Schlagwort: ZHAW Startup Challenge

Die ZHAW Startup Challenge fördert auch im 2018 Unternehmertum in Winterthur

Aus 15 Teams setzten sich Roman Züsli und Filippo Giovannetti mit ihrem Startup WOBLER durch und vertreten nun die ZHAW an der Virginia Tech Global Challenge, wo sie die Chance auf 25’000 Dollar Preisgeld haben.

Vielseitige Geschäftsideen und ein würdiges Sieger-Team

Am Donnerstag, 17. Mai 2018 fanden im Technopark Winterthur die Final Pitches der vierten ZHAW Startup Challenge statt. 15 Teams hatten sich angemeldet, neun qualifizierten sich für das Halbfinale und fünf davon schafften es in die Final Pitches. Die Startup-Teams traten dabei mit vielfältigen Geschäftsideen an. Gabriela Lutz und Kamal Azizov wollen beispielsweise mit ihrem Startup Goodbads zuckerfreie Backwaren auf den Markt bringen. Ihr Fazit zur ZHAW Startup Challenge: «Mega hilfreich war, dass man erfahrenen Praktikern seine Fragen stellen konnte und Tipps zur Bewältigung der nächsten Herausforderungen bekommen hat. Egal ob wir gewinnen oder nicht, sind wir dank der ZHAW Startup Challenge schon viel näher an der Gründung unseres eigenen Unternehmens, als noch vor ein paar Wochen.» Weitere spannende Business Cases gab es auch aus den Bereichen FinTech sowie Sharing Economy. Die Entscheidung fiel der fünfköpfigen Jury entsprechend nicht leicht, aber schlussendlich kürten sie das Startup WOBLER als würdigen Sieger. Bei ihrem Pitch demonstrierten die Gründer Roman Züsli und Filippo Giovannetti anhand des Beispiels einer Getränkebestellung praxisnah, wie ihre App in Zukunft Privatpersonen dabei helfen soll, unkompliziert kleinere Aufträge und Jobs zu vergeben. Der zweite Platz ging an teildo.ch, ein Impact Startup, das den Sharing Gedanken aufgreift; den dritten Platz belegte das Team Blockflyer, mit der Idee Flugmeilen in eine Kryptowährung via Bitcoin-Technologie umzuwandeln.

Weiterlesen

Entrepreneurship@ZHAW lädt die Gründer Niels Rot und CoatChecker zum Career Warm-up ein

career warm-up am 4.Oktober 2016

Career Warm-up am 4.Oktober 2016 in der ESSE Musicbar in Winterthur

Weisst Du, wo Du mehrere passionierte Unternehmensgründer auf einen Fleck antriffst und Dich via-à-vis mit ihnen in einer gemütlichen Atmosphäre über wichtige Gründungsthemen austauschen kannst? Rund 30 ZHAW Studierende waren am Abend des 4. Oktobers 2016 beim Career Warm-up in der ESSE Musicbar in Winterthur dabei, als die Gewinner der diesjährigen ZHAW Startup Challenge «CoatChecker» und der Social Entrepreneur Niels Rot vom Impact Hub in Zürich von ihren Gründererfahrungen erzählten und Fragen zum Thema Unternehmertum & Selbstständigkeit als Entrepreneur beantworteten.

Nach einer kurzen Begrüssung durch Jacques Hefti, Co-Direktor von STARTUP CAMPUS und Dozent an der ZHAW School of Management and Law, präsentierte CoatChecker dem Publikum, bestehend aus jungen Studierenden der ZHAW, ihre Startup-Idee. Das Team hat ein Handgerät zur zerstörungsfreien Messung von im Millimeterbereich liegenden Schichtdicken im Baubereich entwickelt und innerhalb eines Jahres einen technischen Prototyp entwickelt. Die jungen Unternehmensgründer erzählten offen über die Herausforderungen in der Anfangsphase und dass sie beinahe nicht an der ZHAW Startup Challenge teilgenommen hätten, welche letztendlich DAS Sprungbrett für CoatChecker war. Sie sind extrem froh, diese Chance doch genutzt zu haben, denn sie wurden mit dem Sieg im Mai 2016 belohnt und durften nach Virginia (USA) zur International Startup Competition fliegen, um ihre Idee einer renommierten Fachjury vorstellen. Für CoatChecker war die Teilnahme an der ZHAW Startup Challenge das Beste, was dem Startup passieren konnte. Plötzlich öffneten sich viele Türen in der Startup Welt für die jungen Gründer.

