Wir stellen die Gewinner der ZHAW Startp Challenge 2020 vor: MyZivi! 

Was macht MyZivi?
MyZivi hilft Spitälern, Altersheimen, Schulen und weiteren Organisationen, Zivildienstleistende (Zivis) einzustellen und zu administrieren. Dabei offerieren wir eine Rekrutierungsplattform für Betriebe, die Sie dabei unterstützt, Einsätze auszuschreiben und Zivis zu rekrutieren. Darüber hinaus können Betriebe mit MyZivi Spesen auszahlen, Einsatzvereinbarungen erstellen, Einsatzplanungen vornehmen, und ihre Daten sichern. Zivis können einfach ihren idealen Betrieb finden, mit Betrieben kommunizieren, rasche Bewerbungen aufgeben und dabei stets die Übersicht haben.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Lukas und Philipp, zwei unserer Co-Founder, haben während Ihrem Zivildiensteinsatz viele der angesprochenen Probleme angetroffen. Die Prozesse rund um den Zivildienst sowie die bestehende Software ist oft veraltet und der Aufwand für Betrieb wie auch Zivi ist unverhältnismässig gross. Sie arbeiteten während ihrem Zivildienst auf einem ähnlichen Produkt und wollten diese für andere Betriebe ebenfalls anbieten.

Was war eure Motivation bei der ZHAW Startup Challenge mitzumachen?
Lukas und Philipp haben an der ZHAW Startup Challenge teilgenommen, um zu testen, ob die Idee marktfähig ist. Für Joshua, unseren dritten Co-Founder, war es eine Bauchentscheidung, dem Team beizutreten. Er musste aufgrund von Covid gerade von einem Praktikum aus Berlin in die Schweiz zurückkehren und hatte plötzlich zu viel Zeit auf der Hand. Wir waren vor allem von einer Neugier getrieben, herauszufinden, ob unsere Idee überhaupt funktionieren würde.

Inwiefern hat euch die ZHAW Startup Challenge bei der Weiterentwicklung eurer Idee geholfen?
Man kann sehr aktiv oder aber auch passiv bei einer Startup Challenge mitmachen. In erster Linie haben wir von einer Struktur profitiert, die uns geholfen hat zu verstehen, wie wir vorgehen mussten. Klar war, dass wir viel mehr Zeit als nur in die Workshops investieren mussten, denn Kundengespräche, Prototyping und Teammeetings beanspruchen extrem viel Zeit.

Wie habt ihr in den Moment der Siegerverkündung erlebt?
Wir wussten, dass wir gute Vorarbeit geleistet hatten und waren inhaltlich wie auch rhetorisch sehr gut vorbereitet. Den ersten Platz zu holen, war trotzdem total unerwartet und entsprechend wurde nach der Siegerehrung ein Bier oder zwei (digital) genossen.

Wie geht es mit MyZivi weiter und was sind eure nächsten Ziele?
Wir sind im Moment an einem Punkt von Wachstum. Wir versuchen mit so vielen Betrieben und Zivis wie möglich zu sprechen. Langfristig wollen wir die Go-To-Lösung für Betriebe im Zivildienst sein.

Mehr über MyZivi: https://www.myzivi.ch/