CIE erhält Zuschlag für Startup-Ausbildung der KTI

Die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) hat schweizweit die Kurse für Jungunternehmen in der Gründungszeit (Business Creation) und Wachstumsphase (Business Growth) ausgeschrieben. Das Anbieterkonsortium «Startup Campus» unter der Leitung des Center for Innovation & Entrepreneurship (CIE) der ZHAW School of Management and Law hat nach 2012 und 2014 nun bereits zum dritten Mal den Zuschlag für den Bereich Social Entrepreneurship erhalten. Das Los umfasst eine Förderung durch die KTI in der Höhe von 1,4 Mio. Franken. In Zusammenarbeit mit Social Entrepreneurship Impact & Finance (seif) sowie dem EPFL Innovation Park bietet das CIE Kurse für Startups an, deren Geschäftsidee auf einen sozialen oder ökologischen Gewinn ausgerichtet ist.

Die langjährige Erfahrung von CIE und seif in diesem Bereich hat die Experten der Startup-Förderung überzeugt. «Wir freuen uns über die Anerkennung und darauf, mit einer verstärkten Partnerschaft in die nächste Phase zu starten», sagt Jacques Hefti, Leiter von Entrepreneurship@ZHAW. 2017 gehören neu auch die ETH Zürich und die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) zum Konsortium unter Leitung des CIE. Seit der Gründung 2013 hat Startup Campus über 1’700 Jungunternehmerinnen und angehende Gründer in professionellen Trainingsprogrammen auf dem Weg zum eigenen Startup oder Spin-Off begleitet. Eine externe Evaluation der KTI beurteilt die Coachings als transparent und zielführend. 80 Prozent der beteiligten Startups schätzen die Coachings als nützlich ein.

Auskunft: Jacques Hefti, Center for Innovation & Entrepreneurship

Interview mit funicX – Gewinner der ZHAW Startup Challenge 2017

Market Meets Science, 21.06.2017

Event zum Thema lokale Vernetzung im Energiemarkt

Wie kann Strom und Energie für Kunden greifbarer werden? Wie können Produkte eingeführt werden, die neue Erwartungen erfüllen? Welche Chancen und Risiken bringt die Annahme der Energiestrategie, lokale Vernetzung und Partnerschaften? Viele Energieversorger in der Schweiz entdecken das Potential von lokaler Vernetzung und Partnerschaften, um Kunden auf neue Arten anzusprechen und den Markt aus anderen Perspektiven zu betrachten.

Lassen Sie sich inspirieren von aktuellen Beispielen, Workshops und Networking zu Partnerschaften, Synergien und lokale Vernetzung mit Hebelwirkung​.

Informationen & Anmeldung zum Event

Rieglia fusioniert und zieht aus dem Runway aus

In zwei – drei Sätzen, was macht Rieglia?
Wir entwickeln einen intelligenten Pflanzensensor. Dieser misst verschiedene Luft- und Bodenparameter: Temperatur, Feuchtigkeit sowie den Düngergehalt in der Erde. Das Spezielle an diesem Sensor: Er nutzt LoRa – das Low Power Wide Area Network, welches speziell für das Internet der Dinge (IoT – Internet of Things) aufgebaut wird. In der Schweiz baut die Swisscom dieses Netz auf. Zu Beginn wollten wir diesen insbesondere an Privatanwender verkaufen.

Dominik Maglia und Simon Rieser mit ihrem Pflanzensensor „HORTUS“

Ihr seid nun nach 7 Monaten aus dem RUNWAY ausgetreten. Wie geht es weiter?
Wir fusionieren mit einem anderen Team aus einem ähnlichen Bereich. Zusammen gründen wir ein Startup, das mit gebündelten Kräften im IoT-Markt tätig sein wird. Das Team, mit welchem wir uns zusammentun, hat viele Jahre Erfahrung im Entwickeln von Enterprise Software – wir bringen einiges an Hardware-Erfahrung mit.

Ihr möchtet euch also künftig nicht (nur) auf das Entwickeln von Hardware beschränken?
Genau: Wir möchten End-to-End IoT-Lösungen bauen: Von der Datenerfassung, dem Datenmanagement in der Cloud bis zur Integration in Enterprise-Lösungen wie SAP oder Salesforce möchten wir unseren Kunden alles aus einer Hand bieten.

