Haben Bibliotheken eine Zukunft?

Studierende des IAM haben im Rahmen eines Studienprojekts Beiträge für die Zeitschrift Arbido konzipiert und verfasst. Das Schweizer Fachblatt für Archiv-, Bibliotheks- und Dokumentationswesen thematisiert und porträtiert in seiner aktuellen Nummer die hiesigen Fachhochschulbibliotheken.

von Stefan Jörissen, Dozent IAM

Wie und wozu nutzen FH-Studierende Bibliotheken, und wodurch unterscheidet sich eine FH-Bibliothek von einer Universitätsbibliothek? Die jüngste Ausgabe der Zeitschrift Arbido widmet sich den Bibliotheken der Schweizer Fachhochschulen. Anlass dazu bieten unter anderem die zahlreichen grossen FH-Bibliotheken, die seit 2010 erstellt und zum Teil schon eröffnet wurden, etwa jene der Pädagogischen Hochschule in Zürich, der FHNW in Windisch, der ZHdK bzw. der ZHAW im Zürcher Toni-Areal und der ZHAW in Winterthur.

Hochschule für Technik Rapperswil
Austausch- und Begegnungsort: Blick in die HSR-Bibliothek

Im Rahmen eines Studienprojekts beteiligten sich Studierende des IAM wesentlich an der Entstehung der aktuellen Arbido-Nummer. Die Studierenden setzten sich zunächst mit Fragen des Wissensmanagements und der gesellschaftlichen Funktion von Bibliotheken auseinander. Vor diesem Hintergrund porträtierten sie mehrere Bibliotheken und führten Interviews mit der Leitung und mit zahlreichen Besuchern der jeweiligen Einrichtungen. Die Themen wurden dabei auch fotografisch in Szene gesetzt. Die Arbido-Redaktion wählte am Ende des Projektes fünf Beiträge aus, die neben Artikeln von informationswissenschaftlichen Profis publiziert wurden.

Rolf Steinegger
Rolf Steinegger arbeitet an der School of Engineering.

Hochschulbibliotheken sind auch in einer digitalen Welt notwendig, wie die Beiträge zeigen. Neben Printmedien, die nach wie vor stark nachgefragt werden, sind Bibliotheken mit ihrer Infrastruktur und dem professionellen Wissen ihrer Mitarbeitenden mehr denn je Drehscheiben für die Informationsbeschaffung in Forschung und Lehre. Räumlich stellen die Bibliotheken Wahrzeichen des Wissens und damit Identifikationsmerkmale der Hochschulen dar, und den Studierenden bieten sie in einem zunehmend fragmentierten Bildungssystem Raum für selbständiges Lernen und soziale Kontakte.

Das Studienprojekt fand im Rahmen des Moduls “Stilistik, Intertextualität und Diskurs” unter der Leitung von Prof. Dr. Walter Joos und Dr. Roger Müller Farguell vom Language Competence Centre der ZHAW statt. Das LCC richtet als Kompetenzzentrum für sprachliche Ausbildung den Deutsch- und Fremdsprachenunterricht in verschiedenen Studiengängen der ZHAW aus, unter anderem im Studiengang Journalismus & Organisationskommunikation des IAM.

Die Arbido-Ausgabe “FH-Bibliotheken – eine dynamische Entwicklung”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.