Auch Niels Rot, Co-Founder vom Impact Hub in Zürich und passionierter Gründer von mehreren Startups sieht in Startup Wettbewerben wie der ZHAW Startup Challenge ein grosses Karriere-Sprungbrett für Unternehmensgründer. Nicht selten erhalten sie ein Startkapital, Co-Working Spaces und haben Zugang zu einem grossen Netzwerk an Experten mit Gründererfahrung und potentiellen Investoren. Denn gerade in der Anfangsphase wissen viele Gründer nicht, wie sie ihr Business finanzieren sollen, abgesehen von der finanziellen Unterstützung durch Familie und Freunde. Niels rät allen Gründungsinteressierten: «Wenn ihr eine gute Idee und die nötige Leidenschaft habt, etwas Wertvolles aufzubauen, nehmt an allen Startup Wettbewerben teil, die es gibt! Wenn die Idee wirklich gut ist, findet ihr die Unterstützung, die ihr braucht. » Besonders wichtig für den Erfolg eines neuen Unternehmens ist also die innere Einstellung. Ein Startup sollte man nicht gründen, um das grosse Geld verdienen zu wollen – ganz im Gegenteil, oft verdienen Startupper gerade in der Anfangsphase kaum etwas und müssen sich auf das Nötigste beschränken. Nur ein Startupper, der die richtige «passion» hat, kann es schaffen, eine Idee ganz gross zu machen.

In der anschliessenden Podiumsdiskussion stellte das Publikum so viele Fragen an die Gründer, dass letztendlich nicht genug Zeit blieb, um alle Fragen im Plenum zu beantworten. Doch die Teilnehmer hatten nach der offenen Diskussionsrunde die Möglichkeit, direkt mit den Gründern ins Gespräch zu kommen und sie mit ihren Fragen zur Startup-Gründung regelrecht zu löchern.

Ein interessanter Abend fand nach einem Apéro und inspirierenden Gesprächen in der coolen Location sein Ende.

 

Hier findest du ein paar Impressionen vom Career Warm-up: https://flic.kr/s/aHskJeCE1D

Der Event wurde vom Career Services der ZHAW School of Management and Law gesponsert. Mit den Career Services unterstützt die ZHAW School of Management and Law den erfolgreichen Übergang vom Studium in die Berufstätigkeit sowie die persönliche Karriereentwicklung der Studierenden.

 