Stichwort Enterprise-Lösungen: Ihr scheint euch vom initialen Zielsegement – den Privatanwendern – wegzubewegen. Welchen Kunden habt ihr denn nun im Visier?
Über den Runway Startup Incubator konnten wir die Stadt Winterthur als ersten Kunden gewinnen. Winterthur wird Mitte Juni 2017 über ein Duzend unserer Sensoren erhalten und damit unter anderem das Stadion Schützenwiese überwachen. Später möchte Winterthur auch Freibäder zur UV-Überwachung mit unseren Sensoren ausstatten.
Ganz generell ist das Thema Smart City für uns ein spannendes Feld.

Könnt ihr in einem Satz erklären, was ihr unter Smart City versteht?
Smart City bedeutet für uns vor allem Zweierlei: Zum Einen eine grundsätzliche Effizienzsteigerung im öffentlichen Raum, zum Anderen ein gezielterer Ressourceneinsatz. Das IoT bietet dazu vielerlei Angriffspunkte.

Gehen wir mal ein paar Monate zurück, wie ist die Idee zu HORTUS entstanden?
Dominik fliegt jeden Sommer für ein paar Monate in die USA, um seine Eltern zu besuchen, die dort leben. In dieser Zeit wollte er den Zustand seiner Pflanzen überwachen. Er hat mich (Simon) gefragt, wie er denn diese mit einem Sensor bewerkstelligen würde. Zusammen haben wir dann begonnen eine Lösung zu entwickeln. Dies jedoch vorerst neben dem Studium. Dominik hat teilweise sogar noch nebenbei gearbeitet.

Was waren wichtige Schritte oder Milestones für euch?
Der erste Meilenstein war die Fertigstellung unseres ersten Prototyps, den wir auch im Swisscom LPN Experience Center (Staufacher Zürich) ausstellen durften. Das war um Neujahr 2016/17. Grosse Schritte vorwärts konnten wir dann zusammen mit unserem vom Runway gestellten Coach Paul machen: Mit seiner breiten Erfahrung in dem Bereich IoT und seinem grossen Netzwerk hat er uns insbesondere Business-seitig weit gebracht. Inzwischen haben wir zudem ein marktreifes Produkt in der Betaphase. Die bevorstehende Fusionierung und die damit gesicherte Finanzierung für die kommenden 18 Monate stellt einen weiteren wichtigen Meilenstein dar.

    

Wie habt ihr die Zeit im RUNWAY empfunden und würdet Ihr es anderen weiterempfehlen?
Die 7 Monate sind wie im Flug vergangen. Zu Beginn beschäftigten wir uns vor allem mit der Produktentwicklung und mit dem Austausch mit den anderen Startups. In der zweiten Hälfte unserer Mitgliedschaft verstärkten wir bereits die Zusammenarbeit mit unserem Partnerteam. Auch der Kundenkontakt wurde wichtiger.
Den Runway empfehlen wir jedem jungen Startup: Der Austausch mit anderen Startups sowie das erstklassige Coaching zu den unschlagbaren Konditionen sind Gold wert.

Was sind die grössten Learnings aus eurer Zeit im RUNWAY?
Wir sind ursprünglich mit der Idee einer Kickstarter Kampagne in den Runway eingezogen. Schnell haben wir uns jedoch anders orientiert und umpositioniert in Richtung B2B. Wichtigstes Learning: Opportunitäten sofort aufschnappen, flexibel sein und das eigene Geschäftsmodell ständig überdenken und anpassen.

Würdest du anderen empfehlen, ein Startup zu gründen?
Auf jeden Fall – obschon es unserer Meinung nach etwas auf den Typ Mensch darauf ankommt: Eine gewisse Portion Risikobereitschaft sowie den Drang der Selbstverwirklichung sind Grundvoraussetzungen.

Was würdest du anderen potentiellen Gründern mitgeben?
Seid offen für Opportunitäten und bleibt vor allem in der Anfangsphase agil. Tretet früh mit etwas Konkretem an die Leute und Kunden heran – das hat uns viele Türen geöffnet!

