences Ende Juni den Preis des Covid-19-Medikaments Remdesivir bekannt gegeben: US$ 390 pro Infusion. Was kann zu diesem Preis aus gesundheitsökonomischer Sicht gesagt werden?

Continue Reading
Management im Gesundheitswesen

Organisationspsychologie meets Gesundheitsökonomie: Multidisziplinäre Kompetenzen am WIG

Von Johanna Stahl

Was PsychologInnen vermeintlich sind

Mein Name ist Johanna Stahl und ich bin Psychologin. Warum also arbeite ich als Wissenschaftliche Assistenz am Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG), wo doch schon der Name verrät, dass dort die ÖkonomInnen das Regiment führen? Schliesslich sind PsychologInnen doch die, die PatientInnen mit psychischen Erkrankungen therapieren, häufig mit der Intention Gelerntes auch auf ihre eigenen Neurosen und Störungen anzuwenden. Im Gespräch analysieren sie stets unaufgefordert ihr Gegenüber und auch sonst reizen sie mit ihrem ausgeprägten Helfer-Syndrom ihr Umfeld.

Continue Reading
Gesundheitspolitik

Nun sagt, Kantone, wie habt ihr’s mit der Tarifautonomie?

Quelle: Die Gretchenfrage in der Faust-Ausgabe von 1867 (Cotta, Stuttgart)

Von Matthias Maurer

In meinem Blogbeitrag zum Spitalwettbewerb bin ich auf die wichtige Funktion eingegangen, die dem Benchmark auf der Basis von schweregradbereinigten durchschnittlichen Fallkosten zukommt. In der Zwischenzeit hat der Bundesrat eine KVV-Revision in die Vernehmlassung gegeben. Er gibt dort einen Benchmark beim 25. Perzentilwert vor. Die Kantone stören sich an diesem normativ vorgegebenen Perzentilwert unter anderem darum, weil er ihrer Ansicht nach den Spielraum der Tarifpartner zu stark einschränkt.

Es stellt sich daher die Gretchenfrage: Wie glaubwürdig ist diese Hochhaltung der Tarifautonomie angesichts des bisher gezeigten Verhaltens der Kantone?

Continue Reading
Management im Gesundheitswesen

Swiss Digital Health Startup Story

Von Alfred Angerer und Laura Meierhof

Die Schweizer Startup-Szene entwickelt sich in den letzten Jahren rasant, da innovative UnternehmerInnen das Potential in der Gesundheitsbranche erkennen. Um die Frage zu beantworten, wie sich die Schweizer Startups auf dem Markt etablieren und positionieren, haben Alfred Angerer, Sarah Schmelzer und Laura Meierhof gemeinsam mit Matthias Mettler von Health-Trends eine Online-Befragung durchgeführt und die daraus resultierenden Daten in eine anschauliche Infografik gepackt – Die Swiss Digital Health Startup Story.

Continue Reading
Gesundheitsökonomische Forschung

Die Krise nach der Krise – So hoch sind die Produktivitätsverluste wegen Covid-19

Von Beatrice Brunner

Zu Beginn der Pandemie lag der Fokus auf dem Gesundheitsschutz. Menschenleben sollten gerettet werden – whatever it takes. Anfang März hat der Bundesrat deshalb unter Notrecht den Lockdown beschlossen. Die Kurve der Neuansteckungen ist daraufhin schnell abgeflacht. Das Gesundheitswesen hielt stand. Jetzt befindet sich die Schweiz auf dem Weg in eine «neue Normalität». Doch was sind die wirtschaftlichen (und sozialen) Konsequenzen des Lockdowns?  Nachdem wir in unserem Blog vor einigen Wochen die Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheitskosten  diskutiert haben, wollen wir nun anhand von eigens erhobenen Daten die Produktionsverluste beleuchten.

Continue Reading