LEDCity – Cleantech-Startup entwickelt automatisierte Beleuchtungsröhren

city-titelbild

Lights on: Hier kommt LEDCity! LEDCity produziert Beleuchtungsröhren, die im Gegensatz zu herkömmlichen Röhren mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet sind und damit nur dann leuchten, wenn das Licht auch tatsächlich gebraucht wird. Damit möchten sie den Energieverbrauch im öffentlichen Beleuchtungssektor um durchschnittlich 12% reduzieren und damit zu einer nachhaltigen und effizienten Entwicklung beitragen. Pilotprojekte mit dem Partner ewz haben gezeigt, dass die automatisierten Beleuchtungsröhren von LEDCity im Einsatz von Fussgängertunnels 89% an Elektrizität einsparen können. Und einen schönen Nebeneffekt haben die intelligenten Beleuchtungsröhren auch noch: Farbige automatisierte Leuchtröhren von LEDCity können düstere Plätze in schöne Aufenthaltsorte verwandeln und öffentliche Plätze, Gebäude und ganze Städte auch bei Nacht in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Nachdem sich LED an der ZHAW Startup Challenge auf den zweiten Platz gekämpft hat, wurde wurde LEDCity am 1. August 2016 in den RUNWAY Startup Incubator im Technopark Winterthur aufgenommen. Startups, Spin-offs und etablierte Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen sowie Forschungsinstitute arbeiten im Frühphasen-Accelerator unter einem Dach. Sie tauschen Ideen und Erfahrungen aus und nutzen den direkten Draht zur ZHAW und anderen Hochschulen. LEDCity hat nun die Möglichkeit noch intensiver an Projekten zu arbeiten und konkrete Ideen besser zu realisieren. Im Interview mit LEDCity haben wir das Team – bestehend aus Patrick Deuss, Alexander Heusch und Florian Gärtner – gefragt, wie sie auf ihre Idee gekommen sind und was sie im Moment beschäftigt.

 

Was ist euer Hintergrund? Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Der ökologische Fussabdruck der Bevölkerung ist um Faktoren zu gross. Was gibt es schöneres für ein Unternehmen als die Umwelt zu schonen und damit Geld zu sparen – ohne Verzicht auf Komfort? Als Energie- und Umwelttechnikstudenten lag es uns am Herzen, anderen Unternehmen eine einfache und wirtschaftliche Lösung anzubieten.

Was wollt ihr mit eurem Vorhaben bewirken? Was motiviert euch?

Wir möchten etwas Positives bewirken ohne den wirtschaftlichen Gedanken zu verlieren.

ledcity-zitat

Arbeitet ihr Voll- oder Teilzeit an eurer Idee? Wie geht ihr mit der Arbeitsbelastung um?

Wir sind Tag und Nacht mit den Gedanken dabei und werden nun nach dem beendeten Studium Vollzeit im Technopark Winterthur an der Idee arbeiten. Der RUNWAY bietet uns optimale Bedingungen dafür.

ledcity-im-runwayPatrick und Alexander bei der Weiterentwicklung ihrer Beleuchtungsröhren im RUNWAY Startup Incubator in Winterthur

Wo möchtet ihr in 3 Jahren stehen?

Wir werden international innovative und einfache aber hoch technologisierte Lösungen anbieten.

roehre_mit_ledcity-logoLED-Beleuchtungsröhre mit G13-Anschluss – komplett funktionsfähig und bereits im Einsatz

Warum sollte jemand in euer Startup investieren?

LEDCity ist bis anhin der einzige Anbieter für steuerungsintegrierte Beleuchtungsröhren, welche die Bedürfnisse der Kunden nach einer Plug & Play Lösung abdecken. Das Energieeinsparpotential gegenüber herkömmlicher statischer Beleuchtung beträgt über 80%. Seit der Gründung sind wir in Kontakt mit potentiellen Grosskunden. Alle Verhandlungen verliefen positiv, sodass nun der Prototyp in die Serienproduktion gebracht und die erste Nachfrage befriedigt werden kann.

ledcity-steckbrief-picture

To put it in a nutshell – ein Steckbrief über LEDCity

Weitere Informationen und Neuigkeiten findet ihr auf www.ledcity.ch. Das Team ist unter www.ledcity.ch/kontakt erreichbar.

ledcity-team

ledcity-logo

Knapp am Hauptpreis vorbei – EntoLog gewinnt den 5’000 USD schweren Publikumspreis

Banner4

Das Publikum an der globalen Entrepreneurship Challenge in Blacksburg hat sich für die drei Finalisten aus der Schweiz entschieden. Es hat zwar nicht ganz für den Hauptgewinn gereicht, welcher von der Jury vergeben wird, aber die Herzen des Zuschauer konnten die drei sympathischen Schweizer für sich gewinnen.