Die ZHAW hat einen Entrepreneurclub!

Nicht lange ist es her, als der ZHAW Entrepreneurclub sein Flagship Event im Technikum Winterthur veranstaltet hat. Auch für die nächsten Monate hat der Club spannende Ausflüge in die Startup Welt organisiert, die für interessierte Studierende grundsätzlich offen stehen – lediglich eine Anmeldung ist erforderlich.

Als nächstes schaut der ZHAW Entrepreneurclub am 3. Juli 2017 im Impact Hub Zürich vorbei, um Euch einen Einblick ins Startup-Leben inkl. Kurzvorträgen zu geben. Anschliessend geht’s zum gemeinsamen Abendessen in die Markthalle.

Du interessierst Dich für Entrepreneurship und möchtest Dich gemeinsam mit gleichgesinnten Studierenden an der ZHAW engagieren? Dann bist Du beim ZHAW Entrepreneurclub genau richtig! Schau doch mal vorbei, was sie sonst noch so machen: www.zhaw-ec.ch. Du findest den Club auch auf Facebook.

„Wir sind nun voller Tatendrang unsere Idee zu verwirklichen!“ – funiX, Gewinner der ZHAW Startup Challenge 2017

Am vergangenen Freitag, den 19. Mai 2017, war es endlich so weit: Das grosse Finale der ZHAW Startup Challenge 2017 fand im Technopark Winterthur statt! Insgesamt acht Teams haben es ins Finale geschafft und präsentierten der Fachjury sowie eingeladenen Freunden und Familien ihre Ideen, an denen sie die letzten Wochen mit sehr viel Ehrgeiz und Engagement gearbeitet haben.

Doch das Wichtigste: Wer sind die diesjährigen Gewinner, die im August nach Virginia (USA) fliegen, um dort die ZHAW im internationalen Startup Wettbewerb zu vertreten?

Den überzeugendsten Business Case und Pitch hat funiX abgeliefert. Claudio, Reto und Astrid von der ZHAW School of Engineering haben eine thermoelektrische Lunchbox entwickelt. Diese soll das selbst mitgebrachte Mittagessen nicht nur schneller und schonender erwärmen als vergleichbare Behältnisse, sondern auch das Problem der langen Wartezeiten an den heiss begehrten Mikrowellen in der Cafeteria lösen. Das skalierbare Geschäftsmodell hat die Jury überzeugt. Sie selbst sagen: „Durch die ZHAW Startup Challenge haben wir herausgefunden, dass unsere Idee geschäftstauglich ist. Die Challenge war ein erster grosser Meilenstein, auf welchem wir aufbauen können. Und wir sind nun voller Tatendrang unsere Idee zu verwirklichen!“

Wir werden Reto, Astrid und Claudio nach Virginia begleiten und drücken ihnen schon jetzt fest die Daumen! 

Die besten Pitches: funiX (Winner), Swissbreeze (1st Runner-up), Brossage (2nd Runner-up) und EVORI (People’s Choice Award)

Ein grosses Dankeschön geht an den Technopark Winterthur, die ZHAW School of Management and Law, die ZHAW School of Engineering, die ZHAW School of Life Sciences & Facility Management und die Zürcher Kantonalbank für die grossartige Unterstützung dieses Events!

PostVenture 2017 – Ready to fly?

Hast Du Dich schon mal gefragt, wie die Post der Zukunft aussieht? Wusstest Du, dass die Post eine E-Voting Plattform anbietet und sich auch mit dem elektronischen Patienten-dossier befasst? Durch das Internet der Dinge, die Verschmelzung der digitalen und der physischen Welt, ergeben sich für die Post viele neue Geschäftsmodelle in völlig neuen Segmenten und für Dich viele Möglichkeiten die Zukunft von morgen aktiv mitzugestalten.

Das Center for Innovation and Entrepreneurship der ZHAW unterstützt die Post im Programm PostVenture 2017 bei der Suche nach neuen Geschäftsideen. Vielversprechende Projekte können ab sofort bis 24. September eingereicht werden. Die Initianten der zehn besten Vorschläge erhalten eine Anschubfinanzierung von bis zu
50 000 Franken.

