Ökobilanz-Update: Recyclingpapier toppt Tablets

Autoren: Matthias Stucki, Armin Mühlematter

Armin Mühlematter vergleicht in seiner Bachelorarbeit die Umweltauswirkungen der Nutzung von Tablets im Studium mit denjenigen von Papierskripten (Mühlmatter 2014). Seine Ökobilanzergebnisse zeigen für das papierlose Studium mit einem Tablet ähnlich hohe Umweltauswirkungen wie bei einem Studium mit Skripten gedruckt auf Frischfaserpapier.

Eine Erweiterung des Ökobilanzmodells mit einer Recyclingpapiervariante ergibt nun für Unterrichtsskripte aus Recyclingpapier die tiefsten Umweltauswirkungen (siehe Abbildung 1). Bei einer Bewertung mit der Methode der ökologischen Knappheit (2013) haben bei den Tablets vor allem die Schwermetallemissionen beim Abbau der Edelmetalle für die Platinen sowie die Treibhausgasemissionen bei der Energiebereitstellung für Produktion, Transport und Nutzung hohe Auswirkungen auf die Umwelt.

Zwischen den verschiedenen Tablet-Modellen gibt es deutliche Unterschiede. Bei den Papiervarianten belasten die Treibhausgasemissionen und radioaktiven Abfälle bei der Energiebereitstellung für die Papierproduktion die Umwelt.

Recyclingpapier_vs_Tablet

Abbildung 1: Umweltauswirkungen gemäss der Methode der ökologischen Knappheit 2013 der Nutzung von Tablets resp. von Papierskripten bei der Bewältigung eines Bachelorstudiums mit 180 ECTS.

Ein Vergleich mit den von Apple selber veröffentlichten Daten zu den Treibhausgasemissionen des iPad 2 und 4[i] mit deutlich höheren Ergebnissen als in der Arbeit von Mühlematter (130-170 kg CO2-eq. bei Apple vs. 59-67 kg CO2-eq. in der Bachelorarbeit) deutet darauf hin, dass die Umweltauswirkungen der Tablet-Herstellung im Modell der Bachelorarbeit unterschätzt werden.

Aufgrund der Resultate in Abbildung 1 und dem Vergleich mit den veröffentlichten Daten von Apple wird daher geschlossen, dass die Variante mit Skripten aus Recyclingpapier aus Umweltsicht besser abschneidet als die Nutzung von Tablets.

Aus ökologischer Sicht machen Tablets vor allem dann Sinn, wenn sie die Nutzung von energieintensiveren Computern oder Laptops ersetzen können.

[i] https://www.apple.com/chde/environment/reports/

4 Kommentare

  1. Ich hab die offiziellen Daten von Apple zum iPad 2 im beiliegenden Link gefunden. Gibt es einen bestimmten Grund, weshalb sie im Gegensatz zu Herrn Mühlematters BA-Arbeit nun andere iPad-Modelle zum Vergleich heranziehen?

  2. Sehr geehrter Herr Stucki,
    ist die Ökobilanz für das tablet tatsächlich mit einer Ökobilanz für Papier verglichen worden?
    Die Ökobilanz für das tablet müsste doch, je länger es im Gebrauch ist, immer schlechter werden gegenüber der Papierbilanz, oder?

    PS: Wo finde ich eine Papier-Ökobilanz?
    Viele Grüße
    A.Arb

    • Sehr geehrte Frau Arb

      Ja, in der Ökobilanz wurde die Nutzung von Tablets mit der Nutzung von gedruckten Unterrichtsmaterialien auf Papier verglichen.
      Und nein, mit längerer Nutzungsdauer der Tablets wird die Ökobilanz der Tablets gegenüber Papier immer besser und nicht schlechter. Zwar brauchen Tablets im Betrieb etwas Strom, doch in der Ökobilanz dominiert die Herstellung. Wenn eine Tablet einmal hergestellt ist, sollte es möglichst lange genutzt werden (und während dieser Zeit Papier ersetzen).
      Ökobilanzen zu Papier finden Sie verschiedene auf dem Internet. Z.B. Hier vom Hersteller Antalis: http://carbotech.ch/cms2/wp-content/uploads/rz_237_lca-profile_2013_d_low_def.pdf

      Herzliche Grüsse,
      Matthias Stucki

Schreibe einen Kommentar zu Peter Hug Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.