top 10 concept

Das Modul „Intermodaler Verkehr – Personen und Güter (IMVPG)“ wurde im vergangenen Herbstsemester komplett überarbeitet. Die integrierte Übung wurde von den Studierenden für den ZHAW-Lehrpreis 2016 (Thema: „Vernetztes Denken“) vorgeschlagen. Die Jury nominierte das Konzept daraufhin für die Finalrunde. Auch wenn die ersten drei Plätze an konkurrierende Lehrkonzepte vergeben wurden, zeigt die Shortlist-Qualifikation des IMVPG-Moduls erneut die ausserordentliche Qualität der Lehre im Studiengang Verkehrssysteme.

Zum Herbstsemester 2015/16 wurde das Modul IMVPG des Bachelorstudiengangs Verkehrssysteme neu strukturiert. Ziel war die erstmalige Umsetzung des Lehrkonzeptes „Produktorientiertes Praktikum (pop)“. Damit erfolgte die Implementierung der vom Fachbeirat des Studiengangs angeregten Förderung des vernetzten Denkens im dritten Fachsemester und damit zu Beginn der verstärkt verkehrswissenschaftlichen Fokussierung des Studiums.

Konkret beinhaltet die Durchführung des pop-Konzepts im Rahmen des IMVPG-Praktikums (2 Semesterwochenlektionen), dass die gesamte Klasse kooperativ als selbstorganisiertes Projektteam eine Studie zum bedeutenden Mobilitätsmegatrend „Shared Mobility“ in Europa und der Schweiz erarbeitet. Das Verfassen einer publikationsreifen Multi-Client-Studie stellt eine praxisnahe Problemstellung für die Arbeit in Ingenieurbüros und Verkehrsunternehmungen dar. Der souveräne Umgang mit der inhaltlichen wie organisatorischen Komplexität der vollständigen Studiengenese von der Konzeption bis zur Präsentation in der Öffentlichkeit fordert von den Studierenden Sensibilität für Systemeffekte, eine ganzheitliche Sichtweise und „forschendes Lernen“ auf mehreren Ebenen: Inhalt, Gestaltung und Kommunikation. Statt des rein passiven Erkennens komplexer Wirkmechanismen müssen die Studierenden diese beim eigenverantwortlichen Entscheiden aktiv berücksichtigen – beispielsweise auf welche Daten sie sich ressourcenbedingt konzentrieren, welche Aspekte damit in der Darstellung in den Vordergrund/Hintergrund rücken, welche Stakeholder dies nach der Veröffentlichung kritisieren werden, welche Aussagen in den Medien wie aufgegriffen werden etc. Konsequent auf der ZHAW-Hochschulstrategie aufbauend, werden die dort formulierten Kernziele «Wissensbasiert und kompetenzorientiert», «Transformativ» und «Europäisch» vollständig durch die pop-Aufgabenstellung im Modul IMVPG abgedeckt.

Das Ergebnis der ersten Moduldurchführung (siehe PDF-Download in der Blog-Publikation) ist eine mit grossem Engagement der Studierenden erstellte internationale Marktanalyse in einem wichtigen Transformationsthema der Mobilität, die auf viel Medieninteresse gestossen ist und von anerkannten Fachexperten als beispielhaft für andere Hochschulen bewertet wurde.