Gesundheitspolitik

Politapéro vom 7. März 2020 in Winterthur: «Mehr Eigenverantwortung als Mittel zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen?»

Von Matthias Maurer

Sie haben sicher schon verschiedentlich gehört von den 38 Kostendämpfungsmassnahmen zur Entlastung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung aus dem Expertenbericht vom Eidgenössischen Departement des Innern (EDI). Vielleicht kennen Sie auch die ZHAW-Studie, ebenfalls zu Massnahmen zur Beeinflussung der Kostenentwicklung im Schweizer Gesundheitswesen.

Als Hauptautor dieser Studie und Modulverantwortlicher für den CAS Gesundheitssysteme und –politik möchte ich Sie einladen zu einem Politapéro am Samstag 7. März 2020, 11 Uhr in Winterthur.

Für diesen Politapéro haben wir mit Elisabeth Schoch wiederum eine Persönlichkeit aus dem Gesundheitswesen gewinnen können. Als Gemeinderätin der Stadt Zürich (FDP) und Präsidentin der Spezialkommission Gesundheits- und Umweltdepartement (GUD) wird Elisabeth Schoch zum Thema «Mehr Eigenverantwortung» referieren. Dazu wird sie Gedanken anstellen, wo die Chancen und Risiken dieses Ansatzes in Bezug auf die Kostendämpfung liegen sowie ausloten, wie es mit der Akzeptanz bei der Bevölkerung steht.

Nach dem Inputreferat sind Sie dazu eingeladen, an der Diskussionsrunde sowie dem anschliessendem Apéro teilnehmen. Ich würde mich freuen, Sie am Politapéro begrüssen zu dürfen! 

Matthias Maurer ist stellvertretender Institutsleiter am WIG.

Discussion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.