Zum Inhalt springen

Co-Leitung für das Institute of Language Competence

Liana Konstantinidou und Ursula Stadler Gamsa wurden als Co-LeiterInnen des ILC Institute of Language Competence gewählt. Das ILC fördert Sprach- und Kommunikationskompetenz für Beruf, Bildung und gesellschaftliche Partizipation. Es hat auf 1. Februar das LCC Language Competence Centre abgelöst und ist am Departement Angewandte Linguistik angesiedelt.

von Mauro Werlen, Redaktion Language matters

Nach einem dreistufigen Bewerbungsverfahren mit 17 Bewerbungen aus mehreren europäischen Ländern fiel die Wahl auf Ursula Stadler Gamsa und Liana Konstantinidou. Die Co-Leitung ist ideal aufgestellt, die Stärken des ILC weiter auszubauen und in ein starkes Profil an den Bildungs- und Berufsmärkten zu bündeln. Das ILC geht aus dem LCC Language Competence Centre hervor, das als Kompetenzzentrum Teil des Departements war.

Von Philologie zur europäischen Bildungspolitik

Liana Konstantinidou schloss in Griechenland ihr Studium der deutschen Sprache und Philologie an der Aristoteles Universität von Thessaloniki ab, bevor sie an der Ruhr Universität in Bochum einen Master in europäischer Kultur und Wirtschaft (Fokus europäische Bildungspolitik) absolvierte. 2015 promovierte sie an der Université de Fribourg mit ihrer Dissertation zum Thema «Interkulturelle Erziehung: Die Berücksichtigung der moralischen Dimension von Integrations- und Migrationsfragen und deren Wirkung auf die Einstellung gegenüber Migrantinnen und Migranten». Seit 2009 forscht und lehrt sie an der ZHAW am LCC, zuerst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, später als Dozentin und seit 2017 als Leiterin der Professorenstelle Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Internationaler Erfahrungsschatz

Ursula Stadler Gamsa arbeitete nach einer Erstausbildung zur Primarlehrerin mehrere Jahre an der Volksschule und in internationalen Unterrichts- und Entwicklungsprojekten, u.a. in China, Sizilien und zwei Jahre lang in Nordpakistan für eine englische NGO. Danach absolvierte sie ein Zweitstudium Germanistik, Sinologie und allgemeine Sprachwissenschaft an den Universitäten Zürich, Genf und Wuhu (China). Es folgten Übersetzungstätigkeit, Lehrtätigkeiten auf der Sekundarstufe und an Hochschulen, auch in DaF/DaZ, sowie ein mehrjähriger Aufenthalt in Oxford (UK). Seit 2009 wirkt Ursula Stadler Gamsa an der ZHAW, zuerst als Dozentin Deutsch, später zudem als Kommunikationsbeauftragte und zuletzt als Leiterin Weiterbildung sowie stellvertretende Zentrumsleiterin LCC.

Wofür das ILC steht

Am 13. November 2018 hat der Zürcher Fachhochschulrat die Gründung des ILC Institute of Language Competence genehmigt. Kernauftrag des ILC ist es, einerseits Menschen durch sprachliche und kulturelle Integration die erfolgreiche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Zum Kernauftrag gehört andererseits, Fachleute zu befähigen, in mehrsprachigen, interdisziplinären und interkulturellen Arbeitswelten flexibel und adressatengerecht zu kommunizieren. Es handelt sich hierbei um die erfolgreiche Kommunikation, interdisziplinär und in den verschiedenen Domänen bzw. Berufen. Erst diese Verständigung ermöglicht den Zusammenhalt in den mobilen Organisationen und Gesellschaften der Zukunft.

Der Beitrag hat dir gefallen? Dann kannst du ihn:

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.