Und so einfach geht’s: Bring Deine Idee für die Post in einem kurzen Text auf den Punkt und reiche sie bis zum 24.09.2017 auf post.ch/postventure ein. Möglicherweise schlum- mert schon jetzt die Geschäftsidee der Zukunft in Deinem Kopf. Konkret werden Ideen in den folgenden Themengebieten gesucht:

  • Crosschannel Communication
  • Business Process Outsourcing / Shared Services
  • Digital Banking
  • Vertrieb und Lösungen für Geschäftskunden
  • Digital Trust
  • E-Commerce
  • Mobilität

Setze zusammen mit der Post Dein Vorhaben in die Realität um.

 

„Die Schweiz ist der perfekte Ort, um zu gründen und auch mal etwas zu riskieren.“

Patrik Deuss, Gründer von LEDCity

 

In zwei – drei Sätzen, was macht LEDCity?
LEDCity entwickelt automatisierte Leuchtmittel mit dem Ziel, den Energieverbrauch im Beleuchtungssektor signifikant zu reduzieren. Durch die Automatisation verändern die Leuchtmittel die Helligkeit dynamisch und werden nicht rund um die Uhr unter Volllast betrieben. Das betätigen eines Lichtschalters soll der Vergangenheit angehören.

Ihr seid nun nach 9 Monaten aus dem RUNWAY ausgetreten. Wie geht es weiter?
Ab dem 1. Mai geht es in den Technopark Zürich, wo wir unser eigenes Büro beziehen werden. Die Wahl fiel auf Zürich – nicht zuletzt aus praktischen Gründen, denn Zürich ist für alle Teammitglieder am einfachsten zu erreichen.
Abgesehen hiervon, sind wir derzeit in den letzten Zügen der AG-Gründung. Die nächsten Schritte sind weitere Pilotprojekte, kleinere Anpassungen am Prototypen und dann geht es mit dem finalen Produkt auf den Markt.

Gehen wir mal ein paar Monate zurück, wie ist die Idee zu LEDCity entstanden?
Alles begann während einer Vorlesung im Studiengang Energie- und Umwelttechnik. Mir wurde bewusst, dass es noch viel Potential im Beleuchtungssektor gibt, um durch die dynamische Verwendung des Lichts Energie zu sparen. Man lässt zu Hause nicht die ganze Nacht das Licht an, wieso tut man es dann draussen, z.B. in Tunnels? Es macht energetisch gesehen einen riesen Unterschied, ob man einen Tunnel 24 Stunden beleuchtet oder nur 24 Minuten, wenn es tatsächlich gebraucht wird – nämlich Faktor 60.

Nach einer kurzen Zeit, konnte ich mein Team um einen Studienkollegen erweitern. Ziemlich schnell ging es dann weiter zur ZHAW Startup Challenge, welche uns dann von der Uni in die Arbeitswelt katapultierte. Wir machten den zweiten Platz und gewannen eine sechs-monatige kostenlose Mitgliedschaft im RUNWAY Incubator. Wir beide haben keinen Business-Hintergrund und diese ganze Zeit, war für uns wie eine Art Express-BWL-Studium. Das Coaching von Thomas Schumann, die Unterstützung von Adrian Müller, Jacques Hefti, Nicolas Gehrig, Alex von Siebenthal und Yasemin Ayanoglu waren sehr wertvoll für uns und ich möchte mich an dieser Stelle gerne bei allen ganz herzlich bedanken! Auch der rege Austausch mit den anderen Startups im RUNWAY hat uns sehr geholfen und uns inspiriert – auch hier ein Dankeschön an alle.

Was waren wichtige Schritte oder Milestones für euch?
Eines der ersten Milestones war sicherlich die Bachelorarbeit zum Thema: „Entwicklung einer interaktiven LED-Steuerung“. Diese wurde damals Dank der Einwilligung der Professoren Borth und Heinzelmann ermöglicht.
Weitere wichtige Schritte waren die ZHAW Startup Challenge und die Aufnahme im RUNWAY, das Pilotprojekt mit der ewz, die Finanzspritze von der Klimastiftung Schweiz und dem Bundesamt für Energie und schliesslich die Erstellung des zweiten Prototyps, das dem Endprodukt schon sehr nahekommt.