Den Hauptgewinn hat das Team Visonear aus Thailand gesichert. Die vier Studenten der King Monkut’s University Of Technology Thonbury entwickelten ein Gerät, welches Menschen mit einer Sehbehinderung hilft, sich im Alltag besser zu Recht zu finden und die Lebensqualität merklich verbessert. Mehr Informationen sind hier zu finden.

Meinrad, Stefan und Philippe werden nach der aufregenden Challenge Woche ihren Aufenthalt in den USA verlängern und bis Ende Monat durch Kaliforien reisen. Wir wünschen ihnen viel Spass und gratulieren herzlich zum Publikumspreis!

Der Showdown läuft

Banner3

Die drei Finalisten bereiten sich in diesen Tagen vor Ort auf das grosse Finish der globalen Entrepreneurship Challenge an der Virginia Tech in Blacksburg vor, welches heute stattfindet. Die Probeläufe auf der grossen Bühne ist bereits durch und die finale Präsentation steht. Grund genug auch ein bisschen zu entspannen und für die Hostfamiliy und die ganze Nachbarschaft ein Menü zu zaubern. Philipp und Stefan übernehmen dabei das Zepter und Meinrad gibt von der Seitenlinie wertvolle Tipps 🙂

Auf dem Menü der professionellen „Foodies“ steht:

****
Gemischter Salat mit Gorgonzoladressing und karamellisierten Walnüssen
****
Gefüllter Dörrpflaumen-Schweinsbraten an einer Pflaumen-/Rosmarinjus
Baked Potatoes
Gedünstete Zucchinis
****
Mangotraum mit geschlagener Honig-Sahne
****

Nach einem solchen Menü sind wir überzeugt, dass sie dem Publikum einen gelungenen Pitch zeigen. Die ganze Challenge wird hier live übertragen und hierzulande um 21.35 Uhr (3.35 p.m. EST) zu sehen sein.

Ein kleiner Vorgeschmack auf den Live-Stream von heute ist hier zu finden.

 

 

In den USA gelandet und bereit für den internationalen Startup Wettbewerb

Banner2

EntoLog, die Gewinner der ZHAW Startup Challenge sind in den USA gelandet und bereiten sich für das am 20. August stattfindende Finale der globalen Entrepreneurship Challenge an der Virginia Tech in Blacksburg vor. 13 Teams aus verschiedenen Ländern treten gegeneinander an. Zu gewinnen gibt es USD 25‘000, Ruhm und Ehre.

Meinrad und Stefan können wieder aufatmen. Sie müssen ihre Kleider nicht mit Philippe teilen. Sein Gepäck hat es ebenfalls in die USA geschafft, wenn auch ein wenig verspätet. Somit haben alle die Anreise und die „Imigration“ mit bester Laune und mit deklarierten Insektenriegel im Gepäck überstanden. Die drei Jungunternehmer wohnen während ihrer Zeit in den USA bei einem herzlichen, amerikanischen Seniorenpaar, welches die Finalisten fürsorglich umsorgt. Optimale Bedingungen, um sich auf Donnerstag vorzubereiten, auch wenn das heutige Frühstück insektenfrei war :-).  Begleitet und gecoacht werden sie von Dr. Ben Graziano, erfahrener Startup Coach und Trainer im Center for Innovation & Entrepreneurship der ZHAW School of Management and Law.

Mit ihrer patentierbaren Technologie ist es den drei Challenge-Teilnehmern möglich, aus Insekten wertvolle Proteine und Nahrungsmittelbestandteile für die Industrie zu extrahieren. Diese hochqualitativen Bestandteile sind nur nicht günstiger als bis anhin übliche tierische Proteinlieferanten, sondern auch reich an ungesättigten Fettsäuren. Damit tragen sie gleich mehreren globalen Veränderungen Rechnung: steigende Nachfrage nach proteinhaltigen Lebensmittel und nach fruchtbarem Land, sinkende Wasserressourcen sowie steigende CO2 Emissionen.

Wir sind gespannt auf Donnerstag und halten euch auf dem Laufenden!

Informationen zur internationalen Challenge sind hier zu finden.