Das Team "FitCap" stellt sich vor und erzählt, wie es für sie nach ihrem Sieg bei der diesjährigen ZHAW Startup Challenge weitergeht. 

Was macht Fit Cap?

Die von uns entwickelte Kapsel ist die Nespresso-Lösung für die Nahrungsergänzungsmittelindustrie. Alles was du brauchst ist eine FitCap und eine mit ihrer kompatiblen Flasche (herkömmliche PET oder momentan im Trend liegende Aluminiumflaschen), die mit etwas Wasser gefüllt ist. Durch den integrierten Drehverschluss und einen von uns entwickelten Mechanismus kann man die aufgesetzte Kapsel mit der Flasche kurz ‘’shaken’’ und voilà – fertig ist dein klumpenfreier Shake to go! Somit liefert jede Kapsel eine optimale Portion des gewünschten Nahrungsergänzungsmittel. Die Kapseln sollen voraussichtlich in zwei Formen erhältlich sein: Wiederverwendbar und in Einweg Form.  

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Ganz einfach aus unserer alltäglichen Erfahrung im Umgang mit Nahrungsergänzungsmitteln. Diese war einfach gesagt: zu kompliziert für uns! Das Bestellen des Pulvers. Das Lagern der überdimensionalen Büchsen. Das Umverteilen des Pulvers in einen Shaker. Der vergessene nicht eingepackte Shaker. Das Waschen des Shakers. Das feuchtgewordene Protein in der grossen Lagerbüchse. Und die vielen PET-Flaschen die täglich weggeworfen werden. All diese Erfahrungen brachten uns schliesslich zu der Idee FitCap – eine einfache, optimale und schnelle Lösung für die Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln.

Was war eure Motivation bei der ZHAW Startup Challenge mitzumachen?

Die Gründe dazu waren vielfältig. Wir wollten in erster Linie mal sehen wie unsere Idee ankommt. Andererseits waren wir uns jedoch auch bewusst, dass mit einer solchen Veranstaltung sich uns ein grosses Netzwerk an Menschen mit verschiedenen Kompetenzen eröffnen wird. Wir waren bis zu diesem Zeitpunkt hin drei Wirtschaftsabsolventen und uns fehlten in verschiedenen Bereichen noch die Expertise wie Beispielsweise im Engineering. Ein Kernanliegen ist uns auch die Patentierung unserer Idee. Sprich, wir wollten in Erfahrung bringen, ob wir die Idee patentieren lassen können oder welche Voraussetzungen und Bedingungen wir dafür erfüllen müssten. In dem Sinne wollten wir die Challenge natürlich auch gewinnen, um von der weiteren Unterstützung der ZHAW profitieren zu können.

In wie fern hat euch die ZHAW Startup Challenge bei der Weiterentwicklung eurer Idee geholfen?

Wir konnten unseren Horizont nochmals deutlich erweitern. Beispielsweise konnten wir unsere Pitch-Fähigkeiten verbessern. Ausserdem erhalten wir wertvolle gesamtheitliche Unterstützung von der ZHAW, gerade auch bei der Patentierung unserer Idee und vielen weiteren offenen Fragen wie: Wer hilft uns bei der weiteren Entwicklung der Kapsel? Wer kann diese für uns produzieren? Wie kommen wir an neue Geldquellen? Und so weiter. Zusätzlich haben wir nun Anschluss an ein wertvolles Netzwerk von Leuten und können die Räumlichkeiten des Runway Startup Incubators im Technopark Winterthur nutzen, um unsere Idee weiterhin zu verfolgen.

Sascha Steiger (Mitbegründer der Idee zu FitCap) beim finalen Pitching der ZHAW Startup Challenge 2019

Wie habt ihr den Moment der Siegerverkündung erlebt?

Es war viel überwältigender als Anfangs gedacht. Die Konkurrenz an der Challenge war überaus stark. So war im Augenblick als der erste Platz verkündet worden ist, überhaupt nicht klar wer gewinnen wird. Als wir dann schliesslich unseren Namen hörten, war es ein wunderbares Gefühl. Wir hatten für unser Start-up und die Challenge viel Zeit investiert. Es gab anschliessend ein grosses Fest mit unseren Kollegen und den Anwesenden.

Wie geht es mit Fit Cap weiter und was sind eure nächsten Ziele?

Das Ziel ist es, so schnell wie möglich den finalen Prototypen zu entwickeln, diesen eventuell zu patentieren und dann zu produzieren. Mittels Kundenumfragen wollen wir weitere Iterationen am Prototypen durchführen, sodass wir ein möglichst den Marktbedürfnissen entsprechendes Produkt entwickeln, welches keine weiteren Kosten- und Zeitintensive Überarbeitungen benötigt. Nach dem Aufbau einer Supply-Chain soll dies uns einen erfolgreichen Verkaufsstart garantieren. Sobald wir mit dem Produkt „ready to market“ sind, werden wir versuchen bei den Onlinern und den grossen Fitness-Ketten Fuss zu fassen, in dem wir in ihrem Produkt-Sortiment gelistet werden. Parallel werden wir Free Samples verteilen und mit Social-Media-Marketing starten, um das Produkt bekannt zu machen.

Interview im November 2019