Management im Gesundheitswesen

Eine Physiotherapie über das Internet durchführen? Heute schon Alltag!

Quelle: Colourbox

Von Alfred Angerer und Laura Meierhof

Die Corona-Krise verändert einiges in unserem Gesundheitswesen und treibt die Digitalisierung voran. Höchste Zeit! Aber manches wird doch wie immer bleiben müssen, so z.B. die Physiotherapie. Schliesslich steckt da doch das Wort «physisch» drin, sprich genau das Gegenteil von online/virtuell, oder? Das ist jedoch ein Trugschluss, wie ein Podcast-Interview mit der Sportphysiotherapeutin Anita Zwahlen, Studentin unseres MAS Managed Healthcare, aufzeigt.

In der 21. Folge des BWL-Podcasts «Marktplatz Gesundheitswesen» interviewen Alfred Angerer und Stefan Lienhard, der Digital Manager der Schulthess Klinik, Anita Zwahlen. Als leidenschaftliche Läuferin hat sie sich in ihrem Beruf als Physiotherapeutin auf die Behandlung von Leistungssportlern und Leistungssportlerinnen spezialisiert. Somit hat sie nicht nur einen Einfluss auf den Erfolg der grossen Schweizer Sportikonen, sondern darf diese auch zu den Wettkämpfen begleiten. Sie erstellt individuell angepasste Programme, um sie optimal auf den Wiedereinstieg in ihre Sportart vorzubereiten.

Corona als Katalysator für Digital Health

In der Sportphysiotherapie wurden schon seit einigen Jahren zunehmend technische Werkzeuge eingesetzt, um die medizinischen Analysen und Therapien zu optimieren. Beispielsweise werden aufleuchtende Kegel genutzt, um Stop-and-Go Funktionen bei maximaler Belastung zu überprüfen. Die automatische Messung der Reaktions- und Streckenzeit ermöglicht es genau aufzuzeigen, welche Defizite aufgeholt werden müssen, um die ursprüngliche Leistung zu erzielen.

Die Abteilung von Anita Zwahlen hat sich schon vor 2 Jahren das Thema Digitalisierung auf die Fahne geschrieben. So war die Einführung der digitalen Patientenakte ein wichtiger Meilenstein. Doch in den letzten Wochen erlebte die Digitalisierung dort eine zusätzliche, unerwartete Beschleunigung. Bis dato war Anita Zwahlen immer der Meinung, zur Behandlung ihrer Patientinnen und Patienten physisch anwesend sein zu müssen. Doch die Pandemie-Umstände führten dazu, dass sie eine telemedizinische Lösung ausprobieren musste. Und diese Erfahrung überzeugte sie letztendlich! Die Therapeutin zeigt vor der Kamera Übungen und die Patientinnen und Patienten machen sie zu Hause nach. Fragen und Antworten werden über eine Chatfunktion geklärt, womit ihren Angaben nach auch wenig technisch affine Patienten und Patientinnen klarkommen. Ein schönes Beispiel für funktionierendes Digital Health in der Schweiz.

Ersetzt die Digitalisierung Menschen?

Eine der klassischen Fragen von Journalisten und Journalistinnen zum Thema Digitalisierung ist: Wird Digital Health die Expertinnen und Experten ersetzen und somit arbeitslos machen? Diese verneint Anita Zwahlen ganz klar. Die Digitalisierung kann ihren Beruf zwar erleichtern und kostbare Zeit für die Patienten und Patientinnen freischaufeln, jedoch ersetzt sie die fachliche und individuelle Expertise zur Steuerung und Kontrolle über die Therapie nicht. Die menschliche Expertise und Erfahrung ist unersetzbar, Digital Health unterstützt sie und macht sie effizienter.

Diese Digitalisierungsentwicklungen sehen wir analog auch in der Lehre und Weiterbildung. Die Dozentinnen und Dozenten der ZHAW mussten sich in der Corona-Zeit ebenfalls schnell umstellen. So wurde der MAS Managed Healthcare innerhalb einer Woche auf digitales Studieren umgestellt. Vorlesungen finden online über «Zoom» oder «MS-Teams» statt, Übungen werden in der digitalen Lernplattform «Moodle» durchgeführt, und selbst die Prüfungen können nun online stattfinden. Auch inhaltlich verändert sich der Kurs kontinuierlich, so wird ab dem Herbstsemester der CAS Unternehmensführung neu um das Thema Innovationsmanagement und Digital Health erweitert.

Laura Meierhof ist wissenschaftliche Assistentin für Management im Gesundheitswesen.
Prof. Dr. Alfred Angerer ist Leiter der Fachstelle Management im Gesundheitswesen.

  • Die aktuellste Folge unseres BWL-Podcasts «Marktplatz Gesundheitswesen» findet man unter www.gesundheitswesen.org, auf Spotify und auf ITunes.
  • Mehr Information zum MAS Managed Healthcare finden Sie hier.
  • Mehr Information zum CAS Unternehmensführung im Gesundheitswesen finden Sie hier.

Discussion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.