Wie hast du die Zeit im RUNWAY empfunden und würdest du es anderen weiterempfehlen?
Auf jeden Fall. Das Umfeld im RUNWAY wie auch im Technopark Winterthur ist sehr inspirierend, man erhält viel Unterstützung, bei Fragen ist immer jemand erreichbar, die Infrastruktur ist super … eindeutig ja.

Was sind die grössten Learnings aus deiner Zeit im RUNWAY?
Ich habe sehr viel im Business Bereich gelernt. Auch habe ich gelernt Feedback aufzunehmen und richtig einzuordnen. Es gibt Leute, die sagen «aus deiner Idee wird nichts», andere sind wiederum total begeistert… Da ist es wichtig ein Gefühl dafür zu entwickeln, wichtige Punkte aus dem Feedback herauszuziehen und sich von negativen Meinungen nicht herunterziehen zu lassen. Damit einher geht auch Ausdauer. Ein weiteres Learning aus meiner Zeit im RUNWAY. Es kann nur weitergehen, wenn man dranbleibt und an seine Idee glaubt. Dann glauben auch andere daran und es finden sich auch Gelder, wie z.B. bei uns die Finanzspritze von der Klimastiftung Schweiz und dem Bundesamt für Energie.

Wenn du nun zurückblickst, würdest du etwas anders machen?
Ich würde von Anfang an schauen, dass ich ein gutes Team zusammenstelle, bestehend aus Leuten, die ebenfalls 100 % dabei sind und nicht zu viele andere Verpflichtungen haben. Auch würde ich schauen, dass es ein durchmischtes Team ist, sodass das Kernteam bereits verschiedene Bereiche abdeckt und nicht alle den gleichen Hintergrund haben.
Man hört es oft, dennoch ich möchte es auch nochmal sagen: Fokus! Man muss nicht jedes kleine Feedback sofort in das Produkt einarbeiten, sondern das grosse Ganze sehen. Damit einhergeht auch die richtige Priorisierung der anstehenden Aufgaben. Das musste ich erst lernen.

Würdest du anderen empfehlen, ein Startup zu gründen?
Auf jeden Fall. Wieso denn auch nicht? Versuchen kann man es ja mal und man lernt nur dazu. Als Angestellte/r arbeiten, kann man danach immer noch.

Was würdest du anderen potentiellen Gründern mitgeben?
In der Schweiz ist man finanziell gut abgesichert. Es ist der perfekte Ort, um zu gründen und auch mal etwas zu riskieren. Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten sich Unterstützung zu holen – wie z.B. im RUNWAY Incubator. Riskiert – probiert – lernt.

ZHAW Startup LEDCity hat weitere Finanzspritze erhalten

Nach Klimastiftung Schweiz – Unterstützung vom Bundesamt für Energie

In der Schweiz entfallen rund 12 % des Elektrizitätsverbrauches auf die Erzeugung von Licht. Dies entspricht der Leistung von rund 1.5 Atomkraftwerken. Mithilfe einer Steigerung der Leuchteffizienz, durch Automatisation und künstliche Intelligenz soll der Verbrauch in den nächsten 10 Jahren um bis zu 80 % reduziert werden. Zum Vergleich: Wenn alle Fahrzeuge in der Schweiz elektrisch angetrieben werden, würde der Elektrizitätsverbrauch um rund 15 % ansteigen. Die Energiereduktion im Lichtsektor würde daher der Elektromobilität in die Hände spielen.

Um dieses Ziel zu erreichen hat nach der Klimastiftung Schweiz auch das Bundesamt für Energie das Potential in LEDCity entdeckt und eine Finanzspritze gutgeheissen. Mit dem Betrag von 94‘825.- steigt die Förderung auf knapp eine Viertelmillion CHF. 

LEDCity ist ein Schweizer Startup der ZHAW welches interaktive und dynamische LED-Leuchtmittel entwickelt. Die intelligenten Leuchtmittel  können selber entscheiden, wo wieviel Licht benötigt wird. Noch zu viele Tunnel, Unterführungen, Gänge und viele weitere Standorte werden rund um die Uhr beleuchtet. Kann die Nutzungsdauer nur schon um einige Stunden reduziert werden, sinkt der Energieverbrauch signifikant. In der Praxis konnten bei Projekten jeweils zwischen 65-90 % der Energie eingespart werden.

Schon im nächsten Monat sollen die Arbeiten für eine neue Pilotanlage mit dem ewz starten. Mehrere Grossunternehmen haben bereits ihr Interesse für die innovative Lösung geäussert und werden ebenfalls in diesem Frühling eigene Pilotanlagen in Betrieb nehmen.

 

Für kinastic geht es auch im Jahr 2017 sportlich weiter

In zwei – drei Sätzen, was macht kinastic?

Papier und Stift im Fitnesscenter sind bald Vergangenheit. Durch innovative Sensoren und mobile Applikationen vernetzen wir Smartphones mit den Trainingsgeräten im Gym. Trainierende, Fitnesscenter sowie Krankenversicherer sollen von unseren Lösungen profitieren.

Michael Kubli und Alex von Siebenthal im RUNWAY Startup Inkubator

Ihr seid nun nach mehr als einem Jahr aus dem RUNWAY ausgetreten. Wie geht es weiter?

Wir haben nun ein eigenes Büro, ebenfalls im Technopark Winterthur, nur drei Stockwerke tiefer. Glücklicherweise sind wir somit also nicht allzu weit weg.

Gehen wir mal ein paar Monate zurück, wie ist die Idee zu kinastic entstanden?
Sie ist im Studium entstanden. José und ich haben uns in einem Seminar kennengelernt, bei dem Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens mit den Informatikstudierenden zusammengebracht wurden und ein gemeinsames Projekt entwickeln mussten. Damals haben wir die relativ neue Technologie «Bluetooth Beacons» genauer unter die Lupe genommen und mögliche Anwendungsgebiete evaluiert. Durch die Bluetooth Beacons kann eine Lokalisierung des Smartphones stattfinden, das war unsere Ausgangslage. Als Fitness-Fans haben wir uns gefragt, wieso also nicht Bluetooth Beacons dafür einsetzen, dass eine entsprechende App auf dem Smartphone weiss, an welchem Gerät man gerade trainiert. So ist die Idee entstanden. Unser Dozent, Roger Seiler, hat uns dann noch den letzten Push gegeben, uns bei dem RUNWAY Incubator zu bewerben.

Was waren wichtige Schritte oder Milestones für euch?
Der wohl wichtigste Schritt für uns war die Annahme im RUNWAY Incubator. Wäre das nicht gewesen, hätten wir wohl nicht den Mut gehabt, richtig loszulegen bzw. überhaupt loszulegen. Als wir die Zusage vom Evaluation Committee für die Aufnahme erhalten haben, hat uns der Ehrgeiz so richtig gepackt. Das war ein sehr wichtiger Punkt!

Der CTI Entrepreneurship Kurs «Business Creation» und das Coaching haben uns ebenfalls unglaublich geholfen. Erst dadurch wurde aus der Idee ein echter Business Case. Als dann unser Coach, Alex, auch noch zu uns ins Team gekommen ist, war das Gründerteam komplett und somit ein weiterer wirklich wichtiger Meilenstein erreicht. Dass wir durch den RUNWAY Incubator das Netzwerk von der ZHAW nutzen konnten und immer noch können, ist zwar kein Meilenstein aber hat uns auf jeden Fall stets geholfen Meilensteine zu setzen. Wesentliche Schritte waren sicherlich auch die Partnerschaften mit Zühlke und Swica.

Wie hast du die Zeit im RUNWAY empfunden und würdest du es anderen weiterempfehlen?
Die Zeit im RUNWAY war super und ist sehr weiterzuempfehlen! Wie schon gesagt, ohne das RUNWAY Umfeld bzw. die Menschen dort, hätten wir uns nicht getraut den ersten Schritt zu gehen. Nach dem Studium gibt es für Hochschulabsolventen viele Möglichkeiten. Wieso sollte ich nicht den gut bezahlten Job, bei dem namenhaften Unternehmen annehmen, sondern stattdessen mein einiges Ding aufbauen mit all den Risiken, die damit einhergehen? Genau hier setzt der RUNWAY an und zeigt einem Wege auf. Zum Glück, denn somit wurde bei mir so richtig der Unternehmergeist geweckt und für mich gibt’s momentan nichts Grösseres.

Was sind die drei größten Learnings aus deiner Zeit im RUNWAY?
Erstens: Der Lean-Startup-Gedanke. Besonders als Ingenieur hat man oft eine zu sehr Produkt-fixierte Sichtweise. Wichtiger ist doch aber «was möchte der Kunde?».

Zweitens: Das Eintauchen in die Startup-Welt. Wenn man sich nicht in diesen Kreisen bewegt, kriegt man gar nicht mit wie viel hier eigentlich los ist und wie viel man noch lernen kann.

Drittens: Selbstpräsentation. Wer ein Startup gründet, muss in der Lage sein immer und überall seine Idee zu pitchen. Auch hier habe ich sehr viel dazu gelernt und mich persönlich weiterentwickelt.

Wenn du nun zurückblickst, würdest du etwas anders machen?
Es gibt sicherlich einige Dinge, die wir lieber hätten anders machen sollen. Aber es waren gerade auch diese Dinge, die dann zu großen Learnings geführt haben. Ohne diese Fehler gemacht zu haben, hätten wir heute auch nicht den Erfahrungsstand, den wir nun haben. Ich denke man muss sich ein paar Mal den Kopf anschlagen, um zu merken, wie man es das nächste Mal besser machen kann.

Würdest du anderen empfehlen, ein Startup zu gründen?
Sehr! Aber man muss schon auch der Typ dazu sein. Ein Startup zu gründen ist nicht vergleichbar mit einem Nine-to-Five Job. Wobei ich wahrscheinlich auch nicht gegründet hätte, wenn ich nicht in das RUNWAY Umfeld gekommen wäre. Ich würde heute vielleicht im Aussendienst einer Versicherung arbeiten… (lacht) Aber ich werde mich sicherlich nicht mehr zu einem typischen Nine-to-Five Job hinreissen lassen. Selbstständig zu sein, selbst etwas auf die Beine zu stellen und von Grund auf aufzubauen… das macht einfach Spaß! Ich weiß noch in meiner Zeit als Lehrling oder bei anderen vorherigen Jobs, habe ich morgens um 9 Uhr auf die Uhr geschaut und 16 Uhr herbeigesehnt. Heute schaue ich auf die Uhr und es ist plötzlich schon 20 Uhr und ich denke ich sollte langsam nach Hause gehen.

Was würdest du anderen potentiellen Gründern mitgeben?
Den Lean-Startup-Gedanken! Bevor du losgehst und etwas entwickelst, gehe raus und spreche mit deinen potentiellen Kunden. Wer sind deine Kunden und wollen sie das was du da produzieren möchtest überhaupt haben?

Was die Finanzen betrifft, sind wir mit unseren 3F (Family, Friends & Fools, wobei wir letztere natürlich vernachlässigten) via Wandeldarlehen sehr gut gefahren. Diese Art der Finanzierung sollte man, als Alternative zu Business Angels oder sonstigen Investoren, auch berücksichtigen.

Lasst euch und eure Idee nicht herunterziehen. Es wird immer Leute geben, die euch demotivieren und eure Idee schlecht reden werden. Aber da muss man darüberstehen – natürlich solange man nicht NUR negatives Feedback erhält… das wäre vielleicht auch kein gutes Zeichen. Auch hat sich gezeigt, dass es sehr hilfreich ist, Mentoren zu haben. Leute, die euch unterstützen, aber trotzdem noch einen «Aussenblick» haben. Oftmals ist man zu sehr in seine Arbeit vertieft, so dass man Dinge nicht mehr richtig wahrnimmt. Da hilft der besagte Blick von